Massive Gotobrücke auf meinem 62er RI Jazzbass=top

Noble

EQ Legastheniker
Moin,

wollte mal kurz was loswerden. Mir gefiel der Japan Blechwinkel meines 62ers nicht, da ich das Gefühl hatte, die Saiten verprügeln zu müssen. Ich nutze gerne Saiten mit straffem Zug (zur Zeit wieder die 66er Roto Steels). Mir viel auf, dass es an Attack fehlte und das durch den hohen Kraftaufwand beim Greifen die Dynamik der produzierten Töne litt...daher kaufte ich von Cellkirk eine massive Gotho. Diese hier

http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG087&product=0600C&sid3=ce4cbb9231f72c3f519f9b0ebbbb2a1f

Mir sind massive Klotzbrücken auf Fendern eigentlich zu krass, aber das Ding passt wunderbar und sieht nicht zu aufdringlich aus. Irgendwie ist der Ton jetzt punchiger und die Saitenlage lässt sich noch besser einstellen.
Ich bin total zufrieden und wollte das mal loswerden:-)Nicht zuletzt, da ja einige eher Probleme mit massiven Brücken auf klassischen Fendern haben.

Ich kann das Teil nur empfehlen und ich hatte schon einige Brücken (BadassII, Göldo massiv, Fender High Mass) auf meinen Bässen. Diese gefällt bisher mit Abstand am bässten.
 

machti

Weils eh scho Wurscht is
Bassix
ß3.207
Ich hab meinem Jaguar vor ca einen halben Jahr auch eine neue Brücke gegönnt, weg vom Bleckwinkel hin zur Hipshot B Style.
Der eigentliche Hauptgrund war das ich eine Brücke haben wollte bei der ich die Saiten einhängen kann und die ohne Bohren auf die vorhadernen Bohrungen von Fender passt.
Den Sound hat es imo Aufgewertet jetzt klingt der Jaguar wesentlich moderner und hat noch mehr Tiefgang ist weniger "nöhlig" auch wenn es etwas knurr und Spritzigkeit gekostet hat, würde ich aber jederzeit wieder machen.
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß18.343
moin,

die gotoh bridge ist auch mein favorit. das teil habe ich auf meinen yamaha attitude plus bässen
und auch auf meinem bassart custom. 8D:stolz:
ausprobieren lohnt!

vorsicht bei den günsten nachbauten, die zwar auch eine grundplatte aus messing besitzen,
aber bei denen die saitenreiter aus guss bestehen. die klingen lange nicht so spritzig wie das original.:rolleyes:
 

Paulito

Well-Known Member
Hmm, meiner Erfahrung nach ist der Blechwinkel die Brücke, die am meisten Dynamik bringt. Je massiver die Brücke, desto "komprimierter" wird der Attack.
Das ist aber nur eine sehr allgemeine Beobachtung und ist von Fall zu Fall immer etwas verschieden.

Ich persönlich mag massive Brücken meistens lieber. Habe aber schon Bässe gespielt die mit dem Blechwinkel super klangen.

Buuuummmmm,
Paul
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.802
Ich habe auf meinem P/J aus eher optischen Gründen die Badass II gegen einen klassischen Blechwinkel getauscht. Natürlich habe ich keinen direkten A/B-Vergleich, aber ich kann nicht wirklich einen gravierenden Unterschied hören... :II
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Das Ding ist meine Standardmodifikation bei F-Bässen.
Diese ganzen klanglichen Veränderungen bekomme ich gar nicht mit. Zu gering für den Krawall, den ich gewöhnlich veranstalte.
Für mich fühlt sich das Ding einfach bässer an und sieht bässer aus. Simple as that.
 

Noble

EQ Legastheniker
Hmm, meiner Erfahrung nach ist der Blechwinkel die Brücke, die am meisten Dynamik bringt. Je massiver die Brücke, desto "komprimierter" wird der Attack.
Das ist aber nur eine sehr allgemeine Beobachtung und ist von Fall zu Fall immer etwas verschieden.

Ich persönlich mag massive Brücken meistens lieber. Habe aber schon Bässe gespielt die mit dem Blechwinkel super klangen.

Buuuummmmm,
Paul
Ich glaube auch, dass mein Jazzy da ein Sonderfall ist bzw, dass es von Bass zu Bass verschieden sein kann. Auf meinem Preci hat mir eine massive Brücke kein bisschen gefallen und wurde schnell wieder gegen den original Blechwinkel getauscht.

Ich hab meinem Jaguar vor ca einen halben Jahr auch eine neue Brücke gegönnt, weg vom Bleckwinkel hin zur Hipshot B Style.
Der eigentliche Hauptgrund war das ich eine Brücke haben wollte bei der ich die Saiten einhängen kann und die ohne Bohren auf die vorhadernen Bohrungen von Fender passt.
Den Sound hat es imo Aufgewertet jetzt klingt der Jaguar wesentlich moderner und hat noch mehr Tiefgang ist weniger "nöhlig" auch wenn es etwas knurr und Spritzigkeit gekostet hat, würde ich aber jederzeit wieder machen.
Der Grundklang hat sich zum Glück nicht groß verändert. Der Bass knurrt nach wie vor, hat aber einfach mehr Attack und Punch, ohne das mal immer so in die Saiten kloppen muss. Ich denke das wird in der Band einen Vorteil bringen...Er klingt eben "spritziger":D
Und ja genau die Brücke passte sofort.

@Preci 78 kann ich verstehen,ich fand die Badass auf meinem Preci auch zu klobig. Die Gotho ist da ein guter Mittelweg.
 
S

Shim

Guest
Diese Gotoh-Brücke sieht nur von vorne „massiv“ aus. Hinter den Kulissen ist da ziemlich viel Hohlraum. Es ist eine Brücke aus Guss, wie mir scheint*, und das macht mich irgendwie skeptisch. Der Vorteil sind in jedem Fall die Führungsrillen für die Standschrauben der Reiter. Ob da klanglich eine Verbesserung oder überhaupt ein Unterschied zum Blechwinkel feststellbar ist, wage ich zu bezweifeln.

Ich habe ein altes Vorgängermodell, das war wirklich massiv und kein Guss. Ich bin zwar ein Blechwinkel-Fan und habe einige Bässe mit zeitweilig „massiveren“ Brücken wieder auf Blechwinkel zurückgebaut. In einem Fall hatte ich aber mit dem Blechwinkel plötzlich einen ausgeprägten Deadspot um den 5. Bund auf der G-Saite. Die neue, hohle Gotoh-Brücke brachte keine Abhilfe. Mit der alten, tatsächlich massiven Gotoh-Brücke war der Deadspot aber weg.

Gruß
Shim

Foto: Aktuelle Gotoh-Bridge von hinten

*Habe nochmal bei Gotoh recherchiert: Im Katalog (http://www.g-gotoh.com/international/?page_id=257) auf Seite 36 ist für diese Brücke als Material für die Basisplatte "Zinc" angegeben. Ich nehme an, das ist Zinkdruckguss. Die Reiter sind Messing. Somit wäre die Angabe bei Rockinger "massive Bridge aus Messing" zumindest teilweise irreführend.

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß66.991
Ach ja, diese Brückengeschichten....
Bei den Fender Blechwinkeln geht halt gar nicht, dass keine Führungsrillen drin sind.
Wenn man genug Saitenspannung hat, dann geht es vll. noch und man zudem ein Saitenstreichler ist.
Aber wenn man wie ich Droptunings (CGCF) spielt, muss man die Saitenstärke anpassen, aber auch nicht bis zur Unendlichkeit.
Also von 105 muss man auf 110 oder 115, ich selbst nehme Rotosound Swingbass 110er-50 auf meinem 1978 Jazz und meinem 89er Fretless JazzBass.

Mit den Saiten ist die Saitenspannung noch nicht so hoch, noch gut für Bendings, aber dann kann man schonmal beim Plekspiel (ja es gibt bei mir auch Songs, die ein Plek benötigen) die Saite, bzw. den Reiter zu Seite wegprügeln und dann isser verrutscht.
Bei mir sind die noch nicht festgegammelt!

Da hilft die Gotoh oder die BadAss.
Problem bei der Gotoh: Die Reiter sind so fett, dass man manchmal die Saitenlage nicht mehr niedrig genug bekommt, weil der Halsfuß bzw. die Halstasche zu tief ist.
Dann ist bei aufliegenden Reitern bei 2,5mm Saitenhöhe über dem 20.Bund machmal Schluss.
Bei der BadAss passiert das nicht, die ist so flach, dass die Saitenlage flacher zu stellen ist.
Auch die Führungsrille ist so massiv, dass der Reiter nirgends wegrutschen kann.

Vom Sound bringt die Gotoh (ausprobiert auf mehrern Bässen) in der Regel mehr Bass bzw. untere Mitten und klar etwas Sustain. Das "mehr "an Bass passt zum JazzBass, aber m. M. nicht so sehr zum Preci.
Die BadAss ist vom Sound etwas ausgeglichener und hilft mehr dem Attack und dem Sustain auch die Deadspots werden "besser", wobei da andere Sachen mehr bringen-anderes Thema.
Was aber am besten ist bei der BadAss: wer nur das geringste Problem mit Kopflastigkeit hat, löst es garantiert.
Aber zusammen mit schweren Schaller BMFL und schönen schweren Speed Dome Knobs kann man nen Esche Preci auch locker über 5,2 KG bringen.
Als PJ erst recht!
Ich bevorzuge daher LaBella Flats auf meinem Sen Esche Preci, da ist die Saitenspannung etwas höher beim 109er Satz im Vergleich zu den Swingbass und die Saiten drücken den BLECHWINKEL-Reiter genug runter, aber ich habe da auch genug Dreck und Rost auf der Brücke, damit das nicht so schnell passiert.
Das Gewicht bleibt moderat und die Sen Esche drückt eh genug Bass in den Kanal!

Meine Finalen Gedanken

BLECHWINKEL (gern rostig/dirty) für den Esche Preci,
BadAss für den Jazz
Gotoh für alle die Erle oder Ahorn/Linde Precis spielen und zu wenig Bumms haben (soll ja auch vorkommen) und als Option für die "Modern" klingenden JazzBässe
 
S

Shim

Guest
... ebenfalls massiv, ...
Gibt es eigenlich eine eindeutige Definition des Begriffs "massiv"? Ich persönlich würde die Gotoh-Guss-Brücke mit den ganzen Hohlräumen nicht als "massiv" bezeichnen. Andere meinen mit "massiv" anscheinend einfach nur "dick" und "schwer".

Gruß
Shim
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß66.991
Tja, was ist massiv? Hohlräume hat die Gotoh ja auch nicht IM Material, sie ist ja nur in eine Form gegossen, die in SICH Aussparungen hat.
Also ist die nicht aus dem "vollen" gefräst, aber aus massivem Material=nicht spröde mit Lufteinschlüssen.
"Massiv" ist aber auch meine Vorliebe für die BadAssII, da A) aus dem vollen gefräst ist=massiv und B)von der Handhabe gut funktioniert C) meiner Meinung nach (für mich selbst) der einzige optische akzeptable Ersatz für die verschiedenen Blechwinkel(60s- oder 70s- oder 3 Loch String throu´Versionen) ist.
Alles andere sieht meiner Erkenntnis nach meistens unpassend aus.
Aber ich lasse mich gerne eines "besseren Belehren"
Bilder dazu: juhu!
 
S

Shim

Guest
… "Massiv" ist aber auch meine Vorliebe für die BadAssII, da A) aus dem vollen gefräst ist=massiv …
Bist Du sicher? Für mich sehen die auch nach Guss aus. Beim Material ist immer von Zinc Alloy die Rede. Ich bin kein "Metaller", aber wird dieses Material nicht ausschließlich per Guss in Form gebracht?

Die Brücken, von denen ich persönlich und aus eigener Verwendung weiß, dass sie wirklich aus dem Vollen gefräst sind, sind die von ABM: http://www.abm-mueller.com/index2f0e4.html?bridges.html. Da bin ich 100%ig sicher.

Die von ETS glaube ich auch (Messing).
 

TomW

London Calling
Bassix
ß99.135
Gibt es eigenlich eine eindeutige Definition des Begriffs "massiv"? Ich persönlich würde die Gotoh-Guss-Brücke mit den ganzen Hohlräumen nicht als "massiv" bezeichnen. Andere meinen mit "massiv" anscheinend einfach nur "dick" und "schwer".

Gruß
Shim
Ja, eigentlich meine ich "dick" und "schwer"... über die Konstruktion kann ich nix sagen, allerdings, dass mein JB jetzt auf jeden Fall mehr "Wucht" hat - wie ich finde ...
 
Oben Unten