Neu auf dem 5 Saiter

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß19.499
Für mich ist ein 5er einfach mein Standard - seit 30 Jahren spiele ich die fast ausschließlich auf der Bühne. Zudem wird bei vielen Aushilfsjobs quasi erwartet, dass man auch in die Tiefen Lagen kommt. Habe auch ca. 10 Jahre mit nem 6-Saiter gespielt. Den braucht bei mir definitiv nicht. Umstellen von 4er zu 5er macht mir kaum Probleme. Aber ohne meine 5. Saite fehlt mir oft was....
 

garotti

well down member
Bassix
ß46.084
Ehrlich gesagt habe ich bisher noch gar nicht auf das Stringspacing geachtet.
Wie ist es denn auf einem MusicMan im Vergleich zu einem Fender Jazz Bass?
Musicman 5er: 17,5mm, Fender 5er 18,5-19mm an der Brücke. Am Sattel sind die MM ebenfalls enger als Fender, da weis ich aber die Maße nicht.
Ibanez 5er hatte ich mal probiert, das war mir dann zu eng (16,5mm/Brücke)
 

Ray Mahogany

rude finger
mein Problem war aber, dass ich zeitgleich bzw. in der anderen Band weiterhin 4-Saiter gespielt habe … und das habe ich im Kopf irgendwie nicht richtig trennen können,
Ich spiele in ein und derselben Band 5er Standardtuning, 4er Fretless Standardtuning und 4er Drop D.
Ich habe grundsätzlich alle Stücke parallel auf dem 4er und dem 5er geübt (auch mit Oktavieren, wenn es für den 4er zu tief wird), so konnte keine Gewöhnung in die eine oder andere Richtung eintreten, hat mir aber auch generell etwas mehr Flexibilität im Spiel gebracht.
 

fmm

Well-Known Member
Aus positiver Erfahrung mit dem Sire 4-Saiter würde ich Dir auch einen Blick auf die hier zu empfehlen:
oder halt als 5er PJ:
Danke. :prost: Werde ich mir mal anschauen.
Genau wegen meiner positiven Erfahrungen mit dem BB434 bin ich ja auf den BB435 gekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lobi

Ampegianer
Bassix
ß3.628
Ich spiele vier- und fünfsaitige Bässe. Wichtig für mich war, dass die tiefe H Saite gedanklich fest in der Routine verankert ist. Sie kommt nur dann zum Einsatz, wenn sie wirklich etwas bietet, was keine andere Saite hat. Zum Beispiel dann, wenn der Gesamtklang des Stückes tiefere Töne fordert oder ein besonderer Aha - Effekt erzielt werden soll. Die Range eines Viersaiters in Standardstimmung deckt bis auf das D eigentlich vieles ab, für viele Kollegen langt ein downtuning oder ein D - tuner. Ich persönlich mag die fünfte Saite lieber als Umstimmereien, weil ich Hasenhirn dann beim Spielen weniger denken muss und mehr den Kollegen zuhören kann. Das hilft mir auch, gerade um flexibel reagieren zu können, wenn mal die Tonart verändert werden muss, weil der Sänger kränkelt oder der Ablauf des Stückes spontan verändert oder versaubeutelt wird. In meinem Rock Umfeld ist die fünfte Saite regelmäßig aber eher selten im Einsatz - eben nur, wenn es wirklich was ausmacht. Wenn ich mir Basslinien erarbeite, versuche ich mit der fünften Saiten Lagenwechsel oder aus klanglichen Gründen Leersaiten zu vermeiden. Ich habe anfangs alle Skalen über alle Saiten gespielt, damit sich die fünfte Saite in den Routinen festigt, mehr brauchts für mich nicht. Der Rest kommt vom Song, insgesamt benutze ich die H Saite vielleicht 5 -10 mal im gesamten Set, aber ich mag sie eigentlich ganz gerne :-)
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß66.740
… mein Problem war aber, dass ich zeitgleich bzw. in der anderen Band weiterhin 4-Saiter gespielt habe … und das habe ich im Kopf irgendwie nicht richtig trennen können, d.h. ich bin auf dem 5er dann nicht weitergekommen bzw. habe ich mich auch auf den 4ern verschlechtert - keine Ahnung wieso …
Ich finde, dass ist etwas natürliches. Wer unterschiedliche Instrumente spielen / beherrschen möchte, muss sich auch mit JEDEM Instrument befassen. Die Übezeit vervielfacht sich. Ich habe zusätzlich zum Thema 4er/5er noch mit unterschiedlichem Mensuren (53/77/86 cm), E-Bass/A-Bass, fretted/fretless zu tun. Ich merke sofort, wenn ich ein Instrument längere Zeit nicht gespielt habe. Da geht die Performance schnell in den Rückwärtsgang.
 

ATK411

5 Saiter
20200103_200457.jpg

So. Das ist er. Sieht klasse aus und lässt sich gut bespielen.
An ein paar Stellen schnarrt er etwas. Das lasse ich morgen noch einstellen. Sowas kann ich nicht selber.
Der erste Eindruck :
Mit dem Stringspacing komme ich super klar. Die Lautstärke der Saiten zueinander ist hervorragend ausgewogen. Die B Saite ist ein Pfund und kommt gut definiert rüber.
Insgesamt etwas dumpfer, als meine Jazz Bässe , dafür mit wesentlich mehr Macht und Wucht.
Ich werde jetzt mal ordentlich damit üben. Bei einigen Songs habe ich die B Saite schon mal eingesetzt. Das gefällt mir zunächst mal sehr gut.
Mittwoch ist Bandprobe, dann werde ich ja hören wie er im Bandkontext und auf meiner Anlage klingt.
Bin gespannt. Vorerst darf er bleiben , mal schauen wie sich alles entwickelt.
Für den Preis sage ich : " Hut ab".
 

Reddy

wadde hadde du de da
Anhang anzeigen 346230
So. Das ist er. Sieht klasse aus und lässt sich gut bespielen.
An ein paar Stellen schnarrt er etwas. Das lasse ich morgen noch einstellen. Sowas kann ich nicht selber.
Der erste Eindruck :
Mit dem Stringspacing komme ich super klar. Die Lautstärke der Saiten zueinander ist hervorragend ausgewogen. Die B Saite ist ein Pfund und kommt gut definiert rüber.
Insgesamt etwas dumpfer, als meine Jazz Bässe , dafür mit wesentlich mehr Macht und Wucht.
Ich werde jetzt mal ordentlich damit üben. Bei einigen Songs habe ich die B Saite schon mal eingesetzt. Das gefällt mir zunächst mal sehr gut.
Mittwoch ist Bandprobe, dann werde ich ja hören wie er im Bandkontext und auf meiner Anlage klingt.
Bin gespannt. Vorerst darf er bleiben , mal schauen wie sich alles entwickelt.
Für den Preis sage ich : " Hut ab".
Man kann die Bilder doch auch tatsächlich richtig einstellen....so als Tip :D

Schönes Teil....viel sbass damit
 
Zuletzt bearbeitet:

ATK411

5 Saiter
Erstmal Glückwunsch zum neuen Bass!:bier:
Dumpfer als der Jazz? Erstmal neue Saiten. Vielleicht schnarrt er auch nicht mehr.
Dann mit den Knöpfen rumprobieren...:-)
Danke. Also das Schnarren kam daher , dass der Hals in sich leicht verdreht ist. Der Gitarrenreparateur hat das aber hin bekommen. Etwas den Hals eingestellt und die Bünde abgerichtet. Jetzt schnarrt da gar nix mehr.
Für den Preis nehme ich das hin , aber eine Endkontrolle kann da nicht statt gefunden haben. Das habe ich dem Mitarbeiter von Thomann auch geschrieben. Günstig oder nicht , bevor der raus geht sollte das mal kurz geprüft werden finde ich. Das hätten die dann auch sofort bemerkt.
Aber jetzt ist es ja in Ordnung und es gibt schlimmeres.
Entscheidend wird sein , wie er sich bei der Bandprobe macht. Da dann ja über die richtige Anlage.
Witzig ist , das ich mich jetzt ab und zu verspiele und an verkehrte Stellen greife.
Aber das wird sich geben. Erst mal dran gewöhnen. Bisher finde ich ihn schon ziemlich gut. Dafür muss dann mein roter Player Jazz Bass wieder gehen. Ein Backup reicht mir. 3 Bässe brauche ich nicht.
 

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß30.516
Moin ATK411,

wohnst Du bei Thomann um die Ecke :O!?

Ich habe im Alter von 17 mit 4-Saitern angefangen und mit 30 dann 14 Jahre Pause gemacht. Seit 19 Jahren spiele ich wieder (wie alt bin ich? :rolleyes: Alter Verwalter, wie die Zeit vergeht...), habe aber recht schnell zu 5-Saitern gefunden.

Das Problem, nicht einfach wechseln zu können, habe ich auch, deshalb bin ich komplett auf 5-Saiter umgestiegen. Ich spiele nicht nach Noten und bin Autodidakt, deshalb laufe ich mit meinen Fingern im Kopf optisch und haptisch über die Saiten (auch bei geschlossenen Augen, schlecht für die Bühnenperformance, gut wegen meiner schlechter werdenden Augen). Die Wege beim Viersaiter sind andere, da man unten mehr mit der E-Leer-Saite arbeiten muss, das geht auf dem 5-Saiter besser/anders. Ausserdem finde ich ab und zu (nicht übertreiben, da schließe ich mich an) einen tiefen Ton H oder D zum Abschluß oder zur Betonung einer bestimmten Stelle, auch gedoppelt mit der Oktave, reizvoll.

Vorteile 5er:
- Erweitertes Spektrum
- Tonartwechsel unterhalb des E sind problemlos möglich, klingen aber anders
- Mehr Sound-Möglichkeiten

Nachteile 5er:
- Gute 5er im Bereich 4kg sind teuer
- Gut klingende Bässe mit perfekten H-Saiten sind selten oder teuer
- Die Saitenauswahl wird schwieriger, da mMn mit der H-Saite experimentiert werden muss, bis sie stimmt
- Auswahl der Boxen: Die Grundfrequenz H von 31 Hz kann (und soll) kaum eine Box wiedergeben, das liegt im Bereich der Bassdrum
- Der Druck des Basses liegt oberhalb der Grundfrequenz (ab 60-70Hz),
- Deshalb sollte man einen Hochpass wie z. B. den Vong benutzen und auf eine untere Grenzfrequenz oberhalb der Tuningfrequenz der Bassreflexbox einstellen, weil
- Unterhalb der Abstimmfrequenz von Bassreflexboxen (üblich im Bass-Bereich) die Belastbarkeit des Speakers steil abfällt
- Ohne Anpassung der unteren Grenzfrequenz kann ein 100W-Amp einen 400W-Speaker unterhalb er Tuningfrequenz einer Bassreflexbox problemlos killen
- (Röhrenverstärker sind da gutmütiger, da der Ausgangstrafo meist die untere Grenzfrequenz bestimmt, die liegt da meist oberhalb 50Hz)

Das sollen keine Argumente gegen einen 5er sein, im Gegenteil. Gut eingesetzt sind sie Klasse, man muss sich aber auf das Setting einlassen.

Und den problemlosen täglichen Wechsel vom 4- auf den 5-Saiter schaffen meines Erachtens nur Vielspieler oder Profis. Genies natürlich ausgenommen.

Probier es aus!

So long

Chr
 

ATK411

5 Saiter
wohnst Du bei Thomann um die Ecke :O!?
Nein , ich habe den Bass dort Online gekauft.

Das Problem, nicht einfach wechseln zu können, habe ich auch, deshalb bin ich komplett auf 5-Saiter umgestiegen
Das ziehe ich auch in Erwägung, aber erst mal probiere ich es eine Weile aus. Ich schätze aber dass ich ,wenn ich gut damit klar komme , auch ausschließlich auf 5 Saiter umsteige. Ich würde mein ganzes Spiel darauf umstellen.

Ich spiele nicht nach Noten und bin Autodidakt, deshalb laufe ich mit meinen Fingern im Kopf optisch und haptisch über die Saiten (auch bei geschlossenen Augen, schlecht für die Bühnenperformance, gut wegen meiner schlechter werdenden Augen). Die Wege beim Viersaiter sind andere, da man unten mehr mit der E-Leer-Saite arbeiten muss, das geht auf dem 5-Saiter besser/anders. Ausserdem
Das geht mir auch so.
Die Saitenauswahl wird schwieriger, da mMn mit der H-Saite experimentiert werden muss, bis sie stimmt
Da bin ich ja jetzt ganz am Anfang. Bisher hatte ich Dean Markley Blue Steels. Die gibt es auch für 5 Saiter. Damit würde ich dann starten , wenn ich mir einem neuen Satz zulege. Welche aktuell drauf sind , weiß ich nicht. Das habe ich bei Thomann angefragt. Auf jeden Fall sind es Stahlsaiten.
Falls meine Blue Steels auf dem Fünfer nicht das Wahre sein sollten , muss ich neu probieren welche mir da gefallen. Nur sind 5 Saiter Sätze auch teurer.
Auswahl der Boxen: Die Grundfrequenz H von 31 Hz kann (und soll) kaum eine Box wiedergeben, das liegt im Bereich der Bassdrum
Das wusste ich nicht. Ich habe ne 610 von Hans. Ob die das kann? Keine Ahnung.

Deshalb sollte man einen Hochpass wie z. B. den Vong benutzen und auf eine untere Grenzfrequenz oberhalb der Tuningfrequenz der Bassreflexbox einstellen, weil
- Unterhalb der Abstimmfrequenz von Bassreflexboxen (üblich im Bass-Bereich) die Belastbarkeit des Speakers steil abfällt
- Ohne Anpassung der unteren Grenzfrequenz kann ein 100W-Amp einen 400W-Speaker unterhalb er Tuningfrequenz einer Bassreflexbox problemlos killen
- (Röhrenverstärker sind da gutmütiger, da der Ausgangstrafo meist die untere Grenzfrequenz bestimmt, die liegt da meist oberhalb 50Hz)
Hm. Meine Box kann 1600 Watt ab und ich habe einen GK 700 RB , der 480 Watt leistet. Mit den von dir beschriebenen Dingen kenne ich mich nicht aus.
Wie wirkt sich das aus?
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Und den problemlosen täglichen Wechsel vom 4- auf den 5-Saiter schaffen meines Erachtens nur Vielspieler oder Profis. Genies natürlich ausgenommen.
...weder bin ich Genie noch Profi, Vielspieler...:gruebel:...vielleicht (würde mich aber so nie bezeichnen wollen) - aber ich wechsel schon lange ständig zwischen 4- und 5-saitigen Bässen ( fretted und fretless ) - Alles nur eine Frage der Gewöhnung - bei den "Sonderinstrumenten" in meinem Fundus sieht das aber etwas Anders aus (6- / 7-Saiter)...da brauche latürnich auch eine gewisse Eingewöhnungszeit...

...und @ATK411 ...härzlichen Glückwunsch und gutes Gelingen...:great:... - ich bin höchst gespannt, wie sich dein 5-String gegen die "Königin" und die "Kaiserin" schlägt... - ...lassen wir uns mal überraschen...:prost:...es dauert ja nicht mehr lange...;-)...

P.:-):bier:
 
Oben Unten