Lang haltende Steel-wounds?

Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.961
Du weisst aber schon, dass die durchgewickelte H- (und E-)Saite einen kurzen Druck mit dem Daumen vor dem Steg brauchen, damit sie einen definierten Auflagepunkt haben ? Sonst schwingt die gesamte Saite mit (okay, das tut sie sowieso immer, die Frage ist wie) und das überlagert sich mit der "richtigen" Schwingung und führt zu unsauberem Klang. Bitte aber nur bei Roundwounds...bei Flachdrahtsaiten könnte das verheerend sein!
Ja, ich weiß.

Was das bessere Einstellen angeht, geht's auch eher um eine relativ niedrige Saiten Lage und dass ich dafür den Saiten Reiter nicht auf Anschlag runter schrauben muss,
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.961
Grade jetzt wo ich so zufrieden war mit meinen LoRider Steels ergibt sich vermutlich was neues Band-technisch was bedeuten würde, dass ich sinnigerweiße einen Ganzton tiefer stimmen würde..... Jetzt hab ich aber in Standard Tuning schon den stärksten LoRider Satz drauf den es zu geben scheint (045-130). Welche Saiten zieh ich denn nu auf wenn es wirklich dazu kommt???
 
ollo

ollo

§$%&/=?¡“¶¢≠¬”#£
Bassix
ß95.010
Grade jetzt wo ich so zufrieden war mit meinen LoRider Steels ergibt sich vermutlich was neues Band-technisch was bedeuten würde, dass ich sinnigerweiße einen Ganzton tiefer stimmen würde..... Jetzt hab ich aber in Standard Tuning schon den stärksten LoRider Satz drauf den es zu geben scheint (045-130). Welche Saiten zieh ich denn nu auf wenn es wirklich dazu kommt???
Ein Ganzton runter sollte doch gehen, das würde ich erst einmal ausprobieren.

Sollte es gar nicht hinhauen, musst du dir halt einen Extra-Longscale-Bass zulegen, dann passt das wieder. :o)
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.961
Kleines Update dazu: Bisher gehts auch in D-Standard (mit tiefem A) mit den 45-130 DRs ziemlich gut. Ein BISSCHEN mehr Spannung wär mir ganz lieb aber es funktioniert.

Hab jetzt fürn Spass mal bei Dogal angefragt welche ihrer Saiten sie für meine Sound-Vorstellungen empfehlen würden und in welcher Stärke um auf ähnlichen oder etwas stärkeren Zug als bei den DRs zu kommen.
Ich bin gespannt!
 
SamagonMusic

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß20.177
Hab Jahrelang die Rotos Swingbass LD66 gespielt, bis die Qualität leider stark nachgelassen hat. Angeblich soll das jetzt wieder besser sein, aber einmal den Ruf versaut..... Die Dean Markleys oder La Bellas find ich besser.

Da kann ich dich beruhigen. Hab auch immer die Rotos gespielt, bis mal ne Saite am Ballend abgerissen ist und ich 2 Sätze mit toter D-Saite hatte. Nach viel Experimenten hab ich die Rosa Rotosound (Nickel) mal probiert (15€), die waren astrein, nur nicht meine bevorzugte Stärkenabstimmung. Dann hab ich mich durchgerungen doch wieder die Swingbass auszuchecken und ich muss sagen -> astrein. Hab ich schon seit 3 Monaten drauf und bin echt wieder sehr zufrieden. Ich werd auf jeden Fall bei den Rotos bleiben, sofern die Qualität so bleibt ("auf Holz klopf")
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß31.944
Hab jetzt fürn Spass mal bei Dogal angefragt welche ihrer Saiten sie für meine Sound-Vorstellungen empfehlen würden und in welcher Stärke um auf ähnlichen oder etwas stärkeren Zug als bei den DRs zu kommen.
Den Schachzug verstehe ich nicht, denn die Firmenpolitik von Dogal ist doch gerade, sowenig Zug wie irgendmöglich auf den Halsstab zu bringen?!?
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.961
Den Schachzug verstehe ich nicht, denn die Firmenpolitik von Dogal ist doch gerade, sowenig Zug wie irgendmöglich auf den Halsstab zu bringen?!?
Keine Ahnung....
Was ich auf deren Seite gelesen hab war, dass ihre Carbon Steel Saiten angeblich flexibler bleiben als andere. Das war aber der einzige Hinweis in der Richtung der mir aufgefallen ist.
Naja, bisher gibts auch keine Antwort.
 
heinpete

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß23.452
Ich habe zuletzt D'Addario Pro Steels auf meinen 5-Saiter Spector aufgezogen und fand den Sound so richtig super. Leider haben die Saiten aber auch relativ schnell an Ton verloren. Jetzt, nach ziemlich genau einem Monat hab ich das gefühl, dass ich sie wirklich tauschen sollte da ich einfach keinen richtig gut klingenden Sound mehr raus kriege. Ich meine: sie klingen schon noch ok, aber eben nicht gut (meiner Meinung nach).

Gibt es Steel-wound Saiten die ihren frischen Sound länger behalten? Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht?
Ich spiele bei meinen 5-Saitern schon seit geraumer Zeit die D'Addario EPS 160-5 mit der etwas fetteren Saitenstärke 50-135. Da habe ich bisher eine recht lange Lebensdauer von über 6 Monaten bei wöchentlich ca.6 Stunden mit erreicht.
Was mir besonders an diesem Satz gefällt ist, daß die hohen Saiten nicht so klirren wie bei dünneren Stahlsaiten und die tiefen Saiten ordentlich Wums haben, die 135 flattert null!
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.961
Ich spiele bei meinen 5-Saitern schon seit geraumer Zeit die D'Addario EPS 160-5 mit der etwas fetteren Saitenstärke 50-135. Da habe ich bisher eine recht lange Lebensdauer von über 6 Monaten bei wöchentlich ca.6 Stunden mit erreicht.
Was mir besonders an diesem Satz gefällt ist, daß die hohen Saiten nicht so klirren wie bei dünneren Stahlsaiten und die tiefen Saiten ordentlich Wums haben, die 135 flattert null!
Würd ich ja nehmen, nur war meine Erfahrung mit den ProSteels, dass sie nach ca ner Woche ihren Sound relativ stark verändern und mir dann einfach nicht mehr so gefallen...
Mir gings hier ja grade drum, dass die Saiten einen möglichst frischen Sound lange behalten sollen.
 
heinpete

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß23.452
Würd ich ja nehmen, nur war meine Erfahrung mit den ProSteels, dass sie nach ca ner Woche ihren Sound relativ stark verändern und mir dann einfach nicht mehr so gefallen...
Mir gings hier ja grade drum, dass die Saiten einen möglichst frischen Sound lange behalten sollen.
...diese "Veränderung" zeigen aber alle Steels, die ich bisher hatte. Es nimmt etwas den zu stark klirrenden Zing, daher bin ich nicht verärgert darüber. Ansonsten sind sie aber soundtechnisch stabil.
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.961
...diese "Veränderung" zeigen aber alle Steels, die ich bisher hatte. Es nimmt etwas den zu stark klirrenden Zing, daher bin ich nicht verärgert darüber. Ansonsten sind sie aber soundtechnisch stabil.
Alle Saiten verändern sich mit der Zeit. Aber Unterschiedlich. Die DR LoRiders die ich aktuell nutze klingen von vornherein ein bisschen weniger krachig als die ProSteels, verändern diesen Sound aber wesentlich weniger. Ich hab meine aktuellen jetzt 2 Monate drauf und sie sind immernoch in Ordnung. Ich will halt welche die trotzdem noch ihre Brillanz behalten und weiterhin nach Steels klingen.
Eigentlich würd ich bei den DRs bleiben nur leider muss ich jetzt auf D-Tuning spielen und könnte daher ein bisschen mehr Spannung vertragen als mir der stärkste vorhandene LoRider Satz bringt.
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.961
Gestern kam mir in den Sinn:
Gut, DR LoRiders gibts nur bis maximal 130 und ich hab aktuell den 45-130 Satz drauf und hätte gern ein bisschen mehr Spannung. Allerdings sind meine Kollegen an den Gitarren ja auf D, nicht auf A, was bedeutet, dass ich die tiefe A-Saite weit weniger benutze als vorher bei Standard-Tuning die B-Saite.
Ich könnte also hergehen und mir den etwas stärkeren 4-Saiter-Satz holen den DR tatsächlich noch hat, mit 50-110 (statt 45-105 wie die oberen 4 Saiten in meinem Satz) und den um eine einzelne 130er ergänzen.

Somit wär die A-Saite zwar unverändert, der Rest, den ich hauptsächlich nutze, müsste aber ziemlich genau das sein was ich suche und ich könnt bei den LoRider Steels bleiben :-)

Hab gestern mal beim Saitenmarkt geschaut. Die Aktion würde mich pro Satz ungefähr 2€ mehr kosten als der 5-er Satz den ich aktuell benutze. Das ist auch verschmerzbar.
 
DerNuLz

DerNuLz

Preci reicht wohl doch
Bassix
ß26.175
Oder, wenn du nicht tiefer als D gehen musst, könnte doch auch ein Viersaitersatz plus zusätzliche hohe Saite gehen.
Ich habe einmal kurz mit einem Ex Projekt in Standard D gespielt, als ich selbst noch auf nem Fünfer unterwegs war. Da gab es viele Riffs, die immer wieder die D Leersaite einbezogen haben, also stimmte ich genauso wie du jetzt. Das fand ich richtig ätzend, da ich die tiefste Saite letztendlich nie benutzt habe. Da hatte ich oben genannte Variante schon ins Auge gefasst. Zum Glück hatte sich das Projekt dann aber erledigt und ich bin in meiner jetzigen Band mit Standard H eingestiegen.
 
heinpete

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß23.452
...also dann muss ich die DR LoRiders auch mal mit dieser Konstellation (50-110 +130) probieren. Danke für den Tip!
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.961
Oder, wenn du nicht tiefer als D gehen musst, könnte doch auch ein Viersaitersatz plus zusätzliche hohe Saite gehen.
Ich habe einmal kurz mit einem Ex Projekt in Standard D gespielt, als ich selbst noch auf nem Fünfer unterwegs war. Da gab es viele Riffs, die immer wieder die D Leersaite einbezogen haben, also stimmte ich genauso wie du jetzt. Das fand ich richtig ätzend, da ich die tiefste Saite letztendlich nie benutzt habe. Da hatte ich oben genannte Variante schon ins Auge gefasst. Zum Glück hatte sich das Projekt dann aber erledigt und ich bin in meiner jetzigen Band mit Standard H eingestiegen.
Das wäre prinzipiell auch eine Variante aber da schau ich erstmal wie sich das was ich dort spiele in Zukunft so entwickelt. Im Augenblick schwebt mir eher vor durchaus auch die A-Saite mit einzubeziehen und ich hab das auch schon gemacht (wir schreiben grade erst erste Songs), nur halt bei Weitem nicht so ausgiebig wie die D-Saite deren Grundton jetzt natürlich die Basis für die meisten Sachen darstellt.
Vielleicht komm ich ja in Zukunft zu dem Schluss, dass ich lieber nach oben hin mehr Raum hätte für diese Musik.
Ich war eh schon ein bisschen stolz auf mich als ich mit dem Schreiben meiner Bass-Spur für den ersten Song fertig war und festgestellt hab, dass ich tatsächlich alle 5 Saiten benutze... in einem Blackmetal Song! :-O
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß19.131
Ich spiel mit nem ErnieBall RegularSlinky 45-65-80-100-130 in Drop D, Drop A. Funktioniert trotz der Saitenstärke super (dem ein oder anderen ist es vllt. etwas zu labrig). In der Band wird auch 80% auf dem A sowie Drop D genudelt, aber Drop A ist schon sehr geil um einfach mal Akzente zu setzen. Den letzten Refrain tiefer, ein Break-Part mal unter das D setzen (wenns die Akkorde anbieten), usw. Setzt einfach gut Akzente, wird aber effektiv vllt. 5% im Song genutzt.

Habe noch ein 5-Saiter, der ist in CGDA+ drop-D bespannt. Mit dem hab ich früher alles in der Band gespielt. Hier ist die C-Saite zwar nice to have, aber brauchen tue ich sie noch weniger wie das Drop-A. Das Low A hat musikalisch einfach viel mehr Impact, wenn man es mal einsetzt. Daher schlummert der High-C-Bass aktuell auch zuhause.

Die DR find ich eigentlich generell sehr geil, wenn Sie nicht immer so teuer wären. Hab ne Zeitlang die UV-Coated DR gespielt, die klingen ewig nach Steels, aber haben etwas eigene Höhen. Die früher mal als schlechte und wenig haltbare gescholtene Beschichtung kann ich bei den aktuellen Saiten nicht bestätigen.
Elixir fand ich früher zum weglaufen, inzwischen sind die auch super, bzw. hab durch Zufall einen Bass bekommen bei dem neue Elixir Steels drauf waren. Höhen sind auch hier etwas speziell. Die sind etwas aufdringlich obenrum, aber haben irgendwie kein richtigen "Zing". Bei Gelegenheit will ich auch den Elixir Nickel ne Chance geben, ob die ne Alternative zu meinen momentan hauptsächlich gespielten Nickel ErnieBalls wären.
Die "Besten Drähte" von Bogart kann ich auch empfehlen. Die klingen sehr Steel, halten trotz fehlender Beschichtung lange den brillanten Sound und sind vergleichsweise preiswert. Mir waren Sie aber irgendwie etwas zu Hifi im Sound.
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.961
Ja, etwas teuer sind die DRs leider schon, aber wie gesagt: dafür spiel ich sie jetzt schon seit 2 Monaten und mag den Sound immernoch, obwohl ich jemand bin der am ehesten auf frische Saiten steht :-)
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.961
Was mir grade auffiel: DR hat die LoRider Steels zwar nur bis 130er Stärke, die HiBeams aber bis 135er.
Kann mir jemand sagen wie sich HiBeams und LoRiders im direkten Vergleich so unterscheiden? Sound? Langlebigkeit?
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.961
Hab inzwischen mal nen neuen Satz aufgezogen. Ja ok, auch die LoRiders klingen frisch deutlich... naja... frischer :-P
Aber auch nach 3 Monaten oder länger (bin mir grad nimmer sicher wie lang das jetzt genau war) war ich noch nicht unzufrieden mit dem Sound.
 
 

Oben Unten