Nordstrand oder Aguilar PUs & Preamp

b_string_funk

Well-Known Member
Bassix
ß22.150
Ich plane in meinem Lakland das Bartolini System komplett gegen Nordstrand oder Aguilar auszutauschen.

besitzt jemand einen 55-94 mit Nordstrand PUs und Preamp?
oder Aguilar PUs und Pre?

oder Kombinationen davon?

danke für eure Einschätzungen!
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß42.215
Nein, die Elektronik von Nordstrand habe ich nicht ausprobiert. Nach meinen Erkundigungen soll sie sehr brilliant und damit ähnlich zur Noll oder Glockenklang sein. Da ich eine Noll hatte, erübrigte sich das für mich. Folgende Kombinationen habe ich ausprobiert (PU u. Elektronik):

Bartolini u. Bartolini: Muss man nicht viel zu sagen, die Standardvariante.

Nordstrands u. Bartolini: Bass wurde deutlich brillianter und klarer, der vordere PU drückte nicht mehr so stark, dafür wurde der Hintere sehr kraftvoll und definiert, in serieller Schaltung sehr ähnlich zum MuMa, wobei die Nordstrands deutlich mehr Richtung HiFi gehen. Die Elektronik von Bartolini schwächelte aber etwas und lieferte mir zu wenig Output.

Nordstrands u. Noll: Sehr brilliant, klar und offen, die tiefen Saiten klangen wie Klaviersaiten, die hohen Register sauber und aber auch scharf. War mir persönlich zu modern und sauber, es fehlte der Growl und das schöne Schmatzen der G-Saite. Allerdings wurden alle Spielgeräusche sehr detailliert abgebildet, Fingeranchlag überbetont. Die Höhen mussten immer zurück genommen werden, es ging schnell ins Rauschen. Die Noll ist weniger kraftvoll wie die Bartolini, dafür super ausgewogen. Für mich die neutralste Elektronik auf dem Markt (neben Glockenklang, wobei die Bass- und Höhenregler dort anders ausgelegt werden).

Nordstrands u. Aguilar: Eine tolle Kombination, modern und offen mit leichtem Growl und Schmatzen. Für mich über lange Zeit die ideale Kombination, allerdings mit zu viel Output und damit live schwer beherrschbar (im Studio natürlich top). Die Aguilar boostet extrem stark und die Nordstrands bilden alles genau und fein ab, man musste mit den Reglern sehr dosiert und genau arbeiten, das war mir auf Dauer zu anstrengend. Auch fehlte mir ein wenig die Wärme in den Tiefen, die Mitten waren super präsent und ausgewogen, im Mix passte es immer, trotzdem fehlte das gewisse etwas im Sound, dazu eben die Problematik mit der extrem starken Elektronik. Auch sehr Rauschanfällig.

Bartolini u.Aguilar: Dies ist meine aktuelle Kombination, nun auch schon seit einem Jahr und für mich persönlich das Optimum. Der Sound ist sauber und brilliant mit viel Wärme in der Tiefe und ausgewogenen Mitten. Die Bartolinis klingen erdig und urtümlich und haben richtig Charakter. Der Bass ist natürlich nicht mehr so vielfältig wie mit den Nordstrands, dafür sind die Sounds sehr charakterstark. Die Aguilar boostet nicht mehr so stark da die PUs weniger geben als die Nordstrands und ist so leichter zu bedienen, man kann an den Reglern drehen ohne das sich gleich alles ändert. Durch den dunklen Charakter der Bartolinis bin ich wieder von Nickel auf Stainless Steel umgestiegen was den Sound sehr ausgewogen macht. Dazu viel Knurren in den Mitten und eine G-Saite die richtig schön schmatzig kommt mit hinterem PU in Single.

Die PUs von Aguilar habe ich nicht ausprobiert, allerdings kenne ich sie aus einem anderem Bass. Sie liegen meines Erachtens zwischen den Bartolinis und den Nordstrands. Allerdings muss man dazu sagen das mein Lakland von Anfang der 90er ist und dementsprechend noch die alten PUs haben, die Bartolinis der 00er klingen doch deutlich moderner, von den PUs von Lakland ganz zu schweigen. Ich mag die alten Bartolinis lieber, sie sind irgendwie wärmer und charaktervoller, mit Sicherheit haben sie ihre Nachteile aber der Charakter hat doch seinen Reiz.

Grüße Hen

PS: Was den Sound enorm beeinflusst ist die Bridge. Durch meine Experimente mit den Messingplatten konnte man die Unterschiede richtig deutlich feststellen, je mehr Gewicht da ist, umso definierter klingt das Instrument. Meiner Meinung hat dieses genauso großen Einfluss wie PUs und Elektronik. Dies ist aber eine andere Baustelle...
 

b_string_funk

Well-Known Member
Bassix
ß22.150
Hallo Hen!

herzlichen Dank für diesen tollen Bericht. Das hilft wirklich weiter!
ich tendiere zur Nordstrand /Nordstrand Variante - da gibt´s auch eine Version vom Preamp mit einem "passive tone" -
wenn das so ist wie bei der Sadowsky Electronik, dann sollte diese auch im aktiven Modus funktionieren. Stelle ich mir ideal dann vor.

Nachdem ich über die Jahre einiges von Lakland zusammengetragen habe, vielleicht probiere ich in einem anderen die Aguilar Kombination aus.
 

b_string_funk

Well-Known Member
Bassix
ß22.150
noch was...die Aguilar Pickups bzw. Nordstrand PU hat ja kaum ein Händler lagernd...zugegeben...jeder Hersteller hat unzählige Varianten im Angebot...trotzdem mühsam, diese Teile zu bekommen...
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß42.215
Ja das stimmt, Nordstrand wie Aguilar müssen meistens bestellt werden. Da muss man ausprobieren und investieren, gebraucht ist ja auch ganz selten. Bei Nordstrand muss man zusätzlich darauf achten die richtige Version zu holen, da gibt es die in mehreren Größen.

Die Elektronik von Nordstrand mit passiver Höhenblende ist natürlich n super Alternative, bin auch ein Fan von diesem Prinzip geworden seit ich in meinem Fender eine Sadowsky spiele. Die Aguilar kann man aber auch mit Höhenblende im passiven Modus machen, so ist es bei mir, da wird der Höhenregler doppelt belegt. Spiele seitdem meinem Lakland viel passiv, da hat man einen tollen holzigen und natürlichen Klang, gerade im Studio ein Traum.

Grüße Hen
 

Felix1901

Ratz & Rübe
Bassix
ß3.412
PS: Was den Sound enorm beeinflusst ist die Bridge. Durch meine Experimente mit den Messingplatten konnte man die Unterschiede richtig deutlich feststellen, je mehr Gewicht da ist, umso definierter klingt das Instrument. Meiner Meinung hat dieses genauso großen Einfluss wie PUs und Elektronik. Dies ist aber eine andere Baustelle...
Ein Kumpel von mir hat die Blechwinkelbrücke eines Fender squier P-Bass aus den frühen 80er made in Japan gegen
eine Göldo HW50C getauscht. Laut seiner aussage macht das den Klang voller und satter auch bringt der Bass jetzt mehr an Sustain. Er würde es wieder so machen...m.M.n. hat die Kopfplatte ebenso einfluss auf den Sound des Basses...
 
Zuletzt bearbeitet:

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß42.215
Das Problem dabei ist, das der Bass verändert wird und an Wert verliert. Ich wollte meinem Lakland keine neue Bridge verpassen, deswegen meine Idee der aufgeschraubten Messingplatte. Ein Kollege war da härter drauf, der hat sich ne Bridge vo Fodera drauf geschraubt und so einen definierteren Sound bekommen.

Was die Kopfplatte angeht so sollte diese meiner Erfahrung nach im Verhältnis zum Hals stehen. Ist dies nicht der Fall, also kommt eine dicke und schwere Kopfplatte (Mechaniken) auf einen schmalen Hals, schwingt es nicht gleichmäßig durch, der Sound wird unausgewogen und es entstehen Deadspots. Habe mich lange mit Michael Tobias mal darüber unterhalten, der kennt alle Geheimnisse und gibt sie nach ein paar Bier an unschuldige Bassisten weiter. ;-)

Auch interessant ist dabei die Sicht von Geigenbauer. War mit meinem Lakland mal bei einem renommierten Mann in Hamburg und der hat wahre Wunder bewirkt, obwohl er nur minimale Korrekturen vorgenommen hat. Unglaublich was es da alles gibt!

Grüße Hen

@Felix - Keine Frage - auch die Bridge beeinflusst den Ton...
Ein Kumpel von mir hat die Blechwinkelbrücke eines Fender squier P-Bass aus den frühen 80er made in Japan gegen
eine Göldo HW50C getauscht. Laut seiner aussage macht das den Klang voller und satter auch bringt der Bass jetzt mehr an Sustain. Er würde es wieder so machen und bezahlbar ist die Göldo auch...
m.M.n. hat die Kopfplatte ebenso einfluss auf den Sound des Basses..............Ein ordentliches Pfund von 15mm schwingfreudiges Ahorn sollte es schon sein ;-)
 

Torillo-basses

schreibt...
Ich habe die Dualcoils/superdoubles beider Hersteller (Nordstrand & Aguilar getestet. Beide sind super, dennoch gewinnt für mich der Aguilar.

@Hen: auf Bartolini+Aguilar hätte ich in einem Lakland auch gewettet. :-)
 

Felix1901

Ratz & Rübe
Bassix
ß3.412
Was die Kopfplatte angeht so sollte diese meiner Erfahrung nach im Verhältnis zum Hals stehen. Ist dies nicht der Fall, also kommt eine dicke und schwere Kopfplatte (Mechaniken) auf einen schmalen Hals, schwingt es nicht gleichmäßig durch, der Sound wird unausgewogen und es entstehen Deadspots.
ahh, hab´s verstanden...danke ;-)
Darf zwei Bässe mein eigen nennen beides P-Bässe modelliert an 62 Preci. Halsprofil C beide Kopfplatten haben gut 15mm dicke und leichte Hipshot Tuner. Dank der Custom de Gier/ETS Bridge fetter definierter Ton :-)bei den PUs gefällt mir der Fralin besser als der Nordstrand np4v

@b_string_funk - sorry, für´s abschweifen vom eigentlichen Thema...
 
Zuletzt bearbeitet:

Torillo-basses

schreibt...
Von den Nordstrand Singlecoils bin ich persönlich nicht so begeistert. Dazu gab es mal einen Basstheworld-Test (weiss nicht ob der schon veröffentlicht wurde). Mit Dualcoils hab ich nur dieses Video mit den Nordstrands :


... Und demnächst noch Eins mit Aguilars (in einem ähnlichen Bass)
 
Oben Unten