Live: Wichtigkeit einer guten Box?

FoldingStar

FoldingStar

New Member
Bassix
ß270
Hi,

Also ich hab eben grad mit einem Kumpel diskutiert wie wichtig eine gute Box live wirklich ist. Irgendwann sind wir dann zu dem Standpunkt gekommen, dass sie eigentlich ziemlich zu vernachlässigen ist.
Weil wer kennt das nicht: Man kommt man auf die Bühne, Soundtechniker fragt nachm Direct Out, Amp auf PreEQ und gut is. Verstärker auf der Bühne wird sowieso weit runter gedreht so dass man eigentlich bis in der ersten Reihe nichts bis garnichts mehr davon hört. Der Sound kommt direkt aus der PA mit dem Signal vom Direct Out.

Also wie wichtig ist es nun wirklich seine Box dabei zu haben wenn man z.B auch mit ner bereits Vorhandenen, jedoch teilweise Schlechteren spielen kann. Macht das wirklich was aus, oder will man einfach seine teilweise teure Box ausnützen?

Diese Frage quält mich grad ziemlich, da ich es mir in Zukunft vl. manchmal sparen könnte, mein ganzes Zeug mitzuschleppen.

Was haltet ihr davon? Also auf Sachen wie Boxen mikrofonieren will ich eigentlich nicht raus, da es sich doch eigentlich nur bei Boxen mit sehr Eigencharackteristik lohnt. Oder täusch ich mich da?

Cheers ;-)

 
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß13.108
Das ist Geschmackssache:

Meinem Geschmack nach brauche ich den Boxen-Sound unbedingt !! Es geht nix über das "Drücken im Rücken", egal welche Stilrichtung, und beeinflusst sehr stark meinen Wohlfühlfaktor und somit mein Spiel. Mit Monitorspiel komme ich nicht gut klar. Bei mir erledigt der Job ne alte 4x12er Tech seinen Dienst und das schon viele, viele Jahre. Die kann alles und ist mit etwas EQ-Geschick auf jede Bühne abstimmbar.
 
seBASStian

seBASStian

Well-Known Member
Bassix
ß4.032
Ich höre mich auf der Bühne lieber auch über meine Anlage und meine zwei Boxen als vorne über den Monitor, ist vielleicht Gewohnheit.
Aber ich brauche einfach den Schub von hinten und auch die Gewissheit, dass ich da noch Reserve habe.

Wer hat das Interview mit dem Stones Bassisten (Daryl Jones?) im Bassprof gelesen?

Der hat live mit einer eigenen Bass-PA mit 3600 Watt gespielt und alle sind dann überein gekommen, dass das zuwenig ist [:D]

Es geht dabei nicht mal um die reine Lautstärke [8D]
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich verzichte auch nicht auf meine dicke, alte Craaft. Auf großen Bühnen habe ich sogar zwei davon am Start. Ich will - wie LowNoise schon schrub - nicht darauf verzichten, mich wohl zu fühlen. Und dazu gehört neben meinem Wunschsound eben auch, dass ich den Bass fühlen kann.

Und zur Not kommt der Bass nur von meiner Anlage... [¦)]

 
sandbasser

sandbasser

Active Member
Bassix
ß3.977
sehe ich auch so. Um mich auf der Bühne wohlzufühlen brauche ich meinen Sound und der muß mir gefallen. Ich denke auch die Mitmusiker sind deinen Sound gewohnt. Die Proben macht doch auch viel mehr Laune wenn man einen geilen Sound hat.
 
monkeybass

monkeybass

Active Member
Bassix
ß2.147
Ich will live nicht auf meine 4 x 12er verzichten, wir sind gerade beim mischen der Liveaufnahmen unseres letzten Gigs, Bass ging via DI aus dem Mywatt und eine 2. Spur vom Mic vor der Box... hätte ich nur die Möglichkeit einer Spur, wäre das Mic meine erste Wahl !
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Wir haben schon lange keine Verstärker und Boxen mehr auf der Bühne, die Signale gehen alle über unsere XT Lives (bzw.X3 Live bei einem unserer Gitten) direkt aufs Pult.
Stressfrei für uns und unseren FoH.
Die Amps sind trotzdem immer im Anhänger oder auf dem LKW.
Meinen hab ich letztens auf nem Festival mal wieder gebraucht. Der dortige Verleiher-FoH wollte a) unseren Mischer nicht ans Pult lassen und b) meinen Bass nicht auf die Floorwedges legen (davon gehen die kaputt!!!!!).
So einen Penner haben wir die letzten 20 Jahre nicht erlebt.
Ein neuer Member unserer "schwarzen Liste"..
 
S

SgtFloydPepper

Vorturner
Bassix
ß24.973
Also ich halte eine "gut klingende" Box für sehr, sehr wichtig. Unter "gut klingen" verstehe ich dabei, sie muß als Mindestanforderung ausreichend Tiefmitten abbilden. Das ist für das Publikum bei PA-Anwendung uninteressant, aber für mich und auch für die Mitmusiker sind diese Tiefmitten die Voraussetzung, um die einzelnen Töne des Basses klar identifizieren zu können.
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.484
Da ich auf große Bühnen mit "richtiger" PA nur bei Festivals komme und es da logistisch häufig Unsinn ist, die eigene Box mitzunehmen, laß ich das auch. Ich hab mal dank eines netten PA-Menschen mein SansAmp-PA-Setting 15 min lang in richtig laut einstellen dürfen, seitdem kommt nur noch der mit, DI und gut. Da wir viel rumlaufen, brauch ich den Sound auf allen Monitoren, denn wenn beide Klampfer Armageddon fahren, hör ich meinen Amp eh nicht wenn ich vor dem Marschall auf der bassfremeden Seite stehe.
Wichtig sind gute Boxen daher für mich für kleine Gigs ohne vollständige PA, also Kneipen und kleinere Clubs, da sie da die einzige vernünftige Bassquelle sind.
 
moonraker

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.813
Ihr habt einfach kein vertrauen zum FOH :-)
einzige Lösung die ich kenne und sich bewährt hat:
- eigenes Setup mit
- eigenen FoH mit und darauf bestehen.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.029
Klar könnte man die eigene Anlage krass abspecken oder gerade ganz zuhause lassen. Wo bleibt da aber der Spass?
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: alex_de_luxe

Klar könnte man die eigene Anlage krass abspecken oder gerade ganz zuhause lassen. Wo bleibt da aber der Spass?
Top40 oder Gala-Band - o.k., da stört ein Stack auf der Bühne auch optisch eher.

Aber sowas mach ich ja nich'... [;-)]

 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.523
Ja, sein MUSS erst mal gar nix und man kann sich schon die Frage stellen, ob man sich eine Boxenwand zulegen muss die einiges kostet und auch einiges an Platz wegnimmt.

Auf der anderen Seite ist (jetzt mal vom Gehör ganz abgesehen, das ja bei "Musicke" wesentlich wichtiger ist) schon unser Auge so an Standards gewohnt, das in den visuellen Medien (=Fernsehen) selbst bei den allerübelsten Playback-Auftritten immer noch ein Alibi-Bass- Stack (und kein MicroMark oder PJ Bass Cub, nee nee!) und eine Alibi-Gittenverstärkung aus der Requisite geholt und auf die Bühne gerollt wird, selbst wenn man sieht, das z. B. die Ausgangsbuchse des Basses absolut unbelegt ist...

(Bässe mit integriertem Blutuuuhs gibs noch nicht oder? [¦)][¦)][¦)])

Basser und Eierschneider auf der Bühne ohne jeglichen Amp sieht erst mal ungewohnt, ja schon sehr "verdächtig" aus!!!

Bei unseren Kollegen Tastenklimperern wird da zum Beispiel nicht so genau hingeschaut, denen glaubt man eher das aus einem einfachen Keyboard dermassen ordentlich Schall rauskommt....warum eigentlich? Und erst der Drummer, der auf ein elektronisches Drumset einschlägt...

Fazit: ein Basser wirkt einfach glaubwürdiger, seriöser, (und natürlich respekteinflössender mit seinen Kühlschrankboxen [8D]) und professioneller, wenn er mit sahnigem Equipment auf der Bühne steht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß13.108
Zitat:Original erstellt von: Nymi

Zitat:Original erstellt von: alex_de_luxe

Klar könnte man die eigene Anlage krass abspecken oder gerade ganz zuhause lassen. Wo bleibt da aber der Spass?
Top40 oder Gala-Band - o.k., da stört ein Stack auf der Bühne auch optisch eher.

Aber sowas mach ich ja nich'... [;-)]
Jupp. Dem hab' ich auch schon vor langer Zeit abgeschworen. [:D]
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.772
Der eigene Amp für mich nicht viel mehr als ein Bassmonitor. Von daher muß er in erster Linie für mich gut klingen und portabel sein. Wir sind auf der Bühne 11 Musiker. Da hat jeder seine eigenen Vorstellungen von einem guten Monitorsound. Sänger brauchen i.d.R. weniger Bass, der Drummer will ihn dagegen körperlich fühlen. Meistens positioniere ich meinen Amp daher nahe beim Drummer, so daß ich mich gut selber hören kann. Wer noch mehr Bass möchte, kann ihn sich über den Mischer auf seinen Monitor holen. Mit 11 Musikern muß man ständig darauf achten, die Bühnenlautstärke möglichst weit runter zu fahren. Sonst hat unser Soundman kaum eine Chance auf einen guten FoH Sound. Kühlschrankgroße Boxenwände und Vollröhrenamps, die erst bei >120dB gut klingen, sind da völlig ungeeignet und nehmen nur unnötig Platz auf der Bühne weg. Mein Markbass mini cmd 121p reicht da völlig aus.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: TheBass

Kühlschrankgroße Boxenwände und Vollröhrenamps, die erst bei >120dB gut klingen, sind da völlig ungeeignet und nehmen nur unnötig Platz auf der Bühne weg. Mein Markbass mini cmd 121p reicht da völlig aus.
Genau. Bei solchen Gelegenheiten (Jazz BigBand) war dann mein GK ohne Zusatzboxen am Start (und hat völlig gereicht).

 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.754
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G

Im Ernstfall bräuchte ich nichtmal eine DI-Box.
Aus der Buchs am Bass raus (ohne Umwege oder Abzweigung) direkt in den FOH.
Auf der Bühne hatte ich ausser AB-Box und Stimmgerät und Plek und Gitarrengurt nur noch den Bass.

Hab' ich über Jahre so gemacht in einer Coverband.
Ich unterscheide da nach Anwendung.
In der kleinen Jazz/Blues Combo oder in der Bigband muss ich mich einfach nur hören können. Das selbe gilt auch für die Coverband. Allerdings ist hier die Bühnenlautstärke - bedingt durch die Eierschneider - sehr hoch. Bass auf den Monitoren (leider haben wir selten mehr als 1 Monitorweg) ist hier nicht erwünscht, daher brauche ich eigene Verstärkung.
In der Band mit eigenem Material ist "mein" Basssound, der eben auch durch die Box geprägt wird, integrativer Bestandteil des Bandsounds. Hier will und muss ich über mein Rig spielen.
 
 

Oben Unten