Lackierung mit Swirl-Technik?

erdbeer-kiri

... Wuschelkopf mit Träumen
Ich sehe auf den Fotos nur einen sehr schön aussehenden Body mit vielen Wassertropfen. Vielleicht geht nach dem Trocknen noch was mit Klarlack, Schleifpapier und Schwabbel?
Das auf den Fotos ist gar nicht meine Gitarre, sondern das kleine Modell davon, das Ralf heimlich noch für mich gebaut hatte. Das war quasi die Überraschung, von der ich mal geschrieben hatte. Es gibt große Flächen, an denen man die graue Grundierung durchsieht. Und es sind nicht nur Wasserblasen sondern allerlei Unebenheiten drauf. Das Modell lassen wir so, weil es mir trotzdem gefällt. Für die Gitarre werden wir uns aber wohl was Neues überlegen müssen.
 
  • Like
Reaktionen: hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß45.686
Das auf den Fotos ist gar nicht meine Gitarre, sondern das kleine Modell davon, das Ralf heimlich noch für mich gebaut hatte. Das war quasi die Überraschung, von der ich mal geschrieben hatte. Es gibt große Flächen, an denen man die graue Grundierung durchsieht. Und es sind nicht nur Wasserblasen sondern allerlei Unebenheiten drauf. Das Modell lassen wir so, weil es mir trotzdem gefällt. Für die Gitarre werden wir uns aber wohl was Neues überlegen müssen.
..-und wenn du jetzt nach dem austrocknen noch eine klarlackschicht darüberlegen würdest? (natürlich darauf achten, dass dieser den swirl-lack nicht angreift - entsprechend die lösungsmittelbasis wählen). der klarlack kann durchaus gewisse unebenheiten auffüllen..... nach dem austrocknen des klarlacks allenfalls diesen nochmals vorsichtig etwas runterschleifen und eine zweite (oder gar dritte) klarlackschicht anlegen.

wenn ich mir die oben geposteten videos anschaue, dann scheint mir, dass dort die swirl-schicht nicht direkt auf die grundierung aufgetragen wurde, sondern der grundierte body zunächst mit einer hauptfarbe gedeckt wurde. ich glaube nicht, dass du mit swirl-technik eine vollflächig deckende lackierung hinkriegst...insofern wird bei deiner vorgehensweise immer an gewissen stellen die grundierung sichtbar bleiben.
aber das sage ich, ohne selber je damit erfahrungen gesammelt zu haben, sondern nur aufgrund meiner interpretation der videos....
liebe grüsse - weiterhin viel spass und künftig erfolgreiche versuche
 

beate

Bassteltante
Ich sehe auf den Fotos nur einen sehr schön aussehenden Body mit vielen Wassertropfen. Vielleicht geht nach dem Trocknen noch was mit Klarlack, Schleifpapier und Schwabbel?
Genau das wollte ich auch vorschlagen: richtig lang durchtrocknen lassen. Dann mit feinen Schleifpapier die Spitzen "glätten" - und wirklich nur diese. Und dann viele Schichten Klarlack, immer mal wieder mit Zwischenschliff. Auch dabei nur die Spitzen abtragen - das wird mit der Zeit dann glatter. Irgendwann ist dann so viel Klarlack drauf, dass man den Lack normal schleifen und auspolieren kann.
 

erdbeer-kiri

... Wuschelkopf mit Träumen
Genau das wollte ich auch vorschlagen: richtig lang durchtrocknen lassen. Dann mit feinen Schleifpapier die Spitzen "glätten" - und wirklich nur diese. Und dann viele Schichten Klarlack, immer mal wieder mit Zwischenschliff. Auch dabei nur die Spitzen abtragen - das wird mit der Zeit dann glatter. Irgendwann ist dann so viel Klarlack drauf, dass man den Lack normal schleifen und auspolieren kann.
Ja, so kann man die fühlbaren Huckel sicher gut wegkriegen. Nur optisch guckt halt immer noch im großen Teilen die Grundierung durch und es gibt lauter winzig kleine Löcher in der Farbe.
Und wie gesagt: Das ist erst das kleine Modell. Die Gitarre hatten wir auch noch drin. Da ist die Farbe so in Klumpen runtergelaufen.
Vielleicht kann Ralf da nochmal ein Foto machen.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß62.010
jetzt mal ganz pragmatisch... grundierungen gibt es doch auch in verschiedenen farben. dann ist die grundierung halt bestandteil der lackierung. also nicht nur der praktischen seite, sondern auch der optischen seite. die "löcher" , die beim swirlen entstehen sind ja genauso weit zufall wie die lackierung an sich ja auch.

vielleicht wird das ergebniss nur mir hilfe von viel klarlack dann wirklich glatt, vielleicht nicht mal das zu 100%. aber ist das bei dieser art der veredelung nicht egal?

wichtig ist doch das ein schickes einzelstück bei rum kommt. und das sehe ich schon jetzt.
 

Ralf

qay'be'
Bassix
ß25.549
Hier sind drei Fotos vom Gitarrenkorpus nach dem Swirlversuch:
234568-d84d18b5f1e6c67d6a6e27354283f11c.jpg 234569-8f3254dbf1096fcaf4ed306b20460f3b.jpg 234570-cd06d8a1cf72d5d8fbb85a185798d3f1.jpg
Wie zu sehen ist, ist kein richtiges Swirlmuster entstanden, weil auf der Rückseite zu wenig und auf der Vorderseite zu viel Farbe ist. Meine Vermutung geht in die Richtung, dass die Oberfläche der Wassertonne zu klein war und sich deswegen ein zu dicker Farbfilm gebildet hat, der sich beim Eintauchen nicht gleichmäßig um den Korpus gelegt hat. Ich wollte den Korpus in einer N-Form durch den Farbfilm führen und bin deswegen etwas am Rand angefangen und dabei habe ich die Farbe wie mit 'nem Paddel an der Korpusvorderseite zusammengeschoben. Nach dem Rausziehen ist die Farbe an der Vorderseite gleich runtergelaufen und es haben sich sehr viele Lacknasen gebildet.

Ich hatte ja früher mal erwähnt, dass ich die Teile mit schwarzer Magic-Marble Farbe vorgrundieren wollte. Das hat nicht besonders gut funktioniert und es ist mir nicht gelungen die Farbe so zu schleifen, dass es deckend schwarz blieb. An vielen Stellen hatten sich kleine Risse oder Erhebungen gebildet, so dass ich doch bis auf die graue Grundierung schleifen musste. Vielleicht hätte's besser geklappt, wenn ich die Möglichkeit gehabt hätte die Magic-Marble Farbe auf die Teile zu sprühen, aber ohne Sprühpistole gab's für mich nur die Option sie mit 'nem Pinsel aufzutragen.
 

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß7.563
Oje, nach den Bildern kann ich die Enttäuschung verstehen. Grundsätzlich fände ich es ja nicht so schlimm, wenn hie und da das Grau durchscheint, sollte halt nicht so großflächig sein.
Wird es noch einen Versuch geben?
 

hui

diving for pearls
Bassix
ß45.686
natürlich verstehe ich ebenfalls, dass ihr euch das anders vorgestellt habt. aber abgesehen von der unebenen oberfläche finde ich, dass das gut aussieht. ok, das design ist vielleicht nicht unbedingt für die happy-hour-jazz-formation geeignet, strahlt jedoch für mich ziemlich viel rock'n roll aus. mir gefällts; ist jedenfalls ziemlich einzigartig.

habt ihr schon mal mit einer viiiieeel kleineren farbmenge (dünnere lackschicht auf der wasseroberfläche) versucht. oder anders gefragt, könnte es sein, dass die verklumpungen dadurch entstehen, dass einfach zuviel farbe verwendet wurde?

klar. man muss jetzt einfach entscheiden, ob man alles wieder abschleift oder das ergebnis akzeptiert.....
 
 

Oben Unten