Krämpfe/Verspannungen in der linken Hand vermeiden ... hier das Rezept:

X-Ray

Psyndie-Slowfunker
Bassix
ß6.552
spiele noch nicht lange Bass, und vor allem am Anfang hatte ich das
Problem, dass mir nach 10 Min engagierten Bassspiels vor Schmerzen fast
die linke Hand abgefallen ist. Da hat ein Tip aus einem Buch sehr geholfen, den ich gerne weitergeben
möchte:

Spielt mal einen Ton, z.B. ein C, so wie Ihr es üblicherweise tut. Dann
schrittweise den Druck auf das Griffbrett vermindern, bis die Saite
leicht buzzt. Dann wieder soviel stärker andrücken, bis der Ton korrekt
erklingt. So sollte der Druck eigentlich sein, mehr braucht es nicht.
Bei mir war das anfänglich so, dass ich so fest angedrückt hatte, dass
die Hand nach kurzer Zeit fast gekrampft hat.

Ich glaube, es ist gut, zu lernen, links ganz locker zu bleiben, auch wenn man rechts richtig in die Eisen geht. Bei mir war das immer 1:1 dieselbe Kraftausübung ;-)
Als Übung kann man z.B. die G-Dur Skala ein paarmal so spielen, dass man immer einen Ton gerade noch klar spielt und dann darauf so, dass er gerade anfängt zu schnarren. Kann man z.B. zum Warmspielen machen. Mit der Zeit findet dann ein Differenzierungslernen statt und man macht es fast automatisch richtig ...
 

Vint

Provinzrocker
Bleibt das dann auch so, wenn man mit rechts stark anschlägt? Ich habe das Problem, das, wenn ich mit rechts richtig Kette gebe, die linke Hand automatisch fester zugreift. Kann ich einfach nicht abstellen...
 

X-Ray

Psyndie-Slowfunker
Bassix
ß6.552
is ja grade die Kunst .... isolieren nennt man das. Das ist eine trainierbare Fertigkeit. Also links ganz entspannt bleiben, wenn man rechts hart zur Sache geht ... ich war ganz am Anfang eine Ganzkörperverspannung beim Spielen ;-)
Achte beim Spielen einfach immer mal drauf, lass dann links locker. Bewusstheit hilft, neue Bewegungsmuster anzubahnen. Mit der Zeit geht´s besser, auch wenn man anfänglich immer schnell wieder in seine Automatismen zurückfällt. Die Linke wird auch sehr viel schneller, wenn sie entspannter ist.
 

Vint

Provinzrocker
Mental habe ich die Sache ja im Griff, ich kann, wenn ich mich drauf konzentriere, durchaus mit rechts reinhauen und links ganz locker greifen, aber mit der Band muss ich eh schon aufpassen wie ein Schießhund, mich gleichzeitig noch auf die Musik zu konzentrieren, fällt mir dann nicht leicht.
Is wohl wirklich alles Übungs- und Konzentrationssache. :-)
 

X-Ray

Psyndie-Slowfunker
Bassix
ß6.552
Mental habe ich die Sache ja im Griff
;-)

klar, im Handgemenge muss die Aufmerksamkeit woanders sein, sonst fliegt man aus jedem Song raus.
Man kann als grobe Orientierung zwischen "Übemodus" und "Spielmodus" unterscheiden - beim Üben achte ich konzentriert und kontrolliert auf mein eigenes Tun - mach ich one finger per fret, Wechselschlag und all die anderen fiesen Sachen. Beim Spielen achte ich auf das Stück und die Band. Wechselschlag ade. Mit der Zeit soll es dann einen Transfer geben ;-)
 

doubleball

Unvollständig :-(
Irgendwann kommt das auch von alleine. Aber ein dringender Hinweis von mir: sobald es in einer Hand, egal welcher, anfängt, unangenehm zu werden, AUFHÖREN!, pausieren, die Hände entspannen. Ansonsten könnt Ihr ganz üble Entzündungen bekommen.
 

Hamstaa

Active Member
Bassix
ß2.223
Seitdem ich meinen bass deutlich höher hängen Habe habe ich bislang nicht ein einziges mal mehr Krämpfe oder Verspannungen in einer Hand gehabt... Also falls das alles nicht mehr helfen sollte rate ich dazu mit der gurtlänge und Position des Basses zu experimentieren
Wenn man seine Position gefunden hat fallen einem oftmals auch alle Abläufe um einiges leichter ;-)
 

Vint

Provinzrocker
Man kann als grobe Orientierung zwischen "Übemodus" und "Spielmodus" unterscheiden - beim Üben achte ich konzentriert und kontrolliert auf mein eigenes Tun - mach ich one finger per fret, Wechselschlag und all die anderen fiesen Sachen. Beim Spielen achte ich auf das Stück und die Band.
Das trenne ich eigentlich nicht so streng voneinander, ich mache mich (also wenn ich zuhause übe) erst ein wenig warm, ein paar Tonleitern, Zupfübungen und so, und spiele dann zu diversen Stücken und Backing Tracks. Vor allem Letzteres kann ich nur empfehlen, man kann in aller Ruhe an seiner Technik feilen und darf sich dabei auch ruhig mal verspielen, hat aber doch so ein leichtes Band-Feeling beim Üben.
.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.277
Seitdem ich meinen bass deutlich höher hängen Habe habe ich bislang nicht ein einziges mal mehr Krämpfe oder Verspannungen in einer Hand gehabt...
Ich leider schon ... mein rechter Unterarm verkrampft, wenn der Bass zu hoch hängt. Allerdings wirds für die linke Hand schwerer, je tiefer der Bass hängt ... ich bin hier also in einem Dilemma :/
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Irgendwann kommt das auch von alleine. Aber ein dringender Hinweis von mir: sobald es in einer Hand, egal welcher, anfängt, unangenehm zu werden, AUFHÖREN!, pausieren, die Hände entspannen. Ansonsten könnt Ihr ganz üble Entzündungen bekommen.
Jo, bei Pussies! :D ;-)
Wenn jeder aufhört wenns unangenehm wird, lernt ja niemand was. Also, bissi unangenehm darfs ruhig werden. Jeder, der seinen Körper halbwegs einschätzen kann, und darauf hört, wirds schon nicht übertreiben. ;-)
 

lowlynx

Active Member
Bassix
ß5.342
Ich leider schon ... mein rechter Unterarm verkrampft, wenn der Bass zu hoch hängt. Allerdings wirds für die linke Hand schwerer, je tiefer der Bass hängt ... ich bin hier also in einem Dilemma :/
Ich hatte lange Zeit ähnliche Probleme, eine für beide Hände und über's gesamte Griffbrett ergonomische Höhe zu finden: Hab mein Ideal vor einiger Zeit dann minimal tiefer (!) als in Sitzposition (wenn der Bass auf dem Oberschenkel aufliegt) gefunden - allerdings mit Preci und Verwandtschaft, je nach Bass variiert das dann schon nochmal sehr.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Jo, bei Pussies!
Wenn jeder aufhört wenns unangenehm wird, lernt ja niemand was. Also, bissi unangenehm darfs ruhig werden. Jeder, der seinen Körper halbwegs einschätzen kann, und darauf hört, wirds schon nicht übertreiben.
Dann kannste ruhig Pussy zu mir sagen. Ich habe vor Jahren nicht auf die Warnsignale gehört, dachte, ach, so'n bisschen geht noch. Scheiße war's, hab' mir 'ne Sehnenscheidenentzündung eingefangen, die war nicht von schlechten Eltern. Ungefähr 2 Monate Zwangspause...

Zurückgeworfen hat mich diese Pause allerdings auch nicht. Hab' bis heute nix gelernt - :D
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
über jahre hinweg war mein 2. vornahme "chronische sehnenscheidentzündung", brauchst mir nix erzählen (pussy ;-) ), allerdings war das berufsbedingt und hatte nix mit mucke machen zu tun.
ich sprach ja auch davon, auf seinen körper zu hören, du pussie....
....ich bin dann mal gaaaanz schnell weg! :D
edit meint noch: mimimi ;-)
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.230
Ich leider schon ... mein rechter Unterarm verkrampft, wenn der Bass zu hoch hängt. Allerdings wirds für die linke Hand schwerer, je tiefer der Bass hängt ... ich bin hier also in einem Dilemma :/
:rolleyes:

Genau das ist auch mein Problem. Ich versuche den recten arm rechtwinklig hoch zu halten, so dass der unterarm frei runterbaumelt als würde er tief hängen. Sieht beknackt aus und geht auch auf die Schulter beim üben. im sitzen vor allem. Aber in schnellen parts hilft der lockere unterarm etwas. Prinziepiel hab ich aber nach wie vor das selbe prob wie du.
 

doubleball

Unvollständig :-(

Hamstaa

Active Member
Bassix
ß2.223
Zum Thema richtige Höhe des Basses hat mich mr. Billy sheehan inspiriert, wenn man dem guten Herren dann auch noch ein bisschen lauscht, wenn er über die Ökonomie des bassspiels spricht, kann man doch noch den ein oder anderen Trick aufschnappen
Auf Youtube gibt's da sicherlich auch Videos und Interviews zu finden, wenn wenngleich der Sound des Herren sheehan wirklich fürchterlich ist, so ist er dennoch ein wirklich guter Bassist der sich seine Gedanken im Laufe der Jahrzehnte gemacht hat

Ebenso verfolgt ja auch der Werte Gary Willis interessante Ansätze wenn es um das Thema richtiges bassspiel geht da er ja selber mit vielerlei Krankheit zu kämpfenhatte auch dort sind Interviews wirklich sehr lehrreich

Mit bestem Gruß malte
 
Oben Unten