Kleiner Bassvergleich: Fender, Gibson, Sandberg, Human Base, Marleaux

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß16.562
Hallo!


Ich habe mir gestern etwas Zeit genommen und bin - aufgrund eines mächtigen GAS-Anfalls bzgl. des Fender Pino Palladino Signature Precision Basses - in einen großen Musikladen (Session Frankfurt, nette Leute da) gefahren.


Getestet habe ich letztendlich folgende Instrumente, in drei Blöcken:


Fender Pino Palladino Bass


Gibson Thunderbird

Gibson Semihollow irgendwas


Fender Jaco Pastorius fretless (nicht der Tribute)

Sandberg Panther 5-Saiter fretless

Marleaux Diva fretless 5-Saiter

Human Base Jonas Nuss-farben fretless 4-Saiter


Fender Dusty Hill Signature Bass in Gold!!!


Ich muss vorrausschicken, dass meine Spielweise sehr aggressiv ist. Ich zupfe mit drei Fingern und das mit ordentlich Fleisch. Ich mag das so und mit meinem Standard Preci klappt das wunderbar. Für die weichen souligen Sachen, nehme ich oft den Daumen und drücke mit dem Ballen die Saiten ab. Slappen interessiert mich gar nicht mehr. Daher wurde bei dem Test darauf kein Wert gelegt.


Getestet wurde über einen EBS Classic-Combo. Kam mir schön neutral vor.

1.
Fender Pino Palladino P-Bass mit Flatwounds

Los ging es mit dem Objekt meiner Begierde. Die erste Enttäuschung kam sofort: meine Spielweise war einfach zu hart für den P-Tonabnehmer: Es klackerte und knallte nur so undefiniert aus dem Amp. Der Musikladen-Mitarbeiter schraubte erstmal die Pickups runter, damit es nicht so ballert, meinte er. Aber auch dann reagierte der Bass immer noch wahnsinnig empfindlich auf meine Spielweise. Also Tonblende runter und mit dem Daumen etwas gespielt. Ah, sehr schön. Und dieser wundervoll dicke Hals. „Ist der Bass Kopf-lastig?“, ging es mir durch den Kopf. Hmm, kann sein. Aber immer wieder diese „Empfindlichkeit“ des Instruments. So kenne ich das nicht von meinem Preci. Puh, ich glaube wir werden nicht warm miteinander.

Fazit: Natürlich ein top Instrument. Nur er und ich passen einfach nicht zueinander. Schade. Wie man sich täuschen kann! GAS-Anfall beendet :bier:

Ein Anmerkung: Die Sounds, die mir an dem Bass gefielen, kriege ich auch mit meinem 900€-Standard-Preci daheim hin, finde ich. (Der ist nicht so empfindlich und klingt auch nicht so zurückhaltend, kann aber auch schön sanft sein, wenn er mag.)

2.
Gibson Thunderbird

Gibson Semihollow irgendwas mit Pickup am Hals

Die haben mich einfach mal interessiert. Braucht man nicht viel zu sagen. Der Semihollow ist nicht mein Ding. Kann ich nichts mit anfangen. Der Thunderbird!? Ja, den würde ich schon mitnehmen. Einfach um ihn zu besitzen und mit dem Plektrum zu bearbeiten. Einfach ein Rockbass. Günstig, rockig, gut. Die viel-diskutierte Kopflastigkeit ist mir nicht besonders negativ aufgefallen.

3.
Fender Jaco Pastorius fretless (nicht der Tribute) mit Flatwounds

Sandberg Panther 5-Saiter fretless mit Roundwounds

Marleaux Diva fretless 5-Saiter mit Roundwounds

Human Base Jonas Nuss-farben fretless 4-Saiter mit Roundwounds

Nachdem ich die Gibson-Bässe weggestellt hatte, lächelte mich direkt der Fender Jaco Pastorius Bass an. Wow, ist der schön! Den Tribute kannte ich ja schon. Mit Roundwound Saiten eine Wucht. Diesen Signature Bass kannte ich jedoch noch nicht. Sehr schön bespielbar, wunderschöne Klänge kann man diesem Instrument entlocken. Mich würde wirklich mal interessieren, wie der mit Roundwounds klingt?! Die Flats sind okay, aber ich wette mit ungeschliffenen Saiten geht da noch mehr! Dem lackierten Griffbrett traue ich jedoch nicht so ganz über den Weg…

Zum Vergleich habe ich mal den Sandberg Bass genommen. Der hat nämlich Roundwounds drauf. Ich war echt überrascht, eine mächtige H-Saite und fretless-Feeling pur. Nicht von schlechten Eltern. Einzig die vielen Knöpfe irritieren mich. Die Bespielbarkeit war auch nicht so mein Ding. Das Griffbrett war mir zu unübersichtlich. (Kann ich nicht besser beschreiben.)

Das gleiche Erlebnis hatte ich mit der Diva. (editiert) Optik und Haptik sind leider überhaupt nicht mein Ding. Mir ist für die rechte hand einfach zu wenig Platz, so dass keine Freiräume bleiben. Zu meiner Spielweise scheint das nicht zu passen. Sicherlich gibt es Bassisten, denen das gefällt. Jedem das Seine. Für mich persönlich ist auch die Optik entscheidend. Ein Bass muss mich "anmachen", umso mehr habe ich Lust darauf zu jammen. Manche Instrumente wirken auf mich unglaublich inspirierend, alleine aufgrund des Aussehens und Anfühlens. Mein Fazit: Nein, die Diva ist nicht meine Welt.

Dann den Human Base Jonas und BAMM!! Der Bass ist eine Waffe!!! Der EQ ist einfach und effektiv, der Bass sieht geil aus, ist superleicht bespielbar (ich treffe sofort die Töne, Griffbrett ist übersichtlich, wirkt unzerstörbar und ist zum Abknutschen schön) und reagiert sofort auf meine Spielweise (100% im positiven Sinne!). Alles wirkt stabil und stark und Wow, es geht einfach nicht besser in der Preisklasse. Ich lass den Eindruck mal ein paar Tage setzen aber vermutlich kaufe ich mir den. (Hinten hing noch ein purpur-farbener 5-Saiter Jonas, den ich hätte testen sollen.)


Fender Dusty Hill Signature Bass in Gold!!!

Zum Abschluss kam noch was in Gold. Ein Telecaster Bass der Marke Fender. Ein Charakter-Bass. Ich musste wirklich schmunzeln. Was da rauskommt klingt und fühlt sich „alt“ an. Oldschool-feeling und Sound. Yeah. Wenn der Sound nur ein wenig fetter wäre. Da muss man schon mit dem Gain und EQ des Amps nachhelfen, damit was geht. Also den würde ich auch mitnehmen.

Testet den mal an, kann ich nur sagen.


So, das war’s. Ist lang geworden. Für mich als Bassist war der Nachmittag ein Erlebnis. Daher hatte ich das Bedürfnis, das aufzuschreiben.

Mich würde schon interessieren, wer eventuell auch diese Bässe kennt und was ihr von denen haltet. Vor allem vom Human Base Jonas fretless.
 
Zuletzt bearbeitet:

ba6

Bass erstaunt
Bassix
ß13.556
Zum Pino-Bass in Frankfurt: wenn das der ist, den sie da vor vier Jahren schon hatten, dann ist das der, der mir auch schon nicht so gut gefallen hatte. Ich habe dann einen aus Köln genommen. Schade eigentlich, ich hätte grundsätzlich lieber in Frankfurt gekauft.
Dass ein Jonas-Fretless gut ist, ist ja nicht gerade ein Geheimnis :-)
 
Hi Wimbish,

kann dir nur bestätigen, dass der Jonas-Fretless einfach Hammer ist. Ich besitze seit langem einen 5er und der ist ein Traum. :stolz: Als ich den vor etwa 10 Jahren gekauft habe, nahm ich mir viel Zeit und spielte alles an Bundlosen was ich in die Finger kriegen konnte, egal wie billig oder teuer. Der Jonas war klar vorne, ganz klar!
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß48.480
Danke für Deinen Bericht. Ich lese sowas super gerne. Ganz besonders dann, wenn es was Neues für mich ist. Ich selbst hätte bei Session überhaupt nicht nach dem Panther oder der Diva gesucht. Letztere hat übrigens den Preis des besten Basses der 2014er NAMM Show kassiert. Aber sicher - Optik und Haptik wären auch für mich nichts!
 

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß16.562
Vielen Dank für eure Kommentare.

Dass die Diva mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet wird, kann ich mir schon vorstellen: Da hat sich ein anerkannter Bassbauer Gedanken gemacht und ein neuartiges Design entworfen. Die entsprechende Klientel wird vermutlich optimal bedient. Vielleicht so jemand wie mein alter Basslehrer, ein Jazzer, wird sich die Diva sofort kaufen, weil sie noch sensibler auf seinen flageolett Ton im 8. Bund reagiert oder sowas.

Mir gefällt einfach das alte Design und die damit verbundene Habtik besser. Der Dusty Hill Bass zum Beispiel. Mann, der hat schon was.

Beim Jonas, der auch modern daherkommt, war das alles anders. Als er noch so unschuldig da stand, dachte ich auch erst: "naja, was kann der schon, was der Jaco nicht kann..." Aber dann in die Arme genommen und sofort überzeugt. Das Problem ist nur, dass ich diesen Bass für meine aktuellen Ideen und Musikprojekte (zwei "Projekte": 1. Postmetal ala ISIS, 2. Hardcore ala Converge) vermutlich gar nicht brauche. Aber mal schauen...

Der Pino Palladino Bass interessiert mich seit gestern überhaupt nicht mehr. Dass es bei den Custom Instrumenten von Fender derartige Streuungen bzw Qualitätsunterschiede gibt!? Kaum vorzustellen, wenn ich den einfach so blind bestellt hätte...
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi Wimbish!

Danke für den Bericht!

Habe keinen Jonas, sondern einen BaseX 5-Saiter fretless mit zwei Bartolinis, 2003 von Siggi für mich gebaut, Ser.-Nr. 173. Insgesamt mein letzter E-Baß von dem ich mich trennen würde, wenngleich er einen ganz leichten dead spot um das D, 7. Lage auf der G-Saite, hat. Nobody is perfect.

Fender: Habe auch mal an einem Tag Dutzende bundierte JB 4-Saiter in mehreren Geschäften ausprobiert. Unter 2.000,-- € war es ein reines Glücksspiel, Preis und Klang standen selten in plausibler Relation, v.a. die US-Standards waren insgesamt enttäuschend, da war mancher Mexikaner besser. Über 2.000,-- € hat man dann quasi jeden Euro gehört, wirklich gut, ich meine verdammt gut, war dann so ein road worn vintage Teil - aber 6.400,-- € für einen JB??? Ich selbst spiele einen Geddy Lee JB, excellenter E-Baß für das Geld, meiner zumindest.

Grüße

Thomas
 

4low

Über-Bayudankse
Erstmal: schöner Bericht! Klingt nach einer guten Party, die Du Dir da gegönnt hast... :bier:
Der Jonas ist ein sehr, sehr geiler Fretless Bass, mit dem Du sicherlich nichts falsch machst...
Das gleiche Erlebnis hatte ich mit der Diva. Man möge mir verzeihen: aber mann, ist die häßlich! Warum baut man sowas!? Das Ding ging mir überhaupt nicht nah. Was soll das mit der rechten Hand? Man schreibt mir hier quasi vor, wie ich spielen soll. Da ist so wenig Platz, dass einem keine Freiräume bleiben. Über das breite Griffbrett will ich gar nicht reden. Sicherlich gibt es Bassisten, denen das gefällt. Jedem das Seine. Mein Fazit: Nein, das ist nicht meine Welt.
... nun muss ich mich aber ein wenig für die Diva ins Zeug legen:
Hässlich? :O! Über Geschmack soll man ja bekanntlich nicht streiten, aber ich glaube, in diesem Fall ist Dein Urteil überschattet von dem speziellen Instrument, das Du angetestet hast: bei Session in Frankfurt stehen seit ein paar Monaten schon zwei Diven mit Rüster-Decke (ein 4er und ein 5er)... und dieses Deckenholz ist tatsächlich nicht jedermanns Ding... ehrlich gesagt meines auch nicht, erinnert mich irgendwie an eine fiese Hautkrankheit. Davon abgesehen ist die Diva in meinen Augen einer der schönsten Bässe, die ich kenne... einfach mal auf der Marleaux Seite die Gallerie anschauen...!
Die Sache mit dem Daumen: der Delano Xtender hat diese "Einbuchtung" die gut als Daumenstütze funktioniert - es "zwingt" Dich aber niemand, genau dort zu spielen, in Gegenteil: die Diva hat ja ein Griffbrett, das quasi bis zur Brücke geht (vermutlich ist das auch der entscheidende Faktor für das Endlos-Sustain) - mit Ausnahme des PU-Ausschnittes... Auf der Oberkante des Griffbrettes kann man ohne weiteres bequem den Daumen abstützen, und das überall auf der bridgeseitigen Hälfte der Saite... so soll es auch sein, denn die Diva reagiert sehr sensibel auf die Anschlagsposition...
Griffbrettbreite: hier hast Du Dich, glaube ich, täuschen lassen: das Griffbrett der Diva ist bis zum 24. "Bund" - also der zweiten Oktave, da wo der Tonumfang der meisten Bässe endet - eigentlich eher schmal... Nun reicht das Griffbrett bei der Diva aber über drei Oktaven... Da ja jedes Griffbrett in Richtung Bridge breiter wird, ist das der Diva eben über die dritte Oktave breiter als man das gewohnt ist - aber eben nur, weil die meisten anderen Bässe da schon lange aufgehört haben...
Ich denke, für die von Dir beschriebene Spielweise ist die Diva aber tatsächlich nichts: es geht hier um ein Instrument, das sehr sensibel auf die Spieltechnik reagiert, und dies bei einer extrem niedrigen Saitenlage... für sehr "aggressives" Spiel aus meiner Sicht ungeeignet.
In meiner Auswahl für einen Fretless standen am Schluss drei Bässe: der Jonas, F-Bass Alain Caron und die Diva... der Jonas war der Einzige, den ich jeweils im direkten Vergleich mit den beiden anderen testen konnte (bei Session FfM und Station Music)... durchgesetzt hat sich letztendlich die Diva - kein einfaches Werkzeug, aber ich glaube ich hab damit den Fretless gefunden, der mich über lange Zeit fordern wird,,,
 
  • Like
Reaktionen: Dad

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß16.562
In der Tat: Bild 2 ist schöner! Sieht fast auf wie der Jonas.
Die Habtik war ausschlaggebend für meinen Ersteindruck. Das Wort "häßlich" nehme ich zurück. Kein Bass kann häßlich sein ;-)
 

FantoBass

New Member
Bassix
ß229
Dann den Human Base Jonas und BAMM!! Der Bass ist eine Waffe!!! Der EQ ist einfach und effektiv, der Bass sieht geil aus, ist superleicht bespielbar (ich treffe sofort die Töne, Griffbrett ist übersichtlich, wirkt unzerstörbar und ist zum Abknutschen schön) und reagiert sofort auf meine Spielweise (100% im positiven Sinne!). Alles wirkt stabil und stark und Wow, es geht einfach nicht besser in der Preisklasse. Ich lass den Eindruck mal ein paar Tage setzen aber vermutlich kaufe ich mir den.
Haha! Genau so ging's mir auch!
Ich hab nen 5er Jonas mit Bünden und noch fünf andere Bässe. Seit ich den Jonas hab, spiel ich nur noch den...!
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß74.568
1.
Fender Pino Palladino P-Bass mit Flatwounds

Los ging es mit dem Objekt meiner Begierde. Die erste Enttäuschung kam sofort: meine Spielweise war einfach zu hart für den P-Tonabnehmer: Es klackerte und knallte nur so undefiniert aus dem Amp. Der Musikladen-Mitarbeiter schraubte erstmal die Pickups runter, damit es nicht so ballert, meinte er. Aber auch dann reagierte der Bass immer noch wahnsinnig empfindlich auf meine Spielweise. Also Tonblende runter und mit dem Daumen etwas gespielt. Ah, sehr schön. Und dieser wundervoll dicke Hals. „Ist der Bass Kopf-lastig?“, ging es mir durch den Kopf. Hmm, kann sein. Aber immer wieder diese „Empfindlichkeit“ des Instruments. So kenne ich das nicht von meinem Preci. Puh, ich glaube wir werden nicht warm miteinander.
Das liegt an den Saiten, NICHT am Bass. Der Pino kommt werksseitig mit Thomastik Flats. Die sind sehr weich. Denkbar ungeeignet für deine Spielweise. Spann da mal Ernies oder Rotos auf, dann wird die Pfanne auch benutzbar. ;-)
 
A

awerolawal

Guest
Ich habe Jahre lang einen Human Base Jonas Sechssaiter Fretless gespielt und war mit dem Bass sehr zufrieden. Der Ton war umwerfend warm, die H-Saite klang trotz normaler 34er Mensur sehr gut. Der Bass war passiv ausgelegt. Hab ihn leider irgendwann verkauft:-
 

Metalfist

schnell und böse
Den Human Bass Jonas 5er hab ich (im Zuge meiner Amp-Suche) auch kürzlich angetestet und war wirklich begeistert.

Ich bin zwar wegen Kontrabass überhaupt nicht mehr an Fretless-EBässen interessiert, aber das ist für mich der Inbegriff von Bundlos.

Singender Ton, perfekte Verarbeitung, ein perfekter Preamp. Einfach perfekt.

So einen guten Fretless hatte ich vorher noch nicht in der Hand.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.754
Noch ein Nachtrag in Sachen Diva:
Den hier hast Du wahrscheinlich als 4er oder 5er angespielt:
Anhang anzeigen 9129
... aber so geht's auch:
Anhang anzeigen 9131
... findest Du den auch hässlich?
Ich habe vor einigen Jahren hier mal einen Kommentar zu einem Ritter-Bass gepostet und postwendend die gelbe Karte bekommen. Zu diesen Bässen fällt mir genau das Gleiche ein, aber ich wiederhole mich besser nicht. Geschmäcker sind verschieden... xx(
 

Metalfist

schnell und böse
Ich habe vor einigen Jahren hier mal einen Kommentar zu einem Ritter-Bass gepostet und postwendend die gelbe Karte bekommen. Zu diesen Bässen fällt mir genau das Gleiche ein, aber ich wiederhole mich besser nicht. Geschmäcker sind verschieden... xx(

oje...

Hoffentlich ist dein kleines Herzerl dabei nicht zu sehr verletzt worden.
:-O

Aber wie heisst es so schön? - Wer austeilt muss auch einstecken können.
;-)
 
Oben Unten