Muskelaufbau

H/H King

New Member
Bassix
ß320
Könnte gut ein paar Tips zum Trainieren meiner beiden Hände und der beim Bassspielen beanspruchten Muskeln gebrauchen, ich verkrampfe zu schnell und mache dementsprechend zu schnell schlapp, das nervt.
kennt einer diese Fingertrainer für Gitarristen?
 

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß6.562
naja, sonen fingertrainer hatte ich auch mal, hab aber irgendwo (wahrscheinlich sogar hier) gelesen, dass die nicht soooo super sind, da man die muskeln total einseitig trainiert ...



das beste training ist wohl spielen, spielen, spielen ...


wenn du das trotzdem mal probieren möchtest und dir nicht gleich so ein plastikteil holen willst, kannst du auch einfach auf nem tennisball rumkneten, irgendwann is der zwar total labberig und kaputt, is aber trotzdem billiger als son trainierdingens ...

den tennisballtipp hab ich übrigens von nem boxer [;-)]
 

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß944
irgend einer hier hat ma gesagt das die muskeln eh nicht ausschlaggebend sind ... es kommt eher auf starke sehnen an und die trainierst am besten durch viel spielen

gruß[:-)]
 

bATTERy

Member
Bassix
ß249
und für die greifhand


--------------------------------------
------7-----8----5------6-----------------------
---5----6------------7------8---------------------
------------------------------------------------


und dann weiter

------7-----8----5------6-----------------------
-----------------------------------------------
---5----6------------7------8---------------------
------------------------------------------------

schön langsam - sauberkeit ist wichtiger als schnelligkeit.
und ums zu erschweren weiter runter am hals - sprich tiefer.

auch mit hammerons möglich

--------------------------------------------
-------------7-h-8---5-h-6-------------------
-----5-h-6-------------------7-h-8-------------
----------------------------------------
 

BrunoBass

New Member
Bassix
ß206
Man brauch keine Muskeln um sauber, schnell oder kraftvoll zu spielen.

Was ich Bassisten rate die lange spielen(Leute die zB. davon leben fast täglich zu spielen), ist der Aufbau der Schulter- und Rückenmuskulatur. Auf dauer können diese Bereiche sehr beansprucht werden, wenn man nicht gerade der "Breiteste" ist, zieht man sich schneller Verletzungen zu als jemand der trainiert ist.
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß4.822
Die Übung von battery ist super, aber Vorsicht. Die Hände brauchen ihre Zeit um sich an die Bewegunsabläufe zu gewöhnen. Krafttraining ist in meinen Augen der völlig falsche Ansatz, viel wichtiger sind optimal ausgeführte Bewegungsabläufe (wirkt die Kraft deiner Greifhand/des Greiffingers wirklich senkrecht zum Griffbrett? greift der Finger wirklich kurz hinterm Bundstäbchen? Diese saubere ausführung vermindert den nötigen Kraftaufwand deutlich!!! Der Einsatz von zu viel Kraft führt
a) zu Schmerzen und damit zu fehlender Aufmerksamkeit für die Musik
b) Verspannungen in der Hand(mit gleicher Folge wie bei a) sowie im ganzen Körper mit potentiell fatalen Folgen für Gesundheit, rücken etc...
c) erhöhtem Stress und damit i.d.R. zu schölechtem Timing und fehlender Aufmerksamkeit /Reaktionsfähigkeit
schonmal beim Spielen auf den Atemrhythmus geachtet? ;-)
Bei Technikübungen gilt generell: sobald es anfängt zu Schmerzen - Pause!!!! lieber am bächsten Tag weitermachen
 

bATTERy

Member
Bassix
ß249
wer hat denn von krafttraining geredet?

muskeltraining ist nicht gleich krafttraining!!
und bruno - was heißt man braucht keine "muskeln"
man braucht natürlich keinen Arnold-Body - aber sehr wohl auf ausdauer trainierte muskeln an beiden händen / armen. (ausdauertraining vergrößert die muskeln nicht!)

Dieses training hat man ganz automatisch durchs viele spielen. stingray666 wollte nur wissen, ob es übungen gibt, die dieses training unterstützen / vervollständigen.

gut - zugegeben - der thread müsste eher "muskeltraining" als aufbau heißen.
 
Zuletzt bearbeitet:

BrunoBass

New Member
Bassix
ß206
bATTERy, ich hab in meinem Leben schon soviele Bassisten gesehen die wie Arnold aussahen, jedoch hab ich auch genug Heringe gesehen oder gar Frauen die mehr als zierliche Ärmchen hatten. Am Ende kommt es auf die Erfahrung und Technik an, man brauch keine Armmuskulatur um Ausdauer aufzubauen, man muss seinen eigenen Körper an diese Hürde ranführen. (Wie beim Boxtraining zB.)
 

bATTERy

Member
Bassix
ß249
du hast nicht verstanden was ich meine.

ich sagte, muskeltraining ist NICHT GLEICH muskelaufbau oder krafttraining. Sondern kann auch sehr wohl Ausdauertraining sein.

Völlig unabhängig von der MuskelGRÖßE, trainiert man durch bassspielen die Ausdauer seiner Arme. (z.b. durch 16tel über bei 80bpm aufwärts wie lancelot du la vorgeschlagen hat)

Und stingray666 wollte, so wie ich ihn verstanden hab, lediglich Übungen wissen, mit denen er OHNE bass, die ausdauer seine Armmuskeln verbessern kann, um beim bassspiel davon zu profitieren.
Und der breite tenor war darauf - einfach mehr üben. genau das was du gesagt hast.
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.627
Meiner Erfahrung nach, ist Bassspielen 95% Technik und 5% trainierte Ausdauer.
Victor Wooten z.B. hat trainierte Arme - das kommt aber nicht vom Bass und ist auch nicht für den Bass passiert. Der Kerl ist so schnell und gut, weil er ein absoluter Bewegungsökonom ist!

Beim fortgeschrittenen Üben gehts fast nur noch darum, Wege zu verkürzen und Kraft einzusparen.
Jeder, der auf Schnelligkeit durch Kraft übt, verheizt Material und Zeit [;-)]

Vielleicht hilft hier ein Beispiel, das vielleicht nicht direkt was damit zu tun hat, aber zeigt was ich meine.
Nach knapp 8 Jahren am Bass habe ich an Zeige- und Mittelfinger meiner Zupfhand mehrere Milimeter Hornhaut angesammelt. Da denkt sich jeder "Super, genau so muss es sein!". Aber falsch ist es!!!

Mein Lehrer (Dozent an der BSM - also kein "Quacksalber") hat nach über 30 Jahren Bass nahezu keine Hornhaut, weder an Daumen noch Zeige- oder Mittelfinger.

Seit Monaten bin ich dran, mir mehr und mehr Kraft beim Spielen einzusparen und Wege zu verkürzen.
Der positivste der Nebeneffekte ist, dass dabei auch das Spiel exakter und ruhiger wird.
Schaut euch mal auf die Hände und achtet mal beim Fingermodus auf eure "restlichen" Finger.
Bewegen sie sich mit den Zupffingern mit? Mit hoher Wahrscheinlichkeit ja! Wenn ihr das abstellen könnt, rollen eure 8tel vielleicht besser.


Um nun zum eigentlichen Problem zurückzukehren.

Stingray666, versuche kraftloser zu spielen! Das lässt sich auch durch den konkreten Auftriffspunkt der Saiten ändern.

Schneide Dir zuerst die Nägel ganz kurz.

Danach kannst du an der äußersten Fingerkuppe anschlagen.

Achte darauf, dass Daumen und Zeigefinger nahezu im rechten Winkel zueinander stehen.
Die Fingerbewegung sollte so in etwa aussehen, wie die Bewegung eines Läufers.

Mach Dir klar, dass die Lautstärke der Verstärker produziert und nicht deine Finger. Bewundere danach die neue Dynamik, die dir zur Verfügung steht. [;-)]

Achte darauf, dass dein Arm auf einem fixen Punkt am Bass aufliegt. Die Armhaltung darf keine starke Sehnenspannung erzeugen.

Die Greifhand ist wieder eine andere Geschichte.
Hierzu musst du zuerst rausfinden, unter welchen Bedigungen zu wenig Kraft benutzt wird zum Greifen.
Das geht so: greife solange immer schwächer, bis die Saiten beim Anschlag schnarren.

Greife dann wieder etwas fester, bis die Saiten beim Greifen gerade nicht mehr schnarren. Diesen Punkt merken und einüben.
Wie immer: langsam vorgehen!

Achte darauf, dass die Finger einen schönen Bogen machen, ähnlich der Beine einer Spinne.

Es sollte möglich sein, dass höher liegende Saiten auch noch frei schwingen können, ohne dass deine Finger diese Saiten dämpfen.

Leider kann ich Dir nicht zeigen, was ich meine... dafür müsste ich vor Ort sein.
Was auf jeden Fall wichtig ist: spar dir Krafttraining oder irgendwelche idiotischen Geräte, denn die braucht kein Mensch und führen nur zur Verschlechterung deiner Technik.

Denke aber nur dran: nicht Krafttraining macht dich besser und ausdauernder, sondern Kraftersparnis!

Bla und Amen!
 
Zuletzt bearbeitet:

BULL

Member
Bassix
ß221
Hei,

also ich nutze schon, wenn ich nichts zu tun hab, z. B. beim Fernsehen oder einfach nur so einige Drück-Übungen mit einem crane power massage ball, die gibts so im Set mit einmal 7,5 cm und 9,0 cm Durchmesser - hab glaub ich 2,50 Euro im Sonderangebot bezahlt.
Den kleineren Ball hab ich immer mit auf Arbeit und den Grösseren bei mir zuhaus. Für meinen Teil darf ich sagen, dass es mir was bringt, mir tut die linke Hand nicht mehr weh wenn ich länger spiele. Und auch hab ich meine Kraft an der rechten Hand (Finger) gesteigert.
Vor allem mit dem Grössern Ball trainiere ich das auseinander stecken der Finger an der linken Hand.
greetz
BULL
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.627
Zitat:Original erstellt von: BULL

Hei,

also ich nutze schon, wenn ich nichts zu tun hab, z. B. beim Fernsehen oder einfach nur so einige Drück-Übungen mit einem crane power massage ball, die gibts so im Set mit einmal 7,5 cm und 9,0 cm Durchmesser - hab glaub ich 2,50 Euro im Sonderangebot bezahlt.
Den kleineren Ball hab ich immer mit auf Arbeit und den Grösseren bei mir zuhaus. Für meinen Teil darf ich sagen, dass es mir was bringt, mir tut die linke Hand nicht mehr weh wenn ich länger spiele. Und auch hab ich meine Kraft an der rechten Hand (Finger) gesteigert.
Vor allem mit dem Grössern Ball trainiere ich das auseinander stecken der Finger an der linken Hand.
greetz
BULL
Die Sache ist aber, dass man gar nicht so viel Kraft aufwenden muss, bis sie einem weh tut, um "normal" Bass zu spielen. Dass bei längeren schnellen Läufen die Hand mal schwächelt, ist normal.
In der Regel soll dies aber nicht auftreten!!!

Beim Greifen und Zupfen wird bei den meisten Leuten so viel Kraft verpulvert... das glaubt man gar nicht.
Die Greifhand ist da meistens schlimmer dran als die Spielhand. Sehr viele Leute greifen so fest, dass es die Saiten zwischen den Bünden bis aufs Griffbrett drückt. Dadurch entsteht ein leicht verschobener Ton, d.h. er wird dadurch gebendet!
 

Tomtom

dumdidum
Also ich benutze die Bälle, die Bull beschreibt, auch und finde das gut. Man kann damit ohne grössere Aktion die Hand/Arm Muskulatur stärken. Probleme gibt es m. E. nur wenn man's übertreibt. Ich würde hier auch nicht die These unterschreiben, dass die Muskulatur nicht sonderlich nötig/förderungswürdig wäre. Spez. was die Greifhand angeht.
 

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Mike' adelic hat ja auch nicht behauptet, dass man die Muskelatur nicht braucht. Das wäre auch totaler Blödsinn, weil du ohne Muskeleinsatz die Saiten garnicht bewegen kannst. Und es ist sicherlich auch nicht verkehrt, sich ein wenig um seine Muskeln und Sehnen zu kümmern. Aber das Hauptaugenmerk sollte auf einer vernünftigen Technik liegen und die hat nunmal imho nichts mit Kraft zu tun. Umso entspannter, umso besser.

Natürlich muss man zB die Spreizbarkeit der Greifhand trainieren. Aber darin sehe ich noch lange keinen Widerspruch zu Mike' adelics Beitrag.
 

Jacofan

Active Member
Bassix
ß353
Zitat:Original erstellt von: Bassilisk

Ich finde den langen Beitrag von Mike`adelic super.
Nur eins verstehe ich nicht...:
Zitat:Original erstellt von: Mike`adelic


Achte darauf, dass Daumen und Zeigefinger nahezu im rechten Winkel zueinander stehen.
Die Fingerbewegung sollte so in etwa aussehen, wie die Bewegung eines Läufers.
Wie soll das gehen mit rechtem Winkel?
Also wenn der Daumen auf dem PU ist, und Daumen und Zeigefinger (annähernd) einen rechten Winkel bilden, komme ich gar nicht zu den Saiten geschweige denn zur E-Saite!? Ich hab da dann eher nen Winkel von ca.10-15°
Wo siehst du hier nen rechten Winkel? [8D]
http://youtube.com/watch?v=TmJ7EKkv93o

Grütze,
Bassilisk
ich glaube er meint die greifhand.
 

jogurt

Active Member
Bassix
ß3.716
Es gibt keine Rezepte: Hornhaut an den Fingern muss nicht sein, aber es gibt gute Bassisten, die sind darauf angewiesen, es ist ein Teil ihres Sounds: Das sind Billy Sheehan und der Iron Maiden Bassist, sein Name ist mir entfallen.
Oekonomische Spielweise kann gut sein, doch mir fällt auf, dass alle diese "Spielen nach Schule" (pro Finger ein Bund, etc.) oft auch ziemlich ähnlich klingen. Louis Johnson z.B. zieht beim Slappen seinen Arm bis zu (geschätzten) dreissig Zentimetern weit weg vom Bass. Da stehen jedem Basslehrer die Haare zu Berge, aber der Slapsound von Johnson ist unverkennbar, eben auf Grund dieses Fehlers.
Auch Stanley Clarke traktiert seine Bässe äusserst kraftvoll, und der Uebervater aller Bassisten, James Jamerson, benutzte nur einen Finger der rechten Hand.

Die meisten meiner Lieblingsbassisten spielen nicht oekonomisch, sondern kraftvoll.

Gruss Jogurt
 

nerd

New Member
Bassix
ß200
ich denke es kommt weniger auf die muskeln an (hab recht dünne händchen), eher auf die technik. du sagst ja selbst, dass du dich schnell verkrampfst. drück die saiten eben nicht so stark auf die bünde, greif eben präziser. oder stell die saitenlage niedriger.
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.627
Zitat:Original erstellt von: jogurt

Es gibt keine Rezepte: Hornhaut an den Fingern muss nicht sein, aber es gibt gute Bassisten, die sind darauf angewiesen, es ist ein Teil ihres Sounds: Das sind Billy Sheehan und der Iron Maiden Bassist, sein Name ist mir entfallen.
Oekonomische Spielweise kann gut sein, doch mir fällt auf, dass alle diese "Spielen nach Schule" (pro Finger ein Bund, etc.) oft auch ziemlich ähnlich klingen. Louis Johnson z.B. zieht beim Slappen seinen Arm bis zu (geschätzten) dreissig Zentimetern weit weg vom Bass. Da stehen jedem Basslehrer die Haare zu Berge, aber der Slapsound von Johnson ist unverkennbar, eben auf Grund dieses Fehlers.
Auch Stanley Clarke traktiert seine Bässe äusserst kraftvoll, und der Uebervater aller Bassisten, James Jamerson, benutzte nur einen Finger der rechten Hand.

Die meisten meiner Lieblingsbassisten spielen nicht oekonomisch, sondern kraftvoll.

Gruss Jogurt
Das ist richtig, DAS Rezept gibt es nicht.
Allerdings sprichst du auch von Ausnahmetalenten. Ein "normaler" Bassist wird einfach nicht so gut, wenn er kräftig spielt.
"Früher" hab ich immer feste reingehaun und tu das teilweise heute noch. Allerdings sind durch die Änderungen in meinem Spiel Ruhe und Genauigkeit zunehmend bemerkbar.
Eine extreme Technik ist natürlich vorteilhaft für gewisse Musikrichtungen und Stile. Ein Allrounder wird man damit sicher nicht, meine ich.

Viele "Schulbassisten" klingen ähnlich - vielleicht. Das liegt aber nicht an der Art und Weise wie sie es gelernt haben, sondern, dass "sie" gewisse Sachen einfach leblos spielen. Dann sind das für mich aber auch keine Ausnahmetalente!

Ich will hier nicht die absolute Kraftenhaltsamkeit predigen. Gewisse Dinge muss man auch härter spielen, das ist mir bewusst! Aber allein schon der Aspekt die größere Dynamikbandbreite, lassen das kraftlose Spiel vorteilhafter erscheinen.

Wegen dem rechten Winkelding... da mach ich ein Foto und stells online. Bin grad nicht zu Hause...
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten