noch eine Anfänger Kaufberatung


rachmaninov
rachmaninov
Member
Bassix
ß2.858
Lidl, Aldi oder Kaufland, 0,89 €... Solltest du Akkus Benutzen wollen, brauchst du gute Akkus, ein gutes Ladegerät und einen brauchbaren Spannungsmesser. Akkus sind ökologisch vielleicht sinnvoller, aber in der Praxis problematisch, da sie sehr plötzlich leer werden und dann steht man da...

ich habe ein sehr gutes Ladegerät, dass auch 9Volt Blocks versorgen kann, aber Betterie und Akku sind halt doch nicht immer das gleiche.

Batterien hält zudem Jahre...

Außerdem wichtig: Instrumentenkabel immer schön aus dem Bass ausstöpseln, wenn du nicht spielst, sonst saugt dir das die Batterie schneller leer!
jau - schreibe ich mir hinter die Ohren.
Bass ist noch unterwegs...
 
MischaMischer
MischaMischer
"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß13.355
@rachmaninov : Mein erster Bass hat 60 EUR gekostet. Neu. Direkt beim Händler. In China (nein, nicht geschickt.... ich war dort).
Damit ab ich mich erst mal herangetestet, ob Bass spielen was für mich ist. Hat zwei Jahre gehalten, bis ich JA gesagt habe.
Bitte hör auf kein fremdes Gegurke und betrachte die Tipps als Nebensache.
Keine Eile (oh, das Angebot ist schon weg).... das ist ei schlechter Ratgeber.
Hör nicht auf Ratschläge bzgl. Marken oder Kosten.
Geh zu dem Basslehrer Deines Vertrauens oder besuche einnen Bassicer in Deiner Nähe persönlich.
Lass Dich von nichts beeindrucken und frag ihn nur, auf WAS Du bei einem Bass achten musst.
Wie man Blind Spots sucht (und IMMER findet), was bei einem Bass leicht einstell-/korrigierbar ist und was einen grösseren Eingriff nötig macht, wie das Spielzeug eingestellt werden soll für das was Du damit machen willst. Lerne über das Spannen von Hälsen und eine fehlerhafte Torsion. Höre Dir Prezis und Js an. Nimm Teile in die Hand und teste die Balance. Über die richtige Spielstellung und hänge das Teil nicht in die Kniekehlen........
Erst dann bist Du gerüstet, einen Bass zu kaufen (egal ob neu oder gebraucht).
Mir ist anschliessend ein - für mich - wunderbarer Fender Squier in der Nähe füe umme 200 EUR zugeflogen und ich liebe ihn.
Und obwohl ich bestimmt eine Stunde mit ihm zusammen war ist mir doch ein kleines Detail durchgegangen, was aber leicht zu fixen war.

Ich stelle ihn zwar anders ein als mein Basslehrer das für optimal hält ( sind ja auch meine Hände), aber ich bin einfach selber soweit, festzustellen, ob ein Bass was für mich taugt. Auch in Sachen Saiten haben wir unterschiedliche Auffassung.
Der Rest ist zum Anfangen zuhause fast Nebensache.... einen kleinen Amp mit 50..100W (je nach Wohnsituation) - ich spiele nicht so gerne über Kopfhörer. Aber auch das ist sehr persönlich. Eine kleine Box.... 2x10" ist für zuhause mehr als ausreichend. Und dann hast Du was was Du notfalls auch wieder gut loswirst oder auch leicht umziehen kannst.

Einen Anfänger Bass neu zu kaufen, halte ich für unnötig und unökologisch.
Nach zwei Jahren Unterricht, und vielleicht zusammenspielen mit Anderen, kannst Du Dir immernoch einen besorgen, den Du DANN für richtig hältst, wenn Deine Finger tun was sie sollen ;-)

Aber das wichtigste ist wirklich: Nichts überstürzen und nicht kaufen, weil ANDERE davon überzeugt sind.


Gruss
Michael
 
MischaMischer
MischaMischer
"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß13.355
ja, sorry... ich habe da ein paar wenig produktive posts übersprungen und - wusch - ist alles erledigt.
Auch gut.
 
rachmaninov
rachmaninov
Member
Bassix
ß2.858
er ist heute angekommen (sieht heil aus), morgen wird mal vorsichtig gezupft.
Fühlt sich angenehm an, sieht gut aus.
 

Anhänge

  • WhatsApp Image 2021-03-01 at 17.00.06.jpeg
    WhatsApp Image 2021-03-01 at 17.00.06.jpeg
    252,9 KB · Aufrufe: 105
  • WhatsApp Image 2021-03-01 at 17.00.23.jpeg
    WhatsApp Image 2021-03-01 at 17.00.23.jpeg
    160,3 KB · Aufrufe: 109
rachmaninov
rachmaninov
Member
Bassix
ß2.858
Trocken geht immer. Du hast echt den Bass ausgepackt, fürs Bild posiert und das Instrument dann *ungezupft* weggestellt?
Puuuh, das nenne ich Folter und Geduld.
nun - auspacken muss man ja - und hoffen, dass es nicht mehre Stücke geworden sind. Dann natürlich auch dem Verkäufer ein Bild geschickt, damit er weiß, dass er (heil) angekommen ist.

Natürlich trocken mal gezupft, aber nur die 3 Töne, die ich kenne, jetzt beginnt es (mit Übeamp).
 

rachmaninov
rachmaninov
Member
Bassix
ß2.858
Ich komme mit dem üben alleine nicht voran - bin wahrscheinlich zu verkopft (aus der Klassik).
Hat jemand Tipps? Lehrer geht ja leider zZ nicht.
Mir kommt vor, dass der Bass nicht Oktavrein ist... haben verschiedene Seitendicken da Einfluß? der Vorbesitzer hat wohl sehr dünne aufgezogen.
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Bassix
ß29.280
Ja klar, kann passieren dass man von einem Saitensatz auf einen anderen die Oktavreinheit neu einstellen muss, unterschiedliche Masse, anderes Material und Dicke beeinflussen das Schwingungsverhalten, das ist aber zumindest in gewissen Grenzen in den Griff zu kriegen. Verschiedene Hersteller wenden auch verschiedene Tricks an, z.B compensating nuts, die Musicmänner haben das, oder das Buzz-Feiten-System, damit das über das ganze Griffbrett sauber funktioniert. Da sollte man sich aber nicht allzu verrückt machen. Das mit dem Üben geht uns allen so. Du hast grad erst angefangen, Du hast bestimmt zu wenig Geduld, geht mir aber auch so. Systematisch üben! Ich kann Tom Bornemanns Kurs empfehlen (Stage ahead), da gibt es auch ein Probierpaket. Ich bin in der dritten Session und jede dauert ein halbes Jahr, man kann das aber auch in der halben Zeit schaffen. Kommt drauf an, wieviel Zeit Du pro Tag üben kannst. Ansonsten Online-Stunden nehmen, da wird noch am intensivsten auf Dich eingegangen. Kostet aber auch. Da gibt es eine ganze Reihe guter Lehrer. Youtube ist voll davon. Markus Setzer ist einer, auf den ich große Stücke halte und den ich in einer Weile sicher auch noch konsultieren werde. Wichtig ist einfach Systematik und dranbleiben, am besten tägliches üben und wenn es nur 10 min sind. Das kann man aber auch anhand von Büchern machen. Es gibt ausgezeichnete Kurse mit CDs in Buchform. Das erfordert aber gnadenlose Disziplin und ist was für Leute mit eisernem Willen. Ich nutze das ergänzend. Probiere verschiedene Sachen aus. Wenn Du nach paar Wochen schon Stanley Clark spielen kannst, ziehe ich den Hut. Wenn nicht, wirst wohl wie die meisten hier normal talentiert sein und dann geht das einfach nicht mal eben, sondern dauert alles ewig. Du bist ja noch keinen Monat dran, da wundert es mich nicht, dass Du den Eindruck hast, dass es nicht voran geht, das ist ganz normal...
 
B
BassMP
Member
Bassix
ß6.999
Natürlich hat die Saitendicke Einfluss auf die Oktavreinheit. Deswegen gibt es die Saitenreiter auf der Brücke um das auszugleichen. Gibt jede Menge Videos und Anleitungen wie man das macht im Netz.

Wo hängts denn beim Üben?
 
Radunt
Radunt
Well-Known Member
Bassix
ß54.113
versuch zum reinkommen mal einfache Bassbegleitungen zu Songs mitzuspielen, die du magst. Auf Youtube gibts massenweise Videos, die zeigen, welche Töne man greifen muss. Such dir was leichtes raus. Einfach probieren und du wirst mit der Zeit merken, dass es immer bässer klappt. Vergiß aber nicht, dir vom Basslehrer die richtige Technik zeigen zu lassen. Letzteres habe ich nicht gemacht und werde so auch immer Probleme beim spielen haben, die vermeidbar gewesen wären - aber jetzt ist´s egal, bin zu alt für Bassunterricht. :opa:
 
rachmaninov
rachmaninov
Member
Bassix
ß2.858
Ja klar, kann passieren dass man von einem Saitensatz auf einen anderen die Oktavreinheit neu einstellen muss, unterschiedliche Masse, anderes Material und Dicke beeinflussen das Schwingungsverhalten, das ist aber zumindest in gewissen Grenzen in den Griff zu kriegen. Verschiedene Hersteller wenden auch verschiedene Tricks an, z.B compensating nuts, die Musicmänner haben das, oder das Buzz-Feiten-System, damit das über das ganze Griffbrett sauber funktioniert. Da sollte man sich aber nicht allzu verrückt machen.

Es ist mir nur aufgefallen.
Jetzt am Anfang (und alleine), habe ich andere Baustellen.

Das mit dem Üben geht uns allen so. Du hast grad erst angefangen, Du hast bestimmt zu wenig Geduld, geht mir aber auch so. Systematisch üben! Ich kann Tom Bornemanns Kurs empfehlen (Stage ahead), da gibt es auch ein Probierpaket. Ich bin in der dritten Session und jede dauert ein halbes Jahr, man kann das aber auch in der halben Zeit schaffen. Kommt drauf an, wieviel Zeit Du pro Tag üben kannst.

werde ich mir ansehen.

Ansonsten Online-Stunden nehmen, da wird noch am intensivsten auf Dich eingegangen. Kostet aber auch. Da gibt es eine ganze Reihe guter Lehrer. Youtube ist voll davon.

Ich sehe es gerade bei meinen Töchtern - und mich überzeugt das noch nicht so.
Aber sicher besser als nur alleine herumzuprobieren.

Markus Setzer ist einer, auf den ich große Stücke halte und den ich in einer Weile sicher auch noch konsultieren werde. Wichtig ist einfach Systematik und dranbleiben, am besten tägliches üben und wenn es nur 10 min sind. Das kann man aber auch anhand von Büchern machen. Es gibt ausgezeichnete Kurse mit CDs in Buchform. Das erfordert aber gnadenlose Disziplin und ist was für Leute mit eisernem Willen. Ich nutze das ergänzend. Probiere verschiedene Sachen aus. Wenn Du nach paar Wochen schon Stanley Clark spielen kannst, ziehe ich den Hut. Wenn nicht, wirst wohl wie die meisten hier normal talentiert sein und dann geht das einfach nicht mal eben, sondern dauert alles ewig. Du bist ja noch keinen Monat dran, da wundert es mich nicht, dass Du den Eindruck hast, dass es nicht voran geht, das ist ganz normal...

und in der Zeit erst 3x gezupft. :nix:

Natürlich hat die Saitendicke Einfluss auf die Oktavreinheit. Deswegen gibt es die Saitenreiter auf der Brücke um das auszugleichen. Gibt jede Menge Videos und Anleitungen wie man das macht im Netz.

Wo hängts denn beim Üben?

Ich glaube, ich brauche irgendeine Systematik und viel dringender einen Lehrer.

versuch zum reinkommen mal einfache Bassbegleitungen zu Songs mitzuspielen, die du magst. Auf Youtube gibts massenweise Videos, die zeigen, welche Töne man greifen muss. Such dir was leichtes raus. Einfach probieren und du wirst mit der Zeit merken, dass es immer bässer klappt. Vergiß aber nicht, dir vom Basslehrer die richtige Technik zeigen zu lassen. Letzteres habe ich nicht gemacht und werde so auch immer Probleme beim spielen haben, die vermeidbar gewesen wären - aber jetzt ist´s egal, bin zu alt für Bassunterricht. :opa:

Ich war schon angemeldet - dann kam Corona... ich werde es wieder versuchen.
Man ist nie zu alt :hat:
 
rootbert
rootbert
Orangeat
Musikunterricht online funktioniert gut... probier das ruhig aus, zumal ausnahmslos alle Lehrer eine kostenlose und unverbindliche Probestunde anbieten. Ich nehme seit ein paar Wochen Gitarrenunterricht online (allerdings eher aufm Fortgeschrittenenniveau), eine Freundin von mir fängt gerade ganz frisch auf der Gitarre an, ebenfalls online via Skype und das geht spitzenmäßig, wenn man sich drauf einlässt. Also mach das!

Oder kauf dir bei Thomann ein Buch und probiers damit im Alleingang (was ich im Vergleich zwar weniger empfehlen würde, aber dann hast du eine Systematik an der du dich langhangeln kannst).

Ich habe hier viel mitgelesen und auch schon das eine oder andere in nem anderen Thread von dir als es um die Amps ging geschrieben und du merkst es teilweise auch selber: Junge, schalt den Kopf aus und spiel! Du zerdenkst das ganze Thema in einem Maße was mir bisher nicht untergekommen ist :nix: mir kommts fast vor, als hättest du Angst vor dem Instrument und diskutierst mit dir selbst und anderen nur zum Zweck, dich nicht praktisch damit auseinandersetzen zu müssen. No offense!

Ich wiederhole mich und zitiere eine deutsche Punkrockband: "Halt's Maul und Spiel!" Du wirst feststellen, dass es deutlich mehr Spaß macht als gedacht. :prost:
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß62.029
Hallo rachmaninov, wenn du Violine und Bratsche kannst, kannst du auch Musik spielen. Dass der Bass im Unterschied zu den Violinen in Quarten gestimmt ist, macht es für dich zunächst einmal beim intuitiven Spielen schwieriger.

Ich würde es tatsächlich mit Tonleiterübungen, auch diatonisch, Dreiklänge, Stufenakkorde die Tonleiter hoch und runter probieren, damit du weißt, wo die Töne sind, die du spielen willst.

Parallel hör dir bewusst an, was Bassisten spielen. Wie klingt eine Basslinie in einem Song? ....und dann einfach spielen!
:bier:

Edit: Wenn du aus der Klassik kommst, solltest du dich auch verstärkt mit dem Thema Rhythmus beschäftigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß7.612
Du zerdenkst das ganze Thema in einem Maße was mir bisher nicht untergekommen ist :nix: mir kommts fast vor, als hättest du Angst vor dem Instrument und diskutierst mit dir selbst und anderen nur zum Zweck, dich nicht praktisch damit auseinandersetzen zu müssen.
"Halt's Maul und Spiel!" Du wirst feststellen, dass es deutlich mehr Spaß macht als gedacht. :prost:
Das zum Beispiel ist mein Problem bei dem ganzen Helix-Gedöns...
 

Similar threads

 

Oben Unten