Zu Besuch bei...

Dieses Thema im Forum "Fotoserien / Fotomaterial" wurde erstellt von ElectricMorus, 21. September 2017.

  1. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.170
    Nach langem, vergeblichen Suchen nach einem Thread, der passen könnte, eröffne ich hier jetzt mal selber einen für bebilderte Reiseberichte. Meine Hoffnung ist, dass so nach und nach Berichte von spannenden Begegnungen, Orten und Menschen gesammelt werden, die einen zum Thema "Bass" mit auf die Reise nehmen. Gleichzeitig weiß man dann auch gleich, ob es in der Bassic-Gemeinde schon jemanden gibt, der vielleicht Unterstützung bei der Vorbereitung eines "Besuchs bei..." geben kann.

    Ich mach mal (nach und nach) den Anfang mit drei tollen Erlebnissen, die ich bei einer Englandfamilienreise diesen August hatte: Einen Besuch bei Alan Cringean Guitars in Moffat/ Schottland, ein Besuch bei Overwater Basses in Carlisle/ England und ein Besuch bei Pink Floyd (okay, nur der aktuellen Ausstellung im Victoria and Albert Museum in London).

    Vorweg: Das werden keine Testberichte (da fehlt mir meilenweit das Wissen und Können dazu). Wenn ich mich zu Instruementen oder sonst was äußere, ist das sowas von subjektiv. :D
    Wie sich ein Bass spielt, anhört und anfühlt oder ob man einen Draht zu einem Bassbauer oder einer Ausstellung/ einem Konzert findet, sollte dann eh jeder für sich entdecken.

    So, zunächst mal auf nach Moffat im Süden Schottlands. Ein kleiner Ort (der Rest der Familie war da recht schnell durch, was die Zeit zum Probespielen ohne SMS-Anfragen etwas einschränkte :D), der früher mal ein Wollhandelszentrum war. Deshalb wacht er hier über den Marktplatz:

    upload_2017-9-21_23-24-20.jpeg

    Los ging´s so: Ich nahm per Email Kontakt mit Alan auf, erzählte, dass ich gerade nicht weit weg von ihm Urlaub mache und ob ich vorbeikommen könne. Es dauerte keine halbe Stunde, dann bekam ich eine nette Antwort und Einladung. Der Termin zwei Tage später war gleich gefunden. Einen Tag später schrieb er nochmal, was für Bässe (Anzahl der Saiten) ich überhaupt spiele und dass ein Telefonat nötig sei, um mich die letzten Meter zu seinem Haus zu lotsen (fürwahr! und spannend auf schottisch :O!). Auf meine Antwort "Viersaiter" meinte er, dass er dann noch schnell einen bis zum nächsten Tag spielfertig bauen müsse. Wie nett ist das denn?

    Endlich angekommen führte mich Alan nach kurzem Smalltalk (Warum und wo genau wir in der Gegend Urlaub machen und wie ich auf seine Bässe aufmerksam geworden sei etc.) unter Entschuldigungen über das Chaos (er renoviere gerade) in einen Kellerraum, wo sich sein "stock" befand. Ich weiß nicht, wer von Euch die Bässe im BassQuarterly, auf der ACG-Homepage oder auf einer Messe schon mal gesehen hat. Ich war auf alle Fälle doch etwas über die schlichte Präsentation dieser Schätze überrascht. War mir aber sehr sympathisch! Kurze Einweisung (überaus nett und übersetzungsfreundlich), kurze Anweisung (Reißverschluss und Gürtelschnalle betreffend), dann noch die Frage: "Tee oder Kaffee" und zack, saß ich da allein, mitten in Schottland, in einem Keller mit einem Case toller und wertvoller Bässe und spielte den "taufrischen" Viersaiter (Siehe auch: http://www.acguitars.co.uk/project/0284recurve4/). Meine Aufregung zeigt sich leider auch bei der Bildqualität:I

    upload_2017-9-21_23-24-39.jpeg

    upload_2017-9-21_23-24-51.jpeg
    Super schön gemachter, sehr leichter Handschmeichler mit tollem Sound. Nach ein paar Minuten dachte ich dann schon ernsthaft über eine gemeinsame Zukunft und die Belastbarkeit meiner Kreditkarte nach. Die rosagefärbten Träume wurden aber leider immer wieder von Schreckensszenarien überschattet, in denen ich mich, debil grinsend den Recurve umklammernd, von wütenden britischen Pub-, Ferienwohnungen- und Tankstellenbesitzern vor ein englisches Schnellgericht gezerrt sah, während meine Familie mir mit verweinten Augen und vor Hunger eingefallenen Wangen schwach hinterher winkte.
    Inzwischen kam auch Alan wieder, brachte dampfenden Tee und freute sich über meine Begeisterung. Und ganz ehrlich: Wer über einen handgemachten neuen Bass nachdenkt, sollte sich nahezu zwingend mal den Preis für den hier anschauen und dann über eine Schottlandreise nachdenken.

    ACG hat sehr potente Preamps, die mir Alan stolz präsentierte. Die neueste Ausbaustufe konnte ich dann bei einem Fünfsaiter testen. Mich überfordert sowas nach 20 Jahren Bassabstinenz eher und der glasklare, in meinem Ohren Hifi-artige Sound erinnerte mich an den solcher Bassvirtuosen wie Snow Owl. Auch das Finish der Bässe ist auf beeindruckend hohem Niveau, aber ich glaube bei den ACG-Boliden würde ich mich immer fühlen wie ein Lehrling der den Benz vom Chef zum Tanken fahren darf. Schon geil, aber irgendwie alles eine Nummer zu groß und daher unentspannt (und wie bekomme ich die Abdrücke von meinen verschwitzten Patschhändchen wieder vom Lack?). Der Viersaiter hingegen...(siehe oben).
    Dann zeigte mir Alan noch seine Werkstatt, erzählte ein bisschen über seinen SelfmadeLuthier-Werdegang und beantwortete geduldig alle meine Fragen.
    upload_2017-9-21_23-25-8.jpeg

    upload_2017-9-21_23-25-22.jpeg
    Unter anderem berichtete Alan dann noch ein bisschen von seinem Engagement bei der Europäischen Interessensgemeinschaft EGB (http://www.europeanguitarbuilders.com/team-members/alan-cringean/), welche deutschen Bassbauer er dadurch kennt und dass er gerade noch überlegt, wann und wie er mal wieder in Deutschland ausstellt.
    Als kleiner Einmannbetreib muss er schon sehr genau rechnen, ob sich das lohnt (und auch ob die Kosten für eine Werbung in einer Basszeitschrift durch die Wirkung eines Testberichts dort wieder reinzuholen sind :O!).
    Also, ich kann nur empfehlen, Alan und seine Bässe im Rahmen einer kleinen Reise vor Ort kennenzulernen. Der Besuch bei ihm ist auf alle Fälle lohenswert! Für mich war es ein tolles Erlebnis und von dieser Stelle aus nochmal: Danke, Alan, für Deine Gastfreundschaft, Deine Zeit und die Gelegenheit Deine schönen Instrumente spielen zu dürfen!
    upload_2017-9-21_23-25-50.jpeg
    So, für heute mal genug. Overwater und Pink Floyd dann am Wochenende. Bis dahin freue ich mich über Rückmeldungen (z.B. Sind die Fotos zu groß?). Vielleicht stellt ja gleich noch jemand seinen letzten "Besuch bei..." hier ein. Würd mich freuen!:bier:
     
    Ratterbass, hui, Iron Maiden und 21 anderen gefällt das.
  2. viersaitling

    viersaitling Am Bässten im Südwässten

    Bassix:
    ß60.684
    Tolle Idee, und auch die grossen Bilder finde ich gut. Man kann doch die Szene viel besser auf sich wirken lassen wie bei so einem "Passbildformat" In welchem Preissegment befinden wir uns denn bei den AGG- Teilen???? Ich freu mich schon auf die Bilder von der PF-Ausstellung, also bitte nicht mit den Fotos geizen.............:great::great::great:
     
    ATK411 gefällt das.
  3. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.170
    @viersaitling: Danke für die Rückmeldung, freut mich, wenn' gefällt.
    Zur Kostenfrage: Gerade steht das Pfund so, dass der von mir gespielte Viersaiter netto 2042 Euro plus Versandkosten und eventl. 3% Geldtransfer kosten würde. Ein sehr konkurrenzfähiges Angebot! In Vorbrexit-Zeiten sollte auch der Versand kein größeres Problem sein.
    Irgendein Forumsmitglied hat mind. einen ACG am Start, vielleicht kann der davon berichten wie teuer die Customgeschichten werden. Die schicken Bässe von der Webseite (For Sale) bleiben trotz toller Holzauswahl und der spektakulären Preamps (siehe auch die bisherigen Forumsbeiträge dazu) alle unter 3400 Euro.
     
    claudio gefällt das.
  4. Lobi

    Lobi Ampegianer

    Bassix:
    ß1.777
    Das ist ein schöner Besuchsbericht! Auch der humorvolle Stil, der - mir ebenfalls wohlbekannte - familiäre Einflüsse bei der Urlaubstagesgestaltung augenzwinkernd beschreibt, gefällt mir gut. Ich habe mich und meine Bemühungen um Bassbezug im Familienurlaub jedenfalls in diesem Bericht wiedererkannt. Ich harre gespannt der Fortsetzung...
     
    bassmaxxe gefällt das.
  5. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß13.757
    Gefällt mir sehr, der Bericht! Schön geschrieben, gut gegliedert; schöne Fotos; feiner Stil! :great:

    Fotos dürfen gern so gross sein.

    Und schöööne Bässe! :O! "Recurve". "Harlot" ("Harlot by name, harlot by nature")! :O! Allein die Namen machen schon Appetit.

    Ist der Recurve 4 auf seiner Korpusrückseite tatsächlich so stark bearbeitet, wie es auf dem Foto der Website ausschaut? Ich meine: "ausgehöhlt"?
     
  6. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.170
    Danke für die netten Rückmeldungen.
    @aptu: Hm, das ist ja fast schon ' ne Fangfrage. Wenn ich jetzt sage: "Ist mir gar nicht aufgefallen!", oute ich mich als Plauzenträger. Also, mal so: Das Zusammenspiel von konkaven und konvexen Formen zwischen Bass- und Bassistenkörper lässt auf eine, diesmal wahrhaft integrative Weiterentwicklung des Yin und Yang-Basses schließen :bier:
    Aber im Ernst: Der Bass ist ordentlich geshapt, aber wieder einmal war ich zu doof mir einen Gurt mitzunehmen (ist bei Neuinstrumenten aber vielleicht auch schwierig für den Bassbauer) und im Sitzen spielt das Shaping zumindest bei mir kaum eine Rolle. Und ich war auch ziemlich mit den Klangmöglichkeiten (und Englisch sprechen und schottisch verstehen) ausgelastet:D
     
    bassmaxxe und aptu gefällt das.
  7. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß13.757
    :D Feiner Bass, jedenfalls. Und echt fantasievolle Namen! :II Hach, wenn ich Kohle hätt! Die Plautze könnt ich mir dann auch leicht anessen. [¦)]
     
    ElectricMorus gefällt das.
  8. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.170
    So, nach der gestrigen, etwas wortlastigen Geschichte (und nach einer ebenfalls wortlastigen Arbeitswochexx() heute die Fotolovestory zur Londoner Pink Floyd-Ausstellung "Their Mortal Remains".
    Auch diese habe ich im Rahmen unserer Englandfamilienreise besucht. Pink Floyd fand ich schon immer gut, wobei ich kein eingefleischter Fan bin und vieles auch gar nicht kenne/ kannte. "The Wall" hingegen begleitete meine frühe Pubertät und ist deswegen tatsächlich emotional verankert und weil´s dann auch ziemlich schnell bei mir mit Bass & Band los ging, gehört das ganze dann doch zu meiner Geschichte.
    Als ich in der Zeitung etwas über die Ausstellung las und merkte, dass wir zu der Zeit in England sind, war klar, dass wir uns das anschauen.

    Tickets haben wir dann in London drei Tage vorher per Smartphone geordert und schon ging`s los:

    upload_2017-9-22_22-41-46.jpeg

    Das ganze findet im Victoria & Albert Museum statt. Ein großartiges Museum für Kunstgeschichte, Gewerbe, Design. Und allein das Gebäude (bzw. das Gebäudeensemble) ist schon der Hammer.

    upload_2017-9-22_22-44-54.jpeg

    Normalerweise sieht man da sowas (kennt man teilweise aus dem Geschichtsbuch) und alles in unfassbarer Qualität:

    upload_2017-9-22_22-46-31.jpeg

    upload_2017-9-22_22-48-2.jpeg

    upload_2017-9-22_22-48-33.jpeg

    Nur mal um den würdigen Rahmen darzustellen :D! Und mittendrin:

    upload_2017-9-22_22-49-38.jpeg

    Eintritt durch einen psychodelisch verzerrten Nachbau des ersten Bandbus mitten hinein in die Gründungszeit der Band. Audioguides von Sennheiser stellen das Multimediavergnügen sicher :D
    upload_2017-9-22_22-52-35.jpeg

    upload_2017-9-22_22-53-41.jpeg

    upload_2017-9-22_22-54-1.jpeg

    In den Telefonzellen waren immer "Schnipsel" zu Zeitgeschichte, die ganze Ausstellung war chronologisch mit jeweiligen inhaltlichen Schwerpunkten auf die Musiker, die Instrumente (jaja, kommen gleich :popcorn:), Artwork, Bühnenshow usw. geordnet. Videos mit Konzertaufnahmen, Interviews und Originalfilmmaterial aus dem "Unternehmen Pink Floyd" entschleunigten bzw. ermöglichten einen eigenen Rhythmus.

    upload_2017-9-22_22-58-29.jpeg

    Ich liebe Bandbusse! Schon immer!
    Wie nur 10 Bilder? Oh, ich wusste nichts von der 10-Bildergrenze- short intermission- imagine dancing turtles-gleich geht´s weiter.
     
  9. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.170
    Sag ich doch: Weiter!
    upload_2017-9-22_23-3-6.jpeg

    The "Tea Set"? Ich hab eh viel Spannendes, für mich Neues erfahren. Syd Barrett in Dokumenten und Videos (v.a. auch von sehr lustigen, kleinen Kunstaktionen wie "Wir tragen eine Schaufensterpuppe über den Strand":zyklop:) und auf Bildern zu sehen und dann die Interviews mit seinen ehemaligen "Kumpels" zu hören war schon recht eindringlich.

    Und dann kamen ein Schwung Instrumente. Sorry, ich bin da nicht so fixiert, daher eine etwas nachlässige Bildgestaltung und -qualität. Aber hier jetzt (v.a. für die Preci-Gemeinde) ein paar der "Rentner" (oh Mann!:saliva:)

    upload_2017-9-22_23-10-16.jpeg

    upload_2017-9-22_23-10-45.jpeg

    upload_2017-9-22_23-12-10.jpeg

    upload_2017-9-22_23-13-11.jpeg

    upload_2017-9-22_23-13-47.jpeg

    Gewusst? Ich nicht!

    upload_2017-9-22_23-14-43.jpeg

    upload_2017-9-22_23-15-6.jpeg
     

    Anhänge:

  10. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.170
    Hm, wo kommen denn die Anhänge her.Bin etwas erschöpft von dem I-Phone > Mail an Windows-Rechner> Zwischenspeichern> Paint> Speichern> Copy> Paste-Alarm! Sorry.

    Aber weiter geht´s in der Ausstellung (war ja der Wunsch nicht mit Fotos zu geizen!) mit super viel Artwork (da merkt man wieder, dass das ganze von Kunststudenten gegründet wurde und wie sehr die Band auch in diesem Bereich MaßStäbe gesetzt hat):

    upload_2017-9-22_23-22-19.jpeg

    Erkannt? Und hier mal der Comic zur Band:

    upload_2017-9-22_23-24-7.jpeg

    upload_2017-9-22_23-24-36.jpeg



    Geile Kombi!
    upload_2017-9-22_23-25-14.jpeg

    Und die standen da tatsächlich mal am Strand! Alles alte, aussortierte Klinikbetten!

    upload_2017-9-22_23-26-23.jpeg

    upload_2017-9-22_23-26-49.jpeg
     
    LovinRomance, Herr Karl, claudio und 4 anderen gefällt das.
  11. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.170
    Mit "The Wall" wurde dann der Bereich "Live" und "Bühnentechnik" beleuchtet. Mein einziges Live-Konzert von Pink Floyd (1994 im Olympiastadion) erlebte ich als Stagehand. Ich glaube, es waren 38 (oder 48?) Trucks. Ich hatte bis dahin auch schon ein paar größere Sachen mit aufgebaut, aber das war das krasseste, professionellste Ding. Und die Logitik allein war ein Meisterstück. Ohne die kongenialen Bühnenarchiteckten, -techniker, Sound- und Lichtleute hätte Pink Floyd so auch nicht stattgefunden, geile Musik hin oder her.. Schön, dass das auch in der Ausstellung gewürdigt wurde.
    upload_2017-9-22_23-35-28.jpeg

    upload_2017-9-22_23-35-54.jpeg

    upload_2017-9-22_23-36-13.jpeg

    Hehe, Erinnerungen an die Schulzeit kommen hoch!
    upload_2017-9-22_23-36-33.jpeg

    Ein Gesamtkunstwerk!

    upload_2017-9-22_23-37-11.jpeg

    upload_2017-9-22_23-37-34.jpeg

    upload_2017-9-22_23-37-51.jpeg

    Und zum Abschluss (und vor dem Ausgang durch den reichlich bestückten Ausstellungsshop) noch ein bißchen Festivalathmosphäre mit den anderen Besucher vor der 360 Grad- Videoinstallation (es läuft das Live8-Reunion-Konzert). Und tatsächlich- Wehmut macht sich breit:keks:. Aber auch Ehrfurcht vor der ganzen Mannschaft.
    upload_2017-9-22_23-52-34.jpeg


    Schöne Ausstellung. Für Fans ein Muss, für Eh-gerade-in-der-Gegend-Menschen auch. Ich hoffe, ihr konntet euch selbst ein Bild machen (bei mir waren´s, wie man sieht, ein paar mehr:rofl:. Vielleicht doch Fotorrhoe?:govampire:) und hattet Spaß!

    Demnächst (wenn der Copy-Paste-Krampf nachlässt) noch mein Besuch bei "Overwater Basses".
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. September 2017
    hui, LovinRomance, schepper und 6 anderen gefällt das.
  12. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß50.968
    Was für'n Zufall, dass ich gerade das "Meddle"-Album höre :-)
     
    Herr Karl, tommy_eckel und ElectricMorus gefällt das.
  13. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.170
    Bei mir daheim ist der Reisebericht auch mulitmedial! Und nachdem ich damals am Arbeiten war und nicht wirklich zuhören konnte:
     
    claudio, Ens und TomW gefällt das.
  14. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.170
    So, dann also nochmal ab in den Norden Englands: Carlisle ist schon kurz vor Schottland und groß genug, dass alle Familienmitglieder an diesem Nachmittag auch länger Spaß hatten. Ich musste diesmal halt auf die andere Hochkultur verzichten :patpat:, dafür blieb ich ganz ohne familiäre Anfragen! Ein Hoch auf verständnisvolle Familienmitglieder! Selbst der Hund verschlief das Ganze völlig entspannt im Auto!

    Overwater Basses hatte ich bis vor kurzem noch nie gehört. Aber dann stieß ich mal auf die Scott Devine-Videos im Internet und wollte herausfinden, was da so gut aussieht und klingt. Beim Recherchieren wurde klar, dass eines unserer Urlaubsquartiere nur ca. 50 km weg war. Also wieder: Mail ins Blaue hinein geschrieben, diesmal mit konkreter Anfrage für den nächsten Tag (weil das Ganze auf der Rückfahrt von ACG lag und ich auch noch eine Art "delayed Vergleichstest" im Sinn hatte). Und tatsächlich. Innerhalb weniger Minuten (!) kam eine superfreundliche Mail direkt von Chris May (musste ich auch erst nachschauen, aber tatsächlich der Gründer), dass sie sich freuen und ich herzlich willkommen bin.
    Wer selber mal hin will: Ja, wirklich durch den Torbogen fahren, der Hof endet nicht auf einer der Hebebühnen, sondern einmal links, einmal rechts, parken direkt neben der roten Tür.

    upload_2017-9-24_18-38-45.jpeg

    upload_2017-9-24_18-39-39.jpeg

    Die folgenden Personen könnt ihr euch auch hier anschauen: http://overwaterbasses.com/meet-the-team/

    Unten begrüßte mich Martin so herzlich, als hätten wirklich schon alle auf mich gewartet. Nach einer Woche in England und dem Besuch bei ACG war ich die Gast- und allgemeine Freundlichkeit schon etwas gewöhnt, aber was dann kam, hat mich umgehauen. 2 Stunden vergingen wie im Flug und wenn ich jetzt die Fotos anschaue, habe ich immer noch ein leicht debiles Dauergrinsen im Gesicht.

    Denn oben nahm mich ein gut gelaunter Chris May (er gründete 1977 mit Andy Preston die Firma im Umfeld der Musiktheater im Lononer Westend) in Empfang und nach kurzer Vorstellungsrunde im Büro/ Showroom mit Kirsty zeigte mir tatsächlich der Chef persönlich in aller Ausführlichkeit die Werkstatt, das Holzlager und den Lackierraum und stellte mich seinen Mitarbeitern vor. Los geht´s:

    upload_2017-9-24_19-0-48.jpeg

    Nur nochmal so: Ich mach so was nicht jeden Tag, weshalb ich wirklich aufgeregt war und auch Skrupel hatte, trotz Nachfrage alles zu fotografieren. Außerdem haben wir uns wirklich sehr gut unterhalten oder ich war mit den Bässen beschäftigt. Also entschuldigt die Fotoqualität, mit abgebildete Finger etc. :I

    upload_2017-9-24_19-4-30.jpeg

    upload_2017-9-24_19-15-3.jpeg

    Chris erläuterte sowohl das Handwerkliche als auch wie sich die Firma entwickelt hat. Es war super spannend, zumal ich vor langer Zeit mal eine Schreinerlehre gemacht habe und diese Werkstatt und das ganze Team einen sehr entspannten, angenehm sortierten, aber immer noch ausreichend "passionierten" Eindruck auf mich machten. :great:

    Pickups:
    upload_2017-9-24_19-24-55.jpeg

    Hälse:
    upload_2017-9-24_19-25-19.jpeg

    Holzlager/ Trockenschränke Griffbretter:
    upload_2017-9-24_19-26-11.jpeg

    SwampEsh aus den Südstaaten und was das Herz sonst noch so begehrt:
    upload_2017-9-24_19-27-26.jpeg

    Den Maschinenraum sparten wir uns, weil es mich dann doch wieder zu den Instrumenten zog...
     

    Anhänge:

    Iron Maiden, hui, LovinRomance und 8 anderen gefällt das.
  15. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.170
    Im Büro von Chris und Kirsty waren dann ein kleiner Auszug aus dem Sortiment und ein paar gebrauchte Overwater-Bässe aufgereiht.
    upload_2017-9-24_19-38-13.jpeg

    upload_2017-9-24_19-38-53.jpeg

    Tja, da sitzen also zwei unfassbar nette Menschen, erzählen, dass die Elektronik von Anfang an für die sehr hohen Ansprüche der Profis der Westend-Theater entwickelt wurde (kein Rauschen, Ghostcoils, Buffer etc. ich bin leider nicht so der Technikchecker, aber in diesem Moment klang alles -zumindest in meiner internen Übersetzung- sehr plausibel und lecker und später hörte es sich dann auch so an:rock:) und fragen dann: "Which one you want to play?"
    Also, ich habe erst vor einem guten Jahr nach zwanzig Jahren Pause überhaupt wieder einen Bass in die Hand genommen und seitdem ich Unterricht nehme, habe ich ein ganz guten Überblick über mein Nichtwissen und -können gewonnen. Anhand der Bilder und Geschichten wusste ich aber, wen mein Publikum schon alles beim Testen gehört hatte, ich geb´s zu, das "Bunging-Jumping des kleinen Mannes" für mich :embarrassed:.

    So, jetzt mal ganz ehrlich, die Bässe und die Probeanlage waren so geil und die beiden so nett, dass ich das alles ziemlich schnell vergessen habe. Und wenn ich nicht so ganz ausführlich und systematisch zum Probespielen kam, dann lag das ausschließlich daran, dass wir uns nebenzu auch noch prächtig unterhalten haben und Chris und Kirsty mir viel über Technik, Benutzer, Holzauswahl, Preise, Abwicklung einer Bestellung etc. erzählten...
    Der Bass, den ich eh testen wollte, der mich aber auch am meisten optisch anzog, war dann der ScottDevineSignatureJBass:

    upload_2017-9-24_19-51-0.jpeg

    Hier sein schicker, schwarzer Bruder:

    upload_2017-9-24_19-51-38.jpeg

    Die Specs kann man prima auf der Homepage nachlesen. Ich fand zunächst die 16 mm Saitenabstand sehr gewöhnungsbedürftig, aber das war angesichts des Sounds und des restlichen Handlings schnell zweitrangig. Leider kann ich aufgrund fehlender Test- und Spielpraxis kaum beurteilen, was genau jetzt zu diesem sehr klaren, aber warmen, tragfähigen und irgendwie klassischen Klang beigetragen hat (wohl alles zusammen), aber in Kombi mit dieser (laut Chris ist der Euphonic Audio-Amp v.a. wegen seiner Neutralität ausgesucht und der Vanderkley hätte ihn , auch dank Scott Devine, einfach klanglich überzeugt) "Abhöre" kann ich nur sagen, dass das schon sehr weit oben auf meiner "10-Punkte-Skala" war. Wie das wohl daheim klingen würde?:saliva:

    upload_2017-9-24_19-59-28.jpeg

    Der ProgressStandard mit Walnuss-Top (siehe auch Homepage) lag mir aufgrund des "normalen" Saitenabstands beim Spielen noch etwas besser und hatte den potenten Preamp, der sehr schöne, in meinen Ohren immer wirklich geschmackvolle Sounds ermöglichte. Aber der J war für mich nicht nur optisch etwas vorne (ich steh nicht so auf Showtops, da muss ich immer an Möbeloberflächen denken, aber diese "Augen" vom Progress hatten schon was), sondern gefiel mir gerade, weil er ohne viel Preamp-Geschraube sofort "perfekt" klang. Zusammenfassend: Ich habe noch keine besseren Bässe gespielt. Gut, ich bin jetzt weit davon entfernt , das in irgendeiner Art und Weise objektiv bewerten zu können, aber hinsichtlich Verarbeitung und Handling waren die beiden in meinen Augen auf einer Ebene mit den paar Edelbässen, die ich bisher in der Hand hatte und die mich gefesselt haben (Franz Merak 4, Marleaux Votan und ein geiler Fender J Custom Shop). Aber die Overwater-Bässe "hingen irgendwie an meinen Fingern" und soundmäßig fand ich sie sofort und stets ganz vorne. Völlig klarer Sound (siehe "Westend" oben!), aber mit dem Hauch von "Weiß nicht was", nennen wir es "Timbre", das mir z.B. beim ACG (allerdings zu Gunsten des von Alan angestrebten Soundideals, das ist ja einfach Geschmackssache!) fehlte.
    Nachdem ich differentialdiagostisch noch den normalen J-Bass spielte (siehe erstes Bild, auch geil, aber der etwas kürzere SD-Signature flutscht für mich deutlich besser), konnte ich auf Chris´Frage, was ich denn nun über die Bässe denke, nur etwas rumstammeln und das dann (ganz ernsthaft) damit begründen, dass ich a) mich echt schwer tue, im Ranking zwischen SD-J und Progress und b) schlecht reden und rechnen gleichzeitig könne, da ich c) von heftigsten GAS-Schüben geschüttelt würde. :love::good_evil::bang::fear::weep::juhuu::w00t::stars:(genau in der Reihenfolge!)

    Erstaunlicherweise redeten Kirsty und Chris noch ewig mit mir weiter, völlig entspannt, so dass ich dann selber schon ein schlechtes Gewissen bekam, ihnen ihre Zeit zu stehlen. Ich erfuhr einen Haufen über Scott Devine, der als junger, super talentierter Gitarrenschüler (!) in seiner Jugend immer in der Overwater-Werkstatt abhing, bevor er nach Newcastle an die Musikakademie ging. Chris und Kirsty redeten über ihn voller Respekt und Sympathie, so wie über einen netten, talentierten jetzt auch noch erfolgreichen Patensohn. Auch die Sache mit seiner Erkrankung (Handschuh!) und was für eine Scheißzeit das für ihn als Profimusiker mit junger Familie war, kam zur Sprache.

    Chris war auch schon öfter auf der Frankfurter Musikmesse und weil er schon so lange dabei ist, hatte er auch noch einige Schwänke über die deutschen Hersteller (Schaller senior etc.) auf Lager. Leider kann ich hier nicht beschreiben, wie sympathisch, unaufgeregt und kompetent die beiden (und auch die anderen vom Team) rüberkamen, aber ich für meinen Teil verließ Overwater wie auf Wolken und tief beeindruckt. Ich behaupte mal, dass das jedem, selbst wenn Overwater-Bässe so gar nicht seins wären, so gegangen wäre. Und kurz zusammengefasst: Die Bässe hatten für mich genau die gleiche Ausstrahlung und Qualität ihres Erbauer-Teams: sympathisch, unaufgeregt und oberkompetent (hm, bin halt nicht so geübt mit der Verschriftlichung von Instrumententests:I). Daher auch hier: Herzlichen Dank an das ganze Overwater-Team für diesen unvergesslichen Besuch und die Gelegenheit, so einen tollen Einblick in die Firma zu bekommen, aber vor allem diese Traumbässe spielen zu können! Und für die, die es selber mal ausprobieren möchten: Ihr werdet Scott Devine mit vollem Haupthaar sehen :D! Ich für meinen Teil spare jetzt mal los...:bier:
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. September 2017
  16. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.170
    Coda: England und Schottland sind auch aus bassistischer Sicht absolut eine Reise wert! Meine Enpfehlung: englische Musik von früher passend zur Gegend rein (Wo wurde Sting gleich nochmal geboren? Wo kommen The Cure her? Und der olle Morrisey?) und dann vor folgender Kulisse ganz entspannt über den aktuellen GAS-Anfall nachdenken.

    upload_2017-9-24_20-58-45.png

    upload_2017-9-24_20-59-3.png
     
    hank amarillo, Iron Maiden, hui und 12 anderen gefällt das.
  17. cellkirk74

    cellkirk74 Kalif anstelle des Kalifen

    Bassix:
    ß99.953
    Toller Bericht! Danke dafür!
     
    ElectricMorus gefällt das.
  18. subsonic777

    subsonic777 Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.512
    Schöner Bericht zur Overwater Werkstatt...und überhaupt.
    Um die Pink Floyd Exhipition noch zu komplettieren: es gibt dort auch eine Sex Pistols Ecke. :D
    pink-floyd-3-1.jpg
    PFSexPistols.jpg


    John Lydon meinte aber später, dass er sie eigentlich mochte.;-)
     
  19. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.170
    IMG_2097.JPG Die Ecke fand ich auch geil! Da war Pink Floyd dann schon "Establishment". Und weil's so schön ist, hier noch ein kleines Bilderrätsel (@subsonic77 muss als Mitwisser leider aussetzen!):
    Was ist das da auf dem Foto?
     
  20. viersaitling

    viersaitling Am Bässten im Südwässten

    Bassix:
    ß60.684
    Vielen Dank für deinen Bericht und die Bilder der Floyd - Ausstellung. Gut gemacht:great::great::great::prost:
     
    ElectricMorus gefällt das.