neues pink floyd album im herbst! - The Endless River -

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß48.230
Das klingt ja interessant! Mal schauen wer Bass spielt, wahrscheinlich Guy Pratt, aber man weis ja nie wen Guilmore aus dem Hut zaubert...
Grüße Hen
 

Ray Mahogany

rude finger
Na, da neige ich eher der Meinung des Verfassers des einen Artikels zu: Es wird wohl ein Gilmour-Album unter dem Markennamen 'Pink Floyd' sein.
Ich hätte es auch unter Gilmours gutem Namen gekauft...;-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß18.019
das sollen wohl überreste vom letzten album sein, die da verwurstet werden... so etwas ist ja manchmal etwas kritisch...
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.191
ich habs schonmal wo gesagt: der Titel des neuen Albums ist eine Referenz zum letzten Song auf dem letzten Album, in dem sie bereuen, was aus ihnen geworden ist...
entweder ist das eine gehörige Portion Selbstirionie oder die Aussage des Albums/Titletracks - es verspricht jedenfalls interessant zu werden
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Ich glaube, um Pink Floyd zu mögen, braucht es ein bestimmtes Gen, das ich nicht habe. Ich fand und finde alles von denen und drumherum langweilig und bemüht.
Das, was vom neuen bisher auf deren Seite zu hören ist, kann mich immer noch nicht umstimmen.

1973, aus dem Bereich Prog:
Pink Floyd -The Dark Side of the Moon (für mich ein klassischer Fall von 50 Millionen Fliegen können nicht irren)
Und:
Gentle Giant - In A Glass House
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh

Gott sei Dank sind die Geschmäcker verschieden und es gibt sooo viel Musik!!!
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß18.750
'pink floyd kann ich nicht hören- da passiert ja nix.' : o- ton schepper 1985 speedmetal- fan...8D

heute finde ich pink floyd großartig und kann da 'ne ganze menge entdecken in der musik.

stimmt also: die geschmäcker sind verschieden- manchmal sogar die eigenen. :-)
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.769
Die Herren sind allesamt Multimillionäre und brauchen die Kohle bestimmt nicht. Die haben einfach Bock zu spielen. Trotzdem finde ich, daß sie ihre beste Zeit Ende der 60er und in den 70ern hatten. Mein erstes Album war Meddle, was Anfang 1972 gerade raus kam, glaube ich. Danach habe ich mir auch die älteren Alben angehört. Aber ab 'The Wall' zitieren sie sich zum großen Teil nur noch selbst. Sicher, alles perfekt arrangiert und die Shows sind bombastisch, aber es kommt nichts neues mehr, finde ich. Das neue Album habe ich allerdings noch nicht gehört.
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß18.750
moin,

so, das teil ist seit freitag im hause und dreht sich seitdem munter im cd player.
es sind 18! stücke drauf, wobei es einen song mit gesang gibt (nr. 18 ) und sonst
alles instrumental gehalten ist. die stücke gehen oft nahtlos ineinander über und
klingen schön, entspannt, erhaben und eben pinkfloydig.

klar, es gibt für mich bessere pink floyd scheiben, aber ich hatte ehrlich gesagt
nicht so viel erwartet und finde dieses letzte 'aufwiedersehensagen'album
echt gut gelungen.

danke jungs! mal gucken was es in zukunft noch von euch zu hören gibt...
(der herr gilmour bastelt wohl schon an 'ner neuen soloscheibe)
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß38.899
hab die scheibe gestern gehört. eins vorweg: es gibt wohl keine band, die mich nachhaltiger beeinflusst hat. und ich habe nicht erwartet, dass die alten herren (obwohl sie zum zeitpunkt der meisten recordings ja auch erst in den 50ern waren) ihr eigenes rad neu erfinden. tatsächlich ist die platte etwas wie ein gefühlter abschied. von wright natürlich, aber auch von pf an sich. hatte während der ganzen scheibe den eindruck, die sagen tschüß. bis auf "oohs und "aahs" und voice samples von steven hawking instrumental, zitieren sie sich selbst. sowohl was sounds aber auch arrangements und harmonien betrifft. schon die ersten paar minuten sind wie eine zeitreise durch deren letzte werke, allerdings ohne die markanten hook lines. als ob sie sagen: hier, das waren pink floyd, das ist die essenz. ohne den drang irgendwas noch besser oder neu machen zu wollen. und ohne, dass man die platte je live aufgeführt sehen müsste. ne, gang zurück, retrospektive. headphones auf, augen zu, erinnerungen an deren musikalisches werk, aber auch eigene schöne zeiten revue passieren lassen. teilweise nichtmal ganz rund, fast holprig, als ob sessionteile aneinandergereiht wurden, plätschert die scheibe wie ein endloser fluss dahin. und nur beim letzten song dann gesang. und lyrics die sagen: hey, das ist oder war pf. passend zum artwork: keine versteckten, psychedelischen rätsel oder andeutungen mehr, sondern ne klare botschaft. dem sonnenuntergang entgegen, fährmann von hinten, das wars.

kein meilenstein der musikgeschichte, schon aber ein stimmiges konzeptalbum und ein ruhiger, unspektakulärer, würdevoller abgang einer der einflussreichsten und grandiosesten brain painting bands.
 
 

Oben Unten