PA für Proberaum

Dieses Thema im Forum "Recording, Studio, PC" wurde erstellt von scheme, 16. Oktober 2018.

  1. scheme

    scheme Member

    Bassix:
    ß1.368
    Hallo zusammen,

    Wir überlegen uns für unseren Proberaum ein neues PA zuzulegen, da das bestehende mehr schlecht als Recht funktioniert. Wir sind mit relativ hohem Pegel unterwegs (Drummer, 2x Gitarren-Halfstacks mit Marshall/Driftwood Röhrenamps und meine Wenigkeit mit Halfstack und 500W Solid State Amp, Stil würde ich als Heavy Metal bezeichnen). Primär soll das PA unseren Sänger/Screamer hörbar machen, evtl. wollen wir noch die Bassdrum darüber nehmen. Mehr wäre nett, aber nicht unbedingt nötig.

    Nun habe ich keine Ahnung von PAs. Wieviel Watt sollte das Ding haben? Müssen es zwei Monitore sein und falls ja weshalb? Welchen Durchmesser sollten die Speaker aufweisen? Mit welchen Marken habt ihr gute Erfahrungen gemacht (Yamaha soll ja gut sein, aber halt auch mit entsprechendem Preis)?

    Vielen Dank für eure Tipps und Erfahrungen!
     
  2. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß32.552
    Hm, ohne Basedrum würde ich 2x übliche multifunktionale Aktivboxen vorschlagen. Stück nicht unter 300W und Kombi aus 12“ Bass und min. 1“ Horn. Da werdet ihr aber um das Anhören nicht drumherum kommen. Gut sind da verschiedene Boxen, Reihenfolge stellt keine Bewertung da. Selber hören ist da Pflicht.
    z.B.
    RCF Art 312
    RCF Art 712 (die haben wir)
    LD Systems Stinger 12A G3
    Alto TS312
    HK Audio Linear 3 112 XA
    (alles Systeme, die ich selber gehört habe)

    Wen die Base mit dazu soll, dann solltet ihr auch über einen oder zwei Subs nachdenken. Auch da gibt es viele. Man kann die Subs vom gleichen Hersteller nehmen oder aber selber kombinieren. Neben den üblichen verdächtigen haben mir die Alto Subs (Alto TS212S und TS215S) sehr gut gefallen. Auch weil man da einen Sub mit 2 Sats kombinieren kann.

    Von einer reinen Monitoranlage für den Probenraum rate ich ab, weil Monitore ausgelegt sind für Gesang und nur für den Sänger am Mikro, d.h. die anderen haben wenig bis fast nix vom Gesang. Vorteil von den o.g. Ist auch, dass man Sie zur Not auch als PA oder Monitorunterstützung einsetzen kann. Eben sehr universell.

    PS: Das ist jetzt mal eben ohne Kenntniss eurer finanziellen Möglichkeiten. Preisbereich wäre gut.
    PPS: Gebrauchtkauf ist immer eine Option.
     
    LovinRomance gefällt das.
  3. bassprofessor

    bassprofessor Active Member

    Bassix:
    ß2.075
    Weiter oben fragte jemand nach einem passenden Auto, das war ähnlich schlecht zu beantworten. Wer im Proberaum dauerhaft so viel Alarm macht, wie deine Schilderungen mutmaßen lassen, wird in 10 Jahren garkeine Anlage mehr brauchen. Falls ihr mit Gehörschutz arbeitet: Warum dreht ihr nicht leiser und lasst den Gehörschutz weg? Vielleicht reicht dann auch die vorhandene Anlage.

    Und warum muss man in einem Proberaum die Drums oder Teile davon abnehmen? Verstehe ich nicht. Ich würde die Drums unplugged lassen und zu einem Päärchen Aktivmonitore greifen, RCF 310a sind gut und günstig, dazu ein kleines Pult mit dem Nötigsten, z.B. ein UI12 und fertig ist die Laube. Wenn ihr euch dann im Proberaum immer noch nicht ausreichend hört, solltet ihr externe Beratung kommen lassen, dann stimmt ganz was anderes nicht.

    Und, ja: Ich liebe laute Musik!! Musik ohne Krach ist ein Bild. Aber: Alles zu seiner Zeit.
     
  4. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß69.744
    LovinRomance gefällt das.
  5. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.844
    Ich würde auch sagen RCF ART312. Bei gemässigten Lautstärken machen die auch brauchbar Bass und sie klingen hervorragend. ART315 sind genau so groß, nur dass sie einen 15" Tieftöner haben. Ob sie aber genau so klar in den Mitten ist wie die 312 kann ich leider nicht sagen. Wenn ein Sub geplant ist, reichen auch 2x ART310 aus.

    Unser aktuelles Setup im Proberaum: 2x RCF ART312, 1x EV ZX1 SUB für die Bassdrum. (die 16" Jazz-BD klingt sonst ein wenig komisch :-) ) Für den 25m2 Raum reicht das auch für reichlich Pegel.
    Angesteuert wird das alles über einen Soundcraft UI24 Digitalmixer. Toller Sound und erheblich größere Feedbackfreiheit als früher mit dem analogen Pult wegen den riesigen EQ-Möglichkeiten und den Feedback-Supressoren. Dazu dann halt nen Tablet zum Ansteuern. Das reicht auch für den Live-Gig. Mein Samsung Tab A geht prima dafür.
    Wenn nicht so viele Kanäle gebraucht werden.. die kleineren UI12 und UI16 gibt es für Spottpreise, sollten allerdings nicht die rauschärmsten Preamps haben.
    Der kleine MIDAS bzw. Behringer XR18 tun es auch.
    Es sind keine separaten Dinger wie Hallgeräte, Delays, EQs, Kompressoren, Limiter Bla und Blub mehr erforderlich.
    Zudem gibt es auch reichliche Monitorwege, mehr als auf jedem kleinen analogen Pult.
    Dadurch, dass der Mixer nur noch ne Stagebox ist, spart man auch ne Menge an Platz und Gewicht.

    Ansonsten.. da sich die ganze Welt auf Digi-Pulte stürzt, sind viele gute analoge Schätzchen auch sehr günstig in der Bucht zu finden.
    Oder Du nimmst das hier https://www.bassic.de/kleinanzeigen/presonus-16-0-2.17947/ vom Alex.... :-)
     
    LovinRomance und garotti gefällt das.
  6. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß32.868
    Ich finde, Gesang klingt über 15-Zöller scheibe. (Oder anders formuliert: Wenn man eine gute Gesangsbox mit 15-Zöllern bauen will, braucht man qualitativ wesentlich hochwertigere Speaker, also teuer)
    Daher hier lieber kleiner und einen Sub für die BD.
     
    LovinRomance gefällt das.
  7. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.989
    zuerst Gesang ....

    2 richtig gute aktive 12"er Multifunktionsboxen als Allrounder für Gesang bzw. Floor Monitoring

    Beispiele gibt es hier ja schon ... HK ist z.B. wirklich nicht schlecht, RCF auch nicht, LD Systems ist budgetmäßig auch gut ... aber wenn es geht, keine Plastikboxen nehmen, die sehen nach einiger Zeit richtig sch... aus und lassen sich später kaum aufhübschen. Normale Holzboxen mit Lack kann man immer wieder mal nachlackieren, dann sehen die wieder aus wie neu.

    unbedingt Hörtests machen ... z.B. mal einen Ausflug nach Treppendorf machen, lohnt sich immer und ist auswahlmäßig spitze (vorher Termin vereinbaren mit der PA-Abteilung), aht von den empfohlenen fast alles da.

    ... und dann die Kick Drum:

    ganz getrennt vollkommen alleine über einen extra (evtl. aktiven) Woofer, übertragen ... das kommt gut. Da reicht sogar ein 12"er, wenn es ein gescheiter mit ordentlichen Hub-Qualitäten ist. Der Thomann 12"er ist fast schon ein Geheimtipp und reicht für Probenmucke dicke. Den Woofer dann unters Schlagzeug positionieren (wenn Podest da ist) oder direkt neben die Bassdrum stellen. Ist ohenhin wurscht, denn die tiefen Töne hört man überall gleich

    https://www.thomann.de/de/the_box_pro_achat_112_suba.htm

    Summasummarum:

    Ich würde das alles dann über einen kleinen netten Mixer mit mindestens 2 Aux-Wegen [post Fader: Effekt (Hall etc. für Gesang) und pre Fader: Monitor (für Kick Drum)] ansteuern ... Gesang an die beiden MF-Boxen normal über stereo out und über den Monitorweg lediglich die Kickdrum an den Woofer

    Das klingt aufgeräumt, macht keine Matsche und läßt sich alles prima einpegeln
     
    LovinRomance und OliB. gefällt das.
  8. scheme

    scheme Member

    Bassix:
    ß1.368
    Super, vielen Dank euch allen für die zahlreichen ubd detaillirten Antworten! Ich denke, das gibt uns nun einen sehr guten Orientierungspunkt. Jetzt heissts anhören :-)

    PS: Für diejenigen, welche sich gefragt haben weshalb die Bassdrum über PA, der Gedanke geht hier Richtung triggern.
     
  9. Reinhard

    Reinhard Member

    Bassix:
    ß922
    Probt ihr in der Olympiahalle?
     
  10. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß51.767
  11. daniel t

    daniel t New Member

    Bassix:
    ß582

    Ich kann mich hier nur anschließen. Plastikboxen zerkratzen zwar aber halten viel aus. Beim Mischpult würde ich heute auf ein digitales Pult gehen und ich empfehle immer 3-4 mehr Eingänge einzuplanen als ihr vielleicht heute braucht.

    Wir haben vor 12 Jahren 12'' aktiv Boxen von DAP gekauft, da diese gut klangen. Die waren zudem spottbillig und werden heute noch als Monitore zu unserer "Highend Anlage" von FBT genutzt. Die meisten Mischer sind vom guten Klang der Boxen begeistert. Man findet auch immer wieder gebrauchte PAs und aktiv Boxen im Netz.

    Beim Mischpult rentiert es sich durchaus mehr zu investieren. Wir haben immer wieder einfache kleine oder größere gebrauchte Mischpulte genutzt. Das geht natürlich auch, jedoch musste man meist entweder mit der zu geringen Anzahl an Eingängen kämpfen, oder mit technischen Defekten. (kratzende Potis oder nicht funktionierende Taster, Softwarebugs aber keine Updates mehr, keine Ersatzteile,...)
    Die Vorteile von Onboard-Effekten, integriertem Audio Interface, nahezu unbegrenzten Speichermöglichkeiten für Settings, Remotecontrol über Tablet, etc. möchte man einfach nicht mehr missen.
     
    LovinRomance gefällt das.
  12. insaniel

    insaniel New Member

    Bassix:
    ß231
    Nachdem wie Du Deine Musik beschreibst würde ich sagen, dass Ihr "einfach aber laut" braucht. 2 RCF 15'' sind für PR und kleine Gigs völlig ausreihend und die gibts immer mal im Angebot, wenn die BD drüber laufen soll noch einen Woofer, ich würde dem Sänger einen Monitor spendieren (db 10'' oder 12'') und als Pult tuts was von Behringer, ja, das ist klanglich nicht High End, aber hört das tatsächlich jmd? Wichtig finde ich: ordentliche Hochständer, die stabil stehen, ordentlich lange Kabel in unterschiedlichen Farben mit Neutrik Steckern, ordentliche Verlängerungskabel, ne Kabeltrommel, ... damit könnt Ihr bis 200 Leute alles spielen.
     
  13. II-V-I

    II-V-I caribou: gorn!

    Bassix:
    ß3.415
    Vorschläge wurden ja bereits zur genüge gegeben, zum Teil mit sehr guter Beschreibung. Daher von mir lediglich ein genereller Rat: Bitte nicht die Lautstärkenspirale unkontrolliert nach oben drehen lassen! Der @bassprofessor hat es ja schon erwähnt.

    Ich weiß, dass bestimmte Musik-Intrumente-Amp-Kombinationen gewisse Grundlautstärken erfordern, aber ein guter Proberaum-Sound ist in erster Linie Disziplin*, in zweiter Linie Modifikation (EQ, Panning, Positionierung von Lautsprechern, Drums und Personal, Optimierung der Raumaktustik) und erst an dritter Stelle Verbesserung/Erweiterung des Equipments.

    Punkt 1 ist Voraussetzung, dann kann man mit Punkt 2 schon so viel machen, dass ggf. bei Punkt 3 keine Veränderung notwendig ist.

    Vielleicht ist die Idee von @bassprofessor gar nicht schlecht #externe Beratung

    *) wenn man sich selbst nicht gut hört, dann ist das Mittel der Wahl NICHT sich einfach lauter zu machen, sondern erst mal zu sehen ob man a) sich/die eigene Box anders positionieren kann oder b) die anderen ggf. leiser drehen/spielen können (und diese ihrerseits nach dieser Methode verfahren, und nicht klammheimlich wieder lauter, bzw. nur zum Schein leiser drehen =>siehe "Knopfberührer")
     
    LovinRomance und BerryBass gefällt das.
  14. scheme

    scheme Member

    Bassix:
    ß1.368
    Genau, ich denke wir haben da nun genügend Vorschläge, welche wir nun testen können.

    Nein, das ist bei uns nicht das Problem, hier werden auch die Gitarristen regelmässig gezüchtigt wenn sie mal wieder an ihrem Regler drehen.
    Sprich, Motivation ist nicht, dass das aktuelle PA zu leise ist, sondern dass es qualitativ bescheiden ist und sich langsam in seine Bestandteile auflöst. War vielleicht eingangs zu wenig deutlich formuliert.

    Das ist genau so. Bei uns stellt der Drummer die Referenzlaustärke, bei unserer Musik benötigt es hier einen gewissen Punch. Ich habe selbst lange Zeit Drums in einer akustischen Jazz-Band gespielt, deshalb denke ich kann ich mir diese Einschätzung hinsichtlich Dynamik, Spieltechnik etc erlauben. Nicht-Drummer haben hier oft die Vorstellung, der Drummer könne sich wie ein Lautstärkeregler zurückfahren und der Sound bleibe derselbe...

    Klar sind wir laut, soweit es entsprechend erforderlich ist, aber auch nicht mehr als erforderlich.

    Primär geht es mir/uns ja darum, unser schrottiges Antiquariat von PA durch etwas Vernünftiges zu ersetzen und nicht noch mehr Alarm zu machen.
     
    LovinRomance und schubi gefällt das.
  15. BassDi

    BassDi Soli Deo Gloria

    Bassix:
    ß17.292
    Wir hatten das Problem auch, für den Proberaum und für Club-Gigs eine PA anschaffen zu müssen. Letztendlich entscheidet der Klangtest bei einem gut sortierten Händler. Denn auf eine Empfehlung anderer, auch wenn die auf deren Erfahrung fußen, würde ich mich nicht verlassen. Dazu sind Equipment, Hörempfunden und viele andere Bedingungen doch zu unterschiedlich.
    Also sind wir mir kompletter Band beim Musikhandel unseres Vertrauens angereist. Es wurde sehr schnell klar, dass wir für unsere Ansprüche aktive Boxen bevorzugen würden und dann nur einen Mixer ohne Verstärker benötigen. Hörtests mit eigenem Material und Musikstücken, die uns gut gefallen (so wollen wir klingen) haben erstaunliche Erkenntnisse zutage gebracht. Wir haben uns so entschieden:

    PA Lautsprecher https://www.musik-produktiv.de/db-technologies-opera-15.html
    (Wir haben lange zwischen den 12zöllern und den 15zöllern geschwankt, haben uns aber letztendlich doch für die 15er entschieden, weil die doch einen zusätzlichen Sub nicht erforderlich machen. Und der Gesang klingt darüber auch ordentlich. Der 12er klingt etwas aufgeräumter, der 15er dafür wärmer und voller, was bei einem Trio für unseren Geschmack hilfreich ist)

    Mixer https://www.musik-produktiv.de/soundcraft-efx8.html#

    Monitorboxen https://www.musik-produktiv.de/mackie-thump-15a.html

    Fazit: Wir sind von dem Klang und dem super Preisleistungsverhältnis überzeugt und haben bisher super Rückmeldungen über einen guten Klang. Allerdings: Wir hätten den Mixer doch eine Nummer größer nehmen sollen, waren aber erst einmal davon ausgegangen, dass der Gewählte für ein Trio ausreicht. Dass die Ausstattung bei größeren Teilen auch deutlich differenzierter ausfällt oder ausfallen kann, ist uns dann in der Praxis erst so richtig klar geworden. Zum Beispiel bietet unser kleiner Mixer noch nicht die Möglichkeit, auf den Monitorwegen verschiedene Signale abzubilden. Das heißt also, dass wir in absehbarer Zeit noch einmal nachrüsten müssen und den kleinen Mixer dann vielleicht für den Drum-Mix verwenden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2018
    LovinRomance gefällt das.
  16. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.844
    Den Soundcraft EFX8 hatten wir jahrelang als Bandmischpult.. Naja ein Aux-Weg ist nicht gerade pralle, aber vom Klang her gab es nix auszusetzen und er funktionierte all die Jahre fehlerfrei, bis er jetzt dem Soundcraft UI24 weichen musste. Jetzt werkelt der EFX im Musikzimmer unseres Gitarristen weiter.

    Was die Boxen angeht... ein Bekannter von mir verkauft seine Hughes & Kettner 15/3-Systeme mit 400W / 4 Ohm Craaft-Bestückung. Sie stammen aus der Light-Line Serie und waren für solchen Okkolyten relativ leicht (23Kg) . Die gehen sogar auch gut als Bassbox :-) Waren damals als PS400 für Böhm (die Orgelfirma) gelabelt.
    Wenn einer sowas gebrauchen kann... Sind leider etwas opulent auf nem Stativ, aber im Proberaum kann man damit selbst mit nem einfachen T-AMP E800 ordentlich Druck machen. Da kann auch mal Bass und Drum drüberlaufen. Er hatte mir mal was von VB 250€ für beide erzählt. Da müsste ich aber noch mal nachhaken.
     
    LovinRomance gefällt das.
  17. flosch

    flosch Querulant

    Bassix:
    ß7.185
    Ich habe aktuell 2 PAs im Zugriff, meine private PA, die besteht aus 3x DBTechnologies Opera 410 (2x Top, 1x Monitor) und 1x DBT SUB 05, das reicht für kleine Gigs hin und klingt auch einigermaßen, im Bandraum steht dann noch eine Synq 1k0 mit insgesamt 5 Boxen: 2x Noname 1x12 mit Horn, 2x Noname 15" und 1x Solton 1x12(?) Wedge als "Monitor". Als Mixer habe ich einen XR18 der vor ein paar Tagen seine Feuertaufe auf der Bühne hatte.

    Empfehlen würde ich im Proberaum dann aber eher inEar (Stage Diver, die passen gut ins Ohr, kosten allerdings auch was) plus Pleasureboard (wer den Bass spüren will) bzw. Bassshaker (für den Trommler) und ein entsprechendes Mischpult (ein XR18 sollte wohl reichen). Oder du bringst deinen Kollegen mal bei leiser zu spielen, wobei ich befürchte, dass es sich bei den Gitaristen um die Art der "Beinföner" handelt, sprich: den Amp hinterm Arsch weils cool aussieht, um sich hören kann man einfach den Amp auf 11 stellen, da hilft eigentlich nur vernünftiges Aufstellen der Boxen (oder zumindest einen Beamblocker, damit der Krach auch bei den richtigen Ohren ankommt).
     
  18. BassDi

    BassDi Soli Deo Gloria

    Bassix:
    ß17.292
    Tja, so unterschiedlich sind die Empfehlungen. Ich finde, wenn etwas nervt, dann ist das Inear im Proberaum. Immer rein und raus mit den Teilen, wenn man sich abstimmen und austauschen will und dann das Gefummel, bis die wieder richtig gut im Gehörgang sitzen. Der, der am Micro steht, hat das Sagen. Mein Ding ist das nicht. Auf großen Bühnen, o.k. aber im Proberaum und bei Clubgigs ist das Zeug für mich überflüssig, nimmt einem die Wahrnehmung von Atmosphäre und Bandsound, wie er vom Publikum gehört wird. Und Pleasureboards halte ich für eine Spielerei, die ich erst recht nicht brauche. Aber alles Geschmackssache und nur meine persönliche Meinung. Wer's mag.... :bier:
     
    II-V-I und LovinRomance gefällt das.
  19. Realdeal

    Realdeal Active Member

    Bassix:
    ß3.629
    Problem ist doch immer der Eierschneider.
    Der hat ein 100 Watt Röhrentopteil und damit es klingt reißt er das auf damit die Röhren in die Sättigung gehen.
    Wir haben das so gelöst , das der Gitarrenspinner sich ein kleineres Röhrentopteil gekauft hat.Jetzt reicht die Bose L1
    für den Gesang und der Rest läuft über die Amps.
    Der Drummer haut sowieso rein wie das Tier in der Muppetsshow.
     
    Reinhard gefällt das.
  20. Reinhard

    Reinhard Member

    Bassix:
    ß922
    Gute Drummer können auch leise spielen, leider gibt es davon viel zu wenig.