PA für Proberaum

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.565
Wenn dann doch mal eine kompakte PA gebraucht wird, z.B. wegen Unplugged Gig. Oder man mal eben schnell zwei Monitore braucht. Und wirklich teurer ist es auch nicht. Ich hab mich im Nachhinein geärgert nicht auf aktiv gesetzt zu haben. Passiv kriegt man auch schlecht los.
Jepp, ich habe auch 2 aktive 712er RCF sowie 2 aktive RCF Subwoofer, 2 XLR Kabel von den Tops in die Subs, von den Subs in das digitale Pult und die PA ist verkabelt. Ich würde es nie mehr anders wollen.
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.826
Wir haben 2 DBR 12, der Keyboarder 2 DBR 10. alles ohne subs (im Proberaum). Neulich mit dem Dexter/Vong direkt in die Anlage gespielt- 1A.
Live im kleinen Club mit Bassdrum Abnahme wäre ein Sub sicher zu empfehlen.
Im Spätsommer spielen wir einen Openair Gig mit gestellter PA, da nehmen wir die DBRs als Monitore mit.
Übrigens sind die Lüfter sehr leise!
H
 
Zuletzt bearbeitet:

boumbase

Active Member
Bassix
ß7.819
Vielen Dank für eure Rückmeldung.
Der Gewichtsvorteil und geringere Aufwand beim verkabeln sind klar und auch charmant.
Was mich im Besonderen interessiert ist, ob ein aktiver Speaker für 400,- wirklich so gut klingt wie ein passiver für 400,- oder wird da Praktikabilität gegen Klang verhandelt ??
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß86.629
Ciao zäme,

die Diskussion aktiv vs. passiv ist nicht ganz so einfach. Ich habe aktiv ein Paar JBL EON 615 1st Gen, die sind super robust, klingen ok und sind einfach zu händeln. Meine meist benutzte PA hat aber passive Boxen von KME mit 12ern und einem (optionalen) Sub mit eingebauten Weichen, getrieben vom Powermischer oder einer Rackendstufe.

Passiv hat den Vorteil, dass man neben dem Speakonkabel zur Box keine Stromstrippe verlegen muss und die Boxen leichter sind. Aktiv hat den Vorteil von Flexibilität und dass man nicht noch separate Endstufen dabei haben muss.

@boumbase den Vergleich meiner passiven KME zu den aktiven JBL ist unfair, da obwohl die JBL gut klingen die KME preislich und klanglich in einer ganz anderen Liga unterwegs sind. Endstufe ist aber nicht gleich Endstufe, bei Aktivboxen hat man ja oft keinen Plan was drin ist. Kann schon sein, dass da auch gespart wird.

Gruss
claudio
 
Was ich empfehlen kann, sind die RFC 310 A. Hab 2 und werd die auch nicht abgeben. Sind aktiv - spart also das Schleppen und Verkabeln einer separaten Endstufe - und vor allem Bi-Amping - spielt also deutlich sauberer, da viel besser getrennt wird als mit einer passiven Weiche. Den Rest macht der interne Controller. So sind vergleichsweise hohe Lautstärken sehr verzerrungsarm und sauber möglich. Außerdem sind sie monitortauglich. Für den Probenraum bzw. als Gesangsanlage/ Klein-PA reichen die Tops (Fullrange) normalerweise völlig aus. Für mehr Kawumm setzt man halt Subs drunter. Da würde ich auch bei RCF bleiben. Wir hatten die 310er mit 8001ern kombiniert. War sehr zufriedenstellend.
 
Zuletzt bearbeitet:

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.565
Ich kam ja über einen GIG bei dem eine RCF Anlage gestellt wurde, zu der neuen PA. Mein Kram war halt schon 10 Jahre alt und passiv und gerade das Endstufenrack schweineschwer. Zur Sicherheit habe ich dann statt der 3er Reihe die 7er Reihe von RCF genommen, also hier die 712A MK IV, die IV steht für die Boxengeneration, hier die neuste. Da liefern die 12er Boxen 700Watt/1400W peak. Unten drunter haben wir sogar nur 15er Subs die 905er AS-2, da die aktiv gerade mal 32 kg pro Box wiegen, bei je 1100W/2200W peak. Alles in allem habe ich das Gefühl, dass wir lediglich mit einer gestellten Seeburg PA einen einen besseren Sound hatten, die aber auch ein vielfaches kostet. Bei uns geht alles über PA und dazu dann inear.
 
Ja, 905er hätte ich sonst auch im Auge gehabt. Aber unser Sänger wollte seinerzeit unbedingt die dicken 8001er kaufen. Verkehrt war das aber nicht. Außerdem war's sein Geld. Die 310er waren jedenfalls nicht zu schwach dafür.

712+905 ist ganz sicher auch 'ne sehr feine Anlage.
 
Oben Unten