Perspektive für Berufsmusiker nach Corona: Auftrittsverbote für Amateure?

Auftrittsverbote für Amateure zur Rettung der Berufmukker?

  • Guter Ansatz

    Stimmen: 0 0,0%
  • Schnappsidee

    Stimmen: 117 97,5%
  • Würde ich als Amateur unterstützen

    Stimmen: 2 1,7%
  • Ohne mich! Konkurenz belebt das Geschäft

    Stimmen: 7 5,8%

  • Umfrageteilnehmer
    120
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß38.870
Ich frage mich gerade, warum Unterrichten hier so despektierlich gesehen wird. Ich denke es gibt Profis, die spielen in der Pause vom Superbowl oder in der Berliner Philharmonie und es gibt Profis, die spielen auf ner Betriebsfeier. Es gibt Profis, die unterrichten alle, die die Stunde bezahlen und es gibt Profis, die Meisterkurse geben.
 
Zuletzt bearbeitet:
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.826
Ich frage mich gerade, warum Unterrichten hier so despektierlich gesehen wird. Ich denke es gibt Profis, die spielen in der Pause vom Superbowl oder in der Berliner Philharmonie und es gibt Profis, die spielen auf ner Betriebsfeier. Es gibt Profis, die unterrichten alle, der die Stunde bezahlen und es gibt Profis, die Meisterkurse geben.
Das kommt daher dass viele Musiker selbst das als scheitern betrachten. Schade eigentlich. Ich z.B. hab mich aufs unterrichten konzentriert und bin da weitergekommen... Ist ein besserer Impact als in den meisten Berufen, ich bin stolz darauf was ich arbeite.
 
beate

beate

Bassteltante
Man kann auch sagen jeder der seine haupteinnahmequelle mit Musik erzielt ist Profi, aber dann gibt es z.B. die Amigos.....
Mhmm, jede "Hausmeister-Tanzmucke-Band", wie man sie in den 70ern oft erlebte, wusre und wird steuerrechtlich als Firma geführt. Professionell? Oder ist das Kriterium "vom Finanzamt anerkannte Freiberuflichkeit"?
 
Tillofant

Tillofant

Active Member
Bassix
ß4.544
Naja, es gibt eben Profis und Professionelle Musiker. Viele Profis sind das durch Zufall geworden weil sie bzw. ihre bands eben Hits selbst geschrieben haben oder in einer Sparte eine feste Größe sind. professionelle Musiker haben das handwerk gelernt, aber ggf. teils gar nicht erst versucht, auf den Lottogewinn Hit zu setzen, sonden sich auf Reproduktion beschränkt.

Der Unteschied im Moment ist nun, dass der eine seine Zeit ggf. wegen eines angenehmen finanziellen Polsters nutzt um kreativ zu sein (und ggf. auch gar nicht anders kann), also zukünftige Einnahmen vorbereitet, während der andere jetzt sein Modell überdenken muss.

Da ist schon ein qualitativer Unterschied.

Man kann auch sagen jeder der seine haupteinnahmequelle mit Musik erzielt ist Profi, aber dann gibt es z.B. die Amigos.....
Ich finde das schwierig da qualitativ zu unterscheiden. Wer sagt denn, dass sich rein auf Reproduktion beschränkt wird? Gerade weil es ja auch sehr spartenabhängig ist. ZB. die Jazzelite dieses Landes - selbst die die ganz weit oben mitspielen, da können sich die wenigsten leisten nicht zumindest zum Teil zu unterrichten, weil sie vom reinen Spielen einfach nicht leben können (wobei es natürlich auch davon abhängt, ob jetzt einer allein in nem 10qm Wohnklo haust oder sich ein bürgerliches Leben mit Häuschen und Kids "leisten" will). Sind die weniger "Profi" als die Amigos?
 
Zuletzt bearbeitet:
el murdoque

el murdoque

Member
Bassix
ß2.236
Äh ,,, nö.

Profi ist man, wenn man die Musik als Lebensunterhalt betreibt, ob als Lehrer, Performer, Komponist etc. Aber die Abgrenzung zwischen Musikunterricht und Performer macht keinen Sinn. Ab wieviel Prozent Unterrichtstätigkeit wäre man denn sonst kein Profi mehr ? Von ihren Spielfähigkeiten her könnten mein Drummer und Pianist jederzeit bei einer tourenden Band Vollzeit einsteigen. Aber es gibt viele Gründe, warum sie es nicht machen, Alter, Familie, musikalische Ziele, etc. Mit 60 hat man eben andere Ziele als mit 20. Ich bin der einzige Amateur in der Band. Allerdings bin ich auch nicht mehr berufstätig und mache ausser Musik quasi auch nicht anderes mehr. Trotzdem ich schon seit gut 40 Jahren spiele, würde ich mich aber auch nicht als Profi bezeichnen.


Dann erkläre mal einem Fahrlehrer, der an einer Amateur-Rally teilnehmen möchte, dass das nicht geht, weil er professioneller Motorsportler ist.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.826
Dann erkläre mal einem Fahrlehrer, der an einer Amateur-Rally teilnehmen möchte, dass das nicht geht, weil er professioneller Motorsportler ist.
Musik ist also Sport für dich? Ein Wettbewerb mit Gewinnern und Verlierern?
Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich...

Übrigens: Professioneller Fahrer ist ein Fahrlehrer, Trucker, Busfahrer ebenso wie ein Formel 1 Pilot...

P.S.
Witzigerweise fühlen sich die Fernfahrer oft den Stadt-LKW Fahren überlegen.
Busfahrer fühlen sich wichtiger als Taxifahrer etc. pp. am Ende steht diese Denke nur für die uns anerzogene Arroganz in unserer Leistungsgesellschaft.
Jäger und Sammler Gesellschaften kennen z.B. keinen Wettbewerb, das ist eine Errungenschaft der Zivilisation.
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß38.870
Das kommt daher dass viele Musiker selbst das als scheitern betrachten. Schade eigentlich. Ich z.B. hab mich aufs unterrichten konzentriert und bin da weitergekommen... Ist ein besserer Impact als in den meisten Berufen, ich bin stolz darauf was ich arbeite.
Ich glaube, es liegt auch daran, dass die Vorstellung eines Lebens als professioneller Musiker sehr von Teenieträumen und Klischees geprägt ist. ;-)
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Profis = leben vom Musik machen. Ob sie unterrichten, giggen, im Studio arbeiten, ist doch kpl. Wumpe.
Amateure = haben einen "richtigen" (:o)) Job in dem sie ihr Geld verdienen.
Und sekundär machen sie Musik. Das muss nicht weniger erfolgreich, gut, oder was auch immer sein.
Ist doch eigentlich recht einfach, zwischen den beiden Herangehensweisen zu unterscheiden.

Ich finde, die Fragestellung impliziert trotzdem eine Schnapsidee.
Ich würde eher fragen, wieso so viele Amateure bereit sind, unterhalb jedes Selbstkostenpreises aufzutreten?
 
Zuletzt bearbeitet:
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.826
Eine GbR ist ruck zuck angemeldet. Dann hat man ein Bandgewerbe und ist somit Profi. Deshalb erübrigt sich eigentlich der Trööt. :D :D :hat:
Proben dürfte man dann auch, weil man ja Profi / gewerblich ist.😉
Die musst du nicht mal anmelden, eine GbR ergibt sich aus der Tätigkeit. Wenn ich einen Gig nachweisen kann, darf ich mich zum proben treffen. Ob man das tun sollte? Andere Sache...

"Die GbR ist die einzige Gesellschaft, die allein im Bürgerlichen Gesetzbuch, BGB, geregelt ist. (§§ 705- 749 BGB Man trifft sie in der Praxis immer dann an, wenn sich mehrere Personen zu einem bestimmten „monetären“ Zweck zusammengeschlossen haben."

Schnell mal gegoogelt...
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
spiele ich eigentlich nicht. Höchstens als "Geschenk" für jemanden. Mein Saldo ist im Plus
Ich auch nicht.
Ich spiele als Amateur nur dann, wenn die Bezahlung für mich i.O. ist.
Mein Kriterium ist hierbei gar nicht mal die kpl. Kostendeckung.

Das sieht beim Profi dann doch anders aus.
Der Mensch muss davon leben und seine Investitionen stemmen können.
Instrumente, Transport, Steuern, Versicherungen, Infrastruktur und, und , und....
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Also die zwei Mitmusiker meiner Hauptband, die tatsächlich vom Unterricht oder auch vom Orgeln in der Kirche und auf Beerdigungen leben müssen, die lachen immer laut, wenn ich behaupte, sie seinen Profis.

Freischaffende professionelle Musiker*innen sind für mich die Leute, bei denen das Telefon klingelt, wenn z.B. Bass-Tracks für die neue Cassandra Steen CD eingespielt werden müssen, oder wenn Edo Zanki (RIP - der war ein echt großer Musiker und Profi) sich dazu entschließt, eine Deutschland-Tournee durchzuführen und das Linup dazu castet.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.826
Kennt hier eigentlich jemand das französische System der Intermettance du spectacle?
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.826
Freischaffende professionelle Musiker*innen sind für mich die Leute, bei denen das Telefon klingelt, wenn z.B. Bass-Tracks für die neue Cassandra Steen CD eingespielt werden müssen, oder wenn Edo Zanki (RIP - der war ein echt großer Musiker und Profi) sich dazu entschließt, eine Deutschland-Tournee durchzuführen und das Linup dazu castet.
Das mag deine persönliche Definition sein. Faktisch ist das aber nicht so.
 
Lila

Lila

c#♀
Bassix
ß10.368
ich hatte gestern ein zoom meeting mit einem berufmusiker. finanziell stark gebeutelt und, was die zukunft anbelangt, sehr pesimistisch. er hatte beklagt, dass ihn seine bisherigen auftraggeber vorerst nicht mehr buchen wollen. ihm gegenüber argumentieren sie mit der befürchtung von ausfallszahlungen (obwohl er vertraglich sogar bereit wäre darauf zu verzichten). er glaubt eher, dass gastronomie und veranstaltungsbranche zukünftig vermehrt amateur bands buchen werden, die sie nicht bezahlen müssten um ihre verluste auszugleichen. aus seiner sicht wäre die beste lösung, um musiker und künstler nach corona aus der krise zu holen ein auftrittsverbot für 2021/2022 für amateure.

was haltet ihr von diesem ansatz? wärt ihr als amateure bereit die nächsten 2 jahre auf gigs zu verzichten?
gastronomie und veranstaltungsbranche haben eben verluste und wollen auch leben. was nützt ein auftrittsverbot für amateure (was ich, nebenbei gesagt, für eine fragwürdige idee halte), wenn die gastronomen und veranstalter pleite machen?
 
Sir Adrian Fish

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Ich würde eher fragen, wieso so viele Amateure bereit sind, unterhalb jedes Selbstkostenpreises aufzutreten?

Dann könnte man aber auch fragen, warum Hobbies generell nicht entlohnt werden. Die Amateurfußballer erhalten ja auch keine Vergütung oder Aufwandsentschädigung, wenn Sie zu einem Fußballspiel reisen oder an einem Turnier teilnehmen. Ein Modellbauer hat ebenfalls Vorlaufkosten, die er (oder Sie) nicht erstattet bekommt, wenn dieser an einem Wettbewerb oder ähnliches teilnimmt.

Ich habe es nie verstanden, warum Hobbymusiker zwingend dafür entschädigt/entlohnt werden wollen, wenn Sie auftreten. Sie geben tausende von Euro für Ihr Equipment aus, jippern danach, endlich mal aufzutreten und Ihr Können darzubieten, sind dann aber nicht gewillt, wenn nicht gleich der Rubel rollt. Für alles mögliche wird selbstverständlich und ohne mit der Wimper zu zucken, Geld ausgegeben, aber wenn es um etwas geht, was einem selber Spaß macht und Anerkennung bringt, dann wird plötzlich ein riesen Aufstand gemacht und bitterlich gweint.
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Dann könnte man aber auch fragen, warum Hobbies generell nicht entlohnt werden. Die Amateurfußballer erhalten ja auch keine Vergütung oder Aufwandsentschädigung
Ja.
Allerdings schaue ich mir ein Amateurfussballspiel an, bezahl meine Wurst und trink mein Getränk.
In den oberen Klassen bezahle ich in der Regel auch Eintritt.

Natürlich soll man für irgendeinen Quatsch auch kein Geld bezahlen.
Ich stelle in meiner Region schlicht fest, dass die Entgelte (vor Corona) für Auftritte von Amateur Bands,
sukzessive in den Keller gegangen sind.
Das hat m.E. wohl mit schwindendem Interesse, schwindenden Auftrittsmöglichkeiten und anderen Umständen zu tun.

Die dem Thread innewohnende Frage ist doch, warum sollte man jetzt Amateure nicht weiter auftreten lassen?
Und weiter stelle ich mir die Frage, warum man für ein Bier und ein Brot einen ganzen Abend spielen sollte.
Wie auch immer, kann ja machen wer will, ich mach's halt nicht.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.826
Dann könnte man aber auch fragen, warum Hobbies generell nicht entlohnt werden. Die Amateurfußballer erhalten ja auch keine Vergütung oder Aufwandsentschädigung, wenn Sie zu einem Fußballspiel reisen oder an einem Turnier teilnehmen. Ein Modellbauer hat ebenfalls Vorlaufkosten, die er (oder Sie) nicht erstattet bekommt, wenn dieser an einem Wettbewerb oder ähnliches teilnimmt.

Ich habe es nie verstanden, warum Hobbymusiker zwingend dafür entschädigt/entlohnt werden wollen, wenn Sie auftreten. Sie geben tausende von Euro für Ihr Equipment aus, jippern danach, endlich mal aufzutreten und Ihr Können darzubieten, sind dann aber nicht gewillt, wenn nicht gleich der Rubel rollt. Für alles mögliche wird selbstverständlich und ohne mit der Wimper zu zucken, Geld ausgegeben, aber wenn es um etwas geht, was einem selber Spaß macht und Anerkennung bringt, dann wird plötzlich ein riesen Aufstand gemacht und bitterlich gweint.
Das ist ja mittlerweile gar nicht mehr so.
Die meisten Bands machen ja keinen Gewinn.
Zudem brauchen viele Amateure das fürs Selbstwertgefühl. Beim Auftreten geht es ja auch oft um Anerkennung und darum im Mittelpunkt zu stehen. In der Musikszene tummeln sich nicht ohne Grund die Narzissten wie kaum sonstwo...
 
 

Oben Unten