Kurze Vorstellung und gleich `ne Frage

Herta

New Member
Bassix
ß576
Moin Moin

ich bin der Neue. Bin 46 Jahre alt, komme aus dem Kreis Gifhorn und versuche seit einem Jahr Bass zu lernen. Habe keinen Lehrer, sondern übe mit dem Buch `Four Strings`, was mir auch ziemlich gut gefällt. Durch das Buch habe sogar ich das Prinzip des Notenlesens verstanden (Im groben wenigstens).
Vor einem Jahr habe ich mir einen Ibazez SR 300 geleistet, mit dem ich eigentlich gut klarkomme. Und da kommen wir auch schon zu meiner Frage:
Beim Spielen bekomme ich nach kurzer Zeit Schmerzen in der linken Daumenwurzel. Das kommt sicherlich davon, dass ich mit dem Daumen immer `gegendrücke` und er dann irgendwann verkrampft.
Aber wenn ich den Daumen gaaanz locker lasse, krieg ich mit den anderen Fingern die Saiten nicht gedrückt und sie schnarren (die Saiten, nicht die Finger:II) Besonders die Spreizung von Mittel- und Ringfinger is für mich echt ein Problem. Speziell auf der E Seite und vom ersten bis vierten Bund. Was also mache ich falsch ?????? Ich hoffe auf bässte Ratschläge. Danke im Voraus.
 

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
Hallo und willkommen hier ;-)

Mit viel weniger Kraft spielen und wenn Du verkrampfst sofort pausieren. Bloss nicht versuchen, den Schmerz auszuhalten - das macht in dem Alter keinen Sinn mehr :D Lieber öfter kurze Übungseinheiten über den Tag als eine lange.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
spreizung von ring und mittelfinger ist normal, daß das mehr übung benötigt.
versuche nur so fest die saite runterzudrücken, daß es gerade so nicht schnarrt. möglichst dicht hinter dem bundstäbchen runterdrücken (greifen). das geht sogar komplett ohne mit dem daumen gegenzuhalten, versprochen. kommt mit der zeit.
saite nur solange wie nötig runterdrücken.

wenn du vom sattel richtung brücke über den hals schaust, ist er halbwegs gerade, bzw. nur leicht gekrümmt?
wie groß ist der abstand zwischen saite und bundstab im 12. bund. (saite nicht runtergedrückt)....ich hab da ca. knapp 2mm
welche haltung hast du beim spielen?
ansonsten viel üben, möglichst wenig verkrampfen, aufhören, wenns allzu unangenehm wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß53.585
Genau Haltung ist wichtig bei diesen Problemen. Spielst du im stehen oder sitzen und wie hast du den Gurt eingestellt? Das wären erst mal die interesanten fragen
 

Herta

New Member
Bassix
ß576
Mönsch, klasse dass so schnelle Antworten kommen.
Der Hals ist nur leicht gekrümmt. Abstand Bundstab/Saite ist etwa 3 mm im 12. Bund.
Ich spiele fast nur noch im Stehen. Im Sitzen fange ich irgendwann an den Bass hin und her
zu schieben. Gurteinstellungen habe ich, glaub ich, bald alle durch. Von ganz hoch (dass ich schon
die Haare in den Saiten hatte) bis ganz tief (kurz über den Kniekehlen) habe ich alle Positionen durch. Zur Zeit hängt er (der Bass :(!) etwas über Bauchhöhe, Griffbrett ca. 45° nach oben,
Kopfplatte in Nasenhöhe. Wie macht Ihr`s ?
 

beate

Bassteltante
Wie macht Ihr`s ?
Shortscale spielen.


Nee, im Ernst, irgendetwas wird wohl an der Haltung der linken Hand nicht ganz stimmen.

Vielleicht ist auch das Halsprofil zu flach - wegen sowas kann ich auch nur relativ kurze Zeit auf meinem ersten Bass spielen. Ein relativ dicker Hals mit einem Halsprofil, das auf der Rückseite nahezu flach ist, unterstützt eine korrekte Handhaltung, gerade, wenn man noch am Anfang ist.

Und wenn wirklich gar nichts hilft:

Shortscale spielen.
 

Ray Mahogany

rude finger
Diese Überbeanspruchung entsteht übrigens typischerweise auch, wenn der Hals zu flach für Deine Handgrösse ist. Dann bekommst Du keinen ergonomisch brauchbaren Winkel zwischen Daumen und den Greiffingern hin.
Das Problem habe ich z.B. mit den Hälsen von Ibanez, Sandberg, jazzbassartigen und allem was vermeintlich nach 'schnellem' Hals aussieht. Da helfen auch keine 30 Jahre Praxis, sondern mehr Holz am Hals, sprich: Der Hals muss zumindest so dick sein, dass die Rundung, die beim Greifen zwischen Daumen und Zeigefinger entsteht, locker den Querschnitt einer Banane aufnehmen kann.
Ist diese Rundung enger oder eben keine richtige Rundung, tut's mir spätestens nach ner halben Stunde auch bei bemüht lockerer Spielweise höllisch weh.
 

snafu

Member
Bassix
ß823
Wenn man nah am Bundstäbchen greift braucht es gar nicht soviel Kraft. Und das gerade als Anfänger mal die Fingerkuppen weh tun bzw. die haut abfällt (blasen bildung etc.) ist normal. Der Daumen der Greifhand sollte aber imho eher nicht weh tun.

Daher kann ich auch nur empfehlen das mal einer drüber guckt. Nicht das man sich noch nen schaden holt.

Und natürlich herzlich willkommen :bier:

P.s. und regelmäßige Pausen helfen im Zweifelsfall auch.
 
Zuletzt bearbeitet:

olmi

preci.what else?
Bassix
ß65.175
ich hab ein ähnliches problem, wenn ich zu sehr auf's griffbrett schaue. dadurch drehe ich den bass zu mir und winkle dann auch die hand mehr an, was dann genau zu diesen schmerzen führt. durch übertriebenes wegdrehen des basses, so dass ich das griffbrett gar nicht mehr sehe, versuche ich dem entgegenzuwirken und mein "blindes" spiel zu fördern.
 

Reddy

Labbeduddl
Hatte ich ganz am Anfang auch.
Hab dann immer beim spielen bewusst
drauf geachtet locker zu bleiben.
Ging irgendwann automatisch.
Vielleicht liegts auch am Bass.
Ich komm mit den sehr dünnen Ibanezen
und auch Jazzbässen auf Dauer ned klar.
Da bekomm ich in der linken Hand Krämpfe.
Mit breiteren Hälsen passiert mir des nicht.
Am besten ne Band suchen und viel
spielen.....Übung macht letztlich den Meister
 

beate

Bassteltante
Das Problem habe ich z.B. mit den Hälsen von Ibanez, Sandberg, jazzbassartigen und allem was vermeintlich nach 'schnellem' Hals aussieht.
Deutete ich ja auch schon an. Einfach mal die Hand locker halten und schauen, wie sie aussieht. In der entspannten Haltung sind die Finger gekrümmt, und sie lassen so um die 3 cm frei. Da hinein muss der Hals mit den Saiten passen. Natürlich muss er eine Kleinigkeit dünner sein, damit die Finger ohne viel Kraft greifen können.
Wenn der Hals zu dünn ist, sind die Finger beim Greifen ständig aus der Ruhestellung heraus in einer angespannten Haltung. Und die führt dann halt gerne zu Schmerzen.
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß4.178
Hallo, ne eindeutige Empfehlung aus der Ferne ist da tatsächlich schwierig, ein Lehrer würde sich da sicher lohnen. Ich möchte - ohne das Problem jetzt genau lokalisieren zu können - einfach mal 2 Anregungen geben:

- Kontrabassfingersatz in tiefen Lagen verwenden (in erster Lage: Ziegefinger 1. Bund, Mittelfinger 2. Bund, kleiner Finger 3. Bund, für 4. Bund dann Wechsel in 2. Lage) - es gibt leider nur wenige Bassschulen, die diesen Ansatz verfolgen - Die Schule von J. Reznicek ist z.B. eine, die hat aber andere Schwächen....

- die Kraft, mit der die Saite runtergedrückt wird, kann - oder sollte vielleicht - auch mit aus dem gesamten Arm/Schulterbereich kommen - bei mir selbst ist es ne Mischung aus 'Hand zusammendrücken' mit 'ziehen von der Schulter her'. Als Übung - um ein Gefühl für diese Komponente zu bekommen- könnte man einfach mal den Daumen komplett vom Hals wegnehmen und versuchen ohne Daumenhilfe saubere Töne zu greifen. Dass die Kraft auch perfekt dosiert sein sollte (nah am Bundstäbchen, senkrechte Krafteinwirkung zum Griffbrett hin, gerade so viel Kraft wie nötig damit es nicht schnarrt) ist ja klar und auch schon gesagt worden.

Vielleicht helfen diese Anregungen ja etwas :-)
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.045
Hatte ich auch früher, als in der Bigband Peter Gunn Theme anstand - in den ersten 4 Bünden, natürlich wie gelernt 1 Finger per Fret, 3 Minuten durchachteln.
Damals hatte ich gerade angefanen zu spielen.

Mein erster Lehrer war ein Klassiker, der meinte, dass es so zu gehen hat und sich die Hände dann irgendwann an die Haltung gewöhnen - soviel also dazu dass EIN Lehrer das in ein paar Stunden behebt - es muss schon ein GUTER sein!

Ich habe dann irgendwann rausgefunden, dass niemand von einem verlangt 100% der Zeit mit 1 Finger pro Bund zu spielen, und dass es auch keine Basspolizei gibt...

Was dir helfen könnte ist der "Thumb Pivot" wie Carol Kaye ihn beschreibt (nicht gerade eine Verfechterin von 1 Finger per Fret) - ich suche mal ein Video...

Edit: Video hab ich keins gefunden, aber hier ist ein Auszug aus einem von Carols Büchern zu dem Thema: https://www.facebook.com/permalink.php?id=168440386566810&story_fbid=476134702451942

Mittlerweile ist mein Daumen etwas vor dem Zeigefinger - möglichst relaxt und ohne Druck.
Die Finger der Greifhand sind auch so entspannt wie möglich - außer wenns dann mal um Akkorde geht.

Achick doch mal ein Foto deiner Handhaltung aus deiner Perspektive...
 
Zuletzt bearbeitet:

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Beim Spielen bekomme ich nach kurzer Zeit Schmerzen in der linken Daumenwurzel.
Dann passt das Halsprofil nicht zu Deinen Händen. Gerade die Ibanez SR-Bässe haben recht dünne Hälse; da krieg' ich auch Schmerzen im Daumen. Probier' mal in einem größeren Musikhaus verschiedene Bässe aus - vielleicht ist Dein Problem dann bereits erledigt.

Ach ja: such' Dir für die ersten Schritte einen Lehrer; es ist bässer, dem ein paar Piepen für die korrekte Haltung zu bezahlen, als dem Physio für die Behebung der Probleme, die sich aus einer Fehlhaltung ergeben. Mal ganz abgesehen davon, dass es ungleich angenehmer ist. ;-)

Nochmal ach ja: herzlich willkommen bei den Bekloppten hier. :-)
 

Paulito

Well-Known Member
Diese Überbeanspruchung entsteht übrigens typischerweise auch, wenn der Hals zu flach für Deine Handgrösse ist. Dann bekommst Du keinen ergonomisch brauchbaren Winkel zwischen Daumen und den Greiffingern hin.
Das Problem habe ich z.B. mit den Hälsen von Ibanez, Sandberg, jazzbassartigen und allem was vermeintlich nach 'schnellem' Hals aussieht. Da helfen auch keine 30 Jahre Praxis, sondern mehr Holz am Hals, sprich: Der Hals muss zumindest so dick sein, dass die Rundung, die beim Greifen zwischen Daumen und Zeigefinger entsteht, locker den Querschnitt einer Banane aufnehmen kann.
Ist diese Rundung enger oder eben keine richtige Rundung, tut's mir spätestens nach ner halben Stunde auch bei bemüht lockerer Spielweise höllisch weh.
Nur mal eine andere Meinung:

Stimmt für mich überhaupt nicht was du da schreibst.
Mit der richtigen Technik kann man auch als Anfänger mit jedem Halsprofil wunderbar lernen und spielen, so lange es keine extreme sind wie zb. superhohe Saitenlagen,6 u 7 Saiter Hälse o. ä.
Hab ich auch so noch nicht erlebt wie du das schreibst. Natürlich kann ma da seine Vorlieben haben, aber so wie du das beschreibst kann ich das nach Jahrzehnten der Spiel - und Unterrichtspraxis nicht ganz nachvollziehen.
Schmerzen sind fast immer ein Zeichen falscher Technik.
Anfangs natürlich auch die fehlende Übung.

Wie gesagt, nur meine Meinung.

Buuuuummmmm,
Paul
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
danke paulito!
das mit dem halsprofil zu schreiben hab ich kurz überlegt, habs dann aber gelassen. sehe das für mich persönlich ähnlich wie du.

saitenabstand prinzipiell auch egal, denke aber, warum es sich schwerer machen als unbedingt nötig.
der te schreibt was von leer ca. 3 mm im 12. bund. hab gestern mal mit einer fühlerlehre an meinem stingray 5 nachgeschaut. ich hab da 1,3 mm, an anderen bässen zum teil etwas mehr, bis ca. 1,7 mm.
da merke ich wirklich jedes 1/10 mehr abstand. da besteht sicher noch verbesserungspotenzial.

das mit den schmerzen sehe ich auch so, obwohl es bei mir persönlich, durch einige unfälle, leider nicht ganz so einfach ist schmerzfrei zu bleiben. vor allem vibratos (seitliche bewegungen) gehen mir ganz schnell tierisch auf die "knochen", das hält dann minimum wochenlang an.

das mit einem lehrer ist auch eine gute sache, wenns denn ein guter ist. den muß man erstmal finden.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß80.536
Der Sattel.

Wenn die saitenkerbungen im sattel zu hoch sind mußt du bei jedem ton unnötig kraft aufwenden. So was mag ich gar nicht und auf solchen bässen kann ich nicht länger als 10 minuten spielen.
Die kerbungen sollten, wenn man eine möglichst flache saitenlage erreichen will - was bei einem anfänger sicher nie schadet - so tief sein daß die leeren saiten gerade noch schwingen können ohne zu schnarren.
Geh im fall mal zu einem gitarrenbauer und laß das checken.

Die Saiten.

Es gibt extrem steife und bockige saiten. Mit sowas kann ich gar nicht spielen.
Probier einen dünneren saitensatz.
Und probier mal die DR HighBeams, das sind die weichsten saiten die ich kenne.
Der unterschied bzgl. kraftaufwand ist wie tag und nacht.

Wenn die halseinstellung, der sattel und die saiten passen kann ich stundenlang spielen, wenn nicht, ist nach 10 minuten - allerspätestens - schluß.
 

IchSpieleBass

New Member
Bassix
ß1.117
danke paulito!
das mit dem halsprofil zu schreiben hab ich kurz überlegt, habs dann aber gelassen. sehe das für mich persönlich ähnlich wie du.

saitenabstand prinzipiell auch egal, denke aber, warum es sich schwerer machen als unbedingt nötig.
der te schreibt was von leer ca. 3 mm im 12. bund. hab gestern mal mit einer fühlerlehre an meinem stingray 5 nachgeschaut. ich hab da 1,3 mm, an anderen bässen zum teil etwas mehr, bis ca. 1,7 mm.
da merke ich wirklich jedes 1/10 mehr abstand. da besteht sicher noch verbesserungspotenzial.

das mit den schmerzen sehe ich auch so, obwohl es bei mir persönlich, durch einige unfälle, leider nicht ganz so einfach ist schmerzfrei zu bleiben. vor allem vibratos (seitliche bewegungen) gehen mir ganz schnell tierisch auf die "knochen", das hält dann minimum wochenlang an.

das mit einem lehrer ist auch eine gute sache, wenns denn ein guter ist. den muß man erstmal finden.
Kannst du bei dieser niedriegen Saitenlage so Fest anschlagen wie du willst und es bleibt schnarrfrei? Mag es eigentlich auch eher niedrig aber so wenig gehts sich bei mir auf keinen Bass aus.
 
Oben Unten