Leo Fender - Ein Leben im Dienste der Musik

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von Cadfael, 3. Dezember 2018.

  1. Coroma 69

    Coroma 69 Active Member

    Bassix:
    - ß118
    Hey!! Thank you Cadfael :bier:
    interessante Story
     
  2. Clemens

    Clemens

    Bassix:
    ß11.147
    Hey, danke @Cadfael danke für die Lektüre, sowas lese ich gerne mal! Cool fand ich auch Deine Einschätzung zu seinen Krankheiten, natürliche Schönheit kommt von innen :D
     
  3. vb

    vb 14jähriger Bassicer

    Bassix:
    ß5.956
    Hallo @Cadfael ,

    ganz ganz vielen Dank und meine Hochachtung für dieses schöne Büchlein!

    Die Zeit, die Mühe, die Arbeit, das Wissen, das Ergebnis, was Du hier einfach mit uns teilst,
    nein: in alten Worten: uns schenkst!! ist wirklich ein sehr schönes Geschenk.

    Es hat mir viel Freude gemacht, das zu lesen.

    Danke!

    Und Deine Schaltungssammlung ist ja wohl wirklich schon als das Standardwerk dazu bekannt.

    Viele Grüße
    Volker
     
    Gunni, Tiefbau und Chuck gefällt das.
  4. Cadfael

    Cadfael Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.418
    Vielen Dank für eure netten Worte! :bier:
     
  5. BassTart

    BassTart verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank

    Bassix:
    ß21.622
    :confused::nix:
     
  6. Oli4

    Oli4 Member

    Bassix:
    ß2.760
    Bässden Funk für deine Arbeit!
    Liest sich gut und das eine oder andere war mir neu.

    Dibbdobb! ... way mir Frangn soogn denner
    :bier:
     
  7. Tiefton

    Tiefton Jay UND Silent Bob

    Bassix:
    ß5.779
    Sehr gut. Vielen Dank. Bin begeistert
     
  8. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß40.731
    Wie so oft, spielen die Gegebenheiten der Zeit und der Zufall eine große Rolle.
    Als Paul sich dem Bass zuwenden musste, waren Fender-Bässe in Europa entweder gar nicht erhältlich bzw. nicht zu bezahlen. Zudem ist Paul Linkshänder, was die Verfügbarkeit von passenden Bässen noch einmal sehr deutlich einschränkte. Wenn die Beatles damals nicht in Hamburg unterwegs gewesen wären, wäre Paul höchstwahrscheinlich nicht auf den Höfner-Bass gestoßen. Gefallen hat ihm die kurze Mensur, das leichte Gewicht und dass Höfner ihm aufgrund der symmetrischen Form schnell eine Linkshänderversion bauen konnte.

    Als die Beatles 1964 in USA auf Tour waren, war Rickenbacker eben am schnellsten, Paul den 4001 in die Hand zu drücken. George und John spielten ja schon Rickenbacker-Gitarren, so dass das eine naheliegende Aktion war.

    Herzlichen Dank für den Beitrag zu Leo, @Cadfael :bier:
     
    BergiaBurns, Baterista, Klaus und 3 anderen gefällt das.
  9. Cadfael

    Cadfael Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.418
    Sehr schön beschrieben!
    Ich stimme zu, dass Hamburg wichtig für die Instrumentenwahl war und die vorhandenen Ricks ein "Einfallstor" für den 4001.

    Und die Beatles konnten ja 1963 auch nicht mehr einfach in ein Musikgeschäft gehen. Sie hatten ja auch so genug Arbeit. Zudem - Never change a winning Sound (was zumindest bis 1965 gilt).
     
    Gunni und Chuck gefällt das.
  10. Andreas.27

    Andreas.27 New Member

    Bassix:
    ß1.139
    Auch wenn man die eine oder andere Sache schon mal gehört hat, ...sehr gut zusammengefasst!
     
  11. Mecki

    Mecki Heimspieler

    Bassix:
    ß49.917
    Das geht bei mir sogar so weit, dass ich auch kein Verständnis dafür habe Gitarren mutwillig zu zerstören... :(!

    Auf Schriftdeutsch: "So ein dummes Gerede!" :D
     
    Chuck gefällt das.
  12. BassTart

    BassTart verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank

    Bassix:
    ß21.622
    Nö! Nur meine, aber sicher nicht nur meine Meinung.
     
  13. Buehlie

    Buehlie New Member

    Bassix:
    ß21
    Super E-Book über den Herrn Fender. Habe es als Preci Fan gern gelesen. Danke für deine Arbeit und den Einsatz.
     
    Chuck gefällt das.
  14. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.176
    Hat mir gut gefallen, nun wird mir immer der Leo mit seinen Ecken und Kanten einfallen, wenn ich meinen geliebten 99er Jazzy in die Hand nehme.

    Die Geschichte - mit den deutschen Wurzeln - hat mich an die Erzählungen eines Musiklehrers erinnert, der behauptet hat, dass der Blues eigentlich aus Bayern käme. Er hat mir das damals auch genau erklärt, welche ausgewanderten bayerischen Musiker(familien) dafür verantwortlich gewesen seien. Ich hab das immer fürn Schmarrn gehalten, weil der Blues doch eigentlich aus den amerikanischen Südstaaten entstanden sein soll. Als wir dann mal ein paar spezifische Landler gespielt haben (er mit der Steel-Guitar), ich mit dem Jazz Bass, da habe ich ihm geglaubt. Vielleicht mache ich da mal einen Thread auf und stell mal was ein.

    Danke, Cad!
     
    Oli4, bassilisk, fmm und einer weiteren Person gefällt das.
  15. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß53.416
    :O! Mach das bitte!
     
  16. fmm

    fmm Well-Known Member

    Bassix:
    ß51.210
    Das würde mich allerdings auch interessieren
     
  17. Noble

    Noble EQ Legastheniker

    Bassix:
    ß88.023
    Endlich zu lesen gekommen! WOW, super informativ und dabei easy zu lesen. Klasse Arbeit! Danke

    Zum anscheinend polarisierenden Thema Instrumente zerdeppern sag ich: mir doch ladde!:D.
     
  18. Chuck

    Chuck Niederbayer!

    Bassix:
    ß570.722
    Ich hatte ja vor zwei Jahren den Zither Manä live erlebt. Das war er über seinen Weg erzählt hatte ging eher umgekehrt: Man kann das Zeuch auch mit der Zither spielen "und a weng a Technik (ausladende Handbewegung über Zither, Kabel, Effektpedale und Mischpult)"
     
  19. Gunni

    Gunni Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.385
    Besser kann man es wohl kaum sagen!
    Klasse gemacht Cadfael!!!
     
    Chuck gefällt das.
  20. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.176
    Der Zither Manä spielt auch Pink Floyd mit der Zither, ich hab den auch mal Live erlebt, u. a. "Shine on you crazy Diamond" - sagenhaft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2019
    Chuck gefällt das.