Mywatt - Ende Legende!


E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.559
Ort
DE
Bassix
ß87.546
Ich habe den Netztrafo mal gemessen, der hat 150x85 mm, voll vergossen. Lt. Trafohersteller ist das ein 600VA-Typ. Das sollte für 300W mehr als ausreichen, mehr erwarte ich auch nicht, wenn er optimal läuft.

Der AT ist ca. 2 kg schwerer und deutlich grösser als der DR405-Trafo von Tube Town. Der sollte die Leistung locker schaffen. Ich werde den Raa mal messen, um beurteilen zu können, ob der passt.
Wenn man es für einen Trafo mit konstanter Frequenz z.B. 50/60Hz betrachtet und für Nennleitung VA dimensionieren will dann ist eine "Bewertung" ob der Trafo dafür geeignet ist noch ziemlich einfach.

Wobei man bei einem (Audio-)Übertrager hier bereits etwas anders herangehen muß, Transformatorenhauptgleichung:
1658073922489.png


Die übertragbare (Nenn-)Leistung ist von der Frequenz abhängig. Die Größe des Übetragers ist damit maßgeblich bestimmend für die untere Grenzfrequenz f3 des Übertragers.

Man findet zur Transformatorenhauptgleichung noch folgendes:

Bei nicht-sinusförmigen Wechselspannungen ist die Konstante
1658072563330.png

durch andere Werte zu ersetzen;
etwa für Rechteckspannung durch 4
und für Dreieckspannung durch 4,62


Musik- und Audiosignale sind selten bis nie sinusförmig, sondern deren Crestfaktor liegt deutlich höher als beim Sinus.
Man sieht hier ja dass bereits für Dreieckspannung der Trafo etwas kleiner dimensioniert werden kann als für einen reinen Sinus.

Die Bewertung ob der Mywatt-Trafo wirklich ausreichend ist für 400 Watt ist also gar nicht so "profan" zu beantworten.
Zum einen lassen sich Transformatoren deutlich über Nennleistung hinaus belasten wenn der Duty Cycle kleiner 100% ist. Und auf Musiksignale trifft das eigentlich immer zu, bzw. es ist "gleichwertig" zu sehen so als hätte man eine eher geringe Grundlast mit "dynamischen" Spitzenleistungen.

Und zudem die Frage welcher f3 bei welcher Belastung bezogen auf Nennleistung liegt der "Betrachtung" zu Grunde?

Wie gesagt, für Nennleistung und konstanten Sinus ist die Frage recht leicht zu beantworten.
Es wäre aber "praxisfremd" dies auf diese Art und Weise für Audioübertrager beantworten zu wollen.
Zudem ist ja auffällig dass der TE V8 trotz höherer Ausgangsleistung als der SVT dennoch um ca. 1/4 leichter ist vom Gesamtgewicht her.
 
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Beiträge
751
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß13.514
...erstmal also impedanzmässig die richtige Anpassung ausloten.

Leistung und Frequenzgang sind andere Baustelle.

Ohne nachrechnen zu können, weil da meine Kenntnisse nicht reichen, glaube ich schon unterschiedliche Dimensionierungen erkennen zu können bezogen auf Grösse,/Kern.

Während bei Fender Bassman 50 und Dynacord 40W- Versionen schon Unterschiede erkennbar sind, genauso wie Fender Studio-Bass gegen Gigant/BA300 sind die AÜ's bei z.B. McIntosh HiFi-Edelamps im k€-Bereich auch erheblich fetter dimensioniert.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.559
Ort
DE
Bassix
ß87.546
Leistung und Frequenzgang sind andere Baustelle.
Richtig, zumal eine Standard Messung bei 1kHz kaum in der Lage ist dazu irgend eine Aussage zu treffen.
Rein theoretisch (siehe Transformatorenhauptgleichung) erreicht der Übertrager locker die 400 Watt bei 1kHz, selbst dann wenn er für die Anwendung in einem Bass-Verstärker, oder General Purpose Verstärker, viel zu klein geraten ist.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.559
Ort
DE
Bassix
ß87.546
Während bei Fender Bassman 50 und Dynacord 40W- Versionen schon Unterschiede erkennbar sind, genauso wie Fender Studio-Bass gegen Gigant/BA300 sind die AÜ's bei z.B. McIntosh HiFi-Edelamps im k€-Bereich auch erheblich fetter dimensioniert.
Wenn der (Sinus-)Frequenzgang z.B. HiFi mäßig bis runter ~20Hz gehen soll, dann muß es natürlich irgendwo größer werden als bei einem "popeligen" MI-Verstärker gleicher Ausgangsleistung.

Egal wie, von einem "Irrglauben" sollte man sich generell lösen können wenn es generell um Übertrager geht.
Der Eisenkern speichert keine Energie, egal ob zu klein oder zu groß, oder ob "angemessen" dimensioniert. Die technische Funktionsbeschreibung zum Übertragers definiert zwar einen "magnetischen Fluß" im Eisenkern, rein physikalisch ist das Innere des Eisenkerns aber so ziemlich feldfrei. Und wo keine elektrischen oder magnetischen Felder existent sind, dort ist dann auch keine "magnetische" oder "elektrische" Energie vorhanden oder gespeichert.

Bleibt die Frage offen WIE der Übertrager dann überhaupt Energie von primär nach sekundär transportier? Die Antwort ist: über die Streuflußverkettung zwischen Primär und Sekundärwicklung.

Irgendwo ist das vergleichbar mit Strom. Damit Strom fließen kann sind freie Ladungsträger (Elektronen) erforderlich. Nur, die freien Ladungsträger bzw. Elektronen im Kupfer speichern NICHT die elektrische Energie beim Energietransport von A nach B.
 
tantegünter
tantegünter
New Member
Beiträge
21
Ort
FFM
Bassix
ß7.688
Würde es hier unter den Bastelwütigen und/ oder Menschen die sich auskennen jemanden geben, der oder die vielleicht Interesse an meinem Murks-Mywatt hat?
Ich habe leider weder das technische Knowhow noch die Kohle über um den Amp verkehrssicher zu bekommen und würde ihn günstig abgeben. Würde mich echt freuen, da der Amp bei mir seither gut eingepackt im trockenen Keller steht und ich keine Ahnung habe was ich damit machen soll.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.022
Ort
Hamburg
Bassix
ß228.037
Gerade habe ich mal das Loch für die Treiber-Röhre in den Mywatt gestanzt:

BC219AC2-780F-4707-B2F8-BA94F7CD74AE.jpeg


Fünf Minuten: Gemessen, gekörnt, 4mm, 7mm, 10mm gebohrt, dann die Stanze durch und geschraubt - fertig! Mit der kugelgelagerten Stanze ein Kinderspiel durch 2x 2mm-Doppel-Alu.

Wenn ich das hinbekomme, sollte ein Ingenieur das doch auch schaffen…

Am WE werde ich den Treiber einbauen und bin gespannt.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.178
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß28.758
Wenn ich das hinbekomme, sollte ein Ingnieur das doch auch schaffen…
[böse]Schlosserarbeiten können vielleicht Knochenschlosser doch besser[/böse] ;-)

Nein, im Ernst: Als Ing. habe ich grossen Respekt vor dem, was Du da machst, denn Du gehst bei all den Arbeiten welche ich von Dir gesehen habe, gewissenhafter ans Werk als manch Inschniör.

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.022
Ort
Hamburg
Bassix
ß228.037
Ich bin ja kein Knochenschlosser, sondern sorge als Anästhesist dafür, dass die Patienten der Knochenschlosser nicht so laut vor Schmerzen schreien.

Mein Vater war Elektroingenieur und hat fast alles selbst gemacht. Ich habe das Elektronik-Hobby mitbekommen, später kam die Musik dazu.

Mich wundert es immer, wie viele Anästhesisten keine Ahnung von den Anästhesie-Geräten haben. Benutzen geht, aber auf- und abbauen oder einem Systemfehler auf den Grund zu gehen - Fehlanzeige.

Irgendwie bin ich über die Mischung meiner Skills ganz froh, die hat mich ziemlich weit gebracht.

Und so ein Loch stanzen - pfff. Was soll bei der Gurke noch schlimmer werden? Ein begnadeter Handwerker bin ich aber nicht, eher unteres Mittelmass, bin zu ungeduldig.
 
Zuletzt bearbeitet:
O
Odium181
New Member
Beiträge
1
Bassix
ß11
Hallo zusammen,

einfach mal aus Neugier die Frage:

Hat jemand mal wieder was von Max Weber gehört?

VG
O.
 

Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.137
Ort
AT
Bassix
ß171.710
Ich bin ja kein Knochenschlosser, sondern sorge als Anästhesist dafür, dass die Patienten der Knochenschlosser nicht so laut vor Schmerzen schreien.
Das heißt du sitzt an der Quelle zum richtig harten Material. ;-)

Nur interessehalber, wie läuft es da?: Panzerschrank mit Schmerzmittel und ganz strenge Buchführung...?
So Meldungen wie "Hoppla, ich hab am Wochenende unabsichtlich einen halben Liter Morphium ausgeschüttet. Ich hab es aber gleich wieder mit dem Mob aufgewischt - Ordnung muss sein" kommen wahrscheinlich nicht gut an.
:ugly:


BTW - Ontopic: sauber gearbeitet. Respekt!
 

Oben Unten