Neuer J-Bass

Diomonic

Diomonic

New Member
Bassix
ß240
Morgen Zusammen
Ich werde mir in nächster Zeit einen neuen Bass kaufen, wahrscheinlich wird es ein Fender J-Bass, so im Preisberreich 700 +-
Nun wollte mal fragen, da man ja oft liest, dass sie nicht zu durchsetzungsfähig seien, wie extrem das wirklich ist.
Ich spiele zz in einer Rockband und mache mir ein bisschen Sorgen, dass ich nicht mehr gegen den Rest ankomme.
Allerdings sollte es schon ein J-Bass sein, da er mir sowohl vom optischen als auch vom Sound gefällt.
In den nächsten Tage fahre ich aber nochmal zu MP ein paar antesten
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.827
keine bange, ein jazz bass setzt sich schon durch.
kommt halt auch auf die verstärkung und deren einstellung an.

bauschi
 
Baba

Baba

New Member
Bassix
ß264
AHOI un MOIN

Da kann ich Bauschi nur zustimmen !!![;-)]

Hatte in meiner Anfangszeit einen 64 Fender Jazz Bass und ich kann nicht behaupten, ich hätte mich im Bandgefüge nicht durchsetzen können !!!

Und wenn der J-Bass Dir in deiner Sound- und Optikauswahl am besten gefällt, kauf Ihn DIR !!![:-)][;-)]


Mit bassigen Grüßen
Baba

 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Diomonic

Morgen Zusammen
Ich werde mir in nächster Zeit einen neuen Bass kaufen, wahrscheinlich wird es ein Fender J-Bass, so im Preisberreich 700 +-
Da sollte sich doch was Schönes finden lassen[:-)]!

Ich sehe in Deinem EQ im Profil, dass Du einen eher mittenarmen Sound fährst. Ich würde empfehlen von der Neutralstellung auszugehen und dann einen Jazzy dranzuhängen. Von dort aus kann man sich super an seinen Sound herantasten.
 
ad_rock

ad_rock

Member
Bassix
ß542
egal was ist - mit nem guten JB hast du die Macht in der Band !

vielleicht hat der Preci mehr Eier, aber ein JB kann auch mächtig schieben und knackt auch noch dank der Singlecoils schön dabei

also ich hab weder bei meinem JB , noch bei meinem Preci Probleme live [:-)]
 
Diomonic

Diomonic

New Member
Bassix
ß240
OK danke für die vielen Antoworten.
Dann noch eine weiter Frage
Was genau ist der Unterschied zwischen de70igern und 60igern, zwischen Ami und Mex und Special und was es da sonst noch an Modellen gibt.
Kann mir das einer erklären?
 
Korken

Korken

Member
Bassix
ß256
Okay, also die Fender Mexico Bässe werden-wie der Namesagt-in Mexiko gebaut. Das sind die "günstigsten" Fenders. Die Specials werden in Amerika gebaut. Da is aber blaub ich im Lieferumfang nurn Gigbag und kein Case wie beim American Standard. Der von dir genante Preisbereich liegt eher in der Mexiko Region. Die Special-Modelle fangen bei guten 900 Euronen an
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: ad_rock

aber ein JB kann auch mächtig schieben und knackt auch noch dank der Singlecoils schön dabei
Aber hallo[^]!
Das liebe ich so beim Jazzy, selbst wenn man mit recht wenig Höhen und Tonblende arbeitet kommt immer noch der typische Knack durch.

Mit den Unterschieden ist das so ne Sache; es gibt so viele Serien bzw Reissues, Neu"mixe usw usf...da kann man sich die Finger dran wund schreiben.

Der gröbste Soundunterschied ist wohl Erlebody und Eschebody.Erle meistens luftiger und resonanter mit schönen Mitten und Esche kräftiger in Bässen und "modernere" Höhen imo insgesamt ein dichterer Sound.

Von diesen beiden Grundcharakteren aus gibt es zig Variationen Mischformen, Aktive/passive usw. Aber ein Jazzbass klingt IMMER nach Jazzbass.

Was ich für den Preisbereich 700 gerne empfehle:

Nach einem Japan Fender Ausschau zu halten. Ich habe einen Japan 70er der zwar etwas schwer(bei den Esche Jazzys können ganz schöne Anker dabei sein), aber einfach nur ein geiler Bass ist.
Drückt wie Hulle, kann aber auch gut feine Sounds.

Die aktuellen Standards finde ich auch ordentlich fürs Geld, geht in Richtung moderner 60er.

Die Mexikanischen 70er mit 75er Optik und PU-Position sind auch interessant, da eher untypisch aus Erle. Da habe ich drei in der Hand gehabt - einer war eher mäßig, zwei dafür richtig klasse.

Nur mal als wenige Beispiele...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.927
jazzbässe sind total sch... und überhaupt nicht durchsetzungsfähig, vor allem nicht im rock. siehe led zeppelin. die dinger kann man eben nur im jazz einsetzen, deshalb heißen die so.

wer hat dir denn das märchen erzählt? ein gut eingestellter j beißt sich durch jeden mix. er ist halt ein wenig "schlanker" als der p, aber das heißt nicht, der nicht schieben oder drücken oder so könnte.
 
bassthis

bassthis

Active Member
Bassix
ß715
Ich wundere mich auch darüber wer erzählt hat, dass sich Jazzbässe nicht durchsetzen sollen. Ich spiele einen Squire Vintage Modified und der setzt sich ganz vorzüglich in der Metalband durch und auch an Druck mangelt es mir keineswegs damit.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: bassthis

Ich spiele einen Squire Vintage Modified
Das Ding kommt eh überraschend gut - klasse Einstieg in die Jazzy-Welt, wenn man erst mal vorsichtig investieren will, oder als klasse zweit oder dritt Bass.
Den neuen Schwatten mit Maple und hellen Blocks hatte ich noch nicht in den Fingern, wobei mich da Agathis etwas abschreckt...
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.160
Zitat:Original erstellt von: Mudskipper

Zitat:Original erstellt von: bassthis

Ich spiele einen Squire Vintage Modified
Das Ding kommt eh überraschend gut - klasse Einstieg in die Jazzy-Welt, wenn man erst mal vorsichtig investieren will, oder als klasse zweit oder dritt Bass.
Den neuen Schwatten mit Maple und hellen Blocks hatte ich noch nicht in den Fingern, wobei mich da Agathis etwas abschreckt...
Der 'Alte' mit Ahorn-Korpus ist wirklich immer zu empfehlen! Der klingt sowas von klasse, da muss man schon richtig tief in die Tasche greifen, um einen besseren Klang zu finden. (Den es natürlich immer gibt, aber man muss sich auch den Preis vor Augen führen!)
 
ChrisL2000

ChrisL2000

New Member
Bassix
ß200
Jazz Bass, eine gute Entscheidung! Der Squier ist für ca. 350 Euro ein ganz tolles Instrument. Er klingt auch live sehr gut. Einen besseren Einstieg in die JB Welt gibt es aus meiner Sicht nicht.

Wieso soll ein JB nicht durchsetzungsfähig sein? Er hat im Vergleich zum Preci in der Regel eine etwas brillantere Auslegung ist aber sehr universell einsetzbar. Mein Tipp, für 500 Euro (es ist fast ein Geheimtipp, da er nicht sehr verbreitet ist): Der JB 2 von G&L ist was Klang, Verarbeitung und Bespielbarkeit anbelangen der Hammer. Den würde ich mal ausprobieren.

Wünsche Dir jedenfalls viel Spass bei der Suche.

LG
Chris
 
Lazerbass

Lazerbass

New Member
Bassix
ß284
Jazz Bass und Preci können sich beide durchsetzen, wenn man seine Erfahrungen mit Sound hat. EQ Einstellungen sollten besser nur vorort nach Gehör und mit deinem Amp und deinen Boxen vorgenommen werden.
Wenn man nur den vorderen Pickup beim Jazzbass spielt kingt das auch gerne mal nach nem Telecaster Preci, der hatte nämlich auch nur einen Single Coil in dieser Position.
700€ und willst du wirklich einen neuen kaufen?
Ich halte Mexico und China (Squire) für recht minderwertig für das Geld, Fender Japan schon eher aber bitte möglichst alt!!!!
für 700-800€ bekommst du auch schon einen wirklichen Fender USA oder Japan aus den 90ern oder einen Squire (Japan) aus den 80ern.
Glaub mir, dagegen klingen neue Fender auch USA oder Sandbergs einfach hohl. Lass dich nicht von Lautstärke eines aktiven täuschen, dafür gibt es den Gain-Regler am Amp.
Viel Glück und Viel Spass.
 
Klaus

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß26.787
Genau, hole Dir einen gebrauchten Jazz-Bass. Da bekommst Du so gut wie immer deutlich mehr fürs Geld. Ist mir eh ein Rätsel warum nicht mehr Leute auf dem Gebrauchtmarkt einkaufen. Gerade Musiker wechseln doch so oft im Leben ihre Vorlieben und Kaufen und Verkaufen Equipment. Es gibt IMMER wieder Schnäppchen zu machen ... sowohl auf EBAY wie auch in den Kleinanzeigenmärkten.

Und der wirklich entscheidende Vorteil. Wenn Du gebraucht kaufst und es Dir sei es in ein paar Wochen, oder in ein paar Jahren, doch anders überlegst, machst Du so gut wie nie wirklich heftigen Verlust ... beim Neukauf jedoch (fast) immer.

Das ist auch ein Argument für die gängigen Marken beim Gebrauchtkauf ... einen Fender bekommst Du immer wieder zum guten Kurs los ... Sachen wie Yamaha oder gar Ibanez können da schon mal im Angebot untergehen und z.B. auf Ebay "abschmieren".

z.B. habe ich einige der hier empfohlenen Fender Mexico Vintage 60s oder 70 Bässe in letzter Zeit, statt für 750 Euro zwischen 400 und 500 Euro gehen sehen.
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Hallo,
zum Thema Durchsetzung:
ein J-Bass setzt sich sehr gut durch.
Der Weltmeister in Sachen Durchsetzung ist und bleibt aber ein P-Bass.

Generell ist es eigentlich aber gar nicht das Instrument, sondern der Musiker
der den Unterschied letztendlich macht.
Oft zitiert, aber wahr:
Der Sound kommt aus den Fingern!

Buuuummmm,
Paul

 
Klanghammer

Klanghammer

Member
Bassix
ß242

Käse. Der Sound kommt -bei mir zumindest- aus den Boxen [:D].

Mach ordentlich laut, drehe die richtigen Frequenzen rein und ab gehts.

Allerdings kann natürlich die beste Anlage nur das verstärken, was vorne rein kommt. Und da gibt es auch bei Jazz-Bässen teils heftige Unterschiede.

Ich hatte den Squier VM Jazz:
http://www.youtube.com/watch?v=SvSM5WpzfH8 (meine Güte, schon wieder drei Jahre her ...)

Und wieder mal bewahrheitet sich: Ampeg ist selten verkehrt. [;-)]

Der hat mir aber dann irgendwie doch nicht zugesagt und ein Yamaha TRB lieferte von Haus aus den fetteren Sound.

 
 

Oben Unten