Kann man mit Budget Bässen glücklich sein ?

G
Gast80862
Guest
Ich hatte mal den Squier Fretless Jazz bass mit Ebonol Griffbrett. Einwandfrei, die pickups hatten auch einen guten Output, klanglich war der nicht schlechter als der Player.
 
N
Nasenbär
Well-Known Member
Bassix
ß15.405
Und ist der jetzt wegen des Sperrholzes mies oder generell?
Ich bin nämlich mit meinem Frankenpreci mit Sperrholzbody mehr als zufrieden.
Der Korpus war ganz komisches Zeug. Ich hab ja nichts gegen günstige Instrumente. Das war aber so ein typischer "das kann doch nicht klingen" - Bass, aber doch, kann.
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Ich denke speziell bei Jazz-Bässen und Precis muß es bei dem heutigen Herstellungsprozessen wirklich nicht mehr teuer sein und Geheimnisse bei der Herstellung gibt es auch nicht. Wenn man also z.B. einen Erle-Korpus und einen Ahorn-Hals nimmt, warum soll das schlechter sein, als Fender ? Pickups (kosten nix in der Herstellung), Brücke etc. zu wechseln ist ja auch kein Problem und kostet sehr wenig.
 
B
buckfix
...
Bassix
ß24.602
Ich denke speziell bei Jazz-Bässen und Precis muß es bei dem heutigen Herstellungsprozessen wirklich nicht mehr teuer sein und Geheimnisse bei der Herstellung gibt es auch nicht. Wenn man also z.B. einen Erle-Korpus und einen Ahorn-Hals nimmt, warum soll das schlechter sein, als Fender ? Pickups (kosten nix in der Herstellung), Brücke etc. zu wechseln ist ja auch kein Problem und kostet sehr wenig.
Ja denke ich auch so, die verwendeten Materialien bezüglich Holz sind gleich und die Hardware kommt meistens aus den selben Herstellungsfirmen (schaut mal in euere Notebooks rein, es gibt sehr wenige Hersteller von Komponeneten), das fängt auf jeden Fall schon bei den Midprice Instrumenten an.
 
fmm
fmm
Well-Known Member
...versuchs doch wenigstens mal. ;-)
Hab´s gerade probiert.
Also ich kann keine geschmacklichen Unterschiede zwischen Erle, Sperrholz (Esche mit Ahorn Decke), Mahagoni und Linde feststellen.
Auch lässt der Geschmack keine Rückschlüsse auf die Art der Färbung ( div. Bursts, schwarz, Teal Blue, Wine red, natur) zu.

Aber ich bin ja auch nicht Papst. Der konnte ja 100 Flughäfen am Geschmack der Rollbahn erkennen.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassocksky
bassocksky
Haltbarkeitsgrenze überschritten
Bassix
ß31.114
Nur ganz nebenbei bemerkt.
Vor locker 10 Jahren gab es in Bassicer-treffen irgendwo in D zum Preci Vergleich.
Da waren natürlich alle möglichen raren Gerät und Baujahre dabei.

...und wer hat beim Blindtest des besten Precis gewonnen?:
es war ein simpler Hohner !


Daher pass gut auf auf deine Geräte!

Ja, den hatte ich dann mal eine Weile.

Ganz ernst: hätte man den Test mit denselben Bässen 1 Tag später wiederum mit denselben "Prüfern" gemacht hätte ein anderer Bass das Rennen gemacht.

Ist abhängig vom Kaffeepegel, den aktuellen doofen Ohren, dem was die Leute abends vorher gehört haben und ob die Venus im dritten Haus steht.

Es war ein Preci im weitesten Sinn, klang gut und liess sich bespielen ... wat willste mehr... ;-)
 
bassocksky
bassocksky
Haltbarkeitsgrenze überschritten
Bassix
ß31.114
Ich wärme das Ganze hier nochmal etwas auf.

Bin wie hier schon geschrieben auch BudgetBassBesitzer und von der guten Qualität überrascht.

Aber es gibt einen Punkt der die Dauer des Glücklichseins verkürzen könnte - das junge Alter des verwendeten Holzes für den Hals.

Bei hochpreisigen Bässen erwarte ich einfach dass sich beim Hals keine Vertwistung/Rampe/Bauch whatsoever bildet - bei Budgetbässsen ist das mitunter Glücksache.
Ok, das betrifft heutzutage auch durchaus midrange-Bässe.

Aber trotzdem. Ultraflache Saitenlagen mit 1-1,5 mm oft nicht wirklich zu erreichen ohne dass es nicht irgendwo schnarrt.
Manchmal tut der Halsspannstab auch nicht den für ihn vorgesehenen Job und du merkst das erst wenn du den Hals nach zwei Jahren neu einstellen willst.

Ok, kann man sagen, bei dem Preis kommt das Ding dann halt in die Tonne. :gruebel:

Dann wirf mal einen Bass weg, an den du dich gewöhnt hast, viel Spaß dabei :whistle:
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Ultra flache Saitenlage......
Ich denke da verlangst Du etwas zu viel von einem Billigbass.

Ohne Handanlegen sprich Bünde optimal abrichten geht das normalerweise nicht.

Aber wenn Dir der Bass am Herzen liegt .. dann kann man auch an einem leicht verzogenem Hals die Bünde so abrichten, daß es wieder passt....
 
4notmore
4notmore
..now 6notless
Bassix
ß3.400

Kann man mit Budget Bässen glücklich sein ?​

Ich denke man kann.
Um 2013 habe ich für kleines Geld einen gebrauchten YAMAHA BBG 4S II gekauft und war mit dem Sound und der Bespielbarkeit zufrieden.
Dann schlichen sich "GAS-Gedanken" ins Hirn und meinten es muss teurer und besser (?) sein und ich habe in den folgenden Jahren
viel Geld für Bässe der (preislichen) Oberklasse bis hin zum Custom Bass ausgegeben.
Heute ist mir klar das dieser Wechsel nicht nötig gewesen wäre und beim Wechsel von 4 zu 6 Saiten habe ich mich bewusst für einen Budget Bass entschieden.
 
Ming Toe
Ming Toe
Active Member
Bassix
ß8.546
Stellt sich die Frage : was sind BudgetBässe - ist ein RockBass schon die Billigversion zu Warwick miG und damit direkt funktional schlechter - ist ein Blechwinkel hörbar schlechter als eine massive Brücke - ist ein AAAA Holz klanglich besser - etc.pp. - Fakt ist : es gibt sie,die Billigbässe die nicht viel hergeben und selbst Anfängern die Motivation rauben - habe selbst mal einen Chinesen (neu) für 69€ inkl. für meinen Sohn gekauft - man kann mit ihm arbeiten , einziges Manko war schon bald ein gebrochener Zahn in einem Wirbel (mit Schraubendreher aber händelbar) - Verarbeitung (Bundabrichtung/Lack/Holz) und Spielbarkeit für den Preis absolut ok - Einstellarbeiten sehe ich eh als obligatorisch an - manch ein Einsteiger wird da schon resignieren - habe leider noch niemanden gefunden der ihn geschenkt haben möchte - Hals ist ohne Twist , Bünde sind seitlich pefekt abgerichtet , BridgePU ist deutlich leiser bei gleicher Bauart (Grund ?evt Elektronik?) aber wie schon erwähnt , man kann mit ihm musikalisch Spaß haben - da ich nicht auf Jungfrauen stehe ist der Gebrauchtmarkt der 1.Schritt zu Budget - hier 3 Beispiele (4er) die zusammen inkl. keine 300€ gekostet haben für mich aber top sind - H.B. JB Esche FL , J+D JB 75 und ein Camac - die Idee sie mit MarkenPUs zu modifizieren habe ich aber schnell als unbegründet verworfen - vielleicht bin ich vom Sound nicht so anspruchsvoll oder schon zu alt , habe aber die Möglichkeit sie mit "wertigeren" Bässen zu vergleichen und soundmäßig gibt es klare Unterschiede aber nicht wirkliche Nachteile - aber da sind wir bei Äpfeln und Birnen - bzgl. Budgetneuware ist das Fazit klar : der Preis bestimmt die Zielgruppe,Verarbeitung und Hardware - auf dem Gebrauchtmarkt gibt es andere Kriterien - ein Nihon ist oft weniger Wert als ein Ami - miK,miI oder noch schlimmer miC drücken direkt den Preis - (entfernt mal alle asiatische Produkte aus eurem Umfeld) -
günstige C.G.Winner sind bei mir mindestens gleichwertig zu ihren amerikanischen Pendants - der Wiederverkaufswert reletiviert sich wohl hoffentlich? bei ähnlichem Bj. - KHLs haben mir schon eine Menge Spielfreude bereitet - eins habe ich für mich festgestellt : billig muß nicht schlecht sein und teurer gehandelte Bässe sind nicht direkt besser - aber das muß jeder selber für sich definieren - ist halt wie so vieles einfach eine Sache der Priorität - Einsteigerbässe geben mittlerweile definitiv mehr her als früher , klanglich als auch vom Sound .
 
Spacelook
Spacelook
Member
Bassix
ß1.502
Stellt sich die Frage : was sind BudgetBässe - ist ein RockBass schon die Billigversion zu Warwick miG und damit direkt funktional schlechter
Wo du Warwick RockBass ansprichst: Die Frage habe ich mir auch schon seit einiger Zeit gestellt. Habe einen 2015er RB Fretless mit 1A Verarbeitung und Bespielbarkeit. Aber irgendwie ist der Klang der H-Saite und unteren Lagen der E-Saiter undifferenziert und matschig. Hat mir echt ein wenig die Freude am Instrument genommen.
Konnte mir letztens einen 2008er JazzMan leisten. Bow, das ist klanglich ein ganz anderes Kaliber. Der Bass drückt und pumpt ohne Ende - hätte ich man sofort einige Euros mehr in die Hand genommen.
Das gleiche habe ich auch mit meinen 5er Spector Legend Standard. Klingt eigentlich recht offen und modern - die Bespielbarkeit ist auch super. Aber wenns wirklich zum Tiefbass geht, macht der Legend eine matschige Grätsche. Ist nicht so pralle.
Habe mir dann vor einiger Zeit einen gebrauchten US-NS5 gegönnt. Das ist eine andere Liga, brutal trockener Basskeller - echt overkill!!!.
Fazit: Low Budget Bässe sind heutzutage schon gut verarbeitet und bespielbar. Wer allerdings auf einen optimalen Sound steht und einen entsprechenden Amp verfügt sollte sich doch schon im höherwertigen Gebrauchtmarkt mit guten Tonhölzern umsehen.
 
M
MacTonbasstler
Member
Bassix
ß2.605
ich bin sehr happy mit meinem 300.-stutz B-stock Harley Benton HBZ-2005.



(die 300.-waren vor dem umbau auf headless ;-)....was man ja aber nicht braucht, rein für den klang / war für mich ne handling Frage + Gewicht )


Der klang ist für mich gut. Die elektronik nicht so vielseitig wie was "richtiges" in was teurem.
passt mir vor allem auch vom spielgefühl, Gewicht, Form.......und hab da ne Basis um dann mal noch etwas Geld reinzustecken.
Zuerst nen EQ mit sweep-Mitten. Und dann vielleicht auch mal noch gucken obs auch neue pickups sein sollen
 
 

Oben Unten