MUSICMAN / EB Bass-Data-Base

Abteilung Case-Candy:

In makellosem Zustand wie beschrieben - wie halt bei ishibashi üblich … der Arbeitstag dauert leider noch lange … zu lang …
 

Anhänge

  • IMG_0048.jpeg
    IMG_0048.jpeg
    127,1 KB · Aufrufe: 67
  • IMG_0047.jpeg
    IMG_0047.jpeg
    129,2 KB · Aufrufe: 69
  • IMG_0046.jpeg
    IMG_0046.jpeg
    137,5 KB · Aufrufe: 68
Also, ich werde de schwarzen Reflex einmal in der Probe gegen den weißen antreten lassen; ich denke aber, dass ich bei meiner Ersteinschätzung bleiben werde und der weiße (HH) gehen darf. Der HSS liefert mit den beiden vorderen Tonabnehmer einfach so schön warme Sounds, das kommt der weiße nicht mit. Obwohl er natürlich immer noch ein sehr, sehr guter Bass ist.

Also, welchen Preis würdet ihr für einen Reflex HH gerechtfertigt/realistisch halten?
Mängel: Der Vorbesitzer hat die compensated nut gegen einen normal Sattel ausgetauscht, und ist eimal beim Hals einstellen wohl mit dem Schraubenzieher abgerutscht (der tone block unter dem trossrod wheel hat Einkerbungen), ganz leichte (nur im Gegenlicht sichtbare) Dings auf Tore- und Rücksitze, und noch eine kleine Blessur am Headstock. Bass käme im OHSC.

Ich dachte an einen Preis zwischen 1600 und 1800 EUR

Besten Dank im Voraus für eure Einschätzungen!
 
Beachte beim Hör-Vergleich, der HH hat den Steg-HB an der Stingray Position, beim HSS ist er näher an der Bridge
Damit hast du natürlich Recht, und es ist schon verlockend, einen Schimmel und einen Rappen im Stall zu haben.
Vielleicht gebe ich dem Weißen noch ein wenig Zeit …
Stingray - technisch bin ich ja mit dem G&L Legacy halbwegs gut bedient - ich hoffe ich werde jetzt nicht virtuell gesteinigt. Auch der L2000 kann da teilweise liefern … muss mir das alles noch überlegen …
 
Na ja, als ich 1992 meinen ersten StingRay gekauft habe, hatte ich die Wahl zwischen zwei Sunbursts: einer mit Rosewood und 2-Band, einer Maple und 3-Band. Der Preis lag bei etwa 2300 DM, der 3-Band war vielleicht 100 DM teurer, kein sehr großer Unterschied.
 
Mir sind im letzten Jahr ganz unerwartet zwei Stachelrochen zugelaufen, daher mische ich mich nach jahrelanger Musicman-Abstinenz mal ganz dreist hier ein und befriedige mein Mitteilungsbedürfnis :engel::

20240211_224253.jpg


Ich war ja eigentlich nie so der Stingray-Typ und spiele auch fast ausschließlich >5-Saiter, aber die beiden etwas älteren Schmuckstücke (2001 und 1997 glaube ich, jeweils mit 3-Band-EQ) haben es mir dann doch irgendwie angetan...

Vor allem der Fretless mit den Piezos hat mich echt umgehauen, ich glaub den geb ich nicht mehr her - außer vielleicht, jemand gibt mir denselben mit ner Saite mehr dafür. :D

Der schwarze ist sowohl von Klang, als auch Bespielbarkeit her der beste bundierte MM, den ich je in der Hand hatte. Hab ich echt nicht erwartet, war eigentlich immer mehr im Lager Bongo/Big Al/Sterling zuhause.
Er ist allerdings gewichtsmäßig mit ~4,6kg eigentlich schon über meiner Wohlfühlgrenze, und natürlich könnte er auch eine Saite mehr vertragen... :embarrassed:

Na mal schauen, jedenfalls gehör ich auch erstmal wieder in den Club hier. :bier:
 
jedenfalls gehör ich auch erstmal wieder in den Club hier.
Welcome back, @Gilgamesch :bier:
Naja, die Bongos, die ich mal in Händen hatte wären mit 4.6 kg wunderbar leicht gewesen. Mein alter Knabe, den ich heute wieder zur Probe mitgezerrt habe, der ist allerdings knapp drüber. Wir haben beide still und leise (er weniger) und mit neuen Saiten unsere 45jährige Beziehung gefeiert.:stolz:
 

Ich spiele mit dem Gedanken mir einen Stingray 5 zu zulegen.
Quasi als solide Alternative für Proben und Auftritte mit meiner Pop/Soul/Funk Coverband.
Mein Ken Smith ist mir doch allmählich zu schade und die Gebrauchtpreise schießen derart durch die Decke,
dass ich im Falle eines Verlusts oder Beschädigung kaum zügig Ersatz finden werde.

Ich bin nicht so firm im Musicman-Universum.
Mir geht‘s drum einen 5-saitigen Musicman zu erwischen, der möglichst weniger als 4,5 kilo hat und nicht kopflastig ist.
Kann man das irgendwie einschränkten nach Serie/Baujahr usw. oder muss ich mich einfach durchprobieren?
 
....
Ich bin nicht so firm im Musicman-Universum.
Mir geht‘s drum einen 5-saitigen Musicman zu erwischen, der möglichst weniger als 4,5 kilo hat und nicht kopflastig ist.
Kann man das irgendwie einschränkten nach Serie/Baujahr usw. oder muss ich mich einfach durchprobieren?

Von der leichteren Sorte (ob kopflastig oder nicht, kann ich leider nicht sagen) sind die Stingrays aus der neueren Special-Baureihe ... die wurde ca 2020 eingeführt .... es gibt allerdings Kollegen, die kritisieren daran insbesondere den geglätteten Sound ....

Ich hatte allerdings mal einen Stingray 5 von 1996 ungefähr .... der wog auch "nur" 4,2 kg .... falls Du gebraucht kaufen willst, erfährst Du das Gewicht natürlich eher als bei einem Händler (Ausnahme: www.beyers-bass.de - der Sven gibt bei jedem Bass das Gewicht an) ....

Und (falls Du neu kaufen willst):
es gibt Kollegen, die nicht zuletzt wegen der horrenden Preissteigerung mittlerweile einen der recht ordentlichen Sterling-By-Musicman-Ray 35 empfehlen würden ...
 
Zu den nicht Stingray 5ern: Bongo und BigAl (letzterer nur noch antiquarisch erhältlich) sind keinesfalls kopflastig. Der erste wegen der Form (langes Horn) und der zweite wegen des relativ schweren Korpus. Gleiches gílt für den Stingray Classic 5. Beim Sterling 5 (kleiner, leichter Body) und beim Reflex (kleiner wenn auch dicker Korpus, aber kurzes Horn) könnte man schonmal Pech haben.
(Kenne nur einen Tel der genannten, aber so "theoretisch", sorry)
 
Mal eine ganz andere Frage: der Vorbesitzer (das Geschäft) hat die originalen Sticker auf meinem Rappen belassen. Also sind die Dinger seit mittlerweile fast 14 Jahren am Bass, und lassen sich nicht ganz einfach lösen.
Welches lackfreundliche Hilfsmittel könnt ihr denn zur Entfernung alter Aufkleber empfehlen?
 
Wie die Zeit vergeht! Die Anleitungen für die Knöpfe und Potis? Ich meine mich zu erinnern, dass die nur per Adhäsion (heißt das so?) gehalten haben ohne Klebstoff. Aber ohne Gewähr, frag mal @Ray Mahogany , dessen BigAlKauf ist noch nicht ganz so lange her.
 
dass die nur per Adhäsion (heißt das so?) gehalten haben ohne Klebstoff.
Das ist so. Allerdings weiß man natürlich nicht, was passiert, wenn man die tatsächlich viele, viele Jahre mit Kontakt mit dem Lack lässt.
Beide Komponenten gasen evtl. irgendwas aus; die Plastikfolie enthält / enthielt sicher Weichmacher, etc. pp.
 
Bei meinem Classic Sabre war der rückseitige Barcode aus den USA mind. 5 Jahre drauf und bei meinem Big Al war die Potibelegungsfolie mind 9 Jahre drauf. Beides ließ sich ohne Rückstände und Probleme entfernen.
 

Zurück
Oben Unten