Lang haltende Steel-wounds?

Xestaro

Active Member
Bassix
ß7.561
yes, Sir!

Es gibt beides, steels wie nickel; aber von Nickel krieg ich Pickel :govampire:

Ich zitiere mich mal selber: DR Low Rider <--> HiBeams: Die Haltbarkeit ist etwa gleich, was auch kein Wunder ist, denn die Wicklung ist identisch. Die LowRider benötigen etwas mehr Kraft bzw. sind nen Tick fester im Anschlag, haben dafür ein deutlich kleineres Mittenloch als die HiBeams. Bei beiden klingen sowohl die dünnen(40-100/120) als auch die mittleren Stärken (45-125) sehr gut, naturgemäß haben die dickeren etwas mehr Mitten. Mein Favorit ist 45-105/125 und dann nen halben Ton runter, spielt sich super und klingt voller/satter.
Wie oft badest du die Saiten denn?
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß7.561
Ich glaube ich habe eben die Lösung für mein Problem gefunden und das auch noch mehr oder weniger zufällig:

Heute kam ein Boss ODB-3 Overdrive Pedal an das ich mir gebraucht geschossen hatte. Ich hatte einen natürlicher klingenden, kräftigen Overdrive gesucht um einen schöneren Zerr-Sound für die Stoner/Doom Band zu haben. Das hat auch bestens funktioniert soweit ich nach dem ersten Testen sagen kann (Band-Probe ist aktuell ausgesetzt,ich bin aber sehr gespannt wies mit Schlagzeug und nem 2. Bass zusammen klingt).

Kurz vorm Ausstöpseln fiel mir dann was ein: Der ODB-3 hat ein ziemlich gut funktionierendes EQ (high und low) das auch noch eingreift wenn man den Balance-Regler komplett auf 0 dreht (also clean Sound ohne Overdrive) und siehe da: wenn man den Höhenregler dezent bedient lässt sich damit wunderbar der "Bite" in den Höhen zurück holen :-) Man muss nur etwas vorsichtig sein wenn man doch mit Overdrive arbeitet denn dann kann ne zu hohe Einstellung am Höhenregler schnell schrill klingen.

Ich bin grade richtig happy mit meinem Kauf! :-)

Tatsächlich hab ich grade überlegt.... wenn man jetzt nen Satz dieser viel gelobten, ewig haltenden Flatwounds aufziehen würde..... könnte man dann mit dem ODB-3 wohl die Höhen mit rein bringen so dass sie mehr wie die Steels klingen? Ich schätze mal sie würden trotzdem anders und vermutlich auch weniger tight in den Bässen klingen, oder? Aber wenn das funktionieren würde hätte sich die Saiten-Suche evtl auf Jahre hinaus erledigt :-P
 

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß25.777
Das wirst du für dich probieren müssen; es sind halt völlig verschiedene Baustellen, die sich komplatt anders anfühlen, schwingen und klingen. Keins kann das andere völlig ersetzen, obwohl manche dem mit abgenudelten D'Addario XL nahe zu kommen versuchen.
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß7.561
Ich hab eben mal meine etwas dumpf klingenden Harley Benton 5-Saiter mit schon etwas gealterten Super Slinkys angestöpselt und das ausprobiert (sind keine Flats, klingen auf diesem Bass aber ähnlich :-P ) und das haut nicht so ganz hin. Man kriegt zwar durchaus etwas mehr Attack und Biss in den Sound aber es klingt trotzdem nicht so wie ichs mir wünschen würde und wenn man den Höhenregler auf Anschlag aufreißt (was in diesem Fall schon nötig ist) klingt der Anschlag zwar aggressiver aber nicht sehr natürlich, eher etwas.... naja..... Platikmäßig irgendwie.

Aber gut, das wäre auch nur das ABSOLUTE I-Tüpfelchen gewesen und ich hab auch nicht wirklich damit gerechnet. Ich bin trotzdem fürs erste sehr begeistert vom Boss ODB-3. Das einzige was das Pedal nach meinem, zugegebenermaßen noch nicht sehr ausführlichen, Test noch besser machen könnte wäre weniger Gain damit der Gain-Regler noch etwas besser verwendbar ist. Viel mehr als Mittelstellung werd ich den vermutlich nie aufdrehen, dafür würde ich untenrum gerne etwas feiner zuregeln können. Aber gut, das wäre nur der allerletzte Schliff und ob man den Unterschied Live/bei ner Probe überhaupt hören würde....
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß7.561
Lo-Riders sind angekommen und aufgezogen. Erster Eindruck: Nicht ganz so hell metallisch wie die ProSteels, klingen allgemein etwas "runder". Zum einen vermisse ich ein klein wenig Attack, zum anderen klingts auch weniger "krachig". Ich bin gespannt wie sie klingen wenn sie ne Weile gespielt wurden. Schätze da zeigt sich dann ob ich sie wirklich toll finde oder doch lieber weiter experimentiere. Aktuell, nach den ersten paar Stunden mag ich den Sound auf jeden Fall!
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß7.561
Die besten Saiten, für mich zumindestens, die es gibt.
Ich glaube zu diesem Thema haben wir hier im Forum in den letzten Jahren schon genug geschrieben.
Lustigerweiße hab ich das leichte Problem einer minimal dumpfer klingenden Saite das ich beim letzten Satz ProSteels auf der E-Saite hatte jetzt anscheinend auf der B-Saite :-P
Sie klingt nicht schlecht oder so, hat aber halt so ein klein bissl weniger Klarheit als der Rest..... Irgendwie vermute ich immernoch dass das an irgendwas liegt was ich beim Aufziehen neuer Saiten anscheinend mache. Ich hab nur keine Ahnung was... Ich achte darauf, dass die Saiten sauber geführt sind, nicht verdreht sind, am Auflagepunkt am Steg sauber geknickt sind, .....
 

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß14.619
Lustigerweiße hab ich das leichte Problem einer minimal dumpfer klingenden Saite das ich beim letzten Satz ProSteels auf der E-Saite hatte jetzt anscheinend auf der B-Saite :-P
Sie klingt nicht schlecht oder so, hat aber halt so ein klein bissl weniger Klarheit als der Rest..... Irgendwie vermute ich immernoch dass das an irgendwas liegt was ich beim Aufziehen neuer Saiten anscheinend mache. Ich hab nur keine Ahnung was... Ich achte darauf, dass die Saiten sauber geführt sind, nicht verdreht sind, am Auflagepunkt am Steg sauber geknickt sind, .....
Sind die Saiten alle gleich hell? Ich hatte sowas mal mit E und A Saite bei einem Steelroundsatz von Rotosound, die klangen nicht nur anders, die waren auch dunkler. Der Gitarrenbauer, bei dem ich damals war, meinte, der Stahlanteil bzw. dessen Zusammensetzung bei den beiden Saiten sei anders, daher die dunklere Farbe und der andere Sound. Keine Ahnung, ob das stimmt, aber aus dem Grund habe ich danach keine Rotosounds mehr probiert (sollte ich vielleicht doch nochmal auf meinem Bastelbass tun).
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß7.561
Sind die Saiten alle gleich hell? Ich hatte sowas mal mit E und A Saite bei einem Steelroundsatz von Rotosound, die klangen nicht nur anders, die waren auch dunkler. Der Gitarrenbauer, bei dem ich damals war, meinte, der Stahlanteil bzw. dessen Zusammensetzung bei den beiden Saiten sei anders, daher die dunklere Farbe und der andere Sound. Keine Ahnung, ob das stimmt, aber aus dem Grund habe ich danach keine Rotosounds mehr probiert (sollte ich vielleicht doch nochmal auf meinem Bastelbass tun).
Hmmm schwer zu sagen. Die Färbung des Metalls scheint mir schon gleich zu sein. Wenn es das sein sollte dann ist der Unterschied wohl minimal...
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß5.790
Ich bin gerade durch Zufall über das Thema gestolpert und traue mich einfach mal, auch nen Tipp dazu abzugeben. :bier:

Immer auf der Suche nach "meinem" Sound, also einem klanglichen Idealbild in meinem Kopf, habe ich mich bereits durch etliche Saiten-Spielarten durchgespielt. Ich glaube, die am längsten auf meinen Bässen drauf waren, waren Ernie Ball und Rotosound. Letztes Jahr bekam ich dann verschiedene Sets von Dogal in die Hände, Nickelsteel Rounds und Carbonsteel Rounds.

Ich tummele mich musikalische eher im Bereich der härteren Gangarten, Power Metal, Thrash und Hard Rock. Die Erfahrungen, die ich mit diesen Saiten machen konnte, haben mich dann doch (trotz des recht hohen Preises) überzeugt: Die Carbonsteel halten deutlich länger als alle bisherigen Kabel, die ich so gespielt habe. Dabei behalten sie ihre hohe Brillianz bis zum Ende. Das allerdings kommt dann recht jäh.

Seit ein paar Wochen spiele ich jetzt zusätzlich noch die Nickelsteel, wobei ich zur Haltbarkeit noch nichts sagen kann. Klanglich kommen sie mir wärmer, knorriger, voller vor... Für meinen Doubleneck werde ich mir wohl noch die Flats besorgen.

Also: Ich kann sie nur empfehlen. Zum Anchecken: Dogal
 
Zuletzt bearbeitet:

Xestaro

Active Member
Bassix
ß7.561
Ich bin gerade durch Zufall über das Thema gestolpert und traue mich einfach mal, auch nen Tipp dazu abzugeben. :bier:

Immer auf der Suche nach "meinem" Sound, also einem klanglichen Idealbild in meinem Kopf, habe ich mich bereits durch etliche Saiten-Spielarten durchgespielt. Ich glaube, die am längsten auf meinen Bässen drauf waren, waren Ernie Ball und Rotosound. Letztes Jahr bekam ich dann verschiedene Sets von Dogal in die Hände, Nickelsteel Rounds und Carbonsteel Rounds.

Ich tummele mich musikalische eher im Bereich der härteren Gangarten, Power Metal, Thrash und Hard Rock. Die Erfahrungen, die ich mit diesen Saiten machen konnte, haben mich dann doch (trotz des recht hohen Preises) überzeugt: Die Carbonsteel halten deutlich länger als alle bisherigen Kabel, die ich so gespielt habe. Dabei behalten sie ihre hohe Brillianz bis zum Ende. Das allerdings kommt dann recht jäh.

Seit ein paar Wochen spiele ich jetzt zusätzlich noch die Nickelsteel, wobei ich zur Haltbarkeit noch nichts sagen kann. Klanglich kommen sie mir wärmer, knorriger, voller vor... Für meinen Doubleneck werde ich mir wohl noch die Flats besorgen.

Also: Ich kann sie nur empfehlen. Zum Anchecken: www.dogal.it
Der Link scheint leider nicht zu funktionieren bzw falsch zu sein.

Klingt auf jeden Fall interessant. Was verstehst du unter "deutlich länger" denn so? Und wie äußert sich dann das "jähe Ende" der Saiten?
 

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß14.619
Dogal Strings

Müsste funktionieren. Die Seite scheint auf italienisch zu sein. Ich kenne die jetzt auch nicht, aber ja, die sind wohl etwas teurer. Aber bei entsprechender Haltbarkeit plus gutem Sound und guter Haptik wäre das tatsächlich mal ne Überlegung wert.
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß5.790
Der Link scheint leider nicht zu funktionieren bzw falsch zu sein.
Ups, habs verbessert...

Klingt auf jeden Fall interessant. Was verstehst du unter "deutlich länger" denn so? Und wie äußert sich dann das "jähe Ende" der Saiten?
Deutlich länger heißt bei mir, dass ich bei täglichem Gebrauch 2-3 Monate Ruhe habe. Das Ende war quasi eine immer leiser werdende Saite (in meinem Fall die A Saite, warum auch immer). Dieses passierte während einer 3-stündigen Probe bis zum "Hat keinen Zweck mehr". Das war aber auch ein Satz, den ich fast ein halbes Jahr geschleppt habe :-)
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß7.561
Dankeschön!

@TheSinner Laut Beschreibung sind deren Carbonsteel Saiten speziell für warme Sounds geeignet... Das wundert mich denn das klingt eher nach dem Gegenteil von dem was man mit Edelstahl-gewickelten Saiten typischerweise zu erreichen versucht, oder? Kannst hier evtl etwas aufklären da du ja schon sowohl die Carbonsteel als auch die Nickelsteel getestet hast? Wie unterscheiden sich die beiden Typen? Womit findest du sie vergleichbar?
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß5.790
@Xestaro Ja, das hat mich auch gewundert, weil ich die Carbons (welche ich gerne live spiele... ballert herrlich) eher die warmen Sounds bringen sollten. Sowohl ich, als auch meine Bandkollegen finden die Nickelsteel klingen etwas wärmer.

Allerdings liefern beide Typen einen sehr klaren und brillianten Klang... von daher nutze ich die Nickels eher zuhause und im Studio, wenn's drücken soll und etwas mehr metallische Seele benötigt wird, nehme ich die Carbons.

Vergleichbare Saiten... vom Klang und der Brillianz her am ehesten mit Elixiers, vermutlich. Die Haptik ist jedoch noch ganz anders... ich habe mich z.B. immer vor der Rauheit der Rotos gegruselt. Oder den eher "schlüpfrigen" Slinkys... Die Dogal fühlen sich einfach knackig an. Und das besonders, da ich naturbedingt in Drop-Tunings spiele ;-)
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß7.561
@Xestaro Ja, das hat mich auch gewundert, weil ich die Carbons (welche ich gerne live spiele... ballert herrlich) eher die warmen Sounds bringen sollten. Sowohl ich, als auch meine Bandkollegen finden die Nickelsteel klingen etwas wärmer.

Allerdings liefern beide Typen einen sehr klaren und brillianten Klang... von daher nutze ich die Nickels eher zuhause und im Studio, wenn's drücken soll und etwas mehr metallische Seele benötigt wird, nehme ich die Carbons.

Vergleichbare Saiten... vom Klang und der Brillianz her am ehesten mit Elixiers, vermutlich. Die Haptik ist jedoch noch ganz anders... ich habe mich z.B. immer vor der Rauheit der Rotos gegruselt. Oder den eher "schlüpfrigen" Slinkys... Die Dogal fühlen sich einfach knackig an. Und das besonders, da ich naturbedingt in Drop-Tunings spiele ;-)
Das klingt nicht übel. Wenn du sie mit Elixirs vergleichst (ich kenn die bisher leider nur von Beschreibungen) nehme ich an sie klingen ein bisschen weniger hell als zB ProSteels? Dann könnten sie im groben ähnlich sein wie die DR Lo-Rider Steels die ich aktuell drauf habe.
 
 

Oben Unten