noch eine Anfänger Kaufberatung

rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
einen EBS 60 Combo ergattert.

muss mich mal selber zitieren... ich habe eben von "mark 2" Version gelesen, aber sonst nichts über die Unterschiede zur mark 1 gefunden und auch nicht ab wann es welche version gab (also auf welche sich die Testberichte beziehen)

abgesehen von verschiedenen farben, gibt es neben der obligatorischen esche auch einen in/aus mahagoni. der hätte mich persönlich wg. der holzauswahl mehr angemacht. aber geschmäcker und so ...
böh - ich glaube, das weiss nicht mal der Verkäufer...
sind keine optimalen zeiten, aber das wird schon. :bier:
aber optimale Zeiten, um mit Dingen zu beginnen, die man schon immer machen wollte (in meinem Fall eben Bass spielen)
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
argh - es soll nicht sein... jetzt ist mir zum x-ten mal ein Verkäufer abgesprungen ("es kam jemand vorbei und hat ihn mitgenommen" - obwohl es eine feste Zusage gab) - das ist deshalb ärgerlich, weil in der Zwischenzeit immer mehr Fragen mein Hirn beschäftigen, denn wenn man noch nicht üben kann, denkt man mehr nach...

Generell liest man hier wenig von Gibson/Epiphone und wenn, dann meist über die Donnervögel. Ich habe da gerade ein Angebot für einen T-Bird Pro von Epiphone...
(und für einen Washburn und Schecter und Bass Connection...).

Und jetzt quält mich noch eine andere Frage: aktiv/passiv, bzw. Preamp allgemein...

Wo genau ist jetzt der Unterschied, ob ich den Preamp im Holz habe oder ein paar Centimeter daneben? Teilweise wird eh geschrieben, dass es "der selbe" wie xy sei.
Ist doppelt (dreifach) wirklich besser oder "wieviel Preamp braucht man denn" ?
Angenommen man spielt aktiv - dann hat man ja schon einen, aber jeder (gängige) Amp hat ja auch nochmal einen Preamp und man sieht in den Anzeigen auch recht häufig reine Preamps. Meine Verwirrung ist nahezu grenzenlos...
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
werde mir alle 7 Seiten geben, aber schon auf Seite 1 fällt mir auf, dass da viel Fachsprech verwendet wird, den ich noch nicht verstehe.

Ich bin kein Elektriker, kein Bastler, ja noch nichtmal Bassist... ein eingebauter ist also etwas anderes, wie der selbe Preamp im separaten Gehäuse? Wird das Signal also vorher abgegriffen und aufgearbeitet?

Viel wird von "Headroom" und "boosten" geschrieben - ich verstehe was damit gemeint ist, nur nicht, ob das nur mit einem verbauten geht.
..und ja - ich weiß auch, dass man viele aktive auch passiv betreiben kann - das ist auch eher akademischer Wissensdurst, als wichtig für die Kaufentscheidung für den ersten Bass.
 
crocoolli

crocoolli

Well-Known Member
Bassix
ß39.426
Ich glaube, du möchtest für den Anfang viel zu viel auf einmal.
Tu dir den ganzen Wahnsinn nicht an.
Es reicht ein passiver Bass mit einem Pickup, ein kleiner Amp mit Böxchen.
Hersteller absolut
sekundär für zu Hause zum Üben!

Sieh zu, dass du erstmal spielen lernst!
Nach und nach kannst du dich mit Gear befassen und dich verbessern.

Als ich anfing , hatte ich einen Bell/Torchy Bass für 350 DM und einen Roland Spirit Bass 30.
Und ein paar Stunden Unterricht, das bringt am Anfang viel mehr, als sich mit Eventualitäten zu beschäftigen.
Wenn du dabei bleibst, fängt das Equipment Karussell sich von selber an zu drehen....
 
Zuletzt bearbeitet:
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß62.125
Es gibt in günstigen Instrumente viele schlechte Aktiv-Elektroniken.
Es gibt insgesamt nur wenig schlechte passive Elektroniken (sind ja im Zweifelsfall auch nur zwei bis drei Potis und nen Kondensator).
Eine gute Aktiv-Elektronik kann schon ganz handlich / nett sein und die EQ-Möglichkeiten am Amp oder externen Pre-Amp ergänzen (und man muss nicht zum Amp rennen, wenn man was ändern will ;-)).
Eine gute Aktiv-Elektronik kostet gern mehr als ganzer, günstiger Bass (Noll, Glockenklang, Richter, Pope, East).

Viel wird von "Headroom" und "boosten" geschrieben - ich verstehe was damit gemeint ist, nur nicht, ob das nur mit einem verbauten geht.
"Boosten" zu können ist halt die Eigenschaft eines aktiven Equalizers; sie *verstärken* dann Frequenzbereiche. Passive Tonregelungen können das Signal in ausgewählten Frequenzbereichen nur abschwächen. Ob und wie man es braucht, hängt vom eigenen Geschmack und konkreten Bedürfnissen ab. Und natürlich kann man Frequenzbereiche auch mit einem externen Preamp / EQ / etc. boosten. (Wenn die jeweiligen Gerätschaften es können ;-))

Es ist zum Lernen des Bassspielens nicht ernsthaft wichtig, einen Bass mit aktivem Preamp zu haben. Vielleicht wird es auch nie wichtig. Lass Dich von den ganzen potentiellen Möglichkeiten nicht kirre machen. :-)

Ich habe da gerade ein Angebot für einen T-Bird Pro von Epiphone...

Donnervögel sind zwar durchaus "nette" Bässe, ... aber auch in nicht nur einer Eigenschaft recht eigen. Ich weiß nicht, ob ich einem Anfänger / Einsteiger dazu raten möchten.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
Irgendwie scheint keiner zu vestehen, dass ein E-Bass immer aktiv gespielt wird, wenn er verstärkt gespielt wird. Die Frage ist doch nur, wie lang das Kabel zwischen Pickup und (Vor-)Verstärker ist.
Je kürzer das Kabel, desto weniger unberechenbare Einflüsse durch das Kabel
... da hatte doch schon einer meinen Gedankengang...
Ich glaube, du möchtest für den Anfang viel zu viel auf einmal.
Tu dir den ganzen Wahnsinn nicht an.
Es reicht ein passiver Bass mit einem Pickup, ein kleiner Amp mit Böxchen.
Hersteller absolut
sekundär für zu Hause zum Üben!
klar - anfangen und üben bringt mehr, aber - wie gesagt - da ich mehrfach übergangen wurde, habe ich halt mehr Zeit zum denken.
Es gibt in günstigen Instrumente viele schlechte Aktiv-Elektroniken.
Es gibt insgesamt nur wenig schlechte passive Elektroniken (sind ja im Zweifelsfall auch nur zwei bis drei Potis und nen Kondensator).
Eine gute Aktiv-Elektronik kann schon ganz handlich / nett sein und die EQ-Möglichkeiten am Amp oder externen Pre-Amp ergänzen (und man muss nicht zum Amp rennen, wenn man was ändern will ;-)).
Eine gute Aktiv-Elektronik kostet gern mehr als ganzer, günstiger Bass (Noll, Glockenklang, Richter, Pope, East).
die meisten günstigen Einsteigerbässe sind allerdings aktiv - u.a. daher meine Frage zu dem Thema.
Was ist mit Aguilar - weil diese Anzeige hier https://www.bassic.de/kleinanzeigen/aguilar-db924.16602/ diesen Gedankengang angefacht hat...
Es ist zum Lernen des Bassspielens nicht ernsthaft wichtig, einen Bass mit aktivem Preamp zu haben. Vielleicht wird es auch nie wichtig. Lass Dich von den ganzen potentiellen Möglichkeiten nicht kirre machen. :-)
es geht nicht um "kirre machen" oder Kaufentscheidung. Rein akademische Wissenslust.
Donnervögel sind zwar durchaus "nette" Bässe, ... aber auch in nicht nur einer Eigenschaft recht eigen. Ich weiß nicht, ob ich einem Anfänger / Einsteiger dazu raten möchten.
ja - das hatte ich schon mehrfach gelesen (und das Angebot ist auch schon wieder "weg").
 
A

Alex_S.

Well-Known Member
Bassix
ß18.488
die meisten günstigen Einsteigerbässe sind allerdings aktiv - u.a. daher meine Frage zu dem Thema.
Was ist mit Aguilar - weil diese Anzeige hier https://www.bassic.de/kleinanzeigen/aguilar-db924.16602/ diesen Gedankengang angefacht hat...
Das wäre mir neu. Es gibt reichlich passive Bässe für Einsteiger, Jassbässe, Precisionbässe usw.
Der Aguilarpreamp ist sehr gut. Ich habe ihn in 2 Bässen eingebaut (vom Werk aus). Allerdings benutze ich Höhen und Bassregler so gut wie nie, er bietet immerhin +/- 18 dB, wenn es der ist, den ich habe, das braucht man nicht wirlich.
Der Preamp macht mich tatsächlich leider auch nicht zu einem besseren Bassisten.
Wichtiger ist es ein Instrument zu haben, dass einen "anmacht", auf das man Lust hat. Auch ein Thunderbird kann das sein, auch auf einem solchen kann man Musik machen.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
Das wäre mir neu.

sire, Cord, Ibanez, - das meiste, was man für 3-400 neu (oder 200,-) gebraucht findet ist aktiv.

Es gibt reichlich passive Bässe für Einsteiger, Jassbässe, Precisionbässe usw.

ich habe übrigens diesbezüglich noch keine Präferenz entwickelt.

Der Aguilarpreamp ist sehr gut. Ich habe ihn in 2 Bässen eingebaut (vom Werk aus). Allerdings benutze ich Höhen und Bassregler so gut wie nie, er bietet immerhin +/- 18 dB, wenn es der ist, den ich habe, das braucht man nicht wirlich.

welcher Hersteller verbaut eigentlich Aguilar? Bzw. woher weiß man, was wo drin ist.

Der Preamp macht mich tatsächlich leider auch nicht zu einem besseren Bassisten.
Wichtiger ist es ein Instrument zu haben, dass einen "anmacht", auf das man Lust hat. Auch ein Thunderbird kann das sein, auch auf einem solchen kann man Musik machen.

logisch - wie gesagt - rein akademisches Interesse.
Wäre kein Corona, hätte ich schon lange irgendeinen.
Versenden wollen die wenigsten und in meiner Gegend gibt es kaum was - den ich mir sicher glaubte, der wurde auch nicht meiner...
 
A

Alex_S.

Well-Known Member
Bassix
ß18.488
Diese Preamps sind jetzt keine Raketentechnik. Da gibt es heute kaum Gurken, vieles ist Geschmacksache, der Preis auch eine Imagesache. Die Hersteller geben in der Regel an, ob sie irgendwelche Markenproduckte einbauen. Schließlich rechtfertigt das auch den Preis. Wäre ja blöd nicht zu schreiben wenn ein Aguilar-Preamp drin ist. Aguilar wird von Spector-Bässen genutzt, aber auch diesem, den ich die sehr empfehlen kann:
 
B

BassMP

Member
Bassix
ß3.128
Du kommst einfach nicht aus dem Quark, deshalb gehen dir auch sämtliche Angebote flöten bzw. springen die Verkäufer ab. Als Verkäufer hätte ich da auch keinen Bock drauf.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
Du kommst einfach nicht aus dem Quark, deshalb gehen dir auch sämtliche Angebote flöten bzw. springen die Verkäufer ab. Als Verkäufer hätte ich da auch keinen Bock drauf.
und das weisst Du, weil Du hinter allen Angeboten steckst?
Nur weil ich mich hier umfassend informiere springt mir auf Kleinanzeigen ein Verkäufer ab? Nach fester Kaufzusage, warte ich auf die Kontodaten und 3 Tage später kommt :"sorry, da kam zufällig einer vorbei"...
Die Logik verstehe ich nicht.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
Update - ich bin gestern über eine Bauart gestolpert, die mich spontan anlacht.
Ibanez ATK (gibt da wohl verschiedene Ausführungen).
In dem Design gibt es aktuell "nur" die Ibanez Talman Bässe (die aber passiv und mit 2 singlecoils, statt "Triplebucker").
 
heinA6

heinA6

Member
Bassix
ß1.282
Mein Tip, lass definitiv die Finger von den Thunderbirds. Sie sehen gut aus und klingen auch toll aber für einen Anfänger sind die meiner Meinung nach nichts. Ich habe 2007mit einem angefangen und diesen auch ausschließlich bis 2018 gespielt und ich muss sagen die Kopflastigkeit stört als Anfänger total. Dank neuer Band nehme ich ihn nun aber wieder mehr in die Hand. Die letzten 3 Jahre Bassunterricht haben auch deutlich dazu beigetragen dass ich mit dem Thunderbird besser umgehen kann. Mein zweiter Tip, hab keine Scheu auch über einen 5 Saiter nachzudenken. Selbst wenn du die B Saite erstmal Nicht nutzt ist sie eine bessere Daumenablage als die meisten PU. 😄
Pro Tip: Nimm Bassunterricht 😁
 
Zuletzt bearbeitet:
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.837
Update - ich bin gestern über eine Bauart gestolpert, die mich spontan anlacht.
Ibanez ATK (gibt da wohl verschiedene Ausführungen).
In dem Design gibt es aktuell "nur" die Ibanez Talman Bässe (die aber passiv und mit 2 singlecoils, statt "Triplebucker").
dass du von dem aussehen ausgehst, finde ich super.

allerdings beim ATK würde ich einen kaufen mit humbucker und single coil.


ansonsten bei 5-saiten:
- ibanez fanned fret oder andere fanned fret oder multiscale-modelle, auch gerne gebraucht.
- status bietet auch gute H-Saiten an

für den anfang würde ich allerdings eher zu 4 saiten raten:
- ein guter PJ (Squier Vibe-Series oder so. Die Affinity mag ich nicht. Einen aus Korea oder Indonesien, das andere kann ich dir leider nicht guten Gewissens empfehlen, Yamaha BB sind auch gute Bässe, usw. )
- Eine Split-Coil und Humbucker-Bestückung gefällt mir auch sehr gut



Bei mir läuft es jetzt darauf hinaus, dass ich einige 4-Saiter habe.


Und mir noch einen in einer tieferen Stimmung besorgen werde, vielleicht einen günstigen fanned fret, für ein strammes H.


Bin langsam, nach all den Jahren einfach nur müde, um für meist 2 tiefe Saiten oder die 4 höheren Saiten mir einen 5-Saiter immer anzutun.

Ist zwar schön und gut.

Aber retroprespektiv hätte ich mich lieber mit günstigen Bässen in verschiedenen Stimmungen zugedeckt.

Auch ein Drop-D klingt mit einer 110 oder 105-Saiter anders bei mir.

Nur so als Überlegung werfe ich mal meine Gedanken hier ein.


Und ich würde mich von günstigen Bässen nicht scheuen.

Mein Lieblingsdrummer hier hat einen Anfänger Gio-Bass von Ibanez.

Neue Saiten drauf, gut eingestellt und er und ich können bei ihm locker stundenlang spielen.




Jedenfalls. Aussehen ist schon wichtig, finde ich.

Aber auch das Portmonaine.

Du könntest du mit dem Rest-Geld jede Menge Sachen kaufen, die mir am Anfang geholfen hätten.


Wichtig ist sich wohl zu fühlen und in einen Flow zu kommen, um eben so oft wie möglich zu üben.

Nach Motivation, oder Plan bzw. Disziplin, dass sich wieder etwas Vergnügen nach der Zeit einstellt.


Ein D-Tuner ist z.B. nicht schlecht, um die E-Saite auf D runterzustimmen für einige Stücke.

Ein passender Gurt, Song-Books von Stücken, die du gerne spielen würdest.

Einen ordentlichen Übungsverstärker, ... .



Vielleicht noch Programme für den PC oder Laptop...

...
usw. .

jeder ist ein bisschen anders, deshalb stelle ich das SChreiben besser ein;-)
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
ATK und Talman sind aber zwei völlig unterschiedliche Konzepte, die nur eine entfernte optische Ähnlichkeit haben.

ja - das wollte ich gesagt haben.

Aber was muss man zu den ATK Bässen wissen, welche Baureihen gibt es (200?, 310?, 400?), wie unterscheiden die sich?

Die Talman scheinen "einfache", passive PJ Bässe zu sein, aber vielleicht hat ja jmnd. auch zu denen ein Wort zu sagen?
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
Mein zweiter Tip, hab keine Scheu auch über einen 5 Saiter nachzudenken. Selbst wenn du die B Saite erstmal Nicht nutzt ist sie eine bessere Daumenablage als die meisten PU. 😄
habe schon laut drüber nachgedacht - die meisten raten einem da ab "am Anfang besser erstmal 4"
Pro Tip: Nimm Bassunterricht 😁
hatte im Herbst schon fast einen Platz - dann kam Corona...
dass du von dem aussehen ausgehst, finde ich super.
nicht nur, aber die sind mir als ins Auge gestochen
allerdings beim ATK würde ich einen kaufen mit humbucker und single coil.

wusste bis eben nicht, dass es die auch gab/gibt.
ansonsten bei 5-saiten:
- ibanez fanned fret oder andere fanned fret oder multiscale-modelle, auch gerne gebraucht.
- status bietet auch gute H-Saiten an
was ist "fanned fred"?
Auch ein Drop-D klingt mit einer 110 oder 105-Saiter anders bei mir.
Drop D sagt mir was, was ist 110 oder 105?
Jedenfalls. Aussehen ist schon wichtig, finde ich.
zumindest so weit, dass man sie gern ansieht und in die Hand nimmt
Einen ordentlichen Übungsverstärker, ... .
schon einen besorgt (eigentlich 2, einer für eine Freundin: Fender Rumble 100v und EBS Combo60)
Vielleicht noch Programme für den PC oder Laptop...
?
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.837
habe schon laut drüber nachgedacht - die meisten raten einem da ab "am Anfang besser erstmal 4"

hatte im Herbst schon fast einen Platz - dann kam Corona...

nicht nur, aber die sind mir als ins Auge gestochen

wusste bis eben nicht, dass es die auch gab/gibt.

was ist "fanned fred"?

Drop D sagt mir was, was ist 110 oder 105?

zumindest so weit, dass man sie gern ansieht und in die Hand nimmt

schon einen besorgt (eigentlich 2, einer für eine Freundin: Fender Rumble 100v und EBS Combo60)

?
Fanned fret/ multiscale:
-die Bünde sind normalerweise parallel auf abgerichtet
- bei fanned fret oder multiscale Fächerartig wie bei einem Klavier. Die hohe Saite ist kürzer als die Tiefe Saite .
die typische Marken wären: Dingwall, Ibanez, Cort, Ltd ... inzwischen macht da fast jede Firma was. Einfach mal googeln.

- 105 und 110 damit meinte ich die Saitenstärke. Wie dick eine Saite ist. In dem Fall die Tiefe E-Saite. Wenn ich die E-Saite aus D Stimme klingt sie tiefer. Je nach dicke der Saite klingt E anders und auch D. Schwierig beiden Tönen mit einer Stärke gerecht zu werden.
Daher für mich 2 Bässe in unterschiedlicher Stimmung sinnvoll.

-Drop-D bedeutet, dass man die E-Saite auf D runterstimmt. Für das Covern einiger Bands: Tool oder ZB Rage against the machine wichtig. Grooven sehr

-Programme gibt es viele. Guitar Pro finde ich gut. Es gibt gute Aufnahmeprogramme. ZB oft zu einem Audiointerface (externe Soundkarte, welche deinen Bass abgreift usw. ) kostenlos zur Verfügung gestellt werden, Schlagzeugprogramme, schöne Apps usw. .
Ich verwende eine kostenpflichtige MetronomApp zB
 
 

Oben Unten