Noten zählen - Korrekte Aussprache

f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.622
2.jpg
1,2,3 +, + | 1,2+3+4 | 1,2,3 +, + usw.
 
seppblind

seppblind

Well-Known Member

Was ist denn falsch daran? :gruebel:
Was ist denn falsch daran? :gruebel:



In einem 4/4 takt muss die taktmitte,
also die 3, durch eine note (oder pause)
klar gekennzeichnet sein.

Selbst das simple beispiel 47 würde man
üblicherweise anders notieren.

Aber kein notensetzer würde beispiel 48
je so notieren wie in dem bassbuch.

Sondern :
Notation.JPG

Siehe Albert C. Vinci
https://www.amazon.de/Die-Notenschrift-Grundlagen-traditionellen-Musiknotation/dp/376180900X
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.622
Deshalb ist es noch lang nicht falsch, nur blöd...
Wenn ich solche Noten vorgelegt bekomme, weiß ich ja trotzdem was zu spielen ist...
Das wäre kein Grund mich beim musikalischen Leiter zu beschweren.
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß44.921
Das Buch habe ich auch Allerdings mag ich die Zählweise mit den unds nicht.

1. Ansatz: Kannst für Viertel „ta“ zählen und für Achtel „ti“, kannst entsprechend andere Silben, Wörter dafür finden.

2. Ansatz: Die MetronomApp hier: siehe Anhang bitte. Kannst alles eingeben. Und Achteln,16tel auf die Und usw. visuell sichtbar machen.

3. Ansatz: GuitarPro

4. Ansatz: habe zu den einzelnen Übungen selbst was geschrieben: Melodien, Akkorde, usw. , um es zu verinnerlichen.
 

Anhänge

  • 7249619F-7D3E-411E-8C45-F0851F565799.jpeg
    7249619F-7D3E-411E-8C45-F0851F565799.jpeg
    128,9 KB · Aufrufe: 66
  • B09FCE8E-032D-48EB-AEC8-9BFFC8DF1512.jpeg
    B09FCE8E-032D-48EB-AEC8-9BFFC8DF1512.jpeg
    150,1 KB · Aufrufe: 90
  • BC9923D2-FDA6-46CF-9146-58D3B7781F90.jpeg
    BC9923D2-FDA6-46CF-9146-58D3B7781F90.jpeg
    92,2 KB · Aufrufe: 95
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß50.097
der grund, warum ich die inder und ihre rhythmussprache konnakol angesprochen habe:
"eins" ausgesprochen ist schon zu lang. und wenn wir irgendwann die vier hinter uns lassen, sind wir spätestens beim sie-ben-ach-tel-takt komplett aufgeschmissen. aber irgendwie müssen wir zählen und dabei auch noch wissen wo zum teufel die eins ist. die inder haben deutlich komplexere taktarten als wir, die tabla-spieler dreschen auch mal 64tel im 79/80tel-takt durch. ich bin überzeugt: wenn man rhythmus zu zählen und zu kommunizieren lernen will, dann von den indern.
am ende ist die frage ja nicht, ob man den ganzen scheiß auf deutsch macht sondern daß man ihn sicher durchziehen kann und eine sprache dafür hat, egal welche. die meines erachtens am höchsten entwickelte sprache dafür ist eben konnakol. man beachte, wie die beiden in dem video oben mit den händen zählen und wie sie die rhythmen einer tabla mit lauten nachahmen.
dieser herr hier an seinem blasphemischen instrument ist auch völlig von den indern begeistert:
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß44.921
der grund, warum ich die inder und ihre rhythmussprache konnakol angesprochen habe:
"eins" ausgesprochen ist schon zu lang. und wenn wir irgendwann die vier hinter uns lassen, sind wir spätestens beim sie-ben-ach-tel-takt komplett aufgeschmissen. aber irgendwie müssen wir zählen und dabei auch noch wissen wo zum teufel die eins ist. die inder haben deutlich komplexere taktarten als wir, die tabla-spieler dreschen auch mal 64tel im 79/80tel-takt durch. ich bin überzeugt: wenn man rhythmus zu zählen und zu kommunizieren lernen will, dann von den indern.
am ende ist die frage ja nicht, ob man den ganzen scheiß auf deutsch macht sondern daß man ihn sicher durchziehen kann und eine sprache dafür hat, egal welche. die meines erachtens am höchsten entwickelte sprache dafür ist eben konnakol. man beachte, wie die beiden in dem video oben mit den händen zählen und wie sie die rhythmen einer tabla mit lauten nachahmen.
dieser herr hier an seinem blasphemischen instrument ist auch völlig von den indern begeistert:
sehe ich genauso...
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß44.921
In einem 4/4 takt muss die taktmitte,
also die 3, durch eine note (oder pause)
klar gekennzeichnet sein.

Selbst das simple beispiel 47 würde man
üblicherweise anders notieren.

Aber kein notensetzer würde beispiel 48
je so notieren wie in dem bassbuch.

Sondern :
Anhang anzeigen 233672

Siehe Albert C. Vinci
https://www.amazon.de/Die-Notenschrift-Grundlagen-traditionellen-Musiknotation/dp/376180900X
Also ich unterteile am liebsten den Takt in 16tel


Für meine Aussprachenlänge passt für

47: ti Angebote Angebote Angebote ti

48: ti Angebote Angebote ti ki ti
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß44.921
hier sind paar Videos zu der indischen rhythmischen Aussprache, macht Sinn.
Finde gut, dass man vorher "sprechen lernt" bevor man das "instrument" bekommt.
So verinnerlicht man die Sache. Für mich ein interessanter Ansatz.

Was mir noch auffällt ist, dass die Inder didaktische bzw. pädagogisch
einfache Beispiele immer wieder über und dann langsam die Schwierigkeit erhöhen.
In den meisten Lehrbücher, die ist die verlangte Lernkurve deutlich höher.

Zum Glück gibt es GuitarPro, wo man alle möglichen Rhythmen kombinieren und üben kann..

 
maieralex

maieralex

Active Member
Bassix
ß9.003
Ein interessantes Thema. Vor vielen Jahren habe ich mal Schlagzeug gelernt. Da gibt es in der klassischen Schule die Unterlagen von Hudler. Das waren so ein rotes und blaues Dickes Buch mit Spiralbindung. Darin ist auch die Leere zum Sprechen von Rythmen.

Beispiel: Digi Jam Plem Plem. Digi Jam Plem Plem. Digi Dagi Digi Dagi Digi Jam Plem Plem.

Einfach mal laut vorlesen und Ihr werdet den Rythmus herausfinden.
 
 

Oben Unten