Peavey Mark III -- taugt der heute noch?

milleneck

Mitglied im "CdaS"
Bassix
ß19.027
So Herrschaften,
ich komme mit meinem Equipment langsam weiter.
Vor 30 Jahren hatte ich mal 'nen Peavey Mark IV.
Der musste weg, weil alle Preamps und Poweramps hatten,
dummerweise hab ich ihn verkauft.

In meiner Erinnerung war das ein geiler Amp, ich hatte
damals noch 'nen Sun und 'nen Akoustic getestet, aber
der Peavey war unschlagbar.

Ich könnte günstig an einen Mark III rankommen
(für'n Übungsraum, als Rock-Top).
Kann man dazu raten, bzw. würdet ihr das tun?

Gruß,
milleneck
 

Flobert

Sunn-Child
Alte Transenamps aus den 80ern sind super.

MarkIV, Sunn Coliseum, die Acoustic Corp. Amps oder der leider oft vernachlässigte H/H Bassmachine 250 (ALTER VADDER....geile Kiste...) sind tolle Amps für schmales Geld. LEIDER entdecken das in letzter Zeit viele andere Leute, weshalb die Preise gestiegen sind.

Meinen Peavey Mark IV hab ich damals für 110€ gekauft...heute gehen die kaum unter 200€ weg.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.803
Nix ist so robust, daß ich es nicht kaputt kriege.:-) Unter anderem auch meinen alten Mark III. Allerdings hatte ich ihn damals dann auch wieder selbst repariert. Ein Endstufentransistor hatte nach einem spektakulären Rauch/Knalleffekt, gefolgt von Megadauerbrumm einen Kurzen. Nach erfolgter Reparatur war er noch jahrelang bei mir im Betrieb, bis ich ihn Ende der 80er verkauft habe.
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
gelbe Serie, die Box is gut! ich würde sagen: Kaufen!

ich hab gerade ne 2x15 (215-40) aus der Serie gekauft. morgen ist probe. bin gespannt.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß69.086
Kann man dazu raten, bzw. würdet ihr das tun?
Naja, du sparst dir halt die Muckibude mit dem Teil...

Wenn du nicht nur im Proberaum spielst sondern auch mal raus willst und nicht auf die 2 Ohm Ausgangsimpdanz angewiesen bist, dann würde ich an deiner Stelle 150€ drauflegen und mir was Leichtgewichtiges aus den letzten 10 Jahren zulegen.

Ah - ich sehe gerade "für den Übungsraum als Rock-Top". Joah, dann würde ich das auch machen. Für unterwegs haste dann ja schon wahrscheinlich was anderes.

Dass so ein Amp nicht ewig laufen kann ist dir sicher klar. Aber die Peavey-Sachen sind nicht besonders ausgekocht sondern recht übersichtlich konstruiert, die kann fast jeder reparieren. Zumindest wenn man die Teile noch bekommt. Ich hatte vor 10 Jahren mal bei meiner Peavey-Endstufe Probleme die Endstufentransistoren aufzutreiben. Hab mir damals dann einfach 'ne andere Endstufe von E-Voice gekauft. Für 75€, dem Einheitspreis für alte 20kg-Stereoendstufen in der 700 Watt-Liga.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich könnte günstig an einen Mark III rankommen
Von wann ist der denn ca?

Die älteren klingen schön rau rockig, die neueren(nur noch mit dem Graphic EQ plus Shelving Knöppe High/Low so wie der Möglichkeit für Bright und Punch presets) sind da cleaner, nüchterner - aber immer noch sehr laut und zuverlässig.
Letzteren hatte ich zusammen mit einem TNT150 Combo. Toller Amp, an dem ich aber Punch und Bright grundsätzlich an lassen würde, dann hat der richtig Biss und Druck.
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß6.939
Ich hab auch so einen Mark IV. Ein Klasse Amp. wenn er läuft. Meiner ist defekt und alle Reparaturversuche sind gescheitert, weil es für die Endstufen-Mosfets heute angeblich keine kompatiblen Typen mehr gibt. Bei meinem Amp wurden auch schon die Treiber zu den neuen Mosfets dazu gewechselt. Nach einer Stunde Betrieb starb er wieder.
Da ich ihn mittlerweile nicht mehr schleppen (ein Handgriff an der Oberseite, der völlig neben dem Schwerpunkt liegt) mag, hab ich aufgegeben.

Auch wenn er 2Ohm verträgt, lass es! Er ist ja nur passiv auf der Rückseite gekühlt. Mit anständigen Boxen reichen die 210Watt locker.
 

Flobert

Sunn-Child
Meiner ist defekt und alle Reparaturversuche sind gescheitert, weil es für die Endstufen-Mosfets heute angeblich keine kompatiblen Typen mehr gibt. Bei meinem Amp wurden auch schon die Treiber zu den neuen Mosfets dazu gewechselt. Nach einer Stunde Betrieb starb er wieder.
Kenn ich. So´n scheissampfehler hatte ich auch schon mal. DAS nervt.
Das Ende vom Lied: Endstufenplatine komplett NEU bestückt und "was anderes" draufgezimmert. Läuft heute noch. =)
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß6.939
Das ist nochmal ein Gedanke!
Ich habe zwar lange nicht mehr reingeguckt. Aus der Erinnerung waren es aber drei Platinen: 1x beim Trafo (Netzteil), 1x groß hinter der Frontplatte und dann noch eine große für die Endstufe direkt am Kühlkörper.
Als Projekt könnte man den mörderschweren Trafo ersetzen und ein kräftiges Digimodul einbauen.
--> Analoge Vorstufe, absolutes Vintage-Design und dabei stark erkĺeichtert!
Und wenn ich 2 Endstufenmodule einbaue, könnte ich die Biampfähigkeit des Amps sogar noch komplettieren; das wär der Hammer!
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.803
Ich hab auch so einen Mark IV. Ein Klasse Amp. wenn er läuft. Meiner ist defekt und alle Reparaturversuche sind gescheitert, weil es für die Endstufen-Mosfets heute angeblich keine kompatiblen Typen mehr gibt. Bei meinem Amp wurden auch schon die Treiber zu den neuen Mosfets dazu gewechselt. Nach einer Stunde Betrieb starb er wieder.
Da ich ihn mittlerweile nicht mehr schleppen (ein Handgriff an der Oberseite, der völlig neben dem Schwerpunkt liegt) mag, hab ich aufgegeben.

Auch wenn er 2Ohm verträgt, lass es! Er ist ja nur passiv auf der Rückseite gekühlt. Mit anständigen Boxen reichen die 210Watt locker.
Stimmt, hatte ich völlig vergessen. Der Griff war völlig fehlplaziert. Der gehörte eigentlich an die Seitenwand.
 
Oben Unten