P-Bass Pick-Up Orientierung

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß49.086
Hallo zusammen. Ich überlege mir einen P/J bauen zu lassen. Alle Specs habe ich zusammen, nur eine Sache beschäftigt mich: Wie herum den P-PU positionieren? Ich habe bislang noch keinen P/J testen können, bei dem der Splitcoil "reversed" ist. Wohl einen P/MM, aber eben keinen reinen P/J.

Auch wenn hier an anderer Stelle schon drüber gesprochen wurde, ich kann nicht glauben, dass die umgekehrte Positionierung der herkömmlichen gegenüber gleich klingt - denn sonst wäre niemand auf die Idee gekommen, dies zu tun.

Gibt es hier im großen, weiten Forum irgendjemanden, der Soundfiles hat oder einen Link kennt, bei dem Splicoil und reversed Spiltcoil direkt verglichen werden? Am besten natürlich auch noch in Kombination mit dem J-PU?
 

Ralf

qay'be'
Bassix
ß25.038
Wenn du nur die reinen Splitcoilsounds vergleichen möchtest, könnte ich ein Soundfile aufnehmen, da mein Squier die normale PU-Position hat, während an meinem Dean der Splitcoil "reversed" ist. Es sind aber Pick-Ups von unterschiedlichen Herstellern, nämlich einmal der original PU beim Squier und einer von Rockinger im Dean, weswegen ich 'ne richtige Aussagekraft dieses Vergleiches anzweifle. Zusammen mit 'nem Singlecoil kann ich dir nicht anbieten, da der Dean inzwischen 'nen MM-Style-PU besitzt.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.496
Auch wenn hier an anderer Stelle schon drüber gesprochen wurde, ich kann nicht glauben, dass die umgekehrte Positionierung der herkömmlichen gegenüber gleich klingt - denn sonst wäre niemand auf die Idee gekommen, dies zu tun.
Da hast du vollkommen Recht!
Gleich klingt es mit Sicherheit nicht. Hierzu gab es ja schon ellenlange Diskussionen.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass wenn es nach P-Bass klingen soll, der Pickup korrekt positioniert sein MUSS, sonst klingt es anders. Nicht unbedingt schlechter, nur eben anders. Mir gefällt beispielsweise der Ton von frühen Yamaha BBs mit reversed Splitcoil (z.B. Deja Vu von Spliff wurde mit so einem eingespielt), klingt allerdings absolut nicht nach P.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß12.590
Ja, das wird schwer da ein aussagekräftiges Soundfile zu bekommen. Pickups verschiedener Hersteller werden einen weitaus größeren Soundunterschied ausmachen als die Position Reversed/Non-Reversed. Erstere hat ja auch nur das Ziel die D/G-Saiten mit etwas mehr Bassanteil zu versorgen.

Deshalb würde ich mir um das "gleich klingen" auch keine Gedanken machen. Mit ziemlicher Sicherheit würdest du nämlich bei zwei Bässen exakt gleicher Bauweise und nur unterschiedlicher Positionierung des P-Pu einen nur sehr geringen Unterschied (oder vielleicht auch gar keinen) hören.
Mach dir lieber Gedanken darüber welches Modell du verbauen willst: offen oder geschlossen, mit Klingenmagneten oder sichtbaren Polepieces, aktiv oder passiv ...
 

Metalfist

schnell und böse
Auch wenn hier an anderer Stelle schon drüber gesprochen wurde, ich kann nicht glauben, dass die umgekehrte Positionierung der herkömmlichen gegenüber gleich klingt - denn sonst wäre niemand auf die Idee gekommen, dies zu tun.
Die Sandbergs haben reverse Splitcoils. Teste die mal.
Gleich klingen sie natürlich nicht, aber sie klingen gut und sind auch sehr beliebt.

Einem überzeugten Precispieler wird der Sound möglicherweise nicht 100% zusagen, aber da du ja sowieso einen J oder MM haben willst, nehme ich an dass du da offener bist.

Ich persönlich mag die Konfiguration P+MM.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.496
Deshalb würde ich mir um das "gleich klingen" auch keine Gedanken machen. Mit ziemlicher Sicherheit würdest du nämlich bei zwei Bässen exakt gleicher Bauweise und nur unterschiedlicher Positionierung des P-Pu einen nur sehr geringen Unterschied (oder vielleicht auch gar keinen) hören.
Einspruch. Nie im Leben!
Ich will jetzt nicht wieder eine Diskussion vom Zaun brechen, die wir an anderer Stelle schon hatten, aber die Positionierung des PUs ist für einen CHARAKTERISTISCHEN PRECISION-TON ausschlaggebend, weniger der PU selbst. Da habe ich schon einiges getestet. Klar unterscheiden sich verschiedene PUs im Sound, aber es klingt immer nach Precision, wenn sie an der richtigen Position sitzen.

Aber darum geht es Meypelnek ja wohl nicht. Um herauszufinden, was einem persönlich besser gefällt, hilft wie meistens nur testen!

Der Fender Mark Hoppus Signature ist übrigens ein interessanter Bass mit reversed PU, gefällt mir persönlich sehr gut.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß12.590
Kann ja gut sein, dass du das so empfindest. Ich sehe keine logische Erklärung dafür, warum jetzt auf einmal ein ach so dramatischer Tonunterschied da sein sollte. Abgesehen von einem vielleicht milde ausgeglichenerem Klangbild bei der Reversed-Position. In dem Bereich in dem der P-Pu sitzt, egal ob jetzt R/NR, ist die Saitenspannung auf 1-2cm nicht so gravierend unterschiedlich wie du vielleicht meinst.
Wir reden bei dem Beispiel natürlich immer noch über zwei exakt gleiche Bässe!
Selbst mein 90'er SSI mit EMG-Pu's wurde im Studio schon für einen Preci gehalten und da hab ich nur den Kopf geschüttelt, weil der Pu schon mal komplett anders aufgebaut ist.
Ich glaube, dass du im Blindtest arge Probleme bekommen würdest, wenn es darum geht die Positionierung zu unterscheiden ;-)
Aber mir ist das natürlich egal. Hauptsache Meypelnek findet einen mit dem er zufrieden ist und der gut zu dem J-Pu passt.
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß49.086
Danke erstmal für den Input.

Ich meine mal gelesen zu haben, dass der reversed Split-Coil in Kombination mit dem Steg-J besser harmoniert (was auch immer das bedeuten mag). Unsicher macht mich, dass ich eigentlich auf DEN P-Bass-Sound nicht verzichten mag, da ich sicher die meiste Zeit den Splitcoil solo spiele oder den Steg nur anteilig zumische.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß12.590
Kannst ja gerne zwei aus dem Kontext gerissene Wörter zitieren Preci78 und den Rest weglassen. Ich empfehle dir aber trotzdem noch mal genau zu lesen. Mir ist schon klar, dass die Schwingung an anderer Stelle abgenommen wird :rolleyes:
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Die Sandbergs haben reverse Splitcoils. Teste die mal.
Gleich klingen sie natürlich nicht, aber sie klingen gut und sind auch sehr beliebt.

Einem überzeugten Precispieler wird der Sound möglicherweise nicht 100% zusagen, aber da du ja sowieso einen J oder MM haben willst, nehme ich an dass du da offener bist.

Ich persönlich mag die Konfiguration P+MM.
Ich auch. Guckst Du:
P1020670.JPG


Ist ein bassline Buster Art, in Krefeld steht aber auch ein re:belle mit P-/MM-Pickups zum Testen.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß12.590
So besser? Ändert aber absolut nichts an der Tatsache... :rolleyes:
Ok, jetzt noch mal langsam.

Du redest über Saitenschwingungen, ich sprach doch oben klar erkennbar von der Saitenspannung in Richtung der Bridge. Mir ist klar, dass die Reversed-Position die Schwingungen aller Saiten an einer leicht versetzten Stelle abnimmt.
Ich meine aber, dass die Saitenspannung an der Position des P-Pu bei meinetwegen z.B. einem Precision Bass auf 1-2cm nicht so stark variiert, dass du bei zwei gleichen Bässen, mit gleichen Saiten, aber einmal eben mit R und NR-Pu, einen besonders starken Unterschied hören würdest. Das die R-Position für ein ausgeglicheneres Klangbild sorgt ist mir bekannt. Das Preci-Fans wie dir da dann vielleicht der/das Mojo im Ton fehlt auch ;-)

Kann da nicht mal ein Bassbauer für Aufklärung sorgen?
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.526
OK, hier meine einfache Erklaerung:
eine Saite erzeugt den Ton durch Schwingung, die als periodische Auslenkung/Welle angesehen werden kann. Ist die Saite an beiden Enden eingespannt, entsteht eine stehende Welle, also sind die Orte, an denen Auslenkung entsteht, und an denen die Saite ruht, fest (Schwingungsbauch und knoten). Ein PU an einem Knoten wird kein Signal erzeugen, da die Saite ja dort nicht schwingt.Die Frequenz der Schwingung ist der Abstand zwischen den Bäuchen. Nun schwingt die Saite nicht nur bei einer Frequenz, sondern bei vielen (Obertöne). Also: je nachdem, wo der PU montiert ist, werden unterschiedliche Anteile von Obertönen übertragen...der sound verändert sich also...
 

Metalfist

schnell und böse
Schön wärs, wenns das geben würde....der HB der P/HB Kombination ist fast immer zu nah am Steg, so dass der MM sound nicht authentisch ist.
Völlig richtig. Das habe ich beim Fräsen meines Humbuckers in den Preci auch schon leidvoll feststellen müssen.

Aber auch wenn man den Humbucker ein Stückchen nach unten rutscht, kommt noch immer genug Bumms und nicht nur Draht.

Ich würde aber auch Wert darauf legen, dass der Splitcoil an der richtigen Stelle sitzt (ob reverse oder nicht, das sei mal dahingestellt).
Der Steghumbucker wird von vielen Bassern nur dazugemischt, um ein wenig Draht in den Sound zu bekommen. Da ist dann die zum-Steg-gerückte Position nicht so tragisch.
 
 

Oben Unten