Nachhaltigkeit beim Equipment

Ist Nachhaltigkeit für Euch ein Thema beim Kauf?

  • Ja, ich achte beim Kauf auf Nachhaltigkeit.

    Stimmen: 18 32,7%
  • Ich mach mir zwar Gedanken dazu, aber die gehen nicht unbedingt in die Kaufentscheidung ein.

    Stimmen: 32 58,2%
  • Nachhaltigkeit ist für mich kein Thema.

    Stimmen: 5 9,1%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    55
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß24.599
Thomann?
Es gibt ja wohl kaum so viele neue Bassisten.
Aber es gibt immer mehr Bassisten mit immer mehr Bässen :rolleyes:
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß43.195
Nachhaltigkeit bestimmt sich oft über die Nutzungsdauer. Hast du dich mal gefragt, warum ich nie wieder bei dir eingekauft habe? Weil ich mit der Box glücklich und zufrieden alt werden kann und nichts anderes mehr brauchte.
Das ist ja richtig, funktioniert aber unter unseren aktuellen gesellschaftlichen Vereinbarungen nur begrenzt. Entweder bist Du als Hersteller klein in Deiner Nische, die auch noch Potential und kannst deshalb lustig weiter Dein Geschäft betreiben, ohne daß der Markt in die Richtung der Sättigung geht. Oder aber, und das Problem hast Du als grösserer Laden eigentlich immer, Du hast einen signifikanten Marktanteil, das Segment ist halbwegs besetzt, dann musst Du ein alternatives Strategieziel als Wachstum definieren können, bzw. eigentlich sogar mit Umsatzschrumpfung leben können. Das können aber gerade kapitalmarktfinanzierte Unternehmen eher gar nicht und auch andere machen sich nicht leicht vom Wachstumsdogma frei.
Das Argument, dann müsse man halt was neues erfinden trägt nur begrenzt, da das in vielen Fällen eben keinen wirklichen neuen Bedarf trifft, sondern entweder neuen Bedarf künstlich erzeugt, Mode, z.T. Smartphones und ähnliche Konsumgüter.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß43.195
Thomann?
Es gibt ja wohl kaum so viele neue Bassisten.
Aber es gibt immer mehr Bassisten mit immer mehr Bässen :rolleyes:
Na klar. Was meinst Du, wieviele Anfänger oder Fortgeschritteneninstrumente in irgendwelchen mehr oder weniger guten Aufbewahrungsorten ihr Dasein fristen, weil sie durch was besseres abgelöst wurden, sie aber eben nicht genug am 2nd Hand Markt gebracht haben, um weitergegeben zu werden? Irgendwann sind sie verschimmelt, umgefallen oder werden wegen Unverkäuflichkeit entsorgt.
 
Herr Mosa

Herr Mosa

macht bass draus
Bassix
ß41.434
D

Deep4

Active Member
Bassix
ß3.948
Nachhaltigkeit bei Equipment ?

Dass Class D Amps angeblich Wegwerfprodukte ist absoluter Blödsinn. Elektronik wird heute bzw. schon seit gut 20 Jahren ausschliesslich mit SMD Komponenten produziert. Deren Fehler- bzw Ausfallwahrscheinlichkeit ist den alten Verfahren mit bedrahteten Komponenten um ein Vielfaches überlegen. Ebenso die heutigen Schaltungskonzepte. Es gibt zwar durchaus geplante Obsoleszenz, aber das betrifft eher Haushaltsgeräte. Für Musikelektronik jeder Art ist das absoluter Blödsinn.

Da ich - neben dem Bass - das Hobby "Retrocomputing" betreibe, Homecomputer & Konsolen sammel und auch Instand setze kann ich hierzu nur sagen, dass diese Aussage in ihrer Pauschalität so einfach nicht korrekt ist. Rechner aus den 90ern oder frühen 2000ern sind deutlich anfälliger als Geräte aus den 80ern. Das liegt auch und primär an der SMD-Bauweise. Ein Beispiel sind Kondensatoren: Wo herkömmliche Elkos einfach austrocknen, aber außer Fehlfunktionen keinen weiteren Schaden anrichten sind SMD-Kondensatoren die Pest. Sie laufen irgendwann aus und zerstören ganze Platinen. Das ist kein Einzelfall, das ist die Regel. Egal ob Amigas, Apple-Laptops oder Konsolen. Erste Amtshandlung bei solchen Geräten ist es eigentlich immer, z.B. auf Kerkos umzubauen.

Gleiches gilt durchaus für HiFi. Schau Dir mal an, wieviel HiFi-Equipment aus den 70ern und 80ern noch funktioniert, und stell 90er/2000er Jahre Kram dagegen. Natürlich geht auch altes Zeug mal kaputt, aber man kann es sehr viel einfacher reparieren (habe ich z.B. mit einem Sony AX-500 Amp oder auch einem Studer CD-Player gemacht, die heute einwandfrei laufen). Der Vorteil ist einfach, dass der Kram nicht hochgradig integriert ist und Bauteile in der Regel einfach zu beschaffen sind.

Mal ganz davon abgesehen, dass SMD viel schwerer zu löten ist, als konventionell. Die Flachkabel sind auch häufig die Pest. Besorg mal Ersatz, wenn die Dinger gebrochen sind.
 
el murdoque

el murdoque

Member
Bassix
ß831
Gerade bei Instrumenten achte ich eigentlich nicht auf Nachhaltigkeit, sondern auf Qualität.
Das ist in meinen Augen gleichbedeutend. Mein ältester Amp ist von '84 und mein ältester Bass von '78.
Bei den neueren Anschaffungen sehe ich keine Gründe, warum das Zeug nicht ein ganzes Bassistenleben lang halten soll.
 
oxblood

oxblood

op. 44
Bassix
ß37.347
ich mach mir da vorallem im lowbudget bereich schon gedanken... es ist doch irgendwo pervers, dass man sich für nen hunni quasi versandkostenfrei nen bass aus fernost ins haus liefern lassen kann! wenn man sich da mal überlegt wer da auf dem weg alles die tasche aufhällt: versanddienstleister, musikladen, vertrieb, versandienstleister aus asien, hersteller aus asien, zulieferer etc... das muss sich für die alle doch irgendwo lohnen? ne fehlerquote muss man ja auch noch einkalkulieren - kommt ja auch nicht immer alles 100% in ordnung hier an... dann retoure, b-ware... da wird mir schon ein wenig anders...

ich hab hier 2 so kandidaten (ein sx jazz und ne gitarre) die von der basis her so überzeugen konnten, dass ich mir beim kauf nase und augen zugehalten habe.. im harten live einsatz hatte ich dann allerdings nach und nach immer irgendwelche problemchen die ich dann immer per upgrade gefixt habe: ordentliche hardware, pickups, elektronik... 150 euro bass --> bestimmt nochmal 300 investiert und jetzt steht er trotzdem ungenutzt da, weil der: "geiles teil, für den preis" bonus schon längst verflogen ist.. jetzt isses vielmehr: "selbst nach nem rückbau gibt dir da keiner mehr nen hunni für" und dafür will man ihn nach der ganzen arbeit die man reingesteckt hat auch nicht verkaufen... also werden die teile mitgeschleppt bis ich mich mal aufraffen kann die teile zu spenden oder mir die frau beim nächsten großreinemachen oder umzug die pistole auf die brust setzt: kleinanzeigen oder recyclinghof! ..
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß68.795
Das nachhaltigste wäre gewesen ich hätte mich hier nie angemeldet... ich hab 20 Jahre den gleichen Kram benutzt und hatte da auch nie was vermißt.

Ich sehe das aber entspannt. Ich habe kein Auto, in den urlaub bin ich das letzte mal 2017 geflogen ( und mit Wien war das jetzt auch kein Langstreckenflug). Ernährung könnt ich noch weiter optimieren, ist aber schon mal okay so. An Mode als Thema bin ich nicht interessiert und shoppen um des shoppen Willens Macht mir keine Freude. Klar könnte ich hier auch noch mehr auf Nachhaltigkeit/Fairtrade achten, aber eine dickieshose wird getragen bis sie mir vom arsch fällt.

Was mich aber echt nervt als Beispiel: ich hab ein Alexis Mischpult welches gleichzeitig als Interface funktioniert... äh... immer noch funktionieren würde, wenn es denn noch aktuelle Treiber geben würde. Das Teil könnte jetzt in einem Proberaum stehen und prima Aufnahmen auf 16 Spuren aufnehmen ( Corina mal außen vor). Würde aber nur funktionieren wenn ich mir dazu noch einen retrorechner hinstellen würde. Keine Lösung für mich. Immerhin ist es immer noch ein Mischpult und so wenigstens noch zur Hälfte nutzbar.

Klar sollte man auch bei seinem Hobby nicht wilde Wutz spielen was Umwelt angeht, aber im „alltäglichen notwendigen“ wie essen, trinken, Klamotten, Mobilität ist es viel wichtiger eine Auge darauf zu haben was man macht.

Okay, ich hab gut reden, ich wohne in einer wg und muss auf keine familienwünsche eingehen, ich wohne nicht auf dem land und brauche kein Auto, Urlaub ist finanziell gar nicht so oft drinn. Gutes Essen ist mir wichtig, da kommt man quasi zwangsweise auf Bioprodukte und da ich auf gute Hausmannskost stehe halten sich auch exotische Produkte im Rahmen.

Mit Familie auf dem Land sieht das alles anders aus. Deswegen mein Respekt an die, die sich da einen Kopf machen.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß43.195
ui ui - Asche statt Content!
??
Das hat aber mit der Kapitalmarktfinanzierung nichts zu tun. Und auch mit der Größe eines Unternehmens nicht!
Nun, wenn das Unternehmen im Besitz (weniger) natürlicher Personen ist, dann haben die durchaus andere Möglichkeiten, Gewinnmaximierung, Nachhaltigkeit, Mitarbeiter und Kunden zu priorisieren. Je mehr Besitzer es werden und je bezugsloser diese zur eigentlichen Unternehmensziel stehen, desto mehr überwiegt die Gewinnmaximierung.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß43.195
Was mich aber echt nervt als Beispiel: ich hab ein Alexis Mischpult welches gleichzeitig als Interface funktioniert... äh... immer noch funktionieren würde, wenn es denn noch aktuelle Treiber geben würde. Das Teil könnte jetzt in einem Proberaum stehen und prima Aufnahmen auf 16 Spuren aufnehmen ( Corina mal außen vor). Würde aber nur funktionieren wenn ich mir dazu noch einen retrorechner hinstellen würde.
Kenn ich, und weil es zum Teil um hardwarenahe Probleme geht (ich habe einen Negativscanner, für den die letzten Treiber Win2000 waren, evtl. noch Win 7 und einen Flachbett mit SCSI!
Also bringt mir nicht mal 'ne VM mit Retrosetup was.
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß13.336
Nun, wenn das Unternehmen im Besitz (weniger) natürlicher Personen ist, dann haben die durchaus andere Möglichkeiten, Gewinnmaximierung, Nachhaltigkeit, Mitarbeiter und Kunden zu priorisieren. Je mehr Besitzer es werden und je bezugsloser diese zur eigentlichen Unternehmensziel stehen, desto mehr überwiegt die Gewinnmaximierung.
Äh, nö! Da hast Du glaube ich zu viele Vorbehalte im Kopf. Wenn Du Kapitalmarktfinanzierung lediglich auf Aktien/Eigenkapital reduzierst, (was es aber eben nicht ist,) liegst Du auch daneben. Es ist eben genau so möglich, dass der Nachhaltigkeits-Anspruch auch erst durch Investoren von Außen an das Unternemen herangetragen wird. Des Weiteren ist es auch so das größere Unternehmen eher zu einem Nachhaltigkeits-Reporting "verpflichtet" sind als kleinere. Die vielleicht prägnanteste Beispiel dafür das externe Investoren sich für Nachhaltigkeit in Unternehmen interessieren ist das "Divestment" im Bereich Kohle durch große namhafte Investoren wie bspw. dem norwegischen Staatsfonds.


Divestment ist allerdings in meinen Augen eher der allerletzte Schritt, vielmehr ist "Engagement" also die Nutzung der Möglichkeiten des Investors für die Förderung ein nachhaltigen Entwicklung eines Unternehmens oft die bessere Alternative. Alles weitere würde aber den Rahmen hier sprengen.
 
TieftonTom

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß11.535
War hier schon Lautsprecher Thema?
Im meinem bisherigen Musikerleben haben sich bereits 4 oder 5 Speaker verabschiedet, meist aus Alterungsgründen, v. a. 12" EV`s.
Die Speaker lasse ich immer reconen.

Wenn ein etwas hochwertiger Speaker defekt ist, diesen nicht gleich wegwerfen.
Das reconen kostet zwar manchmal annährend den Preis eines neuen, aber der Speaker ist danach wie neu.
Zumindst bei den alten "Eisen"-Lautsprechern. Gibt ja manche, die schwören noch auf die fetten schweren Klopper. :great:

Für einen 12" EV sowie 15" RCF habe ich aktuell 245€ für`s reconen bezahlt.
Der 12er kommt wieder in meine 2*12 Zeck-Box rein.
Der RCF in meine alte Glockenklang Heartcore.
Die 2 bleischweren 4-Ohm Boxen sind aus den 1980er, die ich immer noch (im Proberaum) spiele und damals gebracht gekauft habe.
Als Triebwerk dient ein SWR aus den ... 80er Jahren.
Das Zeug ist also nachhaltig bei mir. :bier:

Edit:....wieder spiele, wenn denn mal wieder Probe ist....
 

Similar threads

bassic_matthias
Antworten
51
Aufrufe
6K
Reddy
 

Oben Unten