Kurzreview WR "GNOME" Tube DI (der kleine Bruder des WR Goliath Tube Emphasizer DI)


Slapman
Slapman
Pareto
Bassix
ß52.646
Als Threadersteller sehe ich mich ein Stück weit in der Pflicht euch auch meine Langzeiterfahrungen und News mitzuteilen.
Daher: Es gibt ein Update und meine bisherige Version wurde noch einmal geringfügig in Zusammenarbeit mit dem Hersteller und anschließenden Tests überarbeitet, sodass es jetzt in die Serienreife ging.

IMG_1656.JPG

IMG_1654.jpg

IMG_1652.jpg

IMG_1650.JPG

Das Gute vorab für mich: Der Sound hat sich unwesentlich verändert. Er klingt also nach wie vor. Obertöne, Dynamik und Wärme sind genau so wie ich mir einen satten Röhrensound vorstelle. Probleme mit meinem bisherigen Modell bekam ich nur dann, wenn ich sehr unterschiedliche Bässe mit unterschiedlichen Outputpegeln spielte. Ist der Pegel zu stark, kam er etwas in die Verzerrung und zwar so, dass auch im Bassbereich zu sehr ausgedünnt wurde, war der Pegel des Basses zu gering, gefiel mit der Sound auch nicht mehr so richtig, bzw. konnte ich auch nicht genug Output generieren. Mit meinem Hauptbass verstand er sich aber zu 100% und das war mir das wichtigste. Die beiden wurden sofort dicke Freunde Meine Version lief auf 12 Volt, aktuell werden sie intern auf 24 Volt geschaltet. Klanglich konnte ich so direkt am Bass keinen Unterschied im A/B Vergleich feststellen, es soll aber zu hören gewesen sein beim Test mit anderen Instrumenten bzw. eingeschliffener Musik vom Band. Vermutlich wird es sich dann auch irgendwo auf den Basssound auswirken. Viel wichtiger ist aber JETZT die stufenlose Anpassung der Eingangspegel mittels Drehregler. Dazu leuchtet eine Leuchtdiode farblich in grün und rot je nach Position des Reglers (Aktiv-Passiv-Bässe). Man sieht also sofort was gerade eingestellt ist, selbst bei schlechten Lichtverhältnissen auf der Bühne. Und zu guter letzt wird auch die Stellung des Wahlschalters für den Line-Out (vor oder nach der Röhre) mit einer Diode angezeigt. Also sehr bühnentaugliche Anpassungen. Geblieben sind die mir sehr wichtigen Funktionen, dass er ohne Strom noch als passive DI-Box genutzt werden kann und der Sense-Regler, mit dem man die Brillanz justieren kann. Geht also die Brillanz der Saiten durch Alter oder weil der Bass generell eher dumpfer klingt verloren, kann man hier noch mal etwas nachhelfen.
Nach wie vor ein empfehlenswertes Tool zur Klangformung. Daumen hoch!
Klanglich möchte ich noch erwähnen, da ich mittlerweile so einige Röhrenpreamps besitze, dass es kein Hifi-Röhren-Tool ist. Ein Reußenzehn Bassfriend beispielsweise klingt deutlich anders. Das Ziel des Gnome ist es m. E. n. einen Dynamischen, angewärmten, vielleicht schon voluminösen und Obertonreichen Sound zu generieren. Der Bassfriend im direkten Vergleich ist eher ein Hifi-Röhren-Sound. Der Reußenzehn und mein Yamaha Hauptbass mögen sich daher einfach nicht. Der Gnome ist hier das Tool der Wahl. Bei einem passiven JazzBass oder Prezi passen in meinen Ohren aber beide sehr gut. Hier hat man dann die Wahl wonach es klingen soll

IMG_1674.jpg


Hier noch ein Einsatzfoto des gestrigen Auftritts. Die beiden passen im Live-Einsatz super zusammen. Je nach Projekt und Musik benötigt es einfach sonst nichts. Von der Basswitch zum FOH und ins InEar-Monitoring mittels XLR-Splitter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Cholo
Cholo
Active Member
Bassix
ß7.922
Sehr schöne Beschreibung!

Wie empfindest Du den Gnome - oder auch den Goliath - im Vergleich zum Retrobass?
 
Slapman
Slapman
Pareto
Bassix
ß52.646
Sehr schöne Beschreibung!

Wie empfindest Du den Gnome - oder auch den Goliath - im Vergleich zum Retrobass?

Sehr ähnlich. Der Retrobass hat natürlich mehr Möglichkeiten was Voicing und EQ betrifft. Zudem ist er sehr flach und kompakt. Den Gnome zeichnet eben die flexiblen Anschlüsse aus (DI-Out und schaltbaren Line-Out). Wenn es mir nur darum ging ein Teil auf meinem Board zu haben was immer fest integriert ist, dann wäre wohl der Retrobass das geeignetere Gerät. Ich habe ihn deshalb auch auf dem Board fest drin. Den Gnome nehme ich sonst als stand alone Gerät mittlerweile fast immer mit. Alternative wäre natürlich noch der Goliath zu erwähnen. Für auf´s Board aber etwas Überdimensioniert. Schau Dir manche Boards hier im Board-Thread an wo der drauf steht. Da ist kaum noch Platz oder Du hast ein übergroßes Board. Auch den Goliath schätze ich als Stand-Alone-Gerät.
 
J
Jaichbins
New Member
Bassix
ß1.249
Hallo Slapman, wo sind denn die Bilder hin?
Als Threadersteller sehe ich mich ein Stück weit in der Pflicht euch auch meine Langzeiterfahrungen und News mitzuteilen.
Daher: Es gibt ein Update und meine bisherige Version wurde noch einmal geringfügig in Zusammenarbeit mit dem Hersteller und anschließenden Tests überarbeitet, sodass es jetzt in die Serienreife ging.

fffPM6GDwUPWwHAt7fcOG3b28YNwKGGC1LpbtFMdOsZmERUpSE-JtBAGXJgilWmJY-og6PaWN8QnGhnGcnP3jDd5ahrfmKCaTa8LkKIshxuxBpQR9jRjWo-ho7fsf7NZMDNoGdyK0hskS0A9Ix6Ex8UIbGT90zjI_7X1ZmVdd-zTtbFmbcQdEUag7lSZ_vA9-3upoS0QT6HQ01jiIXC4giNcSmBsQ4rkoooPtPWwEAT11KWMk30O3qXB9kW7B3SmYH_4cDU5Tc3iv-sI9ghsHMp_FJFdIUL25bVec0KKdGuBEWh172iP3eMah-lyhqP7-E0Z0AQ_FIAMO1X0QTnhtoJDwp71KBcVdu5XHSLZ8IJvGZmQYi-uGRG5aKGe3TgpuRtJe38NWSpiRORFLR5Slxrvm7rKpIg8TFqqjakzkm3cde13wXxnRB17R3mYbD4vAYZc5YbFaDTA-JF2pydUoOQ0utvEgZV8nLcI1MfTqta19I_BntOXfrfHl4PgLR8KBsxb8MP2P-5xVPNmg9S4meSNcgDdXAJpZOcfuE1f3SnfOINQvKlw949Rh0RGAcBC7XFuXogFTKghpotCjm9SmRBPqd_T9ECqusuZry3INDpw9mhabod_=w884-h663-no


JxiAw5wTIBMMkAR59gQm53_GYPD9hdT0PfL-hduz0dRLtJzvhD_mjFQditUffdM7oboJCq5hMuwXv5JqbrNr9CR18yMHc-yNpK3W5H5Es3M3Xsj2z16KF5d4QxIj2GIOQ41M6OiKuQoTWwtysJVqUY7K0JPXmIJPMemPcnG4udvNwPz56hPWImZ0GlGPo62gt5e5gCbro40FA84SliIxvckeRSCcz2-HSf4i7ya0DOJqSPmwX1Su06JXfte44jDMBgeDu6EoAMWKfZQCu5ylfnn_N0JogRETmO8QCYwpFgrYmut0XCMdpXD4ENr-ueXde2-eY7G2qvzgLDjhW5L1iWzsUjS194R380VWmQQrAyIQFuNOQKh7wfxMmoMubN1N7hU7BhOU-gAKH_xonL6MtZGOt8pWEOoV2xzfHfwbruuKjXBMT76KMdgel4EYc6A0i2EfO-n4CoJo9FN1IvU--Zs7aAhgx21QG9JPuLlVAUWsmkyO7NsEiFurZa4GwPL2Lzk8rVKryTEpyXXDZR3cjFv4QngeYH644KN8lOP3XDFh85wM8a7Z5tA0NjiqyD2_3bSNf4ujg_gCyQRETG9oATLZIk5fK2Wuc6O9DLuQvu0K5b2V=w884-h663-no


KA7G1LlsI4eIqBcmAmRGf1ZU-JxuFkicW59sU9xRr9iSMuGurc0Sp88zIGZVfTe4l7A-gF3OJ-kPrGmPL791ijhyIN6n2czPzfRgf83EVYvcAfEdEN9tNFYg3J16-JdRXHUjhhJAMpfD76m0dWevn3zSOdmxRAQ-6f_xfuNtbaoDi5FBFPhM7PUV5M4meK91Ljb-FwzqKtzWhHOnivwWkRaPnf2WVArLPavsRn7-JyuOkLVoVsi_bkfjXJpGzymU_T5mHZzvJLzeqKVSFRmGKlwZv4lrUPpS6nsQX32FQO_Q2buklyR82jfNO-7_54LPFsDqyfvsIVKDhxNSjkifGzeYF3vCWsQhK52N4OHokdulTcrM3WCDE2IInZsvB57NvdrBy3MkKmC-tL8NjrIBwPJd7Py6aaVrVIuk5KJrp-xLNgd0i68ww39lz3bdbUL7tI9oC7VB21EBttSjSCFVoV48cxEfwYv3BRH8Y2HOmGDErb_wZ3f1wpWB8HzljFFnh-6Vf-5UurVVM41ypKAPMOihDylBXfKHNFUF2q89PBAt61_VX7qssOKq5iQtn-BlNP47uG1TXdm3gGQPGWdMKXunj4PGPOoK-J3TmwJIz2nT8C3C=w498-h663-no


80WjqYdw_FXNk80rVoCbaWQXQlsXCv2xv_6mh_3AB2vpW2m2ULIYQtfcGsrS7eA4XuAP-08F6iu5xffEsaAtx0uH0MKfWPclk1Kwr1lNFJZZP_NxZUOCgnA_mcXEu2XYkBnMoHkL0pGjzLHyYosjWsefNgNEU_9abDi1u1cHhlQ0SV7v2m9GoWvrP8BMyoB61Q50H2QmbCRIUtwsUBIaYfm5mWDJ09b4gL8TeBBn8KbCvCaaH9ZgOfd4vudsv2uDkod6apIOADMxizwdtS2kCNUcBCkONNQWaEuHXX9Pvx8yl-4DJjyszMEt-s9YfLTvP0HCOmVsLrxyyv3001yPB_OYK7_u7kxo2fW-ddI3Xx2_Y3ImIjKTgV8coZ7D-bADXdUWSfUvLG_5h6X2bsHiMxfwIvE3WTG_yJNL8h5xVnDCvagv1Iby3_bbZGVt4GZEasBvv655pNgE0eWBAPpQOBmAPxy8cd8ltmAD2x1NVyqs3RKQtca2tD1SI7pyrnJmtVNY7_9h0QqUKdI0ryjdF53UwCKsSZCGv93pxf5_KKRC4i5EuLapp93XF3s_obPJpuvOs7K-0jLhaDi70IF7stlKJ78waGAUWPKQwypnN9OSBkKn=w498-h663-no


Das Gute vorab für mich: Der Sound hat sich unwesentlich verändert. Er klingt also nach wie vor. Obertöne, Dynamik und Wärme sind genau so wie ich mir einen satten Röhrensound vorstelle. Probleme mit meinem bisherigen Modell bekam ich nur dann, wenn ich sehr unterschiedliche Bässe mit unterschiedlichen Outputpegeln spielte. Ist der Pegel zu stark, kam er etwas in die Verzerrung und zwar so, dass auch im Bassbereich zu sehr ausgedünnt wurde, war der Pegel des Basses zu gering, gefiel mit der Sound auch nicht mehr so richtig, bzw. konnte ich auch nicht genug Output generieren. Mit meinem Hauptbass verstand er sich aber zu 100% und das war mir das wichtigste. Die beiden wurden sofort dicke Freunde Meine Version lief auf 12 Volt, aktuell werden sie intern auf 24 Volt geschaltet. Klanglich konnte ich so direkt am Bass keinen Unterschied im A/B Vergleich feststellen, es soll aber zu hören gewesen sein beim Test mit anderen Instrumenten bzw. eingeschliffener Musik vom Band. Vermutlich wird es sich dann auch irgendwo auf den Basssound auswirken. Viel wichtiger ist aber JETZT die stufenlose Anpassung der Eingangspegel mittels Drehregler. Dazu leuchtet eine Leuchtdiode farblich in grün und rot je nach Position des Reglers (Aktiv-Passiv-Bässe). Man sieht also sofort was gerade eingestellt ist, selbst bei schlechten Lichtverhältnissen auf der Bühne. Und zu guter letzt wird auch die Stellung des Wahlschalters für den Line-Out (vor oder nach der Röhre) mit einer Diode angezeigt. Also sehr bühnentaugliche Anpassungen. Geblieben sind die mir sehr wichtigen Funktionen, dass er ohne Strom noch als passive DI-Box genutzt werden kann und der Sense-Regler, mit dem man die Brillanz justieren kann. Geht also die Brillanz der Saiten durch Alter oder weil der Bass generell eher dumpfer klingt verloren, kann man hier noch mal etwas nachhelfen.
Nach wie vor ein empfehlenswertes Tool zur Klangformung. Daumen hoch!
Klanglich möchte ich noch erwähnen, da ich mittlerweile so einige Röhrenpreamps besitze, dass es kein Hifi-Röhren-Tool ist. Ein Reußenzehn Bassfriend beispielsweise klingt deutlich anders. Das Ziel des Gnome ist es m. E. n. einen Dynamischen, angewärmten, vielleicht schon voluminösen und Obertonreichen Sound zu generieren. Der Bassfriend im direkten Vergleich ist eher ein Hifi-Röhren-Sound. Der Reußenzehn und mein Yamaha Hauptbass mögen sich daher einfach nicht. Der Gnome ist hier das Tool der Wahl. Bei einem passiven JazzBass oder Prezi passen in meinen Ohren aber beide sehr gut. Hier hat man dann die Wahl wonach es klingen soll

3T1lN6VWmV40BMuvBf-guhSWWmio3HVdVugkAGL2nyB55V-EE7dgjJ8AThbC2aCCXsCkn40BMcL9seY_UDw41nT7669qiQgk_OiE63hBFNoBZVuU6uB_IF3SYp96Kq1fX5VPBCNaDVTRe_oqmf8ERW1X0Ppl5KaSfh40CYRnygpv9RToHuiz-waD9Cdoq7Q2_VIh80283liIAXMOQtb5rjAQ0VoohOEI8pvd_lcRtaYSoHMt-42RMC8fA4Jf85SnnUuQ24IyYAwGmVeMnr_xTp_5j91hQn8ApFVHskfCDxgtUwgjrdVRlOfqIcAm6XPKXsCRnZsbKBrUWzc4jE91jfqLmeTmcsKP--7yDNGpL-aKL-5BMLMwZH4vqWK61MVGMH4Ctc2oSP9vhwOWtiasiKYXkQTKztYcO0gJ_3Tqqe5dza94yRcCuARI-9_Jmq4SM-RmINirX90SqI_W2rpaG7zsNb_dZ2p2h_JV00YJS09g-cA6N16CNHi4L0QID4x-34VLE6wd1ZLIMSZ-ivUTEp4HAH7O1DYnKSM8jV2Z4cH09fY4OzkZjrMrQ1U5FZwW4---rb8pWuxtZtcsdCrMB7eT_-pYhn5HOXisLFlX4qSIBQHF=w884-h663-no


Hier noch ein Einsatzfoto des gestrigen Auftritts. Die beiden passen im Live-Einsatz super zusammen. Je nach Projekt und Musik benötigt es einfach sonst nichts. Von der Basswitch zum FOH und ins InEar-Monitoring mittels XLR-Splitter.
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß52.402
Hallo LaFaro, wie sollte denn die Eingangsimpedanz für deinen Bass sein?
ups... sorry.. das ist mir irgendwie "durch gegangen...".. oder war ich da im Urlaub?8DIch fand die erwähnte Idee mit der anpassbaren Eingangsimpedanz sehr interessant, weil das Problem mit den üblichen Piezo-PU's ja immer wieder auftritt. ich hab das für mich durch einen aktiven Ehrlund-PU mit Preamp gelöst, aber vielleicht stellt der Röhrensound des Goliath ja auch noch eine Alternative für Kontrabässe dar..:-)
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
@Jaichbins wäre es denn auch möglich den DI ausgang auf die andere seite zu versetzen? so quasi also customshop option?! auf einem effektboard müsste der gnome wie er ist ja an erster stelle kommen... was in der regel zwar durchaus sinn macht wenn man das nackte signal ans pult schickt, möchte man allerdings seine effektkette mitnutzen oder auch nur ein stimmgerät zum muten vorschalten würde das gerät am ende der kette mehr sinn machen. für diesen zweck ist allerdings die DI buchse auf der falschen seite.
 

silber_bass
silber_bass
Equipment-Nerd
Bassix
ß10.056
Viel wichtiger ist aber JETZT die stufenlose Anpassung der Eingangspegel mittels Drehregler. Dazu leuchtet eine Leuchtdiode farblich in grün und rot je nach Position des Reglers (Aktiv-Passiv-Bässe).

Hi, ich bin grad schwer am überlegen welche DI ich mir zulegen soll...
Ich schwanke so zwischen der Neve RNDI und dem kleinen Gnom hier. Die Tendenz geht leicht zum Gnom. ;-) Mich würde interessieren wie sich der Sound mit zunehmender Eingangsverstärkung verhält. Gibt es je heißer der Preamp angefahren wird merklich mehr Kompression, weniger Höhen, etc.?
Die Soundbeispiele in Videos und auch bei bonedo sind ja eher generell. Ich finde aber gerade die Möglichkeit mit der Eingangsempfindlichkeit zu spielen interessant, wenn sich dadurch auch tatsächlich wahrnehmbare Klangformungsmöglichkeiten böten.

Danke Dir. :-)
 
Slapman
Slapman
Pareto
Bassix
ß52.646
Hi, ich bin grad schwer am überlegen welche DI ich mir zulegen soll...
Ich schwanke so zwischen der Neve RNDI und dem kleinen Gnom hier. Die Tendenz geht leicht zum Gnom. ;-) Mich würde interessieren wie sich der Sound mit zunehmender Eingangsverstärkung verhält. Gibt es je heißer der Preamp angefahren wird merklich mehr Kompression, weniger Höhen, etc.?
Die Soundbeispiele in Videos und auch bei bonedo sind ja eher generell. Ich finde aber gerade die Möglichkeit mit der Eingangsempfindlichkeit zu spielen interessant, wenn sich dadurch auch tatsächlich wahrnehmbare Klangformungsmöglichkeiten böten.

Danke Dir. :-)

Ja, was soll ich sagen bzw. wo soll ich anfangen:
Ich bin in der glücklichen Lage auch die RNDI mein Eigen zu nennen und denke, dass ich die beiden gut miteinander vergleichen kann. Meiner Meinung nach kann man nämlich DAS genau eigentlich nicht. Das sind schon zwei völlig verschiedene Geräte mit sehr unterschiedlichen Ausrichtungen meiner Meinung nach.

Beiden gemein ist ein DI-Ausgang und ein Line-Eingang. Das war es aber auch schon. Die RNDI hat noch die Möglichkeit zwischen Amp und Box angeschlossen zu werden. Regelmöglichkeiten gibts überhaupt keine. Line-Ausgang ist einfach durchgeschliffen. Ich benutze sie z.b. am Rechner weil ich hier kein Schnickschnack brauche. Ich mag auch die (für meine Ohren) geringfügig vorhandene Färbung. Ich mag sie einfach so wie sie ist. Ich könnte mir jetzt so Begrifflichkeiten ausdenken wie warm, dynamisch, straff etc. Diese Worte fallen mir ein, wenn ich den Eindruck beschreiben soll. Immer halt subjektiv. Aber auch extrem Nebengeräuscharm.

Der Gnome hat die Möglichkeit den Line zwischen Röhre und keine Röhre zu schalten. Den Presence-Schalter für die Höhen und eben auch die Eingangspegel. Ja, bei mir komprimiert sie ordentlich. Aber nicht so viel, dass mir Bässe fehlen.

Ich habe jetzt ungefähr 30 Shows mit dem Gnome gespielt und bin immer noch begeistert. Ich nutze den Gnome i.d.R. nicht einzeln, sondern in Kombination mit meiner Basswitch (Effektweg). Ich habe aber auch die Feststellung gemacht, dass es auch sehr auf die Kombination des weiteren Equipments ankommt. Ich habe etliche Röhrenpedale und DI-Boxen und mit dem Yamaha passt der Gnome am besten. Ok, die Firefly kommt meinen Vorstellungen auch noch sehr nahe, aber ist schon deutlich weniger "Röhre" im Sound und unhandlich im Live-Setting wie ich sie habe. Bei den Shows greifen sich mittlerweile Keyboarder, Gitarrist und ich das Signal direkt von mir ab, weil es leider deutlich besser ist, als das Signal vom Pult. Trotz Pre-EQ direkt durchgeschliffen. Da hörst Du halt über gute InEars echt jedes Detail. Ändere ich was an meinen Pedalen kann ich direkt nach der Show meine Kollegen fragen ob es am Abend vorher besser war oder nicht. Ohne dass sie mein Equipment kennen. Und nach einigen Runden war das Feedback in Kombination Basswitch und Gnome die mit Abstand positivste.

Ich weiß nicht wo Du wohnst, antesten wäre bei mir möglich um einen A-B-Vergleich zu bekommen.
 
silber_bass
silber_bass
Equipment-Nerd
Bassix
ß10.056
Ja, was soll ich sagen bzw. wo soll ich anfangen:
Ich bin in der glücklichen Lage auch die RNDI mein Eigen zu nennen und denke, dass ich die beiden gut miteinander vergleichen kann. Meiner Meinung nach kann man nämlich DAS genau eigentlich nicht. Das sind schon zwei völlig verschiedene Geräte mit sehr unterschiedlichen Ausrichtungen meiner Meinung nach.

Beiden gemein ist ein DI-Ausgang und ein Line-Eingang. Das war es aber auch schon. Die RNDI hat noch die Möglichkeit zwischen Amp und Box angeschlossen zu werden. Regelmöglichkeiten gibts überhaupt keine. Line-Ausgang ist einfach durchgeschliffen. Ich benutze sie z.b. am Rechner weil ich hier kein Schnickschnack brauche. Ich mag auch die (für meine Ohren) geringfügig vorhandene Färbung. Ich mag sie einfach so wie sie ist. Ich könnte mir jetzt so Begrifflichkeiten ausdenken wie warm, dynamisch, straff etc. Diese Worte fallen mir ein, wenn ich den Eindruck beschreiben soll. Immer halt subjektiv. Aber auch extrem Nebengeräuscharm.

Der Gnome hat die Möglichkeit den Line zwischen Röhre und keine Röhre zu schalten. Den Presence-Schalter für die Höhen und eben auch die Eingangspegel. Ja, bei mir komprimiert sie ordentlich. Aber nicht so viel, dass mir Bässe fehlen.

Ich habe jetzt ungefähr 30 Shows mit dem Gnome gespielt und bin immer noch begeistert. Ich nutze den Gnome i.d.R. nicht einzeln, sondern in Kombination mit meiner Basswitch (Effektweg). Ich habe aber auch die Feststellung gemacht, dass es auch sehr auf die Kombination des weiteren Equipments ankommt. Ich habe etliche Röhrenpedale und DI-Boxen und mit dem Yamaha passt der Gnome am besten. Ok, die Firefly kommt meinen Vorstellungen auch noch sehr nahe, aber ist schon deutlich weniger "Röhre" im Sound und unhandlich im Live-Setting wie ich sie habe. Bei den Shows greifen sich mittlerweile Keyboarder, Gitarrist und ich das Signal direkt von mir ab, weil es leider deutlich besser ist, als das Signal vom Pult. Trotz Pre-EQ direkt durchgeschliffen. Da hörst Du halt über gute InEars echt jedes Detail. Ändere ich was an meinen Pedalen kann ich direkt nach der Show meine Kollegen fragen ob es am Abend vorher besser war oder nicht. Ohne dass sie mein Equipment kennen. Und nach einigen Runden war das Feedback in Kombination Basswitch und Gnome die mit Abstand positivste.

Ich weiß nicht wo Du wohnst, antesten wäre bei mir möglich um einen A-B-Vergleich zu bekommen.
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Die RNDI hätte für mich den Vorteil, dass sie ohne Schickschnack auskommt und einen guten DI Sound mit (anscheinend) ein bißchen Transformer Sound bietet. Plug and Play!

Der Gnome färbt so wie ich Dich verstehe von subtil bis stärker je nach Gain. Das finde ich schon mal verlockend. Für mich wäre die Gnome DI das letzte Glied in der Effektkette vor dem Amp bzw. ein Recording Tool.

Ich komm aus der Gegend zwischen Bamberg und Nürnberg... Wo müßte ich denn hin?
 
Slapman
Slapman
Pareto
Bassix
ß52.646
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Die RNDI hätte für mich den Vorteil, dass sie ohne Schickschnack auskommt und einen guten DI Sound mit (anscheinend) ein bißchen Transformer Sound bietet. Plug and Play!

Ja, korrekt. Genau so sehe ich es auch. Und das macht sie prächtig.

Der Gnome färbt so wie ich Dich verstehe von subtil bis stärker je nach Gain. Das finde ich schon mal verlockend. Für mich wäre die Gnome DI das letzte Glied in der Effektkette vor dem Amp bzw. ein Recording Tool.

Nein, nicht subtil. Da haben wir uns falsch verstanden. Ich finde sehr deutlich!! Keine der anderen bringt mir so viel "Röhre" in den Sound wie der Gnome oder auch der Goliath.

Ich komm aus der Gegend zwischen Bamberg und Nürnberg... Wo müßte ich denn hin?

Trier, leider nicht um die Ecke.... ;-(

Ich persönlich finde die RNDI für Live-Setting tendenziell eher ungeeignet, weil sie eben sehr wenig Funktional ist. Sie lässt sich auch "nur" mit Phantomspeisung bedienen. Klar, in der Regel hat man Pulte mit Phantom, aber man muss immer dran denken etc. Wenn das Setting immer gleich bleibt und man sonst auch nix benötigt, gebe ich Dir recht, reinstecken, wohlfühlen.
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
@Slapman : ich wechsel ganz gerne mal je nach anwendung und laune zwischen röhrensound und cleanem transformersound... anstelle mehreren DIs mitzuschleppen, wäre natürlich ein einzelnes gerät, das beides kann, viel praktischer... jetzt lässt sich der gnome ja, dank des lehle transformers, auch passiv betreiben und so einer werkelt ja auch in der basswitch... wie würdest du die beiden DI ausgänge (passiver gnome, aktive basswitch) im vergleich beschreiben? geht das in sachen auflösung und qualität in die selbe richtung oder muss man beim gnome abstriche machen? und wie würdest du den passiven gnome im vergleich mit der radial jdv einschätzen?
 
Slapman
Slapman
Pareto
Bassix
ß52.646
@Slapman : ich wechsel ganz gerne mal je nach anwendung und laune zwischen röhrensound und cleanem transformersound... anstelle mehreren DIs mitzuschleppen, wäre natürlich ein einzelnes gerät, das beides kann, viel praktischer... jetzt lässt sich der gnome ja, dank des lehle transformers, auch passiv betreiben und so einer werkelt ja auch in der basswitch... wie würdest du die beiden DI ausgänge (passiver gnome, aktive basswitch) im vergleich beschreiben? geht das in sachen auflösung und qualität in die selbe richtung oder muss man beim gnome abstriche machen? und wie würdest du den passiven gnome im vergleich mit der radial jdv einschätzen?

Ach Du dickes Ei, wenn ich Deine Fragen korrekt beantworten müsste, dann müsste ich jetzt noch mal alle nebeneinander legen. Kann ich gerne tun, weiß nur nicht, ob ich das in den nächsten zwei-drei Tage schaffe.
So aus dem Kopf heraus würde ich schon noch sagen, dass da ein Unterschied ist zwischen den Geräten. Ich denke es gibt hier Leute im Forum, die den Unterschied noch analytischer hören, aber mein Eindruck ist halt, dass die Basswitch ein absoluter Panzer ist. Robust, mit massig Funktionen und gutem DI-Out. Der Gnome würde ich jetzt nicht wirklich schlechter beschreiben. Er liefert mir das, was die Basswitch mir nicht geben kann. Wärme, Straffheit im Ton und Dynamik. Die Basswitch ist halt für mich der VW unter den Autos. Passt halt alles, aber Emotionen kommen mir dabei nicht hoch wenn ich meinen Bass reinstecke. Sie macht aber genau das, was ich von ihr erwarte. Ein Zuverlässiger Partner eben. Wenn ich Sprit im Tank brauche, dann kommt der Gnome in den Effektweg. Sicherlich klingen sie durch den Lehle Übertrager ähnlich, im Passiven Modus kann es auch kaum anders sein, da die Basswitch ja z.B: im Kanal B direkt durchschleift. Ich würde sagen, dass es nicht viel anders ist. Ich spiele den Gnome eigentlich nie alleine, sondern immer nur in Kombination. Ich benötige bei meinen Produktionen Mute-Funktion, das hat der Gnome nicht. Zudem kann immer mal was mit der Röhre sein, Defekt oder Stromeinstreuungen. Zuhause habe ich das manchmal mit Röhrengeräten. Dafür gehe ich da lieber auf Nummer Sicher und kann den Gnome im Fall der Fälle rausnehmen. Bis jetzt habe ich das noch nie gebraucht, aber wenn da 1.000 Leute sitzen die Geld bezahlt haben, dann darf die Show nicht wegen meiner Befindlichkeiten im Basssound leiden. Das ist halt meine Einstellung. Also immer Plan B.
Die JDV setze ich im Moment sehr selten ein, da sie für die meisten Live-Anwendungen mir zu Umständlich ist. Ebenso die Firefly. Beide haben aber ihr CustomCase und gelegentlich nehme ich sie mit, wenn ich mal mit Amp spiele und diese dann oben auflege um direkt zum FOH zu gehen. So wie es z.B: Nathan East ja auch macht. Vor allem finde ich die HPF nützlich. Das hat Gnome und BAsswitch natürlich nicht.
 
Slapman
Slapman
Pareto
Bassix
ß52.646
Verdammt, jetzt hast Du mich doch noch angefixt. Es hat mich dann doch noch mal gefuxt alles nebeneinander zu hören. Machen wir doch mal ein kleines Spiel, hast Du Lust? Ich habe nun einen Song sieben mal hintereinander eingespielt. Und jedes mal habe ich eine andere DI-Box angeschlossen.
- Gnome Passiv
- Neve RNDI
- Gnome Aktiv
- Basswitch
- Radial Firefly
- Mesa Subway
- Radial JVD MK5

Ich habe jetzt WAV- und Logic-Datei zum Download geladen. Du hast jetzt zwei Optionen. A = Link mit Downloads nur mit 1-7 beschriftet. Dann kannst Du mal selbst raten was welche DI-Box ist. B = Link bei dem es dran steht.

Hat sonst noch jemand Bock auf das Spiel?

Ich muss noch dabei sagen, ich habe die Nummer einfach sieben mal hintereinander mitgespielt. Kleine Fehler ausgenommen und auch sonstiges hab ich einfach so gespielt wie ich es Live machen würde. Natürlich haben wir da Dirigent oder Klick, somit sind manche Passagen etwas Freeeeee ;-) Und bei sieben mal ist es auch für einen Laien schwer Fehlerfrei zu spielen ;-)

Edit: Damit ihr überhaupt wisst, was ich in der Kette habe:
- Yamaha BBNE2
- Monster-Bass-Kabel
- DI-Box
- VOVOX Sonorus
- Focusrite
- Mac mit Logic
SONST NIX!
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
haha.. geil! für blindtests bin ich immer zu haben :great:... zumal man so am besten für sich wertfrei herausfinden kann was am besten klingt... echt super, dass du dir die mühe gemacht hast...

auch dein bericht war sehr aufschlussreich.. die ausage über die basswitch trifft den nagel irgendwie auf den kopf :D - aber gerade für diese nüchternheit hab ich sie auch immer sehr gemocht..

bin jedenfalls schon sehr auf die links gespannt... mal sehen ob ich webigstens 1 richtig erraten kann :ugly:
 
Slapman
Slapman
Pareto
Bassix
ß52.646
Ok, vielleicht wäre das noch für andere Interessant und ich mache einen extra Post. Wäre das Ok für Dich? Wenn die Katze aus dem Sack ist, ist es langweilig.....

Lade die morgen hoch und dann gehts los....
 
 

Oben Unten