noch eine Anfänger Kaufberatung

heinA6

heinA6

Member
Bassix
ß1.276
habe schon laut drüber nachgedacht - die meisten raten einem da ab "am Anfang besser erstmal 4"
Da würde dir mein Basslehrer sicher was anderes sagen. Aber das vorallem auch im Zusammenhang damit dass man Bassunterricht bei ihm hätte. Hehe. 😃 Aber egal, du machst das schon. Viel Erfolg beim Finden deines ersten Basses.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.047
Fanned fret/ multiscale:
ah - den einen Begriff kannte ich schon. Sehe ich als ersten Bass aber nicht als erste Wahl (zudem kosten die Dinger meist ordentlich was und haben ein Design, dass nicht jedem schmeichelt)
- 105 und 110 damit meinte ich die Saitenstärke. Wie dick eine Saite ist. In dem Fall die Tiefe E-Saite. Wenn ich die E-Saite aus D Stimme klingt sie tiefer. Je nach dicke der Saite klingt E anders und auch D. Schwierig beiden Tönen mit einer Stärke gerecht zu werden.
Daher für mich 2 Bässe in unterschiedlicher Stimmung sinnvoll.
Danke für die Erklärung. Saiten haben natürlich einen grossen Einfluß, aber da kann ich mich in Ruhe rantasten.
-Drop-D bedeutet, dass man die E-Saite auf D runterstimmt. Für das Covern einiger Bands: Tool oder ZB Rage against the machine wichtig. Grooven sehr
ja - das sagte mir auch schon was.
-Programme gibt es viele. Guitar Pro finde ich gut. Es gibt gute Aufnahmeprogramme. ZB oft zu einem Audiointerface (externe Soundkarte, welche deinen Bass abgreift usw. ) kostenlos zur Verfügung gestellt werden, Schlagzeugprogramme, schöne Apps usw. .
Ich verwende eine kostenpflichtige MetronomApp zB
ja - ich hatte nur nicht vor das Signal zu digitalisieren und in den Computer zu gehen, aber vielleicht ja doch irgendwann...
Da würde dir mein Basslehrer sicher was anderes sagen. Aber das vorallem auch im Zusammenhang damit dass man Bassunterricht bei ihm hätte. Hehe. 😃 Aber egal, du machst das schon. Viel Erfolg beim Finden deines ersten Basses.
Ich war schon mehrfach bereit zu überweisen (sogar neu, dann war das Ding aber auf Monate nicht lieferbar), je länger man "ohne" ist und sich informiert, desto mehr liest man sich an und desto mehr Fragen ploppen auf.
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß20.782
Aber was muss man zu den ATK Bässen wissen, welche Baureihen gibt es (200?, 310?, 400?), wie unterscheiden die sich?

Die Talman scheinen "einfache", passive PJ Bässe zu sein, aber vielleicht hat ja jmnd. auch zu denen ein Wort zu sagen?
Die Suchfunktion wird zu beiden Modellen Infos liefern (zum ATK deutlich mehr, da viel länger am Markt).
Ich war schon mehrfach bereit zu überweisen (sogar neu, dann war das Ding aber auf Monate nicht lieferbar), je länger man "ohne" ist und sich informiert, desto mehr liest man sich an und desto mehr Fragen ploppen auf.
Wenn du so weitermachst, wirst du nie zu einem Bass kommen. Da du scheinbar nicht auf eine Bauform oder ein Modell festgelegt bist, kauf einfach einen Bass, der dir gefällt, im Budget liegt und lieferbar ist.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.047
Die Suchfunktion wird zu beiden Modellen Infos liefern (zum ATK deutlich mehr, da viel länger am Markt).
vielleicht bin ich doof für dieses Forum, aber es kommen erstmal seitenweise (abgelaufene/gelöschte) Inserate, ob es irgendwo auch einen Thread mit Inhalt gab, habe ich nicht rausfiltern können (habe aber nicht alle 10 Seiten durchgeklickt).
Wenn du so weitermachst, wirst du nie zu einem Bass kommen. Da du scheinbar nicht auf eine Bauform oder ein Modell festgelegt bist, kauf einfach einen Bass, der dir gefällt, im Budget liegt und lieferbar ist.
genau - ich bin recht offen. Die ATK "kenne" ich ich jetzt seit 2 Tagen und dachte ich kann vielleicht hier etwas über die Unterschiede lernen, bevor ich einen kaufe.
Hau rein, ... deine neu entdeckte Liebe für wenig Geld (dafür geht er sicher auch wieder weg, wenn es denn unbedingt sein muss ...)

Ja - das scheint ein leckeres Angebot zu sein.
Ich habe nur gestern schon 2 Anbieter angeschrieben und versuche noch rauszufinden, was der Unterschied zwischen dem 300er (310?) und dem 200er ist, da da schon eine Preisdifferenz vorhanden ist (hier wird auch ein 600er angeboten).
Der Anbieter vom teureren war aber sehr nett und hat schon viel über die ATKs erzählt, aber alles wusste er natürlich nicht (dafür gibt es ja die Schwarmintelligenz von Internetforen).

Jeder wird "gut genug" für mich sein, aber ich bin einfach neugierig.
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß20.782
Danke - und was hast Du erweitert eingegeben, um den Thread zu finden?
Das hier:
Suche.png
 
Lyons

Lyons

Active Member
Bassix
ß4.126
Also das ist ja schon ein Ding, 4 Seiten mit Abwägungen, Ideen und so, ohne die Dinger zu spielen? Kauf einen und fang an, Dein Geschmack wird sich doch erst noch herausbilden. Ich hab mir einfach einen Ibanez 5saiter mit fanned frets gekauft, weil ich den hammergeil und noch einigermaßen bezahlbar fand. Ein geborgter Fender JB war es gar nicht für mich, da hab ich nur 5-6 Übestunden gebraucht. Dann hab ich eine Onlineschule (Stage ahead) angefangen und festgestellt, dass der 5 Saiter dafür Mist ist. Die Saitenabstände sind kleiner. Kann man sich dran gewöhnen, aber wenn man einen 4saiter in die Hand nimmt, merkt man, dass es leichter geht, auch weil der dicke Draht sich nicht mehr einmischt, ich kann spielen, was ich da sehe 1:1 und muss nicht erst umdenken. Also hab ich bei ebay einen alten P-Bass MiM gekauft, ganz günstig. Den spiele ich seitdem hauptsächlich und für alles, was ich an Übungen spiele. Die ganzen vorherigen Überlegungen kannst Du alle in die Tonne kicken, das bringt überhaupt nichts, aktiv passiv blablabla, der Sound kommt aus Deinen Fingern. Der Rest kommt später, wenn Du auch was spielen kannst, und sich abzeichnet, was für eine Richtung Du musikalisch einschlagen willst. Am Anfang ist einfacher besser, auch wenn man sich gerne was anderes einredet, es ist beim Lernen ganz egal, was Du in den Fingern hast. Nur Abneigung solltest Du nicht haben gegen das Instrument. Ein Preci gehört in jeden Basserhaushalt, er kommt sowieso früher oder später, das ist zumindest meine Meinung. Sire, MusicMan, Ibanez, egal, nimm sie in die Hand und spiele, dann merkst Du irgendwann, was Dir am besten liegt. Das braucht unter Umständen viele Spielstunden und Vergleiche, um wirklich zu merken, was einem mehr liegt. Du hast das ganze Thema nicht praktisch begonnen sondern rein von der theoretischen Seite, das ist ein Fehler. Einfachen 4Saiter, kann ein alter Aria, Hondo oder sonstwas sein, der ordentlich eingestellt ist, und los geht es. Lerne das kennen, was Du Dir auswählst, und schöpfe die Möglichkeiten aus, die es bietet. Viele Ikonen dieser Bassistenwelt haben auf Bässen angefangen, die würdest Du nicht mal in Betracht ziehen. Sie haben das gespielt, was sie hatten. Zum Lernen ist das gut genug, wenn es nur funktioniert. (Saitenlage einstellbar, Pickup geht, Stimmer sind stimmstabil und der Hals sitzt fest, mehr braucht es nicht.) Ich mach das so, dass ich mich mit einem besseren Instrument belohne, wenn ich eine höhere Könnensstufe erreicht habe. Kurs erfolgreich abgeschlossen, bestimmte Schwierigkeiten gemeistert, ok, man kann ja mal schauen. Den nächsten Bass kaufe ich nach einem Probiertag in einem großen Musikhaus mit T, nachdem ich stundenlang gespielt habe, was mir gefällt, und zwar vor allem nach Handling und Sound Sound Sound (der übrigens maßgeblich von den PUs und den Saiten stammt, der Rest ist Voodoo). Ich suche einen bestimmten Klang, Es kann gut sein, dass es wieder ein P wird. Aber muss nicht. Wenn dann Dinge beim Spielen klappen, an denen ich jetzt knabbere, dann hab ich alles richtig gemacht. Schau Dir mal Videos zu bestimmten Bässen bei Youtube über Kopfhörer an, dann merkst Du schon, wie welcher von der Grundrichtung klingt. Aber Vorsicht, es gibt Streuungen. Am Ende muss man einen spielen, und der passt dann, oder eben nicht! In Deinem Fall: Fahr hin, nimm das Ding in die Hand, hänge es um, fange an zu spielen. Dann hast Du GAS oder eben nicht! Das ist auch viel Bauchgefühl.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.047
Die ganzen vorherigen Überlegungen kannst Du alle in die Tonne kicken, das bringt überhaupt nichts, aktiv passiv blablabla, der Sound kommt aus Deinen Fingern.
deswegen darf man sich doch trotzdem für unterschiede interessieren?
Konkret die aktiv/passiv Frage war rein akademischer Natur und ich schrieb, dass ich offen für aktive und passive Instrumente bin.
Nur Abneigung solltest Du nicht haben gegen das Instrument. Ein Preci gehört in jeden Basserhaushalt, er kommt sowieso früher oder später, das ist zumindest meine Meinung.
tatsächlich mag ich den Fender Preci nicht, aber irgendein P/J oder P/H wird sicher mal kommen.
Sire, MusicMan, Ibanez, egal, nimm sie in die Hand und spiele, dann merkst Du irgendwann, was Dir am besten liegt.
Ich weiß nicht, ob Du es mitbekommen hast, aber z.Z. gibt es eine Pandemie mit shut- und lockdowns und Grenzschliessungen, etc.
"in die Hand nehmen" ist daher ziemlich das schwerste zZ überhaupt.
Das braucht unter Umständen viele Spielstunden und Vergleiche, um wirklich zu merken, was einem mehr liegt. Du hast das ganze Thema nicht praktisch begonnen sondern rein von der theoretischen Seite, das ist ein Fehler. Einfachen 4Saiter, kann ein alter Aria, Hondo oder sonstwas sein, der ordentlich eingestellt ist, und los geht es. Lerne das kennen, was Du Dir auswählst, und schöpfe die Möglichkeiten aus, die es bietet. Viele Ikonen dieser Bassistenwelt haben auf Bässen angefangen, die würdest Du nicht mal in Betracht ziehen. Sie haben das gespielt, was sie hatten. Zum Lernen ist das gut genug, wenn es nur funktioniert. (Saitenlage einstellbar, Pickup geht, Stimmer sind stimmstabil und der Hals sitzt fest, mehr braucht es nicht.)
sicher richtig (und kann ich von meinen anderen Instrumenten grob so bestätigen), aber wenn viele ähnliche teuer/billig sind, ist es einfach interessant, zu erfahren WARUM die unterschiedlich sind (meist wird sich ja jemand etwas dabei gedacht haben).
Schau Dir mal Videos zu bestimmten Bässen bei Youtube über Kopfhörer an, dann merkst Du schon, wie welcher von der Grundrichtung klingt. Aber Vorsicht, es gibt Streuungen. Am Ende muss man einen spielen, und der passt dann, oder eben nicht! In Deinem Fall: Fahr hin, nimm das Ding in die Hand, hänge es um, fange an zu spielen. Dann hast Du GAS oder eben nicht! Das ist auch viel Bauchgefühl.
s.o. - "fahr hin" ist halt mal nicht.
ansonsten scheine ich besonders auf den Ray Sound zu stehen.
Ganz das wird seit Januar von allen Seiten gepredigt und empfohlen, aber irgendwie...
aber irgendwie ist halt Corona...
Ich hatte mir schon vor diesem Thread einen Bass ausgeguckt, aber der war dann monatelang nicht lieferbar, also neu überlegt.
Die meisten hier (und in den Kleinanzeigen) fordern persönliche Abholung - und die, die versenden, dann aber oft nur innerhalb Deutschlands.
Wenn ich einen fand, wo ich sagte - o.k. der passt vom Preis und ist nicht ganz hässlich, war es 3 oder 4 mal so, dass der Verkäufer dann (nach fester Zusage !) schrieb, wenn ich mal nachgehakt habe, wann ich denn mal die Kontodaten zum überweisen bekomme - "oh, da kam jetzt "zufällig" einer vorbei und hat ihn direkt mitgenommen.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.047
Ich wusste nicht, wo in meiner obigen Antwort ich das folgende gut lesbar unterbringen konnte, daher separat hier:

Ich habe in der Zwischenzeit einen gefunden und er wurde heute versendet (habe ihn) also noch nicht - wollte erst schreiben, wenn er da ist...

Dafür ein Riesendank an @anbra ! Beitrag 65 war es!
Ich habe also bald einen Ibanez ATK.
Konkret diesen: https://www.bassic.de/threads/ibanez-atk-baesse.14842078/page-10#post-17152664
Ich konnte ihn dazu bringen, ihn doch zu verkaufen, weil ich (passend zu Bert) Ernie daheim habe...
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten