noch eine Anfänger Kaufberatung

Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß37.791
Wenn ich jemals danach gegangen wäre, ob ein anderer Mensch besser Klänge, (bei meinem können wäre die Anzahl derer wohl 7 oder 8stellig) hätte ich mir einen Saitenlosen defekten HarlyBenton kaufen müssen. Wenn du das Geld hast, kaufe was dir Spaß bringt.
Wenn das dann gleich DER Bass für dich ist, Glück gehabt. Halte ich aber für unwahrscheinlich...
Ein bass ist volle Kanne Retro 😇
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Ah, ok. Das ist ja cool.
Edith sagt: Ich hätte ja vorher mal nachsehen können ;-)
Button 'Controls' klicken.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß1.548
irgendwann kommt sicher ein Ray oder Sterling zu mir...

Zwischenfazit:
- bei Neukauf wäre ich noch immer beim Sire M2
- ich habe ein Angebot für einen Sire V7 8erste gen) für 260,-
- ich habe ein Angebot für einen Cort B5 (300,- bzw. 340,- mit Versand zu mir)
- ich habe ein Angebot (warte noch auf 2 Bilder) für einen Sandberg California 5 (Humbucker und single coil) für 700,- (nur Abholung).

Mich reizt tatsächlich der Sandberg am meisten, aber eher, weil man immer liest, dass die so gut sein sollen - zudem sollte ich den (bei Nichtgefallen) relativ schadlos wieder verkaufen können. (Nummer 2 wäre der Cort, Nummer 3 der M2, Nummer 4 der V7 - Meinungen dazu?)

Selbes Dilemma bzgl. Amps:

Der Verkäufer des angesprochenen Orange hat nie mehr geantwortet, dafür habe ich ein konkretes Angebot für
- einen Fender Rumble 100 (aktuelle Version mit Fußschalter für 150,-)
- Ampeg B115 (erste Version) für 200,-
- EBS Reidmar Amp (190,-) und Ampeg Portaflex 350 - aber da muss dann noch ein Speaker her.
- eine Edelkombo aus Markbass "Randy Jackson" und EBS 4x10 Cabinet (+/- 700,-)

Trotzdem fühle ich mich gerade wie auf der Zielgeraden... Wenn nichts dazwischenkommt, würde ich wohl den Sandberg nehmen und erstmal am Amp sparen (ist ja erstmal eh nur für zuhause, also den Rumble oder den Ampeg) - oder begehe ich da einen schweren Denkfehler?
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß1.548
So - den Rumble 100 habe ich mir gesichert.

Bei den Bässen gab es auch Bewegung (leider keine schöne)
2 Anbieter melden sich nicht mehr, also vielleicht doch mit kleinen Brötchen anfangen. Das Angebot vom Sandberg erschien mir reizvoll (und ich hoffe/warte noch ein paar Tage), wenn das Angebot platzt tendiere ich dazu doch preiswert zu starten - ich habe hier rausgelesen, dass es bei so manchem einen regen Durchlauf gibt, bis es "einrastet".

Vor meiner Haustür (10 km) bietet jemand einen Sire V7 (1st gen) an (260,-) - dafür könnte ich mir aber auch einen V3 (2nd gen) oder M2 (ca. 300,-) bestellen.
Und da wäre noch ein Cort B5 (300,-/bzw. 345,- inkl. Versand zu mir).

Meinungen dazu?
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß54.913
Vor meiner Haustür (10 km) bietet jemand einen Sire V7 (1st gen) an (260,-) - dafür könnte ich mir aber auch einen V3 (2nd gen) oder M2 (ca. 300,-) bestellen.
"Ich würde" lieber das bessere Modell (zumal regional verfügbar und mit - wie ich finde - gutem Preis) gebraucht als das "kleinere" Modell neu kaufen. Da kannst Du selbst unter Corona-Bedingungen das Handling und die Einstellung grob checken.
Die Abwägung zum "M" ist etwas anders, weil Humbucker-Bass vs. Jazz-Bass. Aber angesichts dessen, dass es aktive Bässe sind, bei denen Du den Sound weitgehend über die Elektronik regeln kannst: => V7.

Wo ist denn das Angebot für den V7? In der kleinen Bucht finde ich es nicht.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß1.548
"Ich würde" lieber das bessere Modell (zumal regional verfügbar und mit - wie ich finde - gutem Preis) gebraucht als das "kleinere" Modell neu kaufen. Da kannst Du selbst unter Corona-Bedingungen das Handling und die Einstellung grob checken.

Handling ja - Einstellungen eher nicht.
Ich bin nur verwirrt, weil es ja die "2nd gen." gibt, angeblich so viel besser.

Die Abwägung zum "M" ist etwas anders, weil Humbucker-Bass vs. Jazz-Bass. Aber angesichts dessen, dass es aktive Bässe sind, bei denen Du den Sound weitgehend über die Elektronik regeln kannst: => V7.

ist mir bewusst - aber ich will endlich mal anfangen. Und ein guter "J" sollte erstmal auch spaß machen.

Wo ist denn das Angebot für den V7? In der kleinen Bucht finde ich es nicht.
FB Marketplace - wahrscheinlich ausserhalb Deines Radius`
 

Anhänge

  • Screenshot_20210112_183802_com.facebook.katana.jpg
    Screenshot_20210112_183802_com.facebook.katana.jpg
    36,8 KB · Aufrufe: 12
  • Screenshot_20210112_183748_com.facebook.katana.jpg
    Screenshot_20210112_183748_com.facebook.katana.jpg
    50,2 KB · Aufrufe: 11
  • Screenshot_20210112_183742_com.facebook.katana.jpg
    Screenshot_20210112_183742_com.facebook.katana.jpg
    40,7 KB · Aufrufe: 11
  • Screenshot_20210112_183755_com.facebook.katana.jpg
    Screenshot_20210112_183755_com.facebook.katana.jpg
    44,1 KB · Aufrufe: 12
  • Screenshot_20210112_183809_com.facebook.katana.jpg
    Screenshot_20210112_183809_com.facebook.katana.jpg
    30,2 KB · Aufrufe: 11
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß54.913
Handling ja - Einstellungen eher nicht.
Naja, Saitenlage anschauen (inkl. Halskrümmung / Höhe der Saitenreiter in der Brücke) wird schon gehen. Schnarrfreiheit der vorhandenen Einstellung lässt sich ja auch checken.
Sprich: wenn es schon irgendwo oder durchgehend schnarrt, sollte die Saitenlage sehr tief sein und der Hals recht gerade.

Die Halsspannschraube ist bei den Bässen gut zugänglich; man kann vorsichtig (nicht wild dran kurbeln ... ;-)) mit dem zughörigen Innensechskant prüfen, ob sie sich in beide Richtungen bewegen lässt. Das wird in eine Richtung einfacher als in die andere Richtung sein; das ist ok, denn einmal spannt man die Schraube gegen den Hals und einmal löst man die Spannung.

Die Mechaniken sollten sich mit gleichmäßigen Widerstand bewegen lassen.

Und mit hoher Wahrscheinlichkeit ist einfach alles ok. Der Bass sieht doch gut aus (keine groben sichtbaren Beschädigungen, keine Basteleien).
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß1.548
Naja, Saitenlage anschauen (inkl. Halskrümmung / Höhe der Saitenreiter in der Brücke) wird schon gehen. Schnarrfreiheit der vorhandenen Einstellung lässt sich ja auch checken.
Sprich: wenn es schon irgendwo oder durchgehend schnarrt, sollte die Saitenlage sehr tief sein und der Hals recht gerade.

versuche es mir zu merken - der Verkäufer scheint aber nett zu sein.

Die Halsspannschraube ist bei den Bässen gut zugänglich; man kann vorsichtig (nicht wild dran kurbeln ... ;-)) mit dem zughörigen Innensechskant prüfen, ob sie sich in beide Richtungen bewegen lässt. Das wird in eine Richtung einfacher als in die andere Richtung sein; das ist ok, denn einmal spannt man die Schraube gegen den Hals und einmal löst man die Spannung.

Die Mechaniken sollten sich mit gleichmäßigen Widerstand bewegen lassen.

Und mit hoher Wahrscheinlichkeit ist einfach alles ok. Der Bass sieht doch gut aus (keine groben sichtbaren Beschädigungen, keine Basteleien).

Diese Woche machen wir eine Übergabe (freu).

jetzt noch eine andere Frage (eben schon im Orange Thread geposted, müsste jetzt einen Fender Amp Thread geben, um fair zu bleiben...)

Eine Freundin und ich fangen gerade mit dem Zupfen an (sie hat Vorsprung).

Auf der Suche nach ersten Übe Amps habe ich jetzt einen Crush 50 und einen Fender Rumble 100 (v3) aufgetan - beide für 150,- (Fender mit Footswitch).
Wir sind beide unentschieden, Sie sagt "entscheide Du".
Vom Datenblatt müsste ich den Fender bevorzugen (zumal er leichter ist und ich über 50 Stufen habe), aber ich finde den Orange stylischer und ich finde es gut, dass er rein analog aufgebaut ist.
Andererseits habe ich keine Ahnung was am fender (oder anderen Amps) jetzt genau "digital" ist...

Meinungen? Habe vor morgen zu überweisen (und das Porto ist unterschiedlich).

LG
 
Buehlie

Buehlie

Active Member
Bassix
ß3.814
versuche es mir zu merken - der Verkäufer scheint aber nett zu sein.



Diese Woche machen wir eine Übergabe (freu).

jetzt noch eine andere Frage (eben schon im Orange Thread geposted, müsste jetzt einen Fender Amp Thread geben, um fair zu bleiben...)

Eine Freundin und ich fangen gerade mit dem Zupfen an (sie hat Vorsprung).

Auf der Suche nach ersten Übe Amps habe ich jetzt einen Crush 50 und einen Fender Rumble 100 (v3) aufgetan - beide für 150,- (Fender mit Footswitch).
Wir sind beide unentschieden, Sie sagt "entscheide Du".
Vom Datenblatt müsste ich den Fender bevorzugen (zumal er leichter ist und ich über 50 Stufen habe), aber ich finde den Orange stylischer und ich finde es gut, dass er rein analog aufgebaut ist.
Andererseits habe ich keine Ahnung was am fender (oder anderen Amps) jetzt genau "digital" ist...

Meinungen? Habe vor morgen zu überweisen (und das Porto ist unterschiedlich).

LG
Ich habe eine Rumble 200 als Topteil. Ich finde den als Allrounder und zum Üben sehr gut. Mit den 3 Voicings und der Drive Schaltung ist er recht vielseitig einsetzbar. Ich denke, dass das auch für das 100er Modell gilt.

Gerade wenn ihr den Amp euch teilt, könnte das ein Vorteil sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten