Marathongigs „Blasenvorsorge“


Framusjazzer
Framusjazzer
Member
Bassix
ß431
Hallo und Servus erstmal,
mein Name ist Alex und ich spiele in einer vier Mann starken Besetzung den Bass. Wir spielen von Haus aus viele Hochzeiten etc. wo doch einige Stunden Spielzeit gefragt sind, bzw. Konkret haben wir aktuell ein Arrangement über 16 Tage mit je 5 Stunden Spielzeit unter der Woche und „Doppelschicht an den Wochenenden mit 10 Stunden.
Wie sorgt man hier vor, bzw. nach. Gut eingestellter Kontrabass und akzeptable Technik natürlich vorausgesetzt. Mit Tapen habe ich eh schon angefangen, aber nach den ersten 20 Stunden dieses Wochenende machen sich schon die ersten Blasen bemerkbar.

Evtl. gibt es ja den ein oder anderen „Geheimtipp“

Vielen Dank schon mal und viele Grüße aus Bayern
 
bassdscho
bassdscho
Well-Known Member
Bassix
ß70.696
Hallo Alex, willkommen!

Sorry: ;-)
Beim erstmaligen Lesen der Überschrift sah das sofort so aus, dass das Problem weiter unten liegt. Blasenvorsorge... :D

Das ist schon heavy, was ihr da abzieht an Programm.
Da ja sicherlich Tapen an den Fingern kontraproduktiv ist, könnte ich mir vorstellen, dass Du eher mal Richtung glattere Saiten schaust.
Evtl. sogar richtig glatte Flatwounds mit noch viel Höhen.

Edith:
Da geht's ja ausschließlich um Kontrabass!
Da kenn ich mich nun leider gar nicht aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß50.585
Angeblich soll Hirschhorntalg helfen, aber das habe ich noch nicht getestet… ich habe aber auch noch nie nicht mal annähernd solche „Marathon-Sessions“ auf dem Kontrabass gespielt…:-P
Achse… einigermaßen glatte Saiten wären vielleicht auch nicht schlecht..;-)
Nachtrag: das „Horn“ kann man bei dem „Hirschtalg“ vermutlich auch weglassen…;-)
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Ist der KBass gut verstärkt, damit du nicht so reinlangen musst? Ist für mich das a&o beim Blasen vermeiden.

Abschnittsweise KBass, EBass und die kleine Kala Bassukulele einsetzen.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Wie sahen denn deine Vorbereitungen aus?
4h hab ich au h schon gescjafft ohne Blasen' allerdings hab ich micj da rangetastet.....oft kurze zeiten geübt...is wie beim e bass auch...wenn man zu schnell zu viel will gibts blasen....die hornhaut muß man täglich trainieren.
Ich spuele spiro mittel unverstärkt' aber der höhere Zug macht auch höheren schalldruck.
3 halbe lieder spiel ich mit dem bogen....das ist dann immer mal ne achonpause für die finger.
Erfahrungsgemäß machen vor meinen fingern die stimme der sängerin' bzw. Ihre finger an dee gitarre odwr die lippen des trompeters schlapp.

Mein drummer mit seinen ungeübten fingern fängt nach 2 min an zu jammern' wenn er mal aufm kb zupfen will.

Meine Greifhand macht meist früher schlapp.
Allgemein kann man viel mit dem arrangement des konzerts arbeiten...da gibts einfach songs die auf die substanz gehen...die kann man' wenns der stimmung keinen abbruch tut gleichmäßig verteilen...
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß63.254
könnte ich nicht. Ich habe es zu Anfangszeiten auf dem KB auch probiert, um die Blutblasen an den Zupffingern zu schonen. Aber bei mir ist das Tape relativ schnell verrutscht oder war ganz hinüber. Wenn dann die aufgeweichte Hornhaut, bzw. Blase darunter zum Vorschein kommt, wird's wirklich hart. Bei mir zum Glück nur beim Üben.

Hirschtalg kenne ich von exzessiven Radfahrern. Das macht die Haut geschmeidig und verringert die Reibung. Ob das die Hornhaut widerstandsfähiger macht, weiß ich nicht.

Ihr habt aber auch ein sportliches Programm. Hut ab! :hat:


Gute Verstärkung mit weniger Fingereinsatz und wechselnde Instrumente scheinen mir der beste Ansatz zu sein. Darüber hinaus: Zähne zusammen beißen. :D
 
Framusjazzer
Framusjazzer
Member
Bassix
ß431
Öha, sind ja schon etliche Nachrichten Vorhaben. Vielen Dank schon mal.
Hirschhorntalg,… stimmt, das hatte ein Bekannter von mir immer verwendet, das hatte ich gar nicht mehr am Schirm.

Bzgl. Saiten, spiele ich ohnehin die Thomastik Spirocore in weich.
Sanftere Spielweise wäre eine Möglichkeit, wobei ich mich da umstellen müsste, da ich eigentlich doch gerne schon gut „reinlange“
Basswechsel wäre theoretisch ohne Probleme möglich, E Bass habe ich im Auto als Backup liegen, aber ich wollte die vielen Stunden hier bewusst nutzen um mich am Kontrabass „hochzutrainieren“ ;-)

ich bin noch immer zuversichtlich, komme gerade aus der Apotheke und hab mir Arnikasalbebund Tapes gekauft, für Nachts,… naja, mal schauen.
Halte euch gerne auch auf dem laufenden, falls gewünscht.
Vielen Dank schon mal,
Servus
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß63.254
Toi Toi Toi
:bier:

Edit: Bin neugierig :-)

Noch ne Edit: Übrigens macht bei mir der kleine Finger der Greifhand immer als erster schlapp. Wenn das passiert spiele ich das, was mein Lehrer so bildhaft und gleichzeitig abfällig "Faustbass" nennt.
 
Zuletzt bearbeitet:
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Bassix
ß44.409
ich wäre vorsichtig, tiefe Blasen dauern ewig bis sie ausheilen.
Also würde ich mir den E-Bass mit Plektrum griffbereit halten, sobald sich die Finger melden. Alles Gute für die nächsten Tage.
:bier:
 

Framusjazzer
Framusjazzer
Member
Bassix
ß431
Also, die rechte Hand denke ich hab ich schon einigermaßen hingebracht, hatte mir gestern Abend die Blasen noch aufgestochen, und zumindest die Blase am Zeigefinger ist schon hart. Ring und Mittelfinger der Greifhand konnte ich noch nicht aufstechen, da braucht es wahrscheinlich heute noch bis die soweit sind. 🙈
 
airbagger
airbagger
Bergischer Basser
Ich spiele zwar keinen KB, habe aber auch bei längeren Gigs schon Probleme mit Blasen gehabt. Ich nehme seit einiger Zeit an den gefährdeten Stellen den Compeed Blasenstft, der Tip kam hier im Forum mal vor längerem. Ist eigentlich fürs Wandern, funzt aber auch beim Bassen.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Wow, 25h KB unter der Woche und zusatzlich noch 20h am WE sind aber auch schon heftig. Mit KB habe ich nur sehr wenig Erfahrung, dafür mehr mit dem EUB. Der hat auch eine 104cm Mensur, hat aber neben den kompakteren Ausmassen den Vorteil, dass man die Saitenlage niedriger einstellen und den Verstärker die Arbeit machen lassen kann. Natürlich nur solange man nicht streicht. Wenn schon überall Blasen sind, dann hilft nur noch ordentlich tapen. Übrigens sollte man Blasen nicht aufstechen damit sich nichts entzündet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Achtung, ich kenne auch Blasen unter den Blasen.
:bier:
Ja, kenne ich auch!
Ring und Mittelfinger der Greifhand konnte ich noch nicht aufstechen, da braucht es wahrscheinlich heute noch bis die soweit sind.
Durch das Aufstechen der Blasen wächst die neue Haut darunter nicht schneller. Mit Blasen an der Zupfhand würde ich nicht wieder weiterspielen, das habe ich hinter mir. Das gibt echt schlimme Verletzungen. Und was mir auffällt: Du hast Blasen an der Greifhand? Das kenne ich nicht. Ich kenne das nur so, dass ich einfach keine Kraft mehr habe, s.o. @EADG "Faustbass". Geht aber auch nur eine Weile gut, wenn man das übertreibt gibts üble Probleme mit der Muskulatur und den Sehnen, die nicht über Nacht und auch nicht innerhalb Monatsfrist ausheilen.
Kontrabass ist schon hart: Blut, Schweiß und Tränen!
 
Lobi
Lobi
Ampegianer
Bassix
ß4.978
Also, es gibt auch Compeed Blasenpflaster in mehreren Größen... Die halten vernünftig und ergeben auch bei erster Blasengefahr bereits Sinn. Mindern das Spielgefühl zwar beträchtlich, bieten aber einen Schutz vor neuen und helfen bei alten Blasen. Habe mich so mal durch einen Gig gerettet, als ich auf Zeige- und Mittelfinger der Zupfhand Blasen hatteB)...

Das ist aber wirklich nur als allerletzte Möglichkeit beim Konzert in Betracht zu ziehen, weil die Haut um die Blasen auch darunter aufgeweicht wird. Wahrscheinlich solltet ihr das echt krasse Pensum etwas reduzieren oder du zwischendurch auf einen Ebass mit Nylonsaiten umsteigen.:bier:
 
Rhino-
Rhino-
Purist
ich habe eigentlich keine Ahnung.....und wahrscheinlich ist es Schwachsinn und nicht gesundheitsfördernd, aber ich habe mal von einem Kentarristen gelesen der seine blutigen Finger mit Sekundenkleber zusammengehalten hat :whistle:
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Bassix
ß57.396
ich habe eigentlich keine Ahnung.....und wahrscheinlich ist es Schwachsinn und nicht gesundheitsfördernd, aber ich habe mal von einem Kentarristen gelesen der seine blutigen Finger mit Sekundenkleber zusammengehalten hat :whistle:
Das war Stevie Ray Vaughn. Der war aber wohl auch hart auf Schore und entsprechend schmerzbefreit.

Hirschtalg kenne ich vom Rudern, macht die Haut geschmeidig, schützt vor Austrocknung /rissige Haut beim Abheilen), schützt aber nicht vor Blasen.