neue Schaller Straplocks?

Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.423
Ist es schon jemandem aufgefallen?


Ich bin grad nämlich ziemlich bepisst - hab mir für meine neue Corvette Bubinga einen Satz Schaller Strap Locks gekauft, da ich kein Fan der Warwick Strap Locks bin.
Außerdem dachte ich mir, kann ich dann wie bisher denselben Gurt überall verwenden.

Natürlich hab ich mehr als einen Gurt - genaugesagt für jeden Bass einen, der farblich dazupasst (jaja ich weiß).

Also Schaller Strap Locks - altbewährt und gut.

Tja hatte ich gedacht...

Denn die Straplocks die ich im Shop meines Vertrauens bekam waren anders.
Nicht auf den ersten Blick, aber als ich versuchte einen meiner Gurte mit den alten Locks an den neuen Strap-Pins zu befestigen ging's nicht.

Erst dachte ich das Locking-Teil würde klemmen, aber nein, es lag tatsächlich an den Pins - diese sind offenbar seit kurzem leicht anders. Für das freie Auge und ohne Vergleich ist es nicht erkennbar, aber wenn man versucht einen neuen Pin mit altem Lock zu verwenden geht's nicht.



Was hilft es da, wenn die neuen Teile laut Einstanzung zu "100% made in Germany" sind?
Soviel also zu deutscher Präzisionsarbeit.

Da hätt ich mir gleich eine Billigkopie kaufen können, auf der nichts von Maden in Deutschland gestanden hätte, aber die wenigstens gepasst hätten.

Um es auf gut östereichisch zu sagen ich bin ang'nascht! Und zwar sehr!
 
danielocean

danielocean

Active Member
Bassix
ß2.706
In den Rezensionen beim großen T berichtet jemand vom selben Problem, er konnte die Locks jedoch bei Schaller problemlos reklamieren. Melde dich doch mal bei deren Kundenservice. :bier:

Ob es sich um eine fehlerhafte Charge handelte oder die Maße wirklich geändert wurden, geht aus der Rezension aber leider nicht hervor.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.586
ich hab gemischt alte dunlop und billige "boston straplocks". qualitativ kann ich absolut keinen unterschied erkennen. abrieb haben beide, im rahmen hält es sich bei beiden. aber der preisunterschied ist heftig, aber nicht ganz so heftig wie bei den harley benton locks, die dadurch anscheinend probleme bei den schrauben aufweisen. das beste ist: die beiden systeme sind absolut kompatibel, ich hab ein set schaller und zwei sets boston an verschiedenen bässen und gurten verbaut in unterschiedlichen farben und es gibt keine probleme.
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.423
Ja so Boston Teile hab ich mir auch mal gekauft als billige Alternative fürmeinen Prototyp-Ashbory Eigenbau.
Sind super aber nicht 100% das gleiche - dennoch kompatibel.

Die Dunlop habe ich noch nie probiert, aber die dürtn auch recht wertig sein.
Ich kenne nur die Flush-Mounts von älteren Warwick Bässen und finde das Konzept genial und sehr schade, dass es nicht mehr serienmäßig eingesetzt wird, habe mich aber noch nie mit den Straplocks und deren genauer Funktion befasst.
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.423
wow - ich hatte heute morgen um 7:10 ein Mail mit der Signatur von Lars Bünning im Postfach - das nenn ich mal schnelles Antworten auf Service Anfragen.

Er meinte ich solle die neuen Locks einfach auch für die alten Pins verwenden und sie würden mir auch neue Locks für die anderen Gurte schicken, dass ich diese kreuz und quer verwenden kann.

Die Sache ist halt ich hab allein drei Gurte mit alten chrom Security Locks. :rolleyes:
Das käme mir direkt unverschämt vor, danach zu fragen...
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
...mit anderen Worten: ES GIBT TATSÄCHLICH EIN KOMPATIBILITÄTSPROBLEM NEU/ALT?:-/
(wie ungeil ist das denn?)
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
ich hab schon immer auf allen bässen die schaller drauf, da will ich ungern wechseln. die kopien von T. sind kompatibel.
was bleibt mir also übrig?
auf dunlop wechseln? nein!
weiter die schaller kaufen? öhhhhh!
erstmal die kopien kaufen? mhhhhh!
doof, echt!
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
du könntest ja mal einen set probieren... dann änderst du vielleicht deine meinung :D
es geht ja nicht darum, daß die nicht gut sein könnten, ich will und werde definitiv nicht auf ein anderes system wechseln, da, wie schon geschrieben, auf allen bässen schaller sind.
will auf allen dasselbe system haben, punkt.
die schaller sind ansonsten ja ok und ich sehe keinen grund, auf was anderes zu wechseln.
also kommen die billigen drauf, schaller möchte ja mein geld nicht. ;-)
 
4low

4low

Über-Bayudankse
...ich würd auch empfehlen, die Dunlops zumindest mal zu probieren: das Schaller-Konzept ist für mich nicht ergonomisch. Wenn ich den Bridge-seitigen Straplock öffnen möchte, dann muss ich mit der rechten Hand den Pin vom Bass wegziehen, und mit der linken Hand den Bass aus dem "U" herausheben... während ich gleichzeitig noch mit der Rechten etwas nach unten ziehe... das ist ergonomischer Bullshit, an den man sich zwar gewöhnen kann, aber wenn man mal was Anderes probiert, ... naja - das Bässere ist des Guten Feind...
Zudem hatte ich früher öfter mal Schallers, die geklappert haben... und zu guter letzt kann ich mir Szenarien vorstellen, bei denen man den Straplock versehentlich öffnet, wenn man mit dem Pin wo hängenbleibt... nicht wahrscheinlich, aber vorstellbar...
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Was machst du denn da? Ich mach das mit einer Hand - ziehen und nach Unten schieben, fertig.
jo, den aufsatz kann ich jetzt auch gar nicht nachvollziehen, ich brauche daumen und zeigefinger, mehr nicht.
dazu kommt, daß ich den gurt nur bei einem bass abnehmen muß: wenn ich den ray in den originalkoffer packe.ansonsten hat jeder meiner bässe einen eigenen gurt, der immer am bass ist.
warum dann also strap lock?
die halten seit jahrzehnten absolut zuverlässig, die gurte halten ewig, ich hab meinen ersten gurt noch, der ist an meinem jeweiligen hauptbass.
es gibt sicher bessere systeme, für meine zwecke sind die schallers aber völlig ok.
wären damals an meinem vigier dunlops gewesen, hätte ich jetzt vermutlich die an meinen bässen. ;-)
 
4low

4low

Über-Bayudankse
:rolleyes:... im "Normalbetrieb" hängen die bass-seitigen Pins in den "U"s der Gurtteile... richtig?
Wenn man jetzt die Sicherung löst, dann hängg er da immer noch drin... wenn man jetzt den Gurtpin "nach unten wegzieht", dann geht der Bass mit runter - ausser man hält ihn mit der anderen Hand in Position... aber eigentlich geht das gar nicht, weil man ja durch "nach unten wegziehen" das nach wie vor an Horn befestigte andere Gurtende "mitziehen" würde... und dann würde der Bass bridgeseitig wieder mit nach unten ziehen...bleibt also nur, den Bass leicht anzuheben...
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
du sprichst davon, den gurtpin zu lösen, während du, den bass umgehängt, in der gegend rumstehst, oder?
mach ich nicht, dieweil ich den gurt ja immer dranlasse.
d.h. gurt über den wasserkopp, und gut ist.
wenn ich den gurt mal löse, halte ich den bass entweder sowieso in der hand, um ihn dann im koffer abzulegen, oder aber der bass ist irgendwo abgelegt, z.b. beim saitenwechsel. dann brauch ich den bass nicht zusätzlich festhalten, glaubs, oder lasses bleiben. ;-)

ich verstehe sowieso nicht, warum viele bassisten den gurt lösen, statt einfach den gurt über den kopf zu heben. geht viel schneller, vor allem, da man sich das wiedereinhaken spart.
ist ja vielleicht auch nur gewòhnungssache.
p.s.
ich löse den gurtpin also niemals, während ich den bass noch umhängen habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten