Noch'n Bausatz

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.085
Moin ihr bässten Leser von allen...

Schon länger reifte in mir der Gedanke, mir mal einen Bass bauen zu lassen, bzw. mit professioneller Hilfe einen zu bauen.

Da ich aber Geld leider nicht selbst drucken darf, entschied ich mich irgendwann für die zweite Methode, da die eher in meine finanziellen Möglichkeiten passt, ohne mehrere Jahre sparen zu müssen. (Bin ja auch nicht mehr der Jüngste, und bevor die Gelenke, der Kopf und die Ohren nicht mehr funktionieren, soll der Bass ja fertig sein...:D)

Dennoch musste ich unbedingt einen Versuchsballon starten und vorab mal probieren, ob das Bassteln überhaupt Spaß macht. Gleichzeitig konnte ich meine optischen Ideen schonmal testen.

Heraus kam dabei folgendes.

Bestellt wurde ein Bausatz beim großen T, der sah dann so aus:



Ein Hals-Paddel zum selber sägen und ein Lindebody mit zentimeterdicker Grundierung.

Der Rest war normale Standardware, verchromte Hardware, ein weißes PG und PUs unbekannter Herkunft.
Da der Body und die Kopfplatte gebeizt werden sollte, wurde erstmal ordentlich geschliffen. Nach gefühlten zwei Stunden schleifen mit dem Excenterschleifer war die Grundierung immer noch nicht restlos beseitigt, aber ich hatte keine Lust mehr und wollte endlich Farbe sehen!
Leider war die Beize in der gewünschten Farbe ausverkauft, da habe ich kurzerhand zu Lasur gegriffen.
Mehrere Lagen plus Öl/Wachs hat der Body bekommen, bis er in etwa so aussah, wie ich wollte.
Perfekt ist was anderes, aber das sollte es ja auch gar nicht sein.

Noch kurz das Pickguard mit der Sprühdose Autolack übergejaucht und feddich...:kaffee:

Um einer eventuellen Koplastigkeit entgegenzuwirken, hatte ich beschlossen, die Mechaniken auf 3/1 umzubauen. Dazu wurde mit Bleistift freihand ein "Design" auf die Kopfplatte gezeichnet, radiert, gezeichnet, radiert etc. bis ich dachte: "So kann es bleiben". Noch schnell ein neues Loch für die Mechanik der G-Saite angezeichnet und ab mit dem Hals unter die Bandsäge/Bohrmaschine/Bandschleifer.

Das Gesamtergebnis seht ihr hier:

Bass1.jpg


Bass2.jpg


Und zuletzt die Kopfplatte:

Kopfplatte.jpg


Zuletzt zum Sound:

Nach Aufziehen der Fender Flats, Einstellen der Saitenlage, der Oktavreinheit etc. folgte ein erster Test Zuhause, der mich echt beindruckte.
Schiebt mächtig, klingt super.
Ein Vergleich mit dem 64er Preci meines Basslehrers bestätigte den gefühlt hohen Output des PUs. Der Bausatz ist deutlich lauter als der alte Fender...
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Sieht insgesamt sehr gut aus, die Kopfplattenform beißt sich allerdings ziemlich mit meinem persönlichen Empfinden von "schön" und "nicht schön" :D
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.085
Die Kopfplatte hat mich echt viel Zeit gekostet, da ich ja das vierte Loch hatte, es aber nicht brauchte...Und "zumachen" kam für mich nicht in Frage, es musste also beseitigt werden, ohne allzuviel vom Holz wegzuschneiden.
Das Ergebnis ist jetzt sicher keinen Designpreis wert, aber ein Kompromiss, mit dem ich zurecht komme und der mir von Tag zu Tag besser gefällt. ;-)
 

beate

Bassteltante
Ja, das Holz dieser Bausätze ist ziemlich vollgesogen. Unregelmäßig. Damit habe ich bei der Tenorgitte auch gekämpft. Es ist fast nicht möglich, eine gleichmäßige transparente Schicht aufzubringen.

Mit der Ziehklinge, alternativ einem abgezogenen Japanspachtel, bekommt man den Rotz übrigens schneller runter als mit Elektrowerkzeugen.
 

Thorben76

Hier könnte ihre Werbung stehen
Bassix
ß14.729
Musstest du die rechte Mechanik umbauen oder ist die jetzt Reverse?
Ich kann mir immer gar nicht vorstellen das diese Bausätze einigermaßen klingen.
Ansonsten hätte ich da auch mal Bock drauf.
Gibt es bei T. auch einen Fretless Satz? Wenn ja, hat jemand zufällig Erfahrung damit?
 
Zuletzt bearbeitet:

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
es muss ja auch dir gefallen. ist ja dein bass. das Ergebnis insgesamt finde ich gut, wenn mir die Kopfplattenform die Augen ausbrennt ist das ja etwas womit ich klarkommen muss, nicht gut :-P
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.085
Musstest du die rechte Mechanik umbauen oder ist die jetzt Reverse?
...
Die musste ich umbauen, war allerdings ne Sache von 15 Sekunden, da es offene Mechaniken sind.

Ja, das Holz dieser Bausätze ist ziemlich vollgesogen. Unregelmäßig. Damit habe ich bei der Tenorgitte auch gekämpft. Es ist fast nicht möglich, eine gleichmäßige transparente Schicht aufzubringen.

Mit der Ziehklinge, alternativ einem abgezogenen Japanspachtel, bekommt man den Rotz übrigens schneller runter als mit Elektrowerkzeugen.
So ganz und überall hab' ich das Zeug auch nicht beseitigt, an einigen Stellen ist die Lasur nicht richtig ins Holz eingezogen...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.420
Ein Hals-Paddel zum selber sägen und ein Lindebody mit zentimeterdicker Grundierung.
bei "ml factory" in der bucht ist keine grundierung auf dem body. ich hab nur immer das gefühl, da wird erle angepriesen und linde verkauft. mein "erle-body" von denen war auch aus einem sehr hellen, recht weichen holz mit kaum erkennbaren jahresringen.

folgte ein erster Test Zuhause, der mich echt beindruckte.
Schiebt mächtig, klingt super.
das ist die linde: schiebt unten mächtig. das kann man per pickup noch ein wenig tunen. beispielsweise mit einem seymour-duncan quarterpounder.

Ich kann mir immer gar nicht vorstellen das diese Bausätze einigermaßen klingen.
tun sie, wenn man bei der bearbeitung und dem zusammenbauen sorgfältig ist und insbesondere die hals-korpus-verbindung sehr passend und fest ausführt.
 

Thorben76

Hier könnte ihre Werbung stehen
Bassix
ß14.729
Hmm. Hätte echt auch mal Bock drauf. Ein Jazz fretless, ich habe Zuhause noch gute PUs aus einem Fender US 2005 Jazz Bass und dann noch vernünftige Potis rein.
Könnte ich mir vorstellen, aber nur für Zuhause zum daddeln. Habe noch nie Fretless ausprobiert und das wäre ne günstige Möglichkeit.
 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß18.075
Gratuliere zum gelungenen Projekt!

Ich bin mal mächtig gespannt, ich bekomm (hoffentlich morgen) den selben Bausatz geliefert. Geplant habe ich hellrote Beize mit weißem Pickguard. Die Idee mit den 3:1-Mechaniken klau ich mir vielleicht ;-) Ich werde dann auch meine Resultate posten!
 

beate

Bassteltante
Geplant habe ich hellrote Beize
Vergiss das Beizen. Wenn Du transparentes Rot oder ne anderen transparente Farbe haben willst, solltest Du mal da gucken: http://www.hammerl.com/deutsch/farbextrakte.php

Und vorher ordentlich grundieren und Poren füllen.

M.E. bereitet die "Grundierung" und das teilweise massive Nacharbeiten der Fräsfehler vor allem der ganz billigen Bausätze so viel Arbeit, dass sie den geringeren Preis nicht wert sind.
 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß18.075
Warum sollt ich das Beizen vergessen? Bitte nicht falsch verstehen, ich verschließe mich nicht davor was zu lernen ;-)

Bezüglich der Arbeit schreckt mich ein ordentlicher Aufwand aber nicht ab. Mir macht das Arbeiten an sich Spaß, egal ob Billig-Bausatz oder nicht. Ich hab auch grad eine billige Strat-Kopie aufgemotzt wo der Aufwand in keinem Verhältnis zum Wert oder zur Hochwertigkeit der Gitarre gestanden ist, ich habs einfach aus Spaß an der Freude gemacht.
 

beate

Bassteltante
Weil Du die Spuren der Grundierung nicht so gut aus dem Holz herausbekommst, wie Du es zum Beizen bräuchtest. Das klappt wirklich nur in den seltensten Fällen. Bei dem dort wohl verwendeten Holz schon gar nicht - das nimmt die Grundierung wirklich in sehr unterschiedlichem Ausmaß an.

Diese unangenehm "duftende" und ungleichmäßig verteilte Grundierung solltest Du aber auf jeden Fall entfernen. Mit der Ziehklinge gehts am schnellsten und auch kraftsparend. Dann wird ein äußerlich sauberer Korpus zum Vorschein kommen, der aber trotzdem nicht gleichmäßig beizbar ist (ich habs probiert...)

Daher auch der Vorschlag, den Untergrund fachgerecht für eine Lackierung vorzubereiten und dann mit transparent getöntem Lack (oder natürlich deckend) zu lackieren. Auch das ist natürlich Aufwand - aber den investierst Du dann in ein Ergebnis, das richtig gut werden kann.

Auch im industriellen Gitarrenbau wird übrigens eher nicht gebeizt.
 
Oben Unten