MUSICMAN / EB Bass-Data-Base


Mudskipper
Mudskipper
.
Jetzt helft mir mal. Ich kann schlecht 900 Seiten durchlesen, aber hier liest man ständig von „klingt wie ein MusicMan, super“ .

Wie klingt er denn? Was unterscheidet ihn?
"Klingt wie ein Musicman", welcher Musicman;-)?
Klassisch ist: klingt wie ein Stingray. Wenn man drei Stingrays nebeneinander stehen hat, klingen die auch noch mal unterschiedlich, vor wenigen Tagen noch erlebt.

Am bässten zusehen einen Ray in die Hand zu bekommen, das ist einfach noch mal was Anderes als sich Soundfiles und Videos anzuhören und zu sehen. Evtl ist ja ein Musicman Spieler in deiner Nähe.
 
Daddylocal5
Daddylocal5
Well-Known Member
Bassix
ß5.760
Hab noch mal ne kurze dumme Frage:
Kündigt die leerer werdende Batterie an das sie demnächst den Geist aufgibt? Oder ist dann plötzlich der Bass tot.
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß94.935
Kündigt die leerer werdende Batterie an das sie demnächst den Geist aufgibt?
Wenn Töne plötzlich unnatürlich verzerrt / einfach nur "mies" klingen, ist die Batteriespannung so stark abgefallen, dass der Preamp seinen Headroom verliert.
Oder ist dann plötzlich der Bass tot.
Und dann ist der Bass quasi tot. Ich sehe keinen Unterschied zwischen "mies / kaputt" klingend und "kommt kein Ton mehr raus ..." ;-)
Wenn man immer schön das Kabel am Instrument zieht, halten die Batterien aber wirklich "ewig". Wir haben dem Bongo meines Sohnes 2018 nach dem Gebrauchtkauf frische Batterien verpasst; ... er spielt immer noch mit den selben.
Bei den Big Als, die ich hatte, war das ähnlich.
Wenn Du wegen Live-Auftritten auf Nummer absolut sicher gehen willst, tausche einfach jährlich und hab immer frischen Ersatz im Koffer / Gigbag.
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Bassix
ß45.315
Mein Stingray 5H Special klingt so:





 

4enima
4enima
Well-Known Member
Bassix
ß24.404
Bei früheren Bässen ist mir das häufiger passiert (da waren ein paar richtige Batteriefresser dabei), dann ist der Sound meist sehr verzerrt, leiser und irgendwann tot. Seit dem immer 2 Satz 9V Batterien in jedem Gigbag/Koffer. Damit hab ich auch schon einigen Bassisten bei Gigs den Arsch gerettet 😄

Daher lass ichs eigentlich drauf ankommen und ich muss sagen, bei meinem USA Sub (denn ich nicht so häufig spiele) hält die Batterie schon an die 5 Jahre und wer weiß wie lang die vorher schon da drin war (da könnte ich aber echt mal rein aus Prinzip wechseln).
Bei meinem Hauptbass (Stingray 5H) und damit regelmäßig gespielt, sind es bisher 2 1/2 Jahre mit Werksbatterie (BJ2014, aber 2019 neu gekauft und erstmalig gespielt). Also da sind die MusicMänner echt gut.

Bei den 18V Systemen müsste die Batterie sogar nochmal deutlich länger halten. Bringt aber alles nichts, wenn man nicht lernt das Kabel auszustecken :D
 
F
ffetzer
Well-Known Member
Bassix
ß18.704
Da kommt der arme Stingray aber nicht gut weg (finde ich). Klingt dünn, abfallende A-Saite (insbes. beim Spiel mit den Fingern), verwaschene / schwammige Tiefen? Wo ist der Ray-Knack-und-Druck nur hin? Preamp ungeschickt eingestellt? Das Beispiel wird dem Ray nicht gerecht.
Es geht ja auch weniger um die Details, als vielmehr um die groben Unterschiede. Und die hört man meiner Ansicht nach sehr gut raus.

edit:
Es gibt einfach kein "One-Size-Fits-All"-Video, das unterschiedliche Bässe in gleicher Umgebung mit gleichem Riff und gleichem Equipment in neutraler EQ Stellung (usw...) miteinander vergleicht. Schlussendlich macht es das Gesamtpaket aus berühmten SR-Basslines in Songs (Spotify hat dazu ein paar Playlists ;-)), aus Vergleichsvideos zur groben Orientierung, Testberichten und eigenem Ausprobieren.

Ich ordne die Bässe inzwischen garnicht mehr so sehr nach ihrer Toncharakteristik ein. Ich kann das eh nicht besonders gut beschreiben. Für mich ist mein USA SUB für spritzige, funkige Sachen genreunabhängig das Mittel der Wahl. Für simples Achteln oder einen etwas moderneren Metal-Sound ist mir mein Schecter mit Preci-like-PUs lieber. Mein USA SUB gibt dir einen Tritt in den Hintern und fordert zum Tanzen auf, mein Schecter gibt dir einen Schlag in die Magengrube, damit du den Kopf zum Headbangen nach unten nimmst.

Aber das ist nur meine subjektive Einordnung, die nicht nur den Ton miteinbezieht, sondern auch das Gefühl beim Spielen, die Haptik, usw. Natürlich kann man mit dem Schecter auch Funk spielen und zum USA SUB headbangen.
 
Zuletzt bearbeitet:
4enima
4enima
Well-Known Member
Bassix
ß24.404
Es geht ja auch weniger um die Details, als vielmehr um die groben Unterschiede. Und die hört man meiner Ansicht nach sehr gut raus.

edit:
Es gibt einfach kein "One-Size-Fits-All"-Video, das unterschiedliche Bässe in gleicher Umgebung mit gleichem Riff und gleichem Equipment in neutraler EQ Stellung (usw...) miteinander vergleicht. Schlussendlich macht es das Gesamtpaket aus berühmten SR-Basslines in Songs (Spotify hat dazu ein paar Playlists ;-)), aus Vergleichsvideos zur groben Orientierung, Testberichten und eigenem Ausprobieren.

Ich ordne die Bässe inzwischen garnicht mehr so sehr nach ihrer Toncharakteristik ein. Ich kann das eh nicht besonders gut beschreiben. Für mich ist mein USA SUB für spritzige, funkige Sachen genreunabhängig das Mittel der Wahl. Für simples Achteln oder einen etwas moderneren Metal-Sound ist mir mein Schecter mit Preci-like-PUs lieber. Mein USA SUB gibt dir einen Tritt in den Hintern und fordert zum Tanzen auf, mein Schecter gibt dir einen Schlag in die Magengrube, damit du den Kopf zum Headbangen nach unten nimmst.

Aber das ist nur meine subjektive Einordnung, die nicht nur den Ton miteinbezieht, sondern auch das Gefühl beim Spielen, die Haptik, usw. Natürlich kann man mit dem Schecter auch Funk spielen und zum USA SUB headbangen.


Ich werf das mal in den Raum, hier klingen für mich alle Bässe sehr gut, aber mit eigener Charakteristik. Der Kerl spielt aber auch einfach gut Bass :D
Mir wär allerdings ein Thumb statt dem Starbass im Vergleich lieber gewesen :engel:
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Bassix
ß37.342
So ein Singray ist einfach mal der beste unter den Klassikern
Echt? Zumindestens in dem Beispiel von @ffetzer schneidet er im Vergleich nicht so dolle ab, finde ich. Preci drückt, Jazz schiebt growlig, Rick bringt die typische Hochmitten-Definition und der Stingray klingt leider etwas mulmig mit gleichzeitig viel Höhen.
 
 

Oben Unten