Kopfplatte / Headless

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Zu Grusse Gemeinde...

Wie viel macht eigentlich die Kopfplatte am Schwingverhalten (und hörbar am Sound) des Basses aus, rsp. wie sieht das bei Headless-Bässen aus. Es ist zu lange her, als ich einen Headless hatte, bin mir sonst einfach Bässe mit Kopfplatten gewöhnt, zumal es auch eine optische Frage ist.

Oder dann gibts ja noch die "Pseudo"-Kopfplatten, wie z.B. bei Laurus-Bässen (www.laurus.it), aber wo die Stimmmechaniken doch am Body sind.

Bin auf Eure Erfahrung und Meinung gespannt. [:-)]
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Masse an der Kopfplatte kann gerade bei "weichen" Hälsen dazu führen das Sustain etwas zu verlängern (für Fender Kopfplatten gabs mal eine passende Messingplatte zum unter die Mechaniken schrauben).
Aber in erster Linie ist die Kopfplatte wohl Design und Befestigungsmöglichkeit für Mechaniken [:-)]
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Kommt mir das nur so vor oder gibt es wirklich VIEL mehr Design-Edelbass-Bauer als Design-Edelketarren-Bauer?
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Naja bei den Gitarrenbauer gibts schon auch ein paar Designeredelgitarrenschnickschnakbauer z.B Trussard oder Teuffel man kennt sie halt nicht so als Bassist aber die meistern Bassbauer bauen ja auch Gitarren (Sadowsky oder Alembic z.B)
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Teuffel ist vielleicht ein ganz gutes Stichwort. In der aktuellen G&B (05/2004) werden (verteuffelt teure ;-)) Teuffel-Gitarren getestet. Dort schreibt der Autor zum Thema Headless: "das Headless-Konzept eliminiert die Gegenschwingungen einer Kopfplatte und verstärkt dadurch das Obertonverhalten".
Ich habe einen "echten" Headless und einen mit Pseudo-Kopfplatte (s.a. Profil). Die klingen unterschiedlich; ich glaube aber kaum, daß das ursächlich an der Kopfplattenkonstruktion (bzw. Nicht-Konstruktion) liegt. Sicherlich beeinflusst die Art der Aufhängung der Saiten und die Masseverteilung das Klangverhalten, aber ich glaube, daß andere Faktoren erheblich überwiegen. Man müßte wohl schon zwei bis auf Headless/nicht Headless identische Bässe vergleichen. Dann ist noch die Frage, inwieweit die massigere Brücke der Headless-Bässe den Sound beeinflusst.
Über Ästhetik kann man sich bekanntlich kaum streiten. Ich persönlich finde Bässe mit Pseudo-Kopfplatten am besten und auch am einfachsten in der Handhabung: kein nerviges Wickeln der Saiten und insbesondere bei 5+x-Saitern keine Kopflastigkeit bei erträglichem Gesamtgewicht. Den Headless habe ich mir nur gekauft, weil ich ihn günstig bei ebay bekommen habe, finde ihn jetzt aber keinesfalls hässlich.
Dementsprechend werde ich mir auch bestimmt mal irgendwann einen Basslab-Bass kaufen, der Standard V mit Pseudo-Kopfplatte und Soundholes hat es mir angetan - nur mein Konto ist noch nicht übertrieben begeistert... ;-)
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich weiß nicht, an headless komm ich nicht ran. rein optisch... irgendwas fehlt da immer!!! Dann doch lieber so ne pseudo kopfplatte. BC rich hat jetzt ne gitarre mit pseudokopfplatte und speziellen saiten mit double ball end, die man nur noch aufzieht und fast nicht mehr stimmen braucht, weil die auf nen, zehntel-millimeter genau die richtige länge haben. Auch nicht schlecht!!

Bei headless-bässen braucht man doch auch spezielle saiten, oder (doubleball)?? Sind die teurer als normale??
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Ja, das hab ich mir auch gedacht wegen den Saiten; ich konnte noch nichts Anständiges finden betreffend Hardware für Saitenaufhängung bei Headless. Hast Du mir da ein Tip?
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Mein Headless "frisst" beide Seitentypen - entweder double oder man klemmt normale Saiten einfach mit kleinen Gewindeschrauben fest. Leider ist da kein Hersteller abgedruckt, sonst hätte ich Dir den gerne genannt. :-(
Habe die Klemmoption allerdings noch nicht ausprobiert, sehe das aber deshalb ein wenig kritisch, weil die Saite dabei letztlich beschädigt wird. Könnte mir vorstellen, daß dadurch Saitenreißer entstehen könnten. Bei meinem SKC mit Kopfplatte sitzen die Klemmvorrichtungen (sehen aus wie kleine Stimmmechaniken) auf der Kopfplatte. sieht dadurch IMHO verdammt gut aus, aber man muß schon die Kraft etwas dosieren - klemmt man zu schwach, rutschen sie wieder raus, klemmt man zu stark, kann sich die Saite an der Stelle auflösen - letzteres hatte ich aber vor ein paar Wochen zum 1. Mal in *grübel* 9,5 Jahren.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
neeee wie sich das gehört Döner und ne coke!!!

Aber egal, doubleballend-saiten sind doch teurer oder?? ich weiß nicht, ich musste noch nie welche kaufen, ich krieg bloß immer das kotzen, wenn ich die preise für 6-saitersätze sehe!!!
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
In dem zusammenhang fiende ich die neuen Mechaniken von www.lefay.de absolut klasse. Einfach drumwickeln und an der Bridge Stimmen keine Kopflastigkeit aber trotzdem eine anständige Kopfplatte.
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Du meinst den Capone; ja nette Idee. Marleaux verwendet bei Vielsaitern auch Mechaniken aus Kunststoff, um die Kopfplatte nicht mit unnötigem Gewicht zu belasten.
 

volkerg

Member
Bassix
ß885
Hallo,

Kann mich Piller nur anschließen.
Wenn man(n) außerdem des öfteren auf kleinen Bühnen spielt, ist ein Headless aufgrund des "geringeren Aktionsradius" unschlagbar.

mfg

volkerg
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Piller
Und "bei der Arbeit": Es ist wenn man sich daran gewöhnt hat sicher schneller und einfacher an der Brücke zu Stimmen.

Und dann ist da noch die Balance: Eigentlich sind alle Bässe die ich habe gut balanciert, aber die mit ohne Kopfplatte sind einfach in dieser Disziplin unschlagbar...[:D][:D][:D]
Kann beide Aussagen nur unterstreichen!

(und ich will einen Basslab)
 

Nathan

New Member
Bassix
ß240
mal ne frage zwischendurch: was für einen Headless könnte man denn weiterempfehlen und von welchem sollte man absolut die Finger lassen ? oder sind Headless an sich "blöd" oder... ?
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Ich persönlich finde Headless schon rein optisch unverantwortlich (einer meiner Kumpels bekommt immer nen Lachkrampf wenn er mein "Ding" sieht). Vom Sound her finde ich den Miller aber ganz gut zumal der Gebrauchtmarktpreis ziemlich im Keller ist (jaja son headless will wohl keiner mehr haben aber die 80er kommen ja wieder und dann werd ich ihn für teuer Geld verkaufen)
 

Nathan

New Member
Bassix
ß240
ich hätt auch gern nen hättläss ;-) aber die, die schön aussehen (vom korpus her) sind halt meist ein wenig viel über dem, was ich hab oder haben kann :-(
 
Oben