Nachhaltigkeit beim Equipment

Ist Nachhaltigkeit für Euch ein Thema beim Kauf?

  • Ja, ich achte beim Kauf auf Nachhaltigkeit.

    Stimmen: 18 32,7%
  • Ich mach mir zwar Gedanken dazu, aber die gehen nicht unbedingt in die Kaufentscheidung ein.

    Stimmen: 32 58,2%
  • Nachhaltigkeit ist für mich kein Thema.

    Stimmen: 5 9,1%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    55
Olaf Rekord

Olaf Rekord

Dipl. Bierologe
Bassix
ß18.688
Ich achte neuerdings zumindest darauf, dass keine Tropenhölzer verbaut sind. Beim Projekt Grün wurde nur einheimischen Holz verwendet, allerdings muss ich zugeben, dass es ökologisch gesehen natürlich wenig Sinn macht, sich das Teil in GB bauen zu lassen. Da hatte ich in der Tat etwas wenig nachgedacht.
Würde auch lieber mehr auf dem Gebrauchtmarkt kaufen, das klappt aber auch nicht immer, weil a) grad nicht vorhanden, b) zu teuer, c) irgendwie modifiziert
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß13.294
Nachhaltigkeit?

Bässe: 4 meiner 6 Bässe sind aus den 80ern, einen Bass habe ich mir damals neu gekauft, alle anderen gebraucht, käme mir auch nicht in den Sinn.
Amps: 3 meiner 4 Amps sind aus den 80ern oder frühen 90ern, der andere hat vermutlich ca. 10 Jahre auf dem Buckel, habe noch nie einen Amp neu gekauft. Bisher ist mir wirklich einmal ein Amp kaputt gegangen, so ne Ashdown-Combo (der wohl jüngste von allen), den Amp daraus habe ich dann für n Kasten Bier an nen Bastler weitergegeben.
Boxen: Alle 4 Boxen 80er oder frühe 90er
Effektgeräte: Viele, ca. 20 Stück. Ein Netzteil habe ich mal neu gekauft und Kabel. Und dieses Jahr in der Tat das erste Effektpedal neu gekauft. Alles andere, Boards, Netzteile, Effekte, gebraucht.

Einerseits sieht die Bilanz ganz gut aus, anderseits ist das auch echt viel Kram. Braucht man das wirklich? Könnte nicht auch jemand anderes mit dem Zeug spielen das ich horte und müßte dann nichts neues kaufen? Verbrauchen meine 15 Effekte auf dem Board nicht auch ziemlich viel Strom und brauche ich unbedingt 200 Watt Vollröhre oder 400 Watt Solidstate? Und das alles nur um den einen Sound zu suchen/finden?

Diese Gedanken mache ich mir in der Tat, auf der anderen Seite aber auch ganz entspannt. Das ist mein einziges Hobby für das ich Dinge kaufe. Ich bin noch nie in meinem Leben geflogen, habe schon 10 Jahre als Selbstversorger in der Eifel ohne Auto gewohnt.

Meine Meinung zum nachhaltigen Konsum. Muss jeder selber wissen. Man kann sich Gedanken machen, man kann es aber auch übertreiben. Ich habe für mich ein paar Grundsatzentscheidungen getroffen die viel abdecken was so an C02 - Ausstoß passiert. Bei den Dingen die dann noch übrig geblieben sind schaue ich nicht mehr so genau hin.
 
disssa

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß30.988
Ich bin mal wirklich knallhart ehrlich: ich schwanke zwischen "spielt bei der Kaufentscheidung keine Rolle" und "spielt gar keine Rolle"
Das finde ich ja mal ehrlich! Und das in Zeiten, in denen es "schick" ist, dass man auf Nachhaltigkeit achtet. Ich finde das nicht selten ziemlich verlogen, denken doch viele einfach nicht zu Ende.

Ich bin ebenso ehrlich: Ich habe beim Kauf von meinem Equipment noch nie, bis dieser Thread erschien, über Nachhaltigkeit meines jeweiligen Kaufes nachgedacht. Ich mache jetzt seit mehr als 30 Jahren Musik und ich habe in dieser Zeit noch nie einen Amp/Instrument/Effekt/etc. in den Müll geworfen. Bei manchem Zeugs hatte ich den Gedanken, aber auch nur, weil ich mich über das Zeugs geärgert habe.

Warum sollte ich auf mein geliebtes iPhone verzichten? Woher kommen denn die "Zutaten" für den Akku des Shift-Phones? Aus der Wiederverwertung? Irgendwann wurden auch hier seltene Erden gewonnen und verarbeitet. Aber es vermarktet sich gut, wenn man den Akku tauschen kann. Funktioniert beim iPhone auch, kostet aber wahrscheinlich mehr.
Soll ich auf den Kauf eines Fernsehers verzichten, nur weil ich weiß, dass dieser irgendwann (nach hoffentlich langer Zeit) seinen Geist aufgibt und nicht mehr reparabel sein wird? Für Elektronikschrott gibt es Annahmestellen, die alles auseinander nehmen und wieder verwertbare Materialien ausbauen.

In anderen Lebensbereichen achte ich / achtet unsere Familie schon auf die Herkunft von dem, was wir uns kaufen. Lebensmittel sind bei uns immer wieder ein großes Thema, aber auch Kleidung. Ebenso die Benutzung des Autos.
 
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß18.323
Nachhaltigkeit im Sinne von Reparierbarkeit ist für mich ein entscheidender Punkt bei jeder Anschaffung.
Denn ich bin zu arm, um den Wegwerf-Wahn mitzumachen.

Im Oktober habe ich das Display meines sieben Jahre alten Fernsehers per beherzter Kopfplattennuss vom Basses gehimmelt (bin halt gestolpert, menno).
Aber der Ferni ist ein Metz (nebenbei Made in Germany).
Also musste ich nur einen Betrieb finden, der die Dinger nicht nur verkauft, sondern auch repariert, da der Original Händler (mein Ex-Nachbar) leider verstorben ist.

Glück im Unglück, mit einem Sony wäre das so nie gegangen - daher der Name?
Für die 390,00 Euro, welche die Reparatur gekostet hat, hätte ich zwar auch ein neues Fernost-Wegwerf-Gerät bekommen.
Das hätte jedoch sicherlich nicht dieselbe Qualität und Langlebigkeit.

Bei Musikzeug stellt sich die Frage für mich kaum.
Ich spiele sowieso nur olles Zeug und auch das hat unter anderem Nachhaltigkeitsgründe.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß42.539
Klamotten sind ein gutes Thema. Auf meinem Wunschzettel steht unbedingt was von nordwolle.com Tambor z.B.. Problem, ich werde nichts anderes vor seiner Zeit wegwerfen, nur um dafür Platz im Schrank zu haben. Klar, Probleme aus dem Luxussegment. Und ganz klar, wenn ich 3 Kiddies von einem vielleicht nur mittelmäßigen Einkommen einzukleiden hätte, vor allem in dem Alter, in dem auch ein Trigema Heavy Duty Tshirt ratz fatz in Fetzen liegt, dann wären Angebote wie von Kik und Primark sicher alternativ...mindestens -arm. Aber das ist ja nicht der Hauptumsatz in diesen Läden.
 
rootbert

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß88.059
Da macht meine Freundin tatsächlich was ganz cooles: Kleiderkreisel.

Sie verkauft ihre Klamotten auf die sie keinen Bock mehr hat da für n Appel und n Ei und kauft fürs gleiche Geld die gebrauchten Sachen von anderen. Bis auf n Schlafzimmer voller Kartons und Arbeitsbeschaffung für DHL n ganz cooles Konzept. Und das ist kein abgetragener Schlurischeiß, sondern ganz normale Markenklamotten - dieses System funktioniert wirklich ganz gut.

Für mich als Student im "Home Office" stellt sich die Frage jedoch aktuell nicht, keine Ahnung wann ich zuletzt ne Hose an hatte...
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß42.539
Cooles Konzept mit dem Kleiderkreisel. Taugt für mich allerdings nicht wirklich. Wenn ich was habe, was mir "anwächst" geb ich das in der Regel nicht mehr her, solange man es flicken kann;-) Galt auch für Teile, die ich (früher) second Hand oder in der Familie geerbt hatte. mein erster Blues Brothers tauglicher Anzug kam von Vaddern, für Kirchenmucken;-)
Der Trick ist also, möglichst wenig zu kaufen, was dann doch nicht taugt.
 
Olaf Rekord

Olaf Rekord

Dipl. Bierologe
Bassix
ß18.688
Bei Klamotten ist es bei Frau und Kind denkbar einfacher auf dem Gebrauchtmarkt. Ich finde leider fast nie irgendwas & wenn ich was verkaufe möchte, bekomme ich es auch kaum los.

Technische Geräte (ich zähle jetzt mal Kfz dazu) kaufe ich zu 98% gebraucht. Gerne auch aus Zeiten, in denen der Begriff Haltbarkeit noch eine große Bedeutung hatte.
Sorgen mache ich mir allerdings bei der Zukunft von Gebrauchtfahrzeugen, würde da gerne noch weitestgehend analog bleiben wollen, aber in paar Jahren bekommt man auch da fast nur noch mit Elektronik vollgestopften Müll auf vier Rädern von heute. Bin schon am überlegen, mir ein oder zwei Fahrzeuge aus den 90ern zu kaufen und so lange zu bunkern, bis ich wieder Bedarf an einem Auto habe.

Von allem mal abgesehen braucht es leider immer mal neue Produkte, damit überhaupt ein Gebrauchtmarkt ent- und bestehen kann.
 
schneebass

schneebass

...?!...
nachhaltigkeit ist etwas schönes, aber ich glaube an manchen stellen auch ein irrglaube. gebraucht kaufen ist sicherlich ein kleiner schritt, aber auch hier nur aufschiebend. und ja die analogen geräte von früher haben deutlich längeres leben als digitale neue teile deren "module" vergossen sind und damit irreperabel wie oben beschrieben. dumm nur, wenn man wie ich auf "leichtes" setzen MUSS. da bleibt dann nicht viel nachhaltigkeit.
zudem korea / china / indonesien sind für mich wenig nachhaltige herstellungsorte. egal ob gebraucht oder neu. siehe unweltschutz / arbeitsbedingungen etc.
also was bleibt vom horendem ziel?
im grunde nur versuche und teilerfolge. und ja: wenigstens etwas. aber auch nicht viel....
wer auf altes zeug setzt und damit arbeiten kann, dem stehen da sicherlich mehr möglichkeiten zur verfügung.
aber z b tretminen ( zur zeit meine passion) sind da selbst bei vor ort produktionen oft mit china made teilen versehen.
 
don

don

The One To Sing The Blues
Bassix
ß1.731
Was ich mich auch immer wieder frage: Wer kauft die ganzen Bässe/Gitarren, egal ob günstig oder kostspielig, die täglich auf den Markt geworfen werden? Die Musikgeschäfte und das Netz sind vollgepfropft mit Gear. Mal ehrlich, wer hat mehr Equipment, als er eigentlich benötigt? Ich habe irgendwann beschlossen, dass für jedes/n "neue/n" Instrument/Verstärker ein anderes Teil gehen muss. Gar nicht mal so einfach:-).
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß15.940
Bin schon am überlegen, mir ein oder zwei Fahrzeuge aus den 90ern zu kaufen und so lange zu bunkern, bis ich wieder Bedarf an einem Auto habe.
IMG_20201229_111712.jpg

Das Gürkchen hab ich für 400€ einer Oma abgekauft. 0 Rost, weil Garagenauto und 110.000km in 25 Jahren. Mit 90 haben ihr dann die Kinder und Enkel verboten weiter Auto zu fahren. Vorne ist sie wohl mal wo gegen gefahren, aber der Rahmen ist nicht verzogen. Motorhaube und Stoßstange tausch ich noch aus.
Der Motor ist komplett unkompliziert zu reparieren und hat auch einen guten Ruf (1.4 8v, 60 PS).
Der darf bei mir in der Garage zum Oldtimer werden. Ich werd den die nächsten Jahre nur als Geschäftswagen mit Fahrtenbuch nutzen und auch nur bei gutem Wetter. Ansonsten fahr ich lieber mit Cambio (Carsharing). Mein erstes Auto war ein Corsa B und ich finde den Gedanken irgendwie schön in 10-20 Jahren noch so einen zu fahren, zumal die meisten davon bis dahin weggegammelt sein werden.
Ersatzteile wird es bei 4 Millionen verkauften Exemplaren auch noch jederzeit genug geben. In Rostvorsorge werd ich auch noch mal investieren. Hatte jetzt ein Jahr lang einen Golf V 1.9 TDI und nur Stress mit der Karre. Für das Geld was ich der Dreckskarre hinterhergeschmissen hab, hätte ich schön in Urlaub fahren können und noch dazu 2 Corsa B kaufen können...
 
crocoolli

crocoolli

Well-Known Member
Bassix
ß32.418
@Auto & Nachhaltigkeit:
2014 habe ich mir von einer Jobabfindung zum ersten Mal im Leben ein "vernünftiges "
Auto gekauft , einen gebrauchten Tiguan 2.0 TDI.....
Tolles Auto, für die Ewigkeit gebaut, solide ,kleiner Verbrauch und Partikelfilter.
Ihr wisst, was kommt!?
Ich habe 16k bezahlt, hatte gerade 100tkm drauf.
Dann kam der Dieselskandal......Auto wertlos nach dem Update AGFR Ventil ständig zu,
und die Motorsteuerung spielte verrückt.

Dieser Arrogante VW Verein, könnte ich ein Buch drüber schreiben.
Ich habe mich der Klage angeschlossen und sollte noch knapp 2k bekommen.
Leider hatte ich die Papiere nicht mehr.
Hab sogar eine Zulassungsbestätigung von der Stadt bekommen, sie haben mir nichts bezahlt und der Wagen, den mein Nachbar damals unbedingt haben wollte , ist letztendlich verschrottet worden.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß24.246
Super Thema...

Ich hab mir eher unbewußt dieses Thema zur Leitlinie gemacht.

1. Ich kaufe fast nur gebraucht
2. Ich kaufe fast nur gutes bis sehr gutes Zeug, das immer den Weg in den Gebrauchtmarkt finden wird.
3. Mein Gear ist meistens so hochwertig, das sich eine Reparatur lohnt (Glockenklang, Fmc, Helix usw.
4. Ich kaufe keine Notebooks, weil ich die Transportabilität nicht brauche und ich bei Pc's aufrüsten kann, ohne das ganze Ding zu entsorgen. (Gehäuse ist über 15 Jahre alt). Alte Notebooks wandern komplett in die Tonne...
5. Ich hab nie mehr als 3 Bässe :O!
6. Ich behandel meine Sachen sehr pfleglich

Das Einzige, was ich mit viel Bauchschmerzen "entsorgen" mußte, war eine RME Pci Karte, weil keine Treiber mehr nachgeliefert wurden :(!

Aber bei music gear sehe ich weniger das Problem, wenn ich sehe, was in der "Handyschublade", die glaub ich fast jeder hat, so rumliegt.
Die Dinger werden ja als Wegwerfprodukt produziert, ebenso Fernseher usw.
Letztens 2 funktionierende Flachbild TV auf dem Sperrmüll mitgenommen, weil sie wohl nicht mehr "aktuell" waren.
Die Industrie hat kein Interesse daran, langlebige Produkte zu produzieren. Sie würde sich damit ja ihre Zukunft verbauen...
 
Herr Mosa

Herr Mosa

good vibrations
Bassix
ß38.779
Das Einzige, was ich mit viel Bauchschmerzen "entsorgen" mußte, war eine RME Pci Karte, weil keine Treiber mehr nachgeliefert wurden
Tatsächlich? RME ist eigentlich langfristig relativ seriös in der Produktpflege - wir haben im Studio RME Karten 10+ Jahre die laufen tadellos - man muss eben Hardwareseitig in der Dekade bleiben.

Da gibt's andere Dinge im 0-1 Bereich, die haben wesentlich geringere Halbwertszeiten -
 
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß18.323
... Das Einzige, was ich mit viel Bauchschmerzen "entsorgen" mußte, war eine RME Pci Karte, weil keine Treiber mehr nachgeliefert wurden :(! ...

Ich recorde mit einem PC, dessen Gehäuse 1999 in meiner damaligen Firma angeschafft wurde.
Darin werkelt ein Mainboard von 2007 (Geschenk einer Freundin) mit Arbeitsspeicher, den ich ebenfalls geschenkt bekommen habe.
Tastatur und Maus sind ebenfalls Prä-Millenium,
die Festplatte habe ich vor 12 Jahren mal als Backup-Laufwerk gekauft (mittlerweile zu klein).
Das Netzteil ist das originale, welches ich per DIY (Lüfteraustausch) lautlos gemacht habe.
Der Bildschirm ist ein Erbstück von meinem Vater
Laufen tut darauf Windows XP SP3, eine alte Cubase-Version und das Audio-Interface ist ein gebraucht gekauftes M-Audio Delta 66 (zu dem ich irgendwann noch gern ein zweites und drittes hätte).

Das Ding ist dedizierter Musikrechner, hängt nicht am Internet und läuft udn läuft und läuft - rattenschnell übrigens.

... Aber bei music gear sehe ich weniger das Problem, wenn ich sehe, was in der "Handyschublade", die glaub ich fast jeder hat, so rumliegt.
Die Dinger werden ja als Wegwerfprodukt produziert...

Ich musste letztens mein erstes(!) Smartphone außer Dienst stellen, weil 3G ja abgeschaltet wird. Jetzt telefoniere ich mit einem Gebrauchten, dass mir meine Ex-Freundin vermacht hat.
Beide haben austauschbare Akkus - das hat heutzutage nur noch das Fairphone.
 
Zuletzt bearbeitet:
BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß50.229
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß15.940
Find ich cool, allerings solltest du den auf keinen Fall 'as is' für 5 Jahre oder, noch schlimmer, 10-20 Jahre

in den Schuppen stellen, danach ist er auf jeden Fall Schrott.:-(
Regelmäßig bewegen ist angesagt...!:-)
Klar, deshalb bekommt er ja ein Fahrtenbuch und wird für den Transport zur Musikschule genutzt.
Ca. 3000-4000km im Jahr.
Dadurch kann ich dann sämtliche Kosten betrieblich absetzen.
Privat brauche ich eigentlich kaum ein Auto.
 

Similar threads

bassic_matthias
Antworten
51
Aufrufe
6K
Reddy
 

Oben Unten