Neuer Amp Trickfish Amplification!

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

habe das gerade auf Facebook entdeckt.
Da hat Mike Pope den Preamp designed.
Mike Pope macht die meiner Meinung nach besten Onboard Preamps,
die im Moment zu haben sind. Fodera zB verwendet ausschliesslich diese.
Soll ein hochwertiges Class D Modul mit 1000W an Bord haben.

Könnte der erste ernsthafte Konkurrent für den GloKla Blue Sky sein.
Es gibt noch nicht viele Infos, aber zur Namm wissen wir dann mehr.

Schaut lecker aus, das Ding:

10903996_377206419123651_4920378006652212572_o.jpg


Buuuuuuummmmm,
Paul
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß31.905
nice... vom aufbau -> 4 bänder, jeweils 2 frequenzen zur auswahl, find ich den schonmal super... am look stören mich am meisten die potis und diese input gain lichtorgel (wenns denn eine ist), aber naja mit markbass konnt ich mich auch nach ner weile anfreunden - wichtig ist was rauskommt...

intressant wäre was das teil hinten noch so kann (di, einschleifwege, wieviele boxen etc..).. und natürlich ob sich ein ordentlicher vertrieb findet oder ob importieren angesagt ist..,
 
Mhh. erinnert erst mal ein wenig an den 2014 bei der NAMM vorgestellten aber bisher leider nicht angebotenen Peavey MiniMega Head, wird aber wohl deutlich mehr in die Highend Ecke gehen wenn herr Pope da seine Finger drin hat.
Sieht etwas aus wie ein mutiertes 90er jahre Autoradio - so lange es gut tönt is es ja egal.
Ich denke es wird außerhalb meines "das will ich für Amps ausgeben Budgets" liegen, habe aber auch kein Amp GAS.

Ich finde es immer total spannend ob sich Newcomer auf dem ja sehr dichten Markt etablieren können, da muss ne kleine Firma echt kämpfen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
zum glück bin ich ampgasfrei, die optik ist aber auch nicht meins.
wenn mal ein guter digiamp ins haus kommt (einen günstigen backupzwerg hab ich), seh ich da für mich aber eher den GloKla.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ausehen tut er ja ganz interessant.

Er hat aber eben "auch nur" eines der älten ICE-Power - Module an Bord. Mal sehen, ob der Pope-Preamp da richtig was reissen kann.

Oder mal hören, das ist glaub eh besser.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ausehen tut er ja ganz interessant.

Er hat aber eben "auch nur" eines der älten ICE-Power - Module an Bord. Laut Talkbass ein Modul, das vor mehr 10 Jahren entwickelt wurde. Heutige Module sind (scheinbar) bedeutend besser.

Mal sehen, ob der Pope-Preamp da richtig was reissen kann. ;-)

Oder mal hören, das ist glaub eh besser. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß45.451
Ein selten gesichtsloses Gerät.

Wobei das natürlich auf einige neue Geräte zutrifft.

Auch kann ich mir nicht vorstellen dass irgend etwas irgendwie neu arrangiert wurde.

Keine Neuerungen, Sensationen oder was auch immer.

Auf den ersten Blick scheint erkennbar dass er auch nicht sonderlich vielseitig ist.

Aber wer weiss ... vielleicht ist er gut ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Paulito

Well-Known Member
Ich glaube, hier geht es nicht um Inovation, sondern um Qualität.

Der Mike Pope hat mit seinen Preamps sehr viel Geschmack und Know How bewiesen. Die schreiben auch, das kein Kompromiss in Sachen Bauteile und Schaltungsdesign gemacht wird.

Das hat bis jetzt nur Glockenklang mit dem Blue Sky so umgesetzt.

Ob die Endstufe klingt wird man sehen, oder wie Kong sagt, hören.

Billig wird der Amp wohl nicht werden.

Optik ist immer Geschsckssache.

Buuuummm,
Paul
 
Keine Neuerungen, Sensationen oder was auch immer.
Was will man auch im Bassamp..Toaster, Effekte, Kaffevollautomat?
:D
Herr Pope kann schon richtig was und wenn der Preamp geschmackvoll und musikalisch abgestimmt ist, ist das garantiert ein feines Gerät für den feinhörigen Basser. (vermutlich) Nicht zwingend was für mich, aber man kann ja auch andere tolle Sachen schön finden auch wenn sie nichts für einen persönlich sind.
 

Uwe 65

Active Member
Bassix
ß7.671
wer um Himmels Willen will sich sowas auf die Box stellen, wenn es von Glockenklang im Vergleich einen richtigen Amp gibt?

Zum Thema Mike Pope, ich hab noch keinen Fodera gesehen der sich in einer Rockband mit zwei Gitarren durchsetzten kann.... spreche da auch aus eigener Erfahrung, aber das gehört jetzt nicht hier her.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Schon gerade wegen dem Geunke auf Talkbass, bezüglich auf das "altmodische Class-D - Modul", bin ich auf den Sound des Amps gespannt.

Zur Optik.... Optik? Jetzt verstehe ich einiges.... ;-):D

Wenn ich mal ganz ehrlich sein soll, ist das Phänomen "Bass" für mich ein eher akustisches. ;-)

Mike Pope baut u.A. einen Preamp für aktive Bässe, der mir sehr gut gefallen hat. Sehr neutral, das Instrument steht absolut im Vordergrund. Der Pre ist absolut nichts für Leute, die darauf stehen, den Sound ihres Instrumentes zu "verbiegen".

Für Rock ist mir zwar z.B. der Aquilar OBP 3 bedeutend lieber, der Pope-Pre ist nichts für Rocker. Aber es gibt auch noch andere Musikstile.

Und die Leute müssen auch Bässe für ihre Mucke haben. Nicht jeder kann "alles" mit einem Preci, Jazzy oder Ray machen. Es muss auch "feiner Klingen" geben.
 

Ray Mahogany

rude finger
Mannomann, immer diese Optik-Diskussion! Für mich gilt: Was geil klingt, kann aussehen, wie es mag! Mir doch egal! Ich will hören und fühlen, der Amp steht beim Auftritt hinter mir, ich seh ihn nicht und im Publikum interessiert das eh nur andere Basser und die MuPo...und zumindest letztere geht mir sowas vom am Arsch vorbei!
 

Paulito

Well-Known Member
Zum Thema Mike Pope, ich hab noch keinen Fodera gesehen der sich in einer Rockband mit zwei Gitarren durchsetzten kann.... spreche da auch aus eigener Erfahrung, aber das gehört jetzt nicht hier her.
Ich glaube, da täuscht du dich.
Die Foderas gehören zu den wenigen "Edel-Bässen" die sich hervorragend durchsetzen.
Die haben einen speziellen growl, den ich persönlich sehr mag.
Es kommt immer auch darauf an, wer spielt und viele andere Dinge.....

Mike Pope baut u.A. einen Preamp für aktive Bässe, der mir sehr gut gefallen hat. Sehr neutral, das Instrument steht absolut im Vordergrund. Der Pre ist absolut nichts für Leute, die darauf stehen, den Sound ihres Instrumentes zu "verbiegen".
Richtig, aber wenn man sich mit der Elektronik beschäftigt und und sie auf den jeweiligen Bass und Geschmack abstimmt, kriegt man da fantastische Ergebnisse raus. Auch für Rock und laute Musik mit 2 Gitarren!
Die Elektronik ist genau so aufgebaut wie die in dem Trickfish Amp. Man kann innen über Jumper oder über Schalter aussen die Frequenzen der Bänder wählen. Gerade die 1k bei den Hi Mids klingen absolut super. Damit kriegt man den Charakter des Basses ganz super nach vorne, ohne das es ätzt oder nervt wie bei den meisten anderen Preamps. Das habe ich so noch nie woanders gehört. Leider baut Fodera und die meisten anderen immer das Low Mid Band ein, das finde ich nicht so nützlich. ich habe tatsächlich alle 4 Bänder mit gestackten Potis in meinen 2 Hauptbässen drin. Bei jedem Bass andere Frequenzen gewählt.
Ist nicht jedermanns Sache, aber lohnt sich absolut. Der EQ am Amp kann immer aus bleiben, bzw dazu genutzt werden den Sound an den Raum anzupassen.

Wie immer alles Geschmacksache und überhaupt.....

Buuuuuummmmm,
Paul
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß45.451
Paulito und Mudskipper

Einfach einmal meinen Post ganz lesen und sacken lassen.

Vielleicht versteht ihr beiden Hübschen dann dass meine Worte ironisch gemeint waren und mein Post auch mit einem ` wer weiss vielleicht ist er gut ?`sowie einem Augenzwinckern endete.

:-)
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich hab vor kurzem mit meinem Lieblings - Händler über Amps diskutiert. Mal wieder. ;-)

Es ging um die Ausstattung von Amps, 11-Band - EQ und was weiss ich. Er meinte, dass der "perfdekte Amp" einen Drehregler hat: einen Lautstärkeregler. Wenns hoch kommt noch einen Gain-Regler, damit man verschiedene Bässe benutzen bzw. aussteuern kann.

Mike Pope sagt, der perfekte Amp sei "a wire with gain". ;-)

Wir sind darauf gekommen, da ich sagte, dass ich an meinem Promethean, aber auch an dem Peavey TMax die Graphic EQ der Amps links liegen lasse und nur die 2-Band-Klangregelung benutze (Bässe und Höhen), dabei wird nur den Bass etwas geboostet oder zurückgenommen, je nach Raum.

Mit den aktiven Bässen sogar nicht mal das, da lasse ich die Amps auf "neutral" und benutze den Onboard-EQ am Bass.

Klar sollte man an einem Amp auch die Mitten anheben können, die für den durchsetzungsstarken "Knurr" sorgen, wenn der Bass das nicht von alleine kann. Oder man hat eben einen der wirksamen und musikalischen Onboard-Preamps im Bass verbaut, die das ermöglichen.
 

Oben Unten