Mein erster BLOG: Was ist ein guter Basssound?

Detlev Gebers

Detlev Gebers
Bassix
ß1.228
Hallo Kollegen! Und Kolleginnen?

Ich habe mich an meinen ersten BLOG gewagt. Das Ganze ist vor dem Hintergrund, dass ich eine monatliche Session organisiere, das Booking für ein paar Locations in meiner Heimatstadt Lüneburg betreue und zudem als Bassist häufiger mal bei Bands aushelfe, die unterschiedliche Stile spielen.

Genau wie im Übungsraum, so auch auf Gigs geht es oft um den "Sound". Nicht selten sind mehrere Bandmitglieder, einzelne Musiker, Leute im Publikum oder auch der Veranstalter nicht wirklich glücklich mit dem "Sound". Der Mischer gerät dann oft schnell in die Kritik. Beim Sound, wie beim Essen ist es natürlich eine Frage des persönlichen Geschmacks, ob etwas mundet. Aber ist es nur eine Frage des persönlichen Geschmacks?
Ein Klassiker: Eine TOP 40 Band hat zum Beispiel "Le Freak" von Chic auf der Setlist, was im Zusammenspiel dann aber weniger an Studio 54 erinnert, sondern eher an "Highway To Hell".
Sound ist immer ein Thema. Nicht nur für uns Bassisten. Ich freue mich über dein Feedback!

VG
Detlev
https://www.detlevgebers.com/blog/
 
Zuletzt bearbeitet:

Heimatplan

New Member
Bassix
ß470
Hallo Detlev,

Das ist echt lang geworden, ich denke da könnte man drei Beiträge draus machen. Einmal deine Zuneigung zum Spiel von Mark King, über die Lautstärke innerhalb der Band und das eine Band Teamwork bedeutet.
 
Danke für's Lesen und dein Feedback! Also kürzer fassen ;-)
Moin,

Nicht unbedingt kürzer fassen, eher spezifischer werden. Der Titel suggeriert was Anderes, als es im Text dann kommt.
Du packst Werdegang und danach ich sage mal Band-Coaching Tipps in einen Text. Das sich aus diesen (imo teils sehr subjektiven, aber ist ja auch in Ordnung) Tipps dann auch ein besserer/fetterer usw Basssound ergeben kann ist schon klar, aber zumindest ich habe was ganz anders erwartet als ich die Überschrift gelesen habe. Aber evtl ist das Andere für mich schon zu selbstverständlich für einen guten Gesamtsound.
 

Detlev Gebers

Detlev Gebers
Bassix
ß1.228
Moin,

Nicht unbedingt kürzer fassen, eher spezifischer werden. Der Titel suggeriert was Anderes, als es im Text dann kommt.
Du packst Werdegang und danach ich sage mal Band-Coaching Tipps in einen Text. Das sich aus diesen (imo teils sehr subjektiven, aber ist ja auch in Ordnung) Tipps dann auch ein besserer/fetterer usw Basssound ergeben kann ist schon klar, aber zumindest ich habe was ganz anders erwartet als ich die Überschrift gelesen habe. Aber evtl ist das Andere für mich schon zu selbstverständlich für einen guten Gesamtsound.
Ja, da gebe ich dir grundsätzlich recht. Ich überlege mir mal eine passendere Überschrift, die mehr auf den "Sound" im Zusammenspiel mit anderen passt.
 

alexanderjoseph

Theatertiger
Bassix
ß13.525
was für ein gelaber... ich vermisse die hashtags #preci, #linde und #mumpf...
@alice d.
Das hier ist ein Blog und ein Blog ist dazu da, das der Ersteller schreiben kann wie er will.
Den Schreibstil so negativ zu kommentieren ist in einem Blog fehl am Platz.
Gegen konstruktive Kritik ist aber nix einzuwenden.
Edith sagt auch noch:
Sollte dem Blogersteller die Beiträge nicht passen hat er das Hausrecht und kann sich ja dementsprechend äußern.
Aber vielleicht hast du ja nur einen schlechten Tage erwischt.
:prost:
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß8.993
Was erwartest Du? Profilbild mit Jazzbass, da kannste gleich ein Schild umhängen:"Alice hier hauen!":o)
On Topic, wie schon angeklungen, mehr auf ein Thema fokussieren. Hat auch was mit Ökonomie zu tun, was hast Du für den nächsten Eintrag noch an Deko über.
Der Sagmeister hat immer so Klapfe gespielt, da kam regelmäßig der Kommentar "Michi, fuddel net!":-P
 

Detlev Gebers

Detlev Gebers
Bassix
ß1.228
Was erwartest Du? Profilbild mit Jazzbass, da kannste gleich ein Schild umhängen:"Alice hier hauen!":o)
On Topic, wie schon angeklungen, mehr auf ein Thema fokussieren. Hat auch was mit Ökonomie zu tun, was hast Du für den nächsten Eintrag noch an Deko über.
Der Sagmeister hat immer so Klapfe gespielt, da kam regelmäßig der Kommentar "Michi, fuddel net!":-P
Auch dir vielen Dank für dein Feedback. Ich habe vielleicht auch zu viel geschrieben, weil es gerade diese Situationen sind, wie in diesem Witz: "Spiel doch mal dynamischer! Geht nicht! Ich kann nicht lauter!", wo Musiker komplett aneinander vorbei reden. In der Klassik würde man zum Beispiel etwas so angeben: fortepiano. Also laut und dann leise. Zum Beispiel "Intro", dann Strophe auf Pop, Rock übertragen. Im Gegensatz zu rein akustischen Instrumentalisten lernen die meisten "E- Spieler" nicht mit Lautstärken als Teil der Musik umzugehen. Das ist im Grunde der Tenor des BLOGS. Spielt jemand Cello, Klavier, Kontrabass, . . ., dann gibt es einen ganz anderen und durch das Instrument bedingt logischen Zugang zu Lautstärken. Das haben wir mit einem E- Bass, Verstärker, Volumepedal erst einmal nicht.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.545
@alice d.
Das hier ist ein Blog und ein Blog ist dazu da, das der Ersteller schreiben kann wie er will.
Den Schreibstil so negativ zu kommentieren ist in einem Blog fehl am Platz.
Gegen konstruktive Kritik ist aber nix einzuwenden.
Edith sagt auch noch:
Sollte dem Blogersteller die Beiträge nicht passen hat er das Hausrecht und kann sich ja dementsprechend äußern.
Aber vielleicht hast du ja nur einen schlechten Tage erwischt.
:prost:
ach was.
*loriotmodus aus*
das ist ein komplexes thema. sound der sich durchsetzt... das kann vieles sein und hängt immer von der gesammten band ab. so ein mumpfpreci hat es oft einfacher, fett und durchsetzungsfähig zu klingen, aber auch den bekommt ein geübter gitarrist platt gemacht. den mark-king-dengelsound bekommt man nur mit äußerster disziplin der ganzen band irgendwie noch nach vorne.
ich erleb oft, daß die soundvorstellungen zu einem selber und der ganzen band von den einzelnen bandmitgliedern äußerst unterschiedlich und teilweise sehr konträr beantwortet werden. am ende hat man dann die mischung, daß die ahnungslosigkeit der einzelnen sich potenziert. meine erfahrung ist: ohne breitgestreute ahnung von frequenzen, ihrer wirkung und was grundlegende eq-schaltungen machen wird das nix.
 

alexanderjoseph

Theatertiger
Bassix
ß13.525
@alice d. Wie peinlich.
Gerade habe ich festgestellt, dass dieser Eintrag ja gar kein Eintrag im foreneigenen Blogbereich ist sondern im Bereich möglicher Artikel für die Frontseite von Bassic.
Das relativiert den Einwurf von Alice, aber nur ein winziges kleines bischen. ;-)
Und ich hatte mich schon gewundert, wo der zu lange Blogeintrag ist, war doch der Eintrag hier nicht so lang.
Manchmal sollte ich erst Denken, dann was von mir geben.:dizzy::facepalm1::guilty:
 
Auch dir vielen Dank für dein Feedback. Ich habe vielleicht auch zu viel geschrieben, weil es gerade diese Situationen sind, wie in diesem Witz: "Spiel doch mal dynamischer! Geht nicht! Ich kann nicht lauter!", wo Musiker komplett aneinander vorbei reden. In der Klassik würde man zum Beispiel etwas so angeben: fortepiano. Also laut und dann leise. Zum Beispiel "Intro", dann Strophe auf Pop, Rock übertragen. Im Gegensatz zu rein akustischen Instrumentalisten lernen die meisten "E- Spieler" nicht mit Lautstärken als Teil der Musik umzugehen. Das ist im Grunde der Tenor des BLOGS. Spielt jemand Cello, Klavier, Kontrabass, . . ., dann gibt es einen ganz anderen und durch das Instrument bedingt logischen Zugang zu Lautstärken. Das haben wir mit einem E- Bass, Verstärker, Volumepedal erst einmal nicht.
 
Dass du das mir der fehlenden Dynamik bei e Instrumenten ansprichst trifft mich einerseits vollig unvorbereitet, andererseits habe ich mir darüber noch nie Gedanken gemacht. Ich habe Dynamik schon immer genutzt, um Spanungsbögen, etc zu erzeugen. KomischKomisch
 

Detlev Gebers

Detlev Gebers
Bassix
ß1.228
ach was.
*loriotmodus aus*
das ist ein komplexes thema. sound der sich durchsetzt... das kann vieles sein und hängt immer von der gesammten band ab. so ein mumpfpreci hat es oft einfacher, fett und durchsetzungsfähig zu klingen, aber auch den bekommt ein geübter gitarrist platt gemacht. den mark-king-dengelsound bekommt man nur mit äußerster disziplin der ganzen band irgendwie noch nach vorne.
ich erleb oft, daß die soundvorstellungen zu einem selber und der ganzen band von den einzelnen bandmitgliedern äußerst unterschiedlich und teilweise sehr konträr beantwortet werden. am ende hat man dann die mischung, daß die ahnungslosigkeit der einzelnen sich potenziert. meine erfahrung ist: ohne breitgestreute ahnung von frequenzen, ihrer wirkung und was grundlegende eq-schaltungen machen wird das nix.
Hm?! Durchsetzungsfähigkeit, fett, EQ . . . Das ist so eine "Fix it in the mix- Mentalität", die eher hinderlich ist, wenn man gut klingen möchte. Aber zugegeben sehr weit verbreitet.
 

Detlev Gebers

Detlev Gebers
Bassix
ß1.228
Dass du das mir der fehlenden Dynamik bei e Instrumenten ansprichst trifft mich einerseits vollig unvorbereitet, andererseits habe ich mir darüber noch nie Gedanken gemacht. Ich habe Dynamik schon immer genutzt, um Spanungsbögen, etc zu erzeugen. KomischKomisch
Habe ich auch sehr lange nicht. Die üblichen Argumente werden ja regelmäßig wie das Evangelium gepredigt. Adrian Maruszczyk hat mir die Augen geöffnet, indem er mir mal erklärt hat wie verschiedene Weltklasse Bassisten zum Beispiel mit der Lautstärkeblende an ihrem Instrument umgehen. Er drückt sowas immer ganz lustig aus, indem er sagt, "Alles kein Vodoo" ;-) Dabei ging es dann aber nicht vordergründig um Sound und Dynamik, sondern um Saitenhöhen bei "Schnellspielern" und die Reduktion von Nebengeräuschen.
In unseren Rock, Pop, Jazz, Blues, . . . Amateurbands spielen wir alle sicherlich dynamisch. Aber weit weniger dynamisch als Musiker, die ein "klassisches" Instrument gelernt haben oder Musiker, die professionell in einer Band, einem Studio oder einem Orchester arbeiten. Auf Kuba ist mir mal richtig bewusst geworden, dass "wir", die wir alle Technik kaufen können, trotzdem nicht besser klingen. Da gibt es sehr viel Livemusik, aber oftmals sehr wenig und schlechte Technik. Das heißt die Musiker bewerkstelligen selbst durch ihr Spiel, dass das was gerade wichtig ist gut und "schön!" zu hören ist. Zum Beispiel der Gesang. Vielleicht neigen wir hier eher dazu den Amp auf 11 zu lassen und machen stattdessen den Monitor lauter und fummeln am EQ? Was aber okay ist, wenn es gefällt und Spaß macht.
 
Oben