Kann man sich an eine 35" Mensur gewöhnen?

Bobesch

Active Member
Bassix
ß9.060
Hallo,

ich bin seit 20 Jahren Fender Spieler und auf der Suche nach einem guten 5 Saiter, mir fällt auf dass es da öfter 35" Mensur gibt und ich traue mich nicht da einen zu kaufen.

Ich bin wirklich nicht groß habe keine langen Arme und kleine Hände und tendiere aus diesem Grund zur 34" Mensur.

was meint ihr?
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.029
Moinsen,

grundsätzlich kann man sich an alles gewöhnen, kommt drauf an, wie leidensfähig man ist:D
Im Ernst: Da hilft wie immer nur selbst ausprobieren!
Wenn für dich etwaige klangliche Vorteile bei 35 Zoll (straffe H Saite) nicht die Wichtigkeit haben, weil du zB einen 34Zoll Bass mit gutem Klang findest, dann bleib doch einfach bei dieser Mensur... 5er mit 34 funktioniert auch!
Wenn du einen 35er findest, der dich klanglich umbläst und dir das wichtig ist, musst dich vom Spielen halt evtl. etwas umgewöhnen.

Hast du denn schon ein paar Modelle in deine Auswahl aufgenommen?
 

Rumms

"wot se Fack?!"
Bassix
ß29.262
Glaubst Du wirklich das 2,54 cm so einen immensen Unterschied machen? Also ganz ehrlich... Ich nicht. von 34" auf 35" und zurück. Ich merke da zumindest spielerisch keinen wirklichen Unterschied. Da ist nix woran ich mich gewöhnen müsste. Ich hatte mal 'nen Dingwall wo die H-saite dann mit 37" daher kommt. Da merkt man das schon, Na ja aber da kommen dann noch "fanned Frets" dazu, aber auch das geht gut.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Als ich meinen ersten Status bekam, war das gleichzeitig mein erster Bass mit 35er Mensur. Ich hab's eigentlich gar nicht bemerkt, bis mich ein bassicer darauf aufmerksam gemacht hat.
 

Kong

R.I.P., Mikki
2 1/2 cm, verteilt auf 21 Bünde, das macht in den ersten 5 Bünden, die am breitesten sind, gerade mal ein paar Milimeter aus. Wie viel kann ich nicht genau sagen, aber es ist vernachlässigbar. Ausser, man ist bei 34''-Mensur durch die eigenen anatomischen Gegebenheiten schon an der Grenze und überlegt, ob man sich nicht mal mit 32''-Shortys beschäftigen möchte.

Ich würde, um in Ketharren-Metaphern zu sprechen, sagen, dass die Umstellung nicht schlimmer ist als die zwischen Fender Strat und Gibson LesPaul. Die LesPaul hat auch eine etwas kürzere Mensur. Kaum jemand beklagt sich.
 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.111
Ich würd auch sagen das ist wie bei versch. Halsbreiten, auch da gewöhnt man sich dran. Klar wenn man seit Jahren nur Jazzbässe spielt kommt man mit deren Hälsen am besten klar aber man würde wohl auch nicht fragen ob da ein Preci auch rein passt oder?
Von dem her, probier den 35er aus, ich hab auch einen, die sind toll!
 

garotti

well down member
Bassix
ß55.364
Du musst dich eh an den 5-Saiter gewöhnen. Das ist die härtere Herausforderung und da ist es am wichtigsten, dass die H-Saite gut klingt. Sonst verliert man schnell den Spaß. Bei mir hats auch mit einem Mike Lull gefunkt und die 35er Mensur hat bisher noch kein Kollege gemerkt, der ihn mal probiert hat.....
 

jearv

to old to die young
Bassix
ß5.911
ich denke,es kommt auch stark drauf an,wie man an die Sache ran geht.
meiner Meinung nach ist das Profil und die Breite des Halses viel Entscheidender...
ich würde mir da gar keine Gedanken drüber machen. spiel den Bass an,entweder er liegt dir oder nicht.

das schwierigste wird wohl sein,deine Bedenken wieder abzustellen,damit du den nicht mit dem Gedanken -scheisse,jetzt ist das alles 2,5cm länger..!- in die Hand nimmst.
was Doubleball schrieb,würde wohl auf viele zutreffen,die eine 35"Mensur unbewusst spielen.
die Mike Lull-Bässe,die ich getestet habe,waren alle toll verarbeitet und von der Haptik her 1A. ist wohl einfach Geschmackssache,ob er dir dann gefällt oder nicht.
 

Ray Mahogany

rude finger
Der einzige 5saiter mit 35er-Mensur, der mir sofort lag, ist der Schloff Rocktifier-Bass.

Michael Schillhoff baut den hier in Norddeutschland.
Durch das etwas längere obere Korpushorn rücken die tiefen Lagen soweit an den Bassisten heran, daß sich das Teil eher wie ein Mediumscale anfühlt! Ich war nach dem Anspielen echt (positiv) schockiert ;-)
Bei Schloff bekommst Du zudem 'Dein' Halsprofil auf den Leib geschneidert, ob superfett oder Jazzy-like.
 
Zuletzt bearbeitet:

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.667
Ich finde, man gewöhnt sich schnell an einen "Mensurenmix". Mein Hauptbass war 7 Jahre lang ein Schack mit 36"-Mensur. Mein Fretless hatte/hat 34"-Fendermensur. Und einige Jahre war ein Kontrabass "dritter im Bunde" mit seinen ca. 105 cm. Man nimmt das nach einiger Zeit nicht mehr wahr und "schaltet" automatisch um.
 
Wichtiger als die zunehmende Breite der Bünde ist der zunehmende Abstand des Sattels vom Gurtpin. Es ist halt alles weiter "links". Da sollte man eher auf die Gesamtergonomie achten und das entsptrechende Gerät mit Gurt im stehen länger spielen.
Ich finde ja schon 34er mit kurzem Oberhorn nervig. Ich hatte mal ne 5er Corvette ausgeliehen, hochgehängt
mußte ich da schon echt dumm die Greifhand abwinkeln, dämpfen und Deadnotes waren das totale Gewürge.
Der Schloff sieht gut aus, da ist der Gurtpin ja sogar am 11. Bund!
Fahr in nen Laden und spiel im stehen mit Gurt 10 Minuten in den tiefen Lagen. Der Dingwall ist halt auf Grund der fanned Frets eh ein Sonderfall, ich fand den aber nicht unangenehm, die PZ sind halt aber auch etwas kürzer als die anderen Modelle.
 

Gilgamesch

Active Member
Bassix
ß2.574
Wichtiger als die zunehmende Breite der Bünde ist der zunehmende Abstand des Sattels vom Gurtpin. Es ist halt alles weiter "links". Da sollte man eher auf die Gesamtergonomie achten und das entsptrechende Gerät mit Gurt im stehen länger spielen.
Ich finde ja schon 34er mit kurzem Oberhorn nervig. Ich hatte mal ne 5er Corvette ausgeliehen, hochgehängt
mußte ich da schon echt dumm die Greifhand abwinkeln, dämpfen und Deadnotes waren das totale Gewürge.
Der Schloff sieht gut aus, da ist der Gurtpin ja sogar am 11. Bund!
Fahr in nen Laden und spiel im stehen mit Gurt 10 Minuten in den tiefen Lagen. Der Dingwall ist halt auf Grund der fanned Frets eh ein Sonderfall, ich fand den aber nicht unangenehm, die PZ sind halt aber auch etwas kürzer als die anderen Modelle.
Absolut richtig....viel wichtiger als der Unterschied in der Mensur ist echt, wie/wo das Instrument am Ende an dir hängt. Je weiter "links", desto unangenehmer und unergonomischer (zumindest für mich). Und das hängt wirklich hauptsächlich an der Länge des oberen Horns bzw. an der Position des Gurtpins. Beim dem Schloff sieht das für mich (kurze Arme, kleine Hände ;-)) echt ziemlich ideal aus.
Wenn die Gesamtergonomie stimmt, macht so ein Zoll mehr oder weniger so gut wie nichts aus.

Übrigens habe ich auch einen Dingwall Super P 5 und der ist absolut spitze zu bespielen, da würd ich mir echt keine Sorgen machen. 35" hat bei dem ja auch nur die B-Saite, beim G sinds sogar nur noch 32"....und die fanned frets merkt man auch so gut wie nicht. (Nebenbei sind das auch sonst saugute Instrumente, daher absolute Kaufempfehlung von mir!)
 
Edith meint: ach darum der Thunderbird [¦)]
Klaro, der T ist das unergonomischste Teil auf der Welt, der hängt bei mir aber auch nur tief und wird per Plek mit stumpfen 16el beballert. Wenn ich den aber höher hänge und auf ihm in tiefen Lagen komplexere und vor allem saubere Sachen versuche, die ich auf Bogart oder Preci easy gebacken kriege, wird das von der Greifhandhaltung ziemlich übel. Von allem anderen natürlich auch.
In einer Korn Tribute-Band mit entsprechendem Posing wär mir das alles auch total latte, kommt halt immer drauf an, ob man Country oder Western machen will.
 
Ich habe von einem Bassicer einen Sandberg Umbo 5er mit 35er Mensur angespielt und er hat es mir erst nach ner halben Stunde gesagt, dass es ein 35er ist, habe ich nicht gemerkt.
Und ich habe nicht die größten Hände...
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Je weiter der Gurtpin zum Sattel reicht, umso leichter sind die tiefen Lagen zu erreichen. Deshalb glaube ich, dass z.B. ein Warwick Thumb, wo der Gurtpin am 17. oder gar 18. Bund sitzt, deutlich gewöhnungsbedürftiger ist als eine 35"-Mensur.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß88.005
eben, sowohl beim umbo als auch beim schloff bass oder lakland ist die 35er mensur nicht wirklich spürbar! besonders der lakland ist da wirklich schwer entspannt zu spielen.
hingegen beim thumb oder eb3 oder donnervogel sind die 34er mensuren schon schwerer zu spielen, weil die tiefen lagen recht weit weg sind. da braucht man meiner meinung nach mehr zeit für um ein wohlfühlfaktor zu bekommen.
 
 

Oben Unten