PA für Proberaum

Dieses Thema im Forum "Recording, Studio, PC" wurde erstellt von scheme, 16. Oktober 2018.

  1. Realdeal

    Realdeal Kurpfälzer Basser

    Bassix:
    ß4.213
    Der Drummer ist gut und kann auch leise.
    Kommt aber in der Probe mit seinem E Drumset. Dreht gern die Box auf:juhuu::juhuu:
     
  2. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.615
    Die RCF Art 312 sind sowohl als reine Monitore, als auch als Top-Teile ausgelegt und im Vergleich zu den Art 315 machen die 12"er erstaunlich viel Bass, d.h. sie sind dem 15er gar nicht so viel unterlegen in den Bässen, aber z.B. im Gesangsbereich gefielen sie mir besser, weshalb ich mich vor Jahren für die 322 A (2" Horn) entschieden habe. Ich habe vor kurzem zwei Gigs (beides Rockmusik, allerdings nicht mörderlaut) mit zwei 322ern ohne Subwoofer gemacht (Raum mit ca. 50 Leuten) und sogar Bass ohne Amp nur darüber gespielt.
     
  3. II-V-I

    II-V-I caribou: gorn!

    Bassix:
    ß5.711
    Der ehemalige Schlagzeuger des Singer-Songwriters, für den ich spiele, hat einen enormen Aufwand betrieben um wirklich leise auch noch wirklich gut zu klingen. Wenn du mit Sticks spielst, dann musst du mit einer gewissen Kraft spielen, weil du ansonsten weder den "rebound" hast, noch sich der Klang der Becken voll entfalten kann. Eine gestreichelte Snare klingt auch nicht überzeugend.
    Wir hatten bzw haben aber, trotz fretless E-Bass, einen betont "akustischen Sound". Er hat dann mit Rods gespielt, diese selbst modifiziert, so einen Holzrahmen auf dem Snare-Rim für die Rimshots, ein Crashride, welches sehr früh anspricht und auch leise enorm gut klingt, ohne laut zu scheppern, eine spezielle Bassdrum-Größe, Fussmaschinenklöppel, etc etc.
    Dem Gesamtsound hat das aber sehr gut getan, wir hatten ohne Ende headroom, auch was die PA im Proberaum angeht, aber vor allem spielerisch auf den einzelnen Instrumenten. Das war auch für das Zusammenspiel eine Offenbarung. Hätte man während der Songs ohne Mikro gesungen, so wäre das auch noch gut wahrgenommen worden.

    Zum Thema In-Ear im Proberaum sehe ich das wie @BassDi, das nervt und nimmt einem den natürlichen Klang. Ich kann es als Schutzmaßnahme verstehen, wenn die Räumlichkeiten es nicht hergeben, dass alle Instrumente ideal zueinander stehen und v.a. Drummer und Bläser gut positioniert/abgeschirmt werden können. Wenn ich 50cm neben dem Crash stehen muss, dann hau ich mir auch Ohrstöpsel rein (oder nehme das Crash vom Ständer)
    Ziel sollte aber sein, dass die Probe so leise ist, dass man keinen Gehörschutz braucht (qua besserer Sound und Headroom, besseres Zusammenspiel)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. November 2018
    f_luxus gefällt das.
  4. Mad Jazz Morales

    Mad Jazz Morales SongerSingWriter

    Bassix:
    ß16.643
    unter einer HK Audio Linear mit nem vorgeschaltetem 48Kanal Digipult würde ich diesen Übepuff gar nicht mehr betreten.
    Ist ja schließlcih sowas wie Heavy Metal...
     
    f_luxus gefällt das.
  5. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß53.569
    Die praktischste Lösung ist Topteile zu kaufen die man auch als Monitor hernehmen kann. Hab ich bei mir auch so. 2x EV ELX 115. Die liefern genug Bass um ohne Subwoofer zu proben, (auch wenn man den Bass über die PA laufen lässt) kosten nicht die Welt und können Monitor.
     
    Jost Halenta, Tomtom und Ray Mahogany gefällt das.
  6. Mad Jazz Morales

    Mad Jazz Morales SongerSingWriter

    Bassix:
    ß16.643
    Da fällt mir ein - ich hab mal in England ne kleine Tour gespielt und die PA-Boxen waren alte Metallica-Monitore...
     
    f_luxus gefällt das.
  7. Tomtom

    Tomtom Kombination

    Bassix:
    ß150.950
    Mir gefallen in der eher günstigen Schiene Mackies SRM 550er und die dazugehörigen 18er Bässe recht gut.
    Für das Geld gutes Holz und guter Sound.