Kaufberatung Fender Preci....

Slapman

Pareto
Bassix
ß38.090
Hallo liebe Preci-Freunde,
heute bräuchte ich mal eure Unterstützung bei einer Kaufberatung. Bisher habe ich nie Preci gespielt, bin aber über ein Fender-CS-Jazz-Bass auf den Geschmack gekommen und möchte nun auch die Sammlung um einen Preci erweitern. Ebenfalls besitze ich einen PJ von Fodera, allerdings ist das ein 5er und ich hätte gerne als "Arbeitstier" einen 4er, den ich auch mal auf einer "Siff-Bühne" stehen lassen kann :-). Ich möchte auch nicht die halbe Republik bereisen um in jedem größeren Musikgeschäft alles anzuspielen. Daher versuche ich mir mal ein Meinungsbild von euch einzuholen um etwas gezielter suchen zu können.

Folgende Anforderungen:
- PJ-Bestückung: Ich möchte gerne weiterhin flexibel bleiben, da ich diesen Bass nicht nur in einem Projekt, sondern flexibel einsetzen möchte. Und auf den J-Sound möchte ich nicht verzichten.
- TOP-Verarbeitung!
- Am liebsten Noiseless Pickups oder eben rauschreduzierte, damit es nicht zum typischen brummen kommt, sobald ich auf den J stelle.
- Relic wäre schön, müsste aber nicht unbedingt sein
- Farbe TSB wäre ich aber flexibel

Preis lasse ich erst mal bewusst offen.

Im Internet gestöbert habe ich bereits. Beim großen T bekommt man beispielsweise ein Sondermodell speziell für das T hergestellt. Preis liegt im CS-Bereich. Es gibt aber keinerlei Rezensionen. Ebenfalls habe ich mit das Tony Franklin Modell angeschaut. Hat einigermaßen gute Kritiken bekommen bis auf die Kopflastigkeit.

Eine Frage, die mich schon mal in einem anderen Thread beschäftigt hat. Klingen die PJ-Fender in reiner P-Stellung wie ein reiner P-Bass? Manchmal ist der P ja etwas nach vorne versetzt, damit beide Platz haben. Somit verschiebt sich ja aber natürlich die Position zur Aufnahme des typischen P-Sounds. Oder macht das im Alltagsgeschäft bei den Fender-Modellen keinen Unterschied?

So, dann freue ich mich auf eure Meinungen.....
 

olmi

preci.what else?
Bassix
ß65.009
wenn, dann würd ich einen reinen preci kaufen und wenn du jazz-sound willst, entsprechend den bass wechseln. beim TF hast du zudem das problem, dass du die lautstärke der pu nicht so variabel einstellen kannst, sondern nur on-off. und ein jazz ist's dann mit beiden pu eben auch nicht.

lg
 

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß46.204
hi Slapman, da ich ja bekannterweise preci fan bin, habe ich schon extrem viele davon angespielt.
einer der besten neuen precis, die ich je in der hand hatte, war der hier:
http://www.fender.com/de-DE/basses/precision-bass/vintage-hot-rod-60s-precision-bass-rosewood-fingerboard-black/
der ist nicht billig - ich glaube etwas mehr als 2K - aber jedenfalls das exemplar was ich in der hand hatte, war super resonant, hat über den Splitcoils genau wie ein sehr guter vintage preci geklungen und als bonbon konnte man noch den steg pu zuschalten.
ganz klar meine empfehlung, den mal anzuspielen..
 
A

awerolawal

Guest
Die American Vintage Bässe sind toll und man kann die relativ günstig kaufen. Hinten einen zusätzlichen PU reinbauen und fertig. Klingt mit zugedrehtem Stegpickup unverändert.
 

jimbo smash

Active Member
Bassix
ß3.749
Bei P/J-Bestückung, Top-Verarbeitung und TBS muss ich an mein Schätzchen denken, den Yamaha BB 1024 in TBS. Durch den 3-Wegschalter kannst Du zwsichen nur P-Pickup, P/J zu gleichen Teilen sowie J-Pickup wählen, und sogar der J alleine ist durchaus brauchbar, hat wesentlich mehr Output als jeder andere Stegpickup den ich bisher spielen durfte.
Den 2024er hab ich noch nie angespielt. Wenn der Preis aber nicht die große Rolle spielen sollte sollte man den wohl auch antesten.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hab am WE einen Sandberg PJ angespielt. Bisher der erste Sandberg der mir richtig gut gefallen hat. Hatte bisher keinen wirklich schlechten gespielt, aber denen fehlte allesamt etwas. Dieser jedoch spielte fast schon in der Liga meines Fender AM Bastelprecis, Erle-Ahorn-Ahorn
Ich sehe das ähnlich wie Slapman. Ich würde für mich zwingend einen PJ nehmen, sowohl aktiv als auch passiv spielbar.
Meiner hat noch einen D-Tuner, der J PU ist ein Bartolini.
Bei mir sind in Mittelstellung beide PUs gleichlaut, wäre allerdings auch egal, wenn nicht. Meiner hat aktiv Volume, PU Blende, nicht Schalter, 2Band EQ. Passiv Volume, PU Blende und 1 Tonblende.
Für mich ist es DER Player, keiner zum sammeln. Ich hätte den allerdings gerne als 5Saiter.
Ich würde nach einem gebrauchten Player suchen. ;-)
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß68.988
Klingen die PJ-Fender in reiner P-Stellung wie ein reiner P-Bass?
Ja.
Manchmal ist der P ja etwas nach vorne versetzt, damit beide Platz haben.
Ich kenne keinen Fender Precision, bei dem das so ist.

Mit meinem Fender Precision Special FSR bin ich mittlerweile recht happy, er hat sich zu meinem Haupt-Arbeitstier entwickelt. Mir gefällt auch die Optik, eine Kombination aus 60s Precision-Body und 70s JB-Hals.
Bei diesem Bass sitzt der Splitcoil definitiv in der originalen Position, der Bridge-PU (Vintage Noiseless ohne Brummen) in 70s-JB-Position. Alleine mit P klingt der Bass 100% nach Precision, zusammen mit Bridge-PU geht der Sound dann schon sehr in Richtung JB, aber irgendwie fetter. Alleine gespielt klingt mir der Bridge-PU etwas dünn, da er ja recht nah an der Bridge positioniert ist, diesen Sound brauche ich allerdings auch eher nicht.
Mögen muss man den schmalen JB-Hals, es ist der gleiche wie beim Geddy Lee-Signature JazzBass. Für mich passt es, ich komme eigentlich mit allen Fender-Halsvarianten recht gut zurecht.
Mir hat die massive Badass II-Bridge nicht gefallen und habe sie gegen einen klassischen Blechwinkel getauscht.

Der Bass ist Made in Mexiko, preislich daher noch unter 1.000,- Euro angesiedelt.

Der Bass ist limitiert, es dürfte ihn also nicht mehr allzu lange am Markt geben!


http://www.session.de/FENDER-FSR-Deluxe-PJ-Bass-MN-SFM-2013.html

http://www.musikland-online.de/Fender-FSR-Deluxe-PJ-Bass-MN-BK.html?gclid=CNqUsdKO-b8CFavHtAodDm4A9Q
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
PJ und dann noch noiseless hat dann alles nicht was einen Preci ausmacht. Wenns dann auch noch ein Jazzbass Hals sein soll.
Kopflastigkeit halte ich für eher unwahrscheinlich.

Wenn das Budget egal ist versuch einen 63 vintage american Precision.
http://www.thomann.de/de/fender_am_vintage_63_p_bass_3csb.htm?offid=1&affid=1&subid=304011&subid2=Fender+AM+Vintage+63+P-Bass+3CSB&origin=boost&gclid=CIaDzLOO-b8CFU7MtAodqH0AVQ

Ansonsten passt auf deine Beschreibung der Precision special aus den 80gern bzw ggf der Duff Mc Cagan, aber eben mit anderer Optik.
 
Ich möchte auch nicht die halbe Republik bereisen um in jedem größeren Musikgeschäft alles anzuspielen
Tja, dann such Dir halt einen nach nem Bild über 2.000€ aus, da wird die Verarbeitung schon ok sein.:o)
Ahorn oder Palisander? Dicker Hals oder dünner? Rocker oder Funker? Auch bei den höherpreisigen 7endern gibt es von Brett zu Brett deutliche Unterschiede.
Am besten, Du findest "Deinen" Preci und läßt Dir noch nen J reinfräsen.
Oder eben ein Custom von Maruszczyk.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß68.988
PJ und dann noch noiseless hat dann alles nicht was einen Preci ausmacht. Wenns dann auch noch ein Jazzbass Hals sein soll.
Sorry, aber das ist Unsinn. Ein Fender PJ klingt wie gesagt nur mit Splitcoil wie ein Precision, und ein JazzBass-Hals ändert daran ebenfalls nichts. Allenfalls am Spielgefühl. In den 70s gab es sogar auf Wunsch den Precision mit A-Neck, und der klingt genauso nach Precision wie einer mit B- oder C-Neck!
Die brummfreien Fender-PUs klingen sehr authentisch nach Single-Coil, auch wenn es eigentlich keine sind. Ich habe kürzlich einen 74er JazzBass gespielt und gar nicht gemerkt, dass da Super 55 PUs drin waren, bis es mir der Besitzer gesagt hat.
 

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß46.204
jungs probiert mal den vintage hot rod, wenn ihr glaubt, dass ein preci mit steg pu nicht nach preci klingt.
der klingt auf jeden fall nach preci!! Der hat den am. vintage 63er pu drinne. Das ist ein sehr original klingender PU.
Ich hab den Vergleich, weil ich einen originalen 63er hab :D
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.155
PJ und dann noch noiseless hat dann alles nicht was einen Preci ausmacht. Wenns dann auch noch ein Jazzbass Hals sein soll.
Genau das hab ich mir auch gedacht...
Abgesehen vom sehr schweren Wiederverkauf, weil PJ beim Fender eher Wertminderung als Benefit ist.



- TOP-Verarbeitung!
Genau unter dem Kriterium würde ich mir nochmal überlegen, ob da Fender optimal ist, oder man sich vielleicht doch besser bei Lakland, Maruszczky, Sandberg,... umsehen sollte.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß41.931
Wenn der Preis nicht so eine große Rolle spielt, rate ich mal bei Bert Gerecht von Hot Wire anzufragen. Er kennt sich auf dem Gebiet "hochwertige Fenderkopie" bestens aus. Mit ihm gemeinsam kann man den richtigen Kompromiss aus Vintage und Modern finden, je nachdem wie man es gerne haben will, mehr in die eine wie auch in die andere Richtung. Ich habe mir einen 70er Jahre Jazzbass machen lassen, Sumpfesche mit einen one-piece Vogelahorn-Hals und Griffbrett und Hipshots Ultralight Tuners und Badass II - das Teil ist der Wahnsinn und wäre so nie bei Fender zu bekommen gewesen. Keine Kopflastigkeit, der pure Millersound (trotz brummfreier Splitcoils, eine Spezialanfertigung von Christoph Dolf von Bassculture, der hat mir die PUs genau zwischen Single-Coil und Splitcoils gedreht) und ein Holz (habe den Bass natürlich in natura gelassen), welches ich so nie bei Fender bekommen hätte, es sein denn ich lege fünf Scheine auf den Tisch. Bei Bert waren es zwei...

Schau mal rein unter www.hotwire-bass.de und wenn du weitere Fragen hast, schreibe mir ne PM. Habe bereits 3 Bässe von Bert gekauft, kenne ich persönlich recht gut und dementsprechend auch die Tücken der Sache (ja die gibt es auch, will ich nicht verschweigen...).

Grüße Hen
 

doubleball

Unvollständig :-(
Zitat von Slapman: ↑
- TOP-Verarbeitung!
Genau unter dem Kriterium würde ich mir nochmal überlegen, ob da Fender optimal ist, oder man sich vielleicht doch besser bei Lakland, Maruszczky, Sandberg,... umsehen sollte.
Wenn der Preis nicht so eine große Rolle spielt, rate ich mal bei Bert Gerecht von Hot Wire anzufragen.
Aber wenn er doch gezielt nach "Fender Preci" fragt? Und wer sagt denn, dass Fender nicht auch erstklassige Verarbeitung liefern kann? Und wenn ich es richtig verstanden habe, spielt der Preis eine eher untergeordnete Rolle, sodass ich mich tatsächlich im CS-Bereich umsehen würde. Ein CS passt auch von der "gesellschaftlichen Stellung" besser zu den Foderas :D;-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.153
muahahaha...

benfalls besitze ich einen PJ von Fodera, allerdings ist das ein 5er und ich hätte gerne als "Arbeitstier" einen 4er, den ich auch mal auf einer "Siff-Bühne" stehen lassen kann :-)
wieso? den fodera würde doch eh kein geistig gesunder mensch anfassen... den kann man ruhig unbewacht im park stehen lassen.

- PJ-Bestückung: Ich möchte gerne weiterhin flexibel bleiben, da ich diesen Bass nicht nur in einem Projekt, sondern flexibel einsetzen möchte. Und auf den J-Sound möchte ich nicht verzichten.
ach so, du willst gar keinen preci... dann muß ich ja auch nicht weiter lesen.

- TOP-Verarbeitung!
und mit der anforderung suchst du bei fender? viel glück...
 

Noble

EQ Legastheniker
Folgende Anforderungen:
- PJ-Bestückung: Ich möchte gerne weiterhin flexibel bleiben, da ich diesen Bass nicht nur in einem Projekt, sondern flexibel einsetzen möchte. Und auf den J-Sound möchte ich nicht verzichten.

Wobei du mit einem P nicht beides abdecken kannst. J ist J und P ist P, denn der P hat ja nicht nur den Bridgesingecoil. P/J Sound ist kein Jazzbasssound, sondern etwas sehr Eigenständiges, was schon von Bass zu Bass sehr variieren kann . Mir kommt es so vor, als ob du keinen Preci suchst, sondern einen weiteren Edelbass auf Precibasis mit P/J Konfi.
Das ist der Preci mit seinem Vol,Tone Konzept nunmal nicht, wobei der normal P-sound mit einem P/J schon möglich ist. Für mich macht ein Preci genau dieses Konzept: 1x Mitteltonabnehmer für alles + eine Tonblende mit der man reguliert, aus.

Mein Tipp wäre daher auch sich ein entsprechendes Modell auf Precibasis bauen zu lassen (z.B:. K-Bass, Tino Tedesco oder die ganzen Amischmieden wie Sado etc.). Vorher Gedanken über Holzkombi, handling usw. machen. Wenn du einen klassischen Preci willst dann Fender CS Shop oder die hier schon angesprochene AV Serie, von der ich nur Positives Berichten kann.

Guter Fender PJ ist neben den angesprochen Modellen der Tony Franklyn (gibts mit und ohne Bünde)

Edit: Dieses Brustgetrommel von wegen "ich hab aber nen Edelpreci mit 320 Bünden und Fender ist blöd" finde ich witzig. Wenn man sonst keine Bühne bekommt.... Mal drüber nachgedacht das so ein aktiver Bass mit 345 Knöpfen garnicht nach Preci klingt:O!:O!:O!:-P
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten