Leichte Bässe - eine Aufzählung

DerNuLz

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß22.135
Geschmacks-Sache. Ich finde diese zwei schön.

Deshalb schrieb ich es ja auch so ;-)
Natürlich ist das Geschmackssache. Wäre ja sonst auch ziemlich langweilig.

Geschmack kann sich ja auch ändern, wie ich selbst öfter feststellen musste. Am ärgerlichsten ist das im Hinblick auf meinen ehemaligen Cort Artisan B5. Das war mein zweiter Bass überhaupt und mein zweiter Fünfsaiter. Und er war wirklich leicht und dennoch gut ausbalanciert, ließ sich auch super bespielen. Deshalb auch jahrelang mein Hauptbass. Aber ich konnte dem Modell irgendwann einfach nichts mehr abgewinnen, ansonsten wäre der mit neuer Elektronik und neuen PUs wahrscheinlich richtig aufgeblüht. Aber dennoch trauere ich ihm komischerweise nicht nach.
 
Zuletzt bearbeitet:
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß56.051
Der Sinn dieses Freds besteht ja darin, Leuten, die was Leichtes suchen, eine Hilfestellung zu geben. Deshalb hab ich alle bis jetzt erwähnte Bässe in eine Tabelle gepackt, unsortiert und unbewertet. Dann hat man schon mal einen kleinen Überblick.
Die Excel-Liste ist auch im Anhang, allerdings gezippt, weil das mit xls nicht geht.
leichtebaesse.jpg
 

Anhänge

  • leichtebaesse.zip
    3,7 KB · Aufrufe: 10
Chris85

Chris85

Well-Known Member
Bassix
ß12.604
Fender Custom Classic Jazz Bass 5: 4kg (Die Custom Classic sind generell eher leicht. 3,9kg - 4,3kg) -> Esche
Fender AM Standard Jazz Bass 5: 3,9kg -> Erle
Ibanez Adam Nitti 5: 4,1kg (einer der schweren. Gibs schon ab 3,6kg) -> Esche
Mayones Jabba Hadrien Feraud 5: 4,2kg -Esche
Sterling by Musicman Sub 5: 3,9kg - ich glaub Linde
Dingwall Super J 5: 3,8kg - Esche
Xotic XJ1-t5 light: 3,8kg- glaub Erle

Alle Hälse aus Ahorn und Longscale.
 
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß56.051
Ich versuch mich mal an einer Zusammenfassung. Wenn einer was leichtes sucht, womit könnte er gut fahren, worauf sollte er achten?

1) halbakustische Bässe
Das leichteste Holz ist natürlich umhüllte Luft. Dabei sollte natürlich der Hals ebenfalls leicht sein und der Gurtpin möglichst weit "links" platziert sein, damit der Bass nicht kopflastig wird.

Da aber halbakustische nicht jedermanns Sache sind, die nächste Möglichkeit:
2) Headless-Bässe
Hier ist die Konstruktion selbst schon gewichtsparend. Kein Kopf heißt weniger Masse. Die Hardware wiegt in der Summe auch weniger als bei einem bekopften Bass.
Man kann sone Headlessgeige sogar auf ein Paddel reduzieren, leichter gehts nicht.

Da aber Headless-Bässe nicht jedermanns Sache sind, die nächste Möglichkeit:
3) Standard-Bass mit ausgesuchten Materialien
Hier wirds zugegeben schwierig. In der Liste oben sieht man ja schon die verschiedensten Bässe, auch "traditionelle" Bässe mit den Standardhölzern.
Woran liegts? Erstmal kann man drauf achten, dass die größte Masse, nämlich der Body, aus leichtem Holz besteht. Da kann man sich nach dem spezifischen Gewicht richten. Leichte Hölzer sind z.B. Sumpfesche, Agathis, Pappel, Linde und vor allem Paulownia. Das heißt aber nicht, dass andere Hölzer wie normale Esche oder Erle automatisch schwerer sind. Es gibt nämlich größe Streuungen, selbst innerhalb eines Stammes.
Von den klanglichen Eigenschaften einer Holzart will ich jetzt gar nicht anfangen, das kann nur ins Auge gehen B);-).
Wichtig ist auf jeden Fall, dass bei leichtem Body auch der Hals mitsamt Hardware leichter sein muss, sonst ist der Bass nicht ausbalanciert, und das ist sicher unangenehmer als etwas mehr Gewicht.
Also, entweder auf die ganz leichten Hölzer setzen oder eben jedes Exemplar wiegen.

Beim Goggln hab ich zufällig das hier von einem Gitarrenbauer gefunden, witzig und sinnig, wie ich finde:
speziell zum Tonholz https://www.kraushaar-gitarren.de/cms/tonholz.html
und zu anderen Themen https://www.kraushaar-gitarren.de/cms/tipps.html
 
bluefunk

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß9.573
Mein Ziel war ein sehr leichter Bass.

Mein Weg führte mich 2018 nach Formentera zu Ecki Hofmann (Formentera Guitars)
3 Wochen harte Arbeit und das Ergebnis: 3,4 Kg


samsung 325.jpg


habe sonst noch einen Sadowsky NYC Satin Modern 24 mit 3,5 kg

Sadowsky_m24.jpg
 
Olaf Rekord

Olaf Rekord

Dipl. Bierologe
Bassix
ß19.217
Hatte grad nur eine analoge Waage aus den 70ern zur Hand. Die sagte, dass mein Hagström HIIB bei etwas über 3,5 kg liegt. Zum Neupreis kann ich nicht viel sagen, der ist Baujahr 1966. Hatte vor ein paar Jahren ca. 300€ bezahlt, dafür braucht er was Zuwendung und taucht nicht so oft auf dem markt auf.
 
bassfritsch

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß28.412
Der neue Gibson New EB, 3,75 kg mit Gurt. Ein sehr guter Bass, dessen Qualitäten sich einem vielleicht nur auf den zweiten Blick erschließen. Von der Ausstattung und Verarbeitung her sehr hochwertig, Split-Humbucker, guter Hals und dazu noch leicht. Ein Bass für lange Abende.

Ibanez Jet King Bass. Die eierlegende Wollmilchsau unter den Bässen. 3,85 kg mit Gurt. Sehr gut verarbeitet, günstig und durch die vielen Pickups extrem vielseitig. Die Potis kratzen nach einer Zeit, aber bei einem Neupreis von etwas über 300 € kommt das irgendwann - und ist schnell behoben. Ein Bass für alles! Das Design ist halt nicht so standardmäßig, aber der Bass ist gut!

Headless-Bässe von Hohner oder Spirit...
 

Anhänge

  • Gibson-EB-Bass-4-String-T-2017-SV-satin-vintage-sunburst-190546_L.jpg
    Gibson-EB-Bass-4-String-T-2017-SV-satin-vintage-sunburst-190546_L.jpg
    44,1 KB · Aufrufe: 40
  • ibanez jet king bass.jpg
    ibanez jet king bass.jpg
    40,1 KB · Aufrufe: 40
Zuletzt bearbeitet:
p-basscharly61

p-basscharly61

bekennender Precianer
Bassix
ß10.259
Ich spiele "nur" Precision Bässe, aber da mir 4kg mit meinem kaputten Rücken noch zu schwer sind, baue ich mir meine Preci`s aus ausgesuchten Parts selbst zusammen.
Alle wiegen unter 3,5kg, der leichteste 3,28 und der schwerste 3,41 ( Bild unten )
Da ich aber auch großen Wert auf eine pefekte Balance lege, kommen bei mir nur "Die" leichtesten Mechaniken zum Einsatz, Sandberg Alu mit 40 - 42g pro Stück !
So eine Stückliste sieht dann etwa so aus:

Body: ( vorzugsweise Erle oder SwampAsh ) bis "max. 2kg" ( nicht so leicht zu finden, muß man viel fragen und wiegen lassen )
Hals: Nur Fender bis max. 750g
Mechaniken: Sandberg Alu ultralight 40 - 42g pro Stück
Elektronik: Richter Passiv 29g
Pickups: nur Alnico V 80 - 100g
Bridge: nur Blechwinkel 80 - 100g
Poti Knobs: Plastik verchromt 1g pro Stück
Neckplate: "keine" nur U-Scheiben oder die neuen Fender Corona USA mit 20g

Mein letztes Schätzchen ist mal kein Frankenstein, ein MIJ Fender PB62 RI von 89/90 mit Erle Body, ursprüngliches Gewicht 3,8kg, jetzt abgespeckt auf 3,41kg !
Es waren nur folgende Veränderungen nötig: die obligatorischen Sandberg Alu Mechaniken, Neckplate weg und nur Scheiben, Richter Passiv Elektronik, Plastik Knobs verchromt ( gibts beim großen T )

100_0087 (2).JPG
 
bassfritsch

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß28.412
Meine leichtesten. Der Helle ist ein von mir zusammengebauter Frankenstein mit Paulownia-Korpus, 3,3 kg und klingt trotzdem unglaublich gut.
Der P-Bass ist eine Indonesia-Kopie, bei ebay gekauft und mit einem MEC-aktiv-Pickup aufgewertet, dazu andere Mechaniken, Schlagbrett usw. 3,05 kg und auch sehr gut klingend.
 

Anhänge

  • IMG_20191121_1130126.jpg
    IMG_20191121_1130126.jpg
    90,6 KB · Aufrufe: 29
  • p-Bass Indonesia (1).jpg
    p-Bass Indonesia (1).jpg
    94,6 KB · Aufrufe: 29
crystalgreen

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß36.426
Yamaha RBX 5A2: 3,4 kg

Ich fühle mich sehr viel wohler mit einem leichteren Gewicht um den Hals. Wenn ich eine Weile mit meinem Marcus Miller V7 fretless (4,6 kg) geübt habe, merke ich schon den Unterschied.

Wer einen leichten Bass lieber spielt, ist natürlich kein richtiger Rocker. ;-)
 
cozmic

cozmic

Active Member
Bassix
ß5.518
Fender Aerodyne Jazz Bass Deluxe: 3,8 Kg. Er wartet noch auf ein paar Hipshot Ultralite Mechaniken und dann sollte noch einiges an Gewicht wegfallen. :-)
Allerdings klingt der nur schön, wenn man die grausamen Japan Pickups durch was Vernünftiges ersetzt. Dann allerdings ist er je nach PU ein richtiges Alroundtalent für alle Stile, ein Rocker oder eine Funk Machine.
20191114_090443201_iOS.jpg20191114_090403796_iOS.jpg
 
Bassman1788

Bassman1788

Silent Island
Bassix
ß5.941
Der Sinn dieses Freds besteht ja darin, Leuten, die was Leichtes suchen, eine Hilfestellung zu geben. Deshalb hab ich alle bis jetzt erwähnte Bässe in eine Tabelle gepackt, unsortiert und unbewertet. Dann hat man schon mal einen kleinen Überblick.
Die Excel-Liste ist auch im Anhang, allerdings gezippt, weil das mit xls nicht geht.
Anhang anzeigen 441732

Irgendwie ist es mir heute eingefallen (man glaubt gar nicht, was das Hirn manchmal rausbringt :-) ), dass besagter Magnus- Bass kurz vor meinem Test in der GuB vorgestellt wurde. Den Artikel habe ich gefunden und kann nun stolz berichten, dass der kleine ein Mediumscale war und schlappe 2,9 kg (!!!!) auf die Waage brachte 8D
 
crystalgreen

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß36.426
Der Sinn dieses Freds besteht ja darin, Leuten, die was Leichtes suchen, eine Hilfestellung zu geben. Deshalb hab ich alle bis jetzt erwähnte Bässe in eine Tabelle gepackt, unsortiert und unbewertet.
Klasse! :-)

Könntest Du meinen auch noch mit aufnehmen?
Yamaha RBX 5A2, 5 Saiten, 3,4 kg.
Body: AIR-Technologie aus Agathis und Falcata (leichtes Holz innen, dünne festere Schicht außen).
Neck: Maple (Ahorn) und Griffbrett Rosewood (Palisander).
 

Similar threads

Basso_Paul
Antworten
31
Aufrufe
5K
whitewater
whitewater
 

Oben Unten