Kompressoren verstehe ich nicht

der Greg

Beta-Bassist
Bassix
ß11.354
Hallo Greg, was gefällt dir denn am Origin Effects so gut? Wie 1176erig ist der? Und ist der recording-tauglich? Hatte dafür sonst den Warm Audio WA76 im Sinn.
beste Grüße und Dank

Acro
Hi,

Die Origin Effects Cali76 sind technisch gesehen Klone des legendären Urei1176 Studiocompressors, sind also vor allem recordingtauglich. (wie der WA76 auch, denn kenne ich aber nicht persönlich)

Kurz: ich kann schlecht in Worte fassen, was da passiert, aber ob sanft oder stark komprimiert, gefällt mir alles was da rauskommt. Der große Cali76 ist schon eine mächtige Erscheinung, der findet nicht auf jedem Board Platz. Aufs Board nehme ich einen für den Bass konzipierten Cali76CompactBass.
Er bietet alles, was mann so braucht, Attack/Release-Zeiten, paralell-Kompression, einen wahnsinnig grossen Dynamikumfang am Preamp-Eingang und einen Hipass-Filter.
Wer mit den Begriffen nicht viel anfangen kann:

-Früher habe ich immer nach einem Kompressor gesucht, der unten schön dick bleibt, den Bass nicht "kastriert", oben die Spitzen unauffällig abmildert, das ganze aber so, dass keiner ausser mich einen Kompressor hört (Ich sage immer, der Bassist weiß, was und wie er anschlägt, deshalb hört er auch was der Kompr. verändert. Für andere ist es nicht immer eindeutig wahrnehmbar). Eines Tages habe ich den Kompressor mit einem Mix-Regler entdeckt. Da kann man relativ starke Kompression einstellen, die einem direkt nicht so gefallen würde, dann aber das Originalsignal beimischen, sodass die gewollten Stellen (im Frequenz- und Dynamikspektrum) kompriemirt werden, das aber was unterm Kompr. gelitten hat, wieder dazugemischt werden kann. So verstehe und benutze ich die Paralellkompression. Man korrigiere mich, wenn es techn. falsch ist.
Dazu hat der Cali76CB einen "Dry" und einen "Compressor Out" Knopf.

- Attack und Release Knöpfe regeln wie schnell der Kmpressor auf die ansteigenden Spitzen anspricht. In der Praxis sind es meistens schnelle Ansprache und langsames "Loslassen" für lange, stehende Töne oder etwas längere Ansprechzeit und relativ schnell danach wieder aus, damit man z.B. beim Stacatto-Spiel genug Attack behält und nicht weiter nach hinten komprimiert, wo nichts mehr ausklingt. Wenn ich "lange" oder "kurze" Zeiten meine, dann sind es Bruchteile der Sekunde, die da eine Rolle spielen.
Beim Cali76CB sind diese Einstellungen auf einen Knopf reduziert, d.h. man regelt von FastAtt/SlowRel. - bis SlowAtt/FastRel., was mir für den Bass sinnvoll erscheint.

-ein genialer Knopf ist der "HPF" (HighPassFilter). Dieser lässt in "Null"-Stellung die volle Bandbreite durch den Kompressor durch. Wenn man ihn aufdreht, werden immer mehr tiefe Frequenzen durch den Filter am Kompressor "vorbeigeschleust", also vor der Kompression "gerettet". Das erledigt das, was ich mit "kastrieren" meinte. Man kann damit extrem fette Sounds einstellen, die unten das Haus wackeln lassen, aber bei Riffs oder Slaps, die im oberen Frequenzbereich stattfinden, alles schön "unter Kontrolle" bleibt. Auch Verzerrer-Freunde werden es lieben.

So verstehe ich den Kompressor, vielleicht ist da manches falsch, für mich funktioniert es aber.

Ausserm Cali nutze ich live auch den DVMark Compressore, Darkglass Symmetry und den KeeleyPro. Alles tolle Geräte mit eigenständigen Sounds und für mich unterschiedlichen Stärken. Ihr würdet vergeblich fragen wo die Unterschiede sind, ich nehme sie intuitiv, mit einem Amp und Bass den einen, andere für andere Einsäztze. Ich kann nur sagen was für mich besser ist, aber nicht warum es so ist. Beim Aufnehmen am Schreibtisch habe ich auch den alten dbx 163x (ab 50Euro gebraucht, Killer!) und den Cali76TX-L. Den letzten habe ich immer noch nicht ganz ergründet, da spielen andere Faktoren eine Rolle, die ich noch nicht verstanden habe.
-Klugscheißer-Modus AUS - ;-)

komprimierte Grüße, Gregor
 
Zuletzt bearbeitet:

SirBassplayer

nicht therapierbar
Bassix
ß35.641
@Eliashaugk ich kann f_luxus nur zustimmen.
Habe den LMB von Boss auch für 60€ gebraucht erstanden. Der ist wirklich klasse und gut verständlich.
Ich habe den ehr durch Zufall gekauft und habe genau wie du jetzt, was zum Einstieg in die Kompressorenwelt gesucht. Finde den aber so gut, das er bei mir bleibt. Schön finde ich, dass ich relativ schnell unterschiedliche Einstellungen realisieren kann. Zum slappen stelle ich den etwas anders ein als beim Plek-spielen. Das geht bestimmt mit anderen Pedalen auch. Ich habe mich aber an den LMB gewöhnt.
Und wie oben schon gesagt, der Enhancer Knopf ist zwar ganz nett, bei mir aber auch meistens aus.
 

Acroliter

Member
Bassix
ß1.255
Hallo greg, vielen Dank, sehr ausführlich! Ich würde den ausschließlich fürs Aufnehmen benutzen, daher klingt deine Beschreibung wirklich interessant. Den 1176 kenne ich auch, hatte überlegt, den von Warm Audio zu kaufen. Aber das scheint eine gute Option zu sein! besten Dank! lg Acro
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.633
Auf der ersten Seite hieß es Kompressoren können verdichten, veredeln und sustain erhöhen, welche Kompressoren bis sagen wir mal 150€ sind da geeignet und auf was muss ich bei der Einstellung (grob) achten?
Hast du eine DAW? (Logic, Cubase, whatsoever?)
Dafür gibts genug Kompressor Plugins mit denen du rumspielen kannst und lernst, wie ein Kompressor funktioniert.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.464
-ein genialer Knopf ist der "HPF" (HighPassFilter). Dieser lässt in "Null"-Stellung die volle Bandbreite durch den Kompressor durch. Wenn man ihn aufdreht, werden immer mehr tiefe Frequenzen durch den Filter am Kompressor "vorbeigeschleust", also vor der Kompression "gerettet". Das erledigt das, was ich mit "kastrieren" meinte. Man kann damit extrem fette Sounds einstellen, die unten das Haus wackeln lassen, aber bei Riffs oder Slaps, die im oberen Frequenzbereich stattfinden, alles schön "unter Kontrolle" bleibt.
Aaaaaaah, sehr schön. Beim Empress könnte man das via Sidechain Buchse lösen. Ich hab mich aber noch nicht aufraffen können da was definitives zu Basteln.
Toller Beitrag von dir übrigens.
 

der Greg

Beta-Bassist
Bassix
ß11.354
Aaaaaaah, sehr schön. Beim Empress könnte man das via Sidechain Buchse lösen. Ich hab mich aber noch nicht aufraffen können da was definitives zu Basteln.
Toller Beitrag von dir übrigens.
Der Empress hat mich auch lange beschäftigt, ein sehr guter Kompressor. Ich habe mir sogar einen Stecker mit entsprechenden Kondensatoren gebaut (wie in der BedAnl.), es hat zwar anders, aber irgendwie funktioniert. Die Konkurenz mit Cali76 hat er nicht aushalten können :-)
 

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß25.105
Also , ich verstehe die Funktion von Kompressoren nur ansatzweise. […] Wer kann das ganze gut für Techniklaien erklären?
Vielen Dank an @ATK411 für die Eröffnung dieses schönen Diskussionsfadens! Ich springe hier mal herein.

Als Erstes werden Lautstärkeschwankungen beim Anschlag ausgeglichen. Daher bedeutet zuviel Kompression zuwenig Dynamik beim gewollten Laut- und Leiseanschlagen.
Nicht immer aber ist dabei der Lautstärke-Unterschied erwünscht. Auch ist ein Slap-Pop oft zu laut oder zu aufdringlich, man erhält den gewünschten Effekt aber nicht durch eine sanftere Spielweise. Ein Kompressor gleicht dabei die Lautstärkespitzen an, "verdichtet" den Sound. Er wird "fetter".
Stell Dir vor, in dem Kompressor sitzt ein winziger Toni. Der, der sonst immer hinter dem Mischpult steht. Toni hat gute Ohren und ist verdammt schnell. […] Auf diese Weise wird der Bass gleichmässiger in der Lautstärke und die Töne klingen länger aus.
Kompressoren mit der Möglichkeit, eine Threshold und eine Ratio einzustellen, könnten also bei moderatem Gebrauch den Basston durchaus gleichmäßiger machen. Ich versuche, das einmal aufzumalen. Im ersten Bild lehne ich mich an im Web kursierende Graphiken an, im zweiten habe ich einen Basston vereinfacht aufgemalt.

comp1-jpg.404463

comp2-jpg.404464


die wenigsten können das wirklich gut. Und dann wird alles an Dynamik plattgebügelt, so wie es eben nicht soll.
Wenn man die Schwelle zu niedrig und die Ratio sehr hoch einstellt, könnte die Folge ein zu sehr geglätteter Basston sein.

So mache ich das auch, fast. Ich habe im Preamp dafür einen Kompressor, aber ein Limiter ist besser, da natürlicher.
ein "Limiter" ist auch nur ein "Kompressor" mit sehr hoher Kompressionsrate
Limiter haben idR. sehr kleine Attack- und Releasezeiten. […] Die kurzen Releasezeiten beim Limiter können zum gefürchteten "Pumpen" führen. Insofern wird ein zu hart eingestellter Limiter idR. oft als unmusikalisch empfunden.
Ich suchte ursprünglich nach einer Möglichkeit, störende Lautstärkespitzen zu mildern, beispielsweise Kratz- und Knall-Nebengeräusche. Ich hoffte, dass ich damit vielleicht auch Saiten-Nebengeräusche bändigen könnte. Dafür müsste insbesondere ein Limiter geeignet sein. Inzwischen habe ich verstanden, ein Limiter ist es, sobald die Ratio größer als 1:20 oder 1: eingestellt werden kann. @claudio, was meinst Du mit dem "Pumpen"?
 
Zuletzt bearbeitet:

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.053
Kompression beginnt eigentlich schon im Bass selbst, indem er mittels seiner Korpusmaterialien selektiv mit dem Saitensignal umgeht und bestimmte Frequenzen aufdickt und andere abwürgt in ihrer Lautstärke.
Der Kompressor als externes Effekt tut eben dieses: Frequenzenlautstärken begrenzen und darunterliegende anheben, also egalisieren.
Man kann damit ein mittleres Niveau etablieren und mittels dessen Abweichungen glattbügeln.
Es ist korrekt, dass auch Flatwounds in dieser Richtung wirken.
Wie alles ist auch die Kompression Mittel der individuellen Klangformung, die man so oder so gestalten kann.
Naturell klingt es etwas lebhafter, - natürlicher. Komprimiert ist der Klang etwas künstlicher und fetter, - uniformer.
 

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß25.105
Pumpen ist es wenn der Kompressor oder der Limiter den Ton, sehr Rapide/Unmusikalisch wegschneidet [...] Man hört quasi das jemand den Ton runterzieht
Vielen Dank für Deine Erklärung, habe das aber noch nie bewusst so gehört.

Vielleicht probierst du es mal mit Flatwounds?
Interessanter Tipp, vielen Dank! Mein Ersatzbass ist beim Einrichten, aber wenn er wieder zurück ist, bekommt er vielleicht mal Flatwounds drauf. Passt das auch bei einem modernen Jazzbass-Derivat?

schon im Bass selbst, indem er mittels seiner Korpusmaterialien selektiv mit dem Saitensignal umgeht und bestimmte Frequenzen aufdickt und andere abwürgt in ihrer Lautstärke. [...] Wie alles ist auch die Kompression Mittel der individuellen Klangformung, die man so oder so gestalten kann. Naturell klingt es etwas lebhafter, - natürlicher. Komprimiert ist der Klang etwas künstlicher und fetter, - uniformer.
Und am Ende komme ich nach der ganzen Diskussion dort an, wo ich mir vielleicht doch keinen Kompressor zulege. Und meinen Bass einfach so lasse, wie er ist, mit seinen Stärken und Schwächen.
 

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß25.105
Ich habe Elixir Nanoweb Saiten drauf, die sich einfach wahnsinnig schön anfassen und spielen lassen. Sie sind glatt und weich und kleben nicht am Finger. Spielen sich Flatwounds auch leicht?
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß57.319
Ich weiß nicht, ob wir es in diesem thread schon erwähnt haben:

Das menschliche Ohr komprimiert bei großen Lautstärken. Unter anderem deswegen nehmen wir komprimierte Signale subjektiv als lauter wahr.

Das kann für bestimmte Musikstile ein ziemlich erwünschter Effekt sein.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß9.552
Frequenzenlautstärken begrenzen und darunterliegende anheben, also egalisieren.
Naja, so ganz sauber ist das nicht ausgedrückt.
Man kann bei den meisten Kompressoren den Gesamtpegel wieder anheben, was ja auch Sinn macht. Durch das Abschneiden der Pegelspitzen in einem bestimmten Frequenzbereich wird das Signal ja leiser. Man hebt dann also die nicht beschnittenen Frequenzen mit der Summe an ! Die Kompression selber tut das mWn nicht selbst!

Dadurch erhält man dann auch das "sattere, vollere" Klangbild, was den Eindruck hinterlässt, das Signal wäre lauter. :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Kompressoren sind das Thema Nummer Eins für mich im Moment. Ich habe den Keeley Compressor Pro und den Cali76 Compact Bass. Von einem werde ich mich trennen. Ich spiele hauptsächlich einen passiven Fender American Professionel Lightweight Jazz Bass. Beim Keeley gefallen mir die maximalen Einstellmöglichkeiten und die LEDs. Allerdings ist er nicht einfach einzustellen, da es immer wieder zu Lautstärkesprüngen kommt. Der Cali76 hat dieses Verhalten überhaupt nicht. Er färbt den Sound ein wenig und dank des HPF sattere Bässe. Insgesamt klingt der Keeley etwas transparenter und Knallinger. Schwierige Entscheidung.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß17.634
Ciao @crystalgreen

ich habe Dir schnell ein Beispiel zusammengepfuscht, was ich auf der Parkbank meinte.

Gespielt durch die Röhren DI am SWR MM ins Interface, dann in Logic ausschliesslich mit dem Standardkompressor rumgespielt.

  • no_comp ist klar, ohne Kompressor (wobei, die Röhre in der DI hört man, ich mache nix ohne ;-) )
  • good_comp so stelle ich in etwa ein, man hört ihn, aber nicht unangenehm, spätestens mit EQ und im Mix kommt der Bass so schon hörbar weiter nach vorne ohne dass man ihn zu laut drehen muss
  • bad_comp_1_too_much würde grade noch gehen, man hört viele so, mir ist das meist bereits zu viel Kompression, verliert an Lebendigkeit, kommt aber auch auf die Dichte im Mix an
  • bad_comp_2_too_long_release hier hört man gut, dass der Release länger ist als gewisse einzelne Töne, dann werden bei kurz aufeinander folgenden Tönen die Transienten nicht durchgelassen, klingt sehr unnatürlich
  • bad_comp_3_too short attack hier habe ich den Attack auf Null, keine Transiente, zusammen mit der zu kurzen Release pumpt das ganz grauslig, die Ratio ist hier zwar hoch, aber noch lange nicht in Limiternähe

Gruss
claudio
 

Anhänge

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß30.322
Kompressoren sind das Thema Nummer Eins für mich im Moment. Ich habe den Keeley Compressor Pro und den Cali76 Compact Bass. Von einem werde ich mich trennen. Ich spiele hauptsächlich einen passiven Fender American Professionel Lightweight Jazz Bass. Beim Keeley gefallen mir die maximalen Einstellmöglichkeiten und die LEDs. Allerdings ist er nicht einfach einzustellen, da es immer wieder zu Lautstärkesprüngen kommt. Der Cali76 hat dieses Verhalten überhaupt nicht. Er färbt den Sound ein wenig und dank des HPF sattere Bässe. Insgesamt klingt der Keeley etwas transparenter und Knallinger. Schwierige Entscheidung.
Ein Tipp für die richtige Entscheidung: unbedingt im Bandkontext ausprobieren! Erst da merkst du, ob Druck fehlt oder wie insgesamt der Comp hineinpasst. Nach meiner Erfahrung hat oft das Gerät gewonnen, welches mir solo daheim gespielt weniger gefallen hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten