Mein Neuer ..

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.157
JB_Fretless.jpg


Eigentlich nicht ganz, denn ich habe einen jungen Gebrauchten erstanden und er ist auf dem Weg zu mir.

Ich war ja schon lange scharf auf einen JB-Fretless, und nun musste ich mir eben die Freude machen. War einfach Zeit.

Neue Saiten will ich ihm/mir ja gleich gönnen. Es werden wohl Thomastik werden. Ich bin nur am überlegen, ob ich ihn auch gleich für BEAD Stimmung ausrüste (hat jemand Erfahrung damit gemacht?), damit ich mich nicht umstellen muss und eigentlich alles eben auf dem Neuen ohne Korrektur spielen kann, oder ob ich bei der klassischen EADG-Stimmung bleiben soll.

Das sind Probleme!
(mir geht*s gut)
 

Chuck

MusicMan
Dann warte ich, dass du das Teil hier präsentierst samt Bilders etc. Dann gibts einen ordentlichen Glückwunsch von mir. Mit der Rumstimmerei würd ich sagen - mach ihn zu Deinem und dann was du willst.
 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.867
Spielst Du sonst 4-Saiter in BEAD? Oder 5er? In letzterem Fall würde ich vorerst bei der Standardstimmung für den Fretless bleiben, aus verschiedenen Gründen: Üblicherweise braucht man auch auf Bässen mit Lagenmarkierungen eine Weile, um eine brauchbare Intonation hinzubekommen. Und die Töne C bis Eb auf der H-Saite sind u.U. so schwer "ortbar", dass das zum Problem wird. Außerdem ist ein Fretless nun mal ein anderes Instrument, als ein "normaler" Bass. Will sagen, dass Du viele Songs von vornherein anders spielen wirst, als auf einem bundierten Bass, egal ob 4- oder 5-Saiter. Insofern würde eine andere Stimmung dem nicht zwangsläufig entgegen stehen. Und nicht zuletzt ist die Frage, ob die vergleichsweise günstigen Squire-Bässe so stabil gebaut sind, dass sie auf Dauer den um ein Vielfaches höheren Zug am Hals aushalten, wenn Du auf BEAD wechselst.
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.157
Seit ewigen Zeiten spiele ich in BEAD mit 4-Saitern. Selbst mein Streamer der ersten Serie mit seinem ulta-dünnen Hals macht das klaglos mit. Andererseits bekommt man auch nicht auf jedem Bass den "dicken" Draht zum klingen. Ich habe für den Streamer auch lange nach passenden Saitenstärken gesucht. Für den Neuen habe ich erstmal Thomastik-Infields bestellt (JF344). Das "B" mit Thomastik-Infield mit .136 fällt ja ziemlich kräftig aus und ich habe schon negative Kommentare gerade über diese Saite gelesen, die in krassem Widerspruch zum sonstigen Eindruck standen.
Aber Du hast schon recht: die Spielweise auf dem Fretless sollte auch eine andere sein! Und wenn ich alles, was ich bislang auf dem Bundbass spiele genauso auf dem Fretless versuche, verschenke ich Potential. Das wär ja ziemlich blöde:rolleyes:, wenn auch zunächst sehr bequem.

Grüße von der Ostsee
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.620
Üblicherweise braucht man auch auf Bässen mit Lagenmarkierungen eine Weile, um eine brauchbare Intonation hinzubekommen. Und die Töne C bis Eb auf der H-Saite sind u.U. so schwer "ortbar", dass das zum Problem wird.
Das könnte ich mir auch vorstellen. Muss aber nicht.

Und nicht zuletzt ist die Frage, ob die vergleichsweise günstigen Squire-Bässe so stabil gebaut sind, dass sie auf Dauer den um ein Vielfaches höheren Zug am Hals aushalten, wenn Du auf BEAD wechselst.
Das ist ein Quatsch, den ich hier schon öfter gelesen habe. Da es zu keinem höheren Saitenzug kommt (schon gar nicht "vielfach" höher), kann man jeden normalen Longscale-Bass BEAD besaiten, ohne das es etwas kaputt geht.
Im Gegenteil: Der Gesamtzug nimmt eher ab, da die hohe G-Saite oftmals einen höheren Zug als die tiefe B-Saite hat.

:bier:;-)
 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.867
Das könnte ich mir auch vorstellen. Muss aber nicht.



Das ist ein Quatsch, den ich hier schon öfter gelesen habe. Da es zu keinem höheren Saitenzug kommt (schon gar nicht "vielfach" höher), kann man jeden normalen Longscale-Bass BEAD besaiten, ohne das es etwas kaputt geht.
Im Gegenteil: Der Gesamtzug nimmt eher ab, da die hohe G-Saite oftmals einen höheren Zug als die tiefe B-Saite hat.

:bier:;-)
Immer recht freundlich ... Ich stütze diesen Quatsch u.a. auf solche Aussagen hier: http://www.musiker-board.de/threads/saitenzug-berechnen.61073/
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.620

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.157
Letzten Samstag ist er mit dem Götterboten angekommen. Gekauft hab ich den Ösi über ebay-Kleinanzeigen. Der Bass ist exakt so, wie er beschrieben war; die in der Anzeige beschriebenen Kratzspuren der Saiten auf den Griffbrett sind absolut unerheblich. Das Instrument wurde offensichtlich sehr wenig gespielt, die aufgespannten Roundwounds waren doch schon leicht angegammelt. So, wie der Bass eingestellt ankam, war er zumindest von mir nicht spielbar. Ich hatte mir ja schon die Thomastiks liefern lassen. Also neue Saiten aufgespannt und dann erstmal den Hals eingestellt. Es ist eine traumhaft niedrige Saitenlage geworden; so mag ich das.

Dann angestöppselt und losgezupft. Meine Family war mit den Hunden unterwegs, ich also alleine im Haus. Ich war begeistert, die Sonne schien, das Fenster offen; besser geht's nicht:stolz:. Ich spiele ja nur noch mit kleinem Besteck, was fürs Üben daheim sowieso reicht; ich bin ja rücksichtsvoll! Und ich war ja alleine, deshalb konnte ich auch mal ein wenig Gas geben; so für den Hausbedarf.

Die Geschichte mit der sauberen Intonation klappt erstaunlich gut; nun, mein erster Bass war ein Eigenbau als Schüler und hatte ebenfalls keine Bünde. Und dann die gerade aktuellen Songs versucht zu spielen. Es ist schon eine gute Mischung von Konzentration und Übung nötig, den alten Fingersatz vom Bundbass mit BEAD auf fretless EADG umzusetzen. Mit einer ordenlichen Portion Euphorie ohne übertriebene Selbstkritik wurde es ein sehr erfüllter Nachmittag.

Am nächsten morgen traf ich meinen Nachbarn von der anderen Staßenseite beim Aufbruch zum Arbeit: "hast Du 'nen neuen Bass?":rolleyes: Wir sind halt eine Dorfgemeinschaft.

Abends waren die Finger so wund, das ich sonntags erstmal pausieren musste.

Schnell wurde klar, dass ich mit dem Fretless andere Figuren spielen muss, um dem Instrument gerecht zu werden und um den Ton ins rechte Licht stellen zu können. Auf den Punkt gebracht heisst es, weniger Anschläge zu machen und dafür viel mehr Wert auf den einzelnen Ton und die Klangformung zu legen. Wenn es klappt, wird man von einem wunderschönen Klangzauber belohnt. Ein Fretless ist, wie chrisbass_1999 schon bemerkte, ein ganz anderes Instrument als ein bundierter E-Bass!

Nun zum Bass selbst.

Korpus2.jpg


Korpus1.jpg


Der Fender JB ist ja nach dem Preci ja schon ein Klassiker, den fast jeder Mensch bereits gesehen gesehen oder gehört hat. In meinem zarten Alter wurde es also höchste Zeit, mal so einen Bass zu spielen. Fretless wird heute live ja noch kaum gespielt. Einen Rockinger-Preci hatte ich schon mal; der Hals passt aber überhaupt nicht zu mir.

Die Möglickeiten, unterschiedliche Sounds mit jedem seiner Hände zu formen, sind unendlich. Und die Soundunterschiede der beiden Pickups mit den rudimentären Regelmöglichkeiten haben ebenso eine enorme Bandbreite, viel mehr als bei meinem aktiven Streamer. In Halsposition gezupft bekommt man schon einen nahezu echt klingenden K-Bass-Ton hin. Der Bridge-Pickup ist etwa zu 2/3 dazugemischt. Die durch die Besaitung fehlenden Brillianzen werden durch die ausdruckstarken Mitten mehr als ausgeglichen. Man kann einen herrlich singenden Ton erzeugen, wenn man ihm im Song auch den erforderlichen Platz gewährt.

Ich hab dann noch fleissig weiter geübt und den Neuen gestern mit zur Bandprobe genommen; ist ein neues Projekt mit z.Zeit mal gerade 10 Songs.

Dort spiele ich über ein Fullstack mit einem BBT-500H. Ich habe mich lange nicht mehr so wohl gefühlt. Der Basston hat eine ganz andere Qualität, eine animalische Wucht in den Bässen, dass mir die B-Saite überhaupt nicht fehlte. Seit gestern abend träume ich von einer 18"-Box mit gutem Mitteltöner (EX?), oder reicht doch eine 15-ner? (GAS-Anfall).

Laut genug war ich gestern bestimmt und meine Kollegen haben sich auch nicht über falsche Töne beklagt; meine Intonation muss also wenigstens brauchbar gewesen sein.

Ich bin immer noch schier begeistert. Jetzt stellt sich mir doch die Frage, warum, um Himmels Willen, habe ich solange gewartet, mir so einen Bass zu kaufen?:(!
 

Talentfrei

Irgendwas ist immer...

Ralf

qay'be'
Bassix
ß24.082
D'Addario hatten mal den Zug auf die Schachtel gedruckt. Demnach zog die D-Saite deutlich am stärksten.
Der Saitenzug steht immer noch auf den Schachteln, allerdings auf der Innenseite der Verpackung. Bei den beiden Sätzen, die ich hier liegen habe, haben die D-Saiten den meisten Zug (EPS 165 (Rounds) = 23,37kg und ECB 81 (Flats) = 26,59kg. Am wenigsten Zug haben die E-Saiten mit 16,63kg (EPS 165) und 18,28kg (ECB 81).
 
Oben Unten