Noten zählen - Korrekte Aussprache

badumtss

New Member
Bassix
ß175
Moin Leute!

Ich hole gerade etwas Theorie-Unterricht nach und bin im Bass Unlimited Buch etwas an meine Grenzen gestoßen. In wesentlichem ist das Zählen von Rhythmen kein Problem für mich, solange es "gerade Gruppen" bildet.

Beispiel (alles 4/4-Takt):

4 4 8 8 8 8 | 8 8 4 4 8 8: "Eins, Zwei, Drei und Vier und" | "Eins und Zwei, Drei, Vier und"

Nun gibt es aber folgende Gruppen:

4 4 8 4 8 | 8 4 4 4 8

Ist hier

"Eins, zwei, Drei und vier und" | "Eins und zwei, drei, vier und"

.. richtig?

Mit dem Metronom klatschen und spielen ist kein Problem. Aber wie ist hier die korrekte Aussprache?

Grüße und Danke!
 
4 4 8 4 8 | 8 4 4 4 8

Ist hier

"Eins, zwei, Drei und vier und" | "Eins und zwei, drei, vier und"
Was soll denn die Regel sein? Wenn die Regel in dem Buch nicht so erlärt ist, daß Du diese einfachen Varianten damit benutzen kannst, dann ist entweder das Buch mist, oder Du hast über das Geschriebene hinaus unbewusste selber ne Regel gemacht.

Wenn man der Logik folgt, daß für jede Note ein Ausspruch kommt und dieser jeweils der Position im "Eins und zwei und..." entsprcht, dann ja eher:
"Eins, Zwei, Drei, Und, Und" | "Eins, Und, Und, Und, Und"
 

badumtss

New Member
Bassix
ß175
Ich fotografiere mal die relevanten Passagen ab und schwärze alles raus, was nicht relevant ist. Hoffentlich komm ich dafür nicht ins Copyright-Schaffot.
 
Was'n Käse. Die aus 42 und 43 abgeleitete Regl lautet also "Die Viertel werden immer gesagt, die dazugehörigen Unds nur wenn sie gespielt werden".
Fraglich bleibt, ob in den fehlenden 44 und 45 eine Regel etabliert wird für den Fall, daß ein Und auf ein nicht gespieltes Viertel (im Sinne von Position, nicht von Länge) kommt.

Wenn man nur die Regeln aus 42 und 43 nimmt, dann stimmt der erste aus Deinem Post und beim zweiten muss noch was rein, das was @seppblind sagt.
Es ist aber verwirrend und unlogisch, schmeiß das Buch mal weg.
 

badumtss

New Member
Bassix
ß175
Es ist aber verwirrend und unlogisch, schmeiß das Buch mal weg.
Das meinte mein Basslehrer auch :-) Aber ich musste die verbotene Frucht mit der Aufgabe naschen. Zwei schlaflose Nächte des Selbstzweifels.

Aufgabe 44/45 waren Aufgaben die dem Schema von 42/43 entsprachen. Ergo ging alles im Takt auf und es nichts war im Offbeat.

Die letzten Antworten machen Sinn und kam auch meiner Intuition nahe: Sobald ich mich in den Offbeat bewege, muss ich mich mittels Achtel (in den obbigen Beispielen) stützen. Das machte ich mit dem Metronom quasi unterbewusst.
 
Sobald ich mich in den Offbeat bewege, muss ich mich mittels Achtel (in den obbigen Beispielen) stützen.
Njäää, auch nicht so ganz.
Es steckt ja eine lernpädagogische Idee hinter dem laut Aussprechen, dabei kommt es auch auf das semantsiche Verhältnis der Worte zueinander an. Wenn Du also im Extremfall etwa einen Walkingbass nur mit Off-Achteln spielt und nur UNDs stammelst, haste davon nichts, weil die Positionen etwa der Akkordwechsel unklar bleiben.
Das Zählen soll Dir ja einprägen, was Du grade spielst und wo Du grad bist. Und dazu brauchst Du eine Referenz und das sind halt nach dieser Methode die Viertel. Wenn Du nur die UNDs zählst, hast Du keinen Bezugspunkt.
Die erstellten Regeln können sinnvoll benutzt werden, allerdings nur, wenn der Lernende nicht schon mehr weiß, denn dann verwirrt das. Keine Ahnung, wie das Buch aufgebaut ist, aber Dein Wissen (oder zumindest Können) ist weiter als Übung 46.
Irgendwann kommen ja Pausen dran und Triolen und Punktiertes und so Zeugs, ich vermute mal, daß dann nicht mehr jede Note mit Ihrer Position und die Viertelschläge auf jeden Fall gesprochen wird, oder?
Ich kenne dieses Aussprechen auch nur so, daß man alles durchzählt und die gespielten Noten betont, also lauter ausspricht, da kommen dann ja noch 16tel ("te") dazu.

Das ist schon alles sehr deutsch und ingenieurspädagogisch mit diesem Viertelbezug, wenn Du das gelernt hast, musst Du Dir das zum grooven wieder wegsaufen.
Ich kannte mal nen Kubaner, der hat halt so Percussion, Gitarre und Bass gespielt und seine Kinder auf 'ne deutsche Musikschule geschickt. Das war schlimm für alle Beteiligten.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß52.841
Das ist schon alles sehr deutsch und ingenieurspädagogisch
das fühlt man und zählt es nicht!"
Naja, so ganz für den Hugo ist das mitzählen
als stütze, zum erlernen, am anfang nicht.

Es gibt ja auch richtig komplexe grooves,
und wenn du nur noten, zb ein transkribt hast
und keine aufnahme dann kann man das so aufdröseln.

Außerdem gibts ja auch noch zb 7/4, 11/8 ...grooves -
zum checken ist zählen da nicht schlecht.

 
Kan ich mir gut vorstellen: "Kinnens, das ist ne Clave, C-L-A-V-E, das fühlt man und zählt es nicht!"
Ich bezweifle hart, daß der das Wort kannte. Hat aber die gesamte studierte Musikschule weggegrooved.
Naja, so ganz für den Hugo ist das mitzählen als stütze, zum erlernen, am anfang nicht.
Jo, klar, zählen ist schon sinnvoll, aber für den TE in der dargereichten Fom verwirrend. Ich krieg ja schon bei dem Zwischentext nen Anfall "Achtelnoten sind für uns Bassist/-innen immens wichtig", es wirkt wie ein Lehrbuch für Kinder, die keine Fragen stellen:ugly:
 

badumtss

New Member
Bassix
ß175
Ich bezweifle hart, daß der das Wort kannte. Hat aber die gesamte studierte Musikschule weggegrooved.
Jo, klar, zählen ist schon sinnvoll, aber für den TE in der dargereichten Fom verwirrend. Ich krieg ja schon bei dem Zwischentext nen Anfall "Achtelnoten sind für uns Bassist/-innen immens wichtig", es wirkt wie ein Lehrbuch für Kinder, die keine Fragen stellen:ugly:
Gottseidank hab ich mir noch einen Lehrer genommen, der neben Bass auch Schlagzeug unterrichtet ;-)
 
Och, das stelle ich mir ziemlich genial vor. Erst lernt man spielen und dann lernt man GUT zu spielen. Häufig können Basslehrer ja auch Gitarre und dann spielt man zum Klick zusammen, aber bei nem guten Drummer zu lernen, ist ganz schön cool. Denn als Anfängerbasser spielt man ja gerne auch mal mit Anfängerdrummern zusammen und umgekehrt, man behindert sich da dann gerne gegenseitig.
 
Oben