Perspektive für Berufsmusiker nach Corona: Auftrittsverbote für Amateure?

Auftrittsverbote für Amateure zur Rettung der Berufmukker?

  • Guter Ansatz

    Stimmen: 0 0,0%
  • Schnappsidee

    Stimmen: 116 97,5%
  • Würde ich als Amateur unterstützen

    Stimmen: 2 1,7%
  • Ohne mich! Konkurenz belebt das Geschäft

    Stimmen: 7 5,9%

  • Umfrageteilnehmer
    119
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß62.436
Komisch,dass sich das so entwickelt hat.
Als ich Ende der 80er Anfang der 90er Musik gemacht habe war es üblich, dass wenn eine Band spielte 3-5 DM Eintritt bezahlt wurden. (Door Deal)
1996 haben wir dann eine Pause wegen Beruf , Kinder/ Familie usw. eingelegt.
2014 haben wir wieder mit der gleichen Truppe angefangen Musik zu machen und musste feststellen, dass die meisten Veranstalter nichts mehr über Door Deal machen wollen, sondern den Hut rumgehen lassen.
Naja, wenn die Bude nicht wirklich brechend voll ist bleibt dann außer Spesen nichts gewesen. Nur für Hut spielen wir nicht. Da lassen wir das lieber.
Unser Selbstwertgefühl ist groß genug und wir müssen uns nicht um alles in der Welt präsentieren. Wenn es passt dann isses super aber für fast umsonst oder umsonst spielen wir nicht. Gerne spielen wir für einen guten Zweck ,dafür sind wir wiederum zu haben. :hat:
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.164
Also ich spiel gerne für nen Hut. In der Regel kommt da bei Kneipengigs m.E. mehr bei rum als wenn man ein paar Euro festen Eintritt nimmt.
Funktioniert leider im professionellen Bereich nicht, höchstens man ist als Singer/Songwriter alleine unterwegs.
Ich hab früher in einem Deutschrocktrio gespielt, da hatten wir auf einer Tour 10x nacheinander volle Hütte, mit einem Meister-Geldeintreiber. Die Wirte haben den Sprit und die Verköstigung gezahlt, trotzdem wäre das auf Dauer nicht als Broterwerb gegangen.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß46.749
Dann könnte man aber auch fragen, warum Hobbies generell nicht entlohnt werden. Die Amateurfußballer erhalten ja auch keine Vergütung oder Aufwandsentschädigung, wenn Sie zu einem Fußballspiel reisen oder an einem Turnier teilnehmen. Ein Modellbauer hat ebenfalls Vorlaufkosten, die er (oder Sie) nicht erstattet bekommt, wenn dieser an einem Wettbewerb oder ähnliches teilnimmt.

Ich habe es nie verstanden, warum Hobbymusiker zwingend dafür entschädigt/entlohnt werden wollen, wenn Sie auftreten. Sie geben tausende von Euro für Ihr Equipment aus, jippern danach, endlich mal aufzutreten und Ihr Können darzubieten, sind dann aber nicht gewillt, wenn nicht gleich der Rubel rollt. Für alles mögliche wird selbstverständlich und ohne mit der Wimper zu zucken, Geld ausgegeben, aber wenn es um etwas geht, was einem selber Spaß macht und Anerkennung bringt, dann wird plötzlich ein riesen Aufstand gemacht und bitterlich gweint.
Pretty simple: in unserer Gesellschaft wird der Respekt an der Gage bemessen. Frag mal im Pflegebereich. Ich habe, meine ich, 3x für Freibier gespielt. Einmal waren gute Freunde, das war cool, die anderen beiden für arme Studenten und so. Nie wieder. Nur wenn Du kostet wirst Du gut behandelt. Und das ist der Vorteil als Amateur. Ich muss gar nix. Also, es geht nicht ums Geld, es geht um Respekt!
 
ingo62

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß4.342
Dann könnte man aber auch fragen, warum Hobbies generell nicht entlohnt werden. Die Amateurfußballer erhalten ja auch keine Vergütung oder Aufwandsentschädigung, wenn Sie zu einem Fußballspiel reisen oder an einem Turnier teilnehmen. Ein Modellbauer hat ebenfalls Vorlaufkosten, die er (oder Sie) nicht erstattet bekommt, wenn dieser an einem Wettbewerb oder ähnliches teilnimmt.

Ich habe es nie verstanden, warum Hobbymusiker zwingend dafür entschädigt/entlohnt werden wollen, wenn Sie auftreten. Sie geben tausende von Euro für Ihr Equipment aus, jippern danach, endlich mal aufzutreten und Ihr Können darzubieten, sind dann aber nicht gewillt, wenn nicht gleich der Rubel rollt. Für alles mögliche wird selbstverständlich und ohne mit der Wimper zu zucken, Geld ausgegeben, aber wenn es um etwas geht, was einem selber Spaß macht und Anerkennung bringt, dann wird plötzlich ein riesen Aufstand gemacht und bitterlich gweint.
Das hängt für mich sehr vom Event ab. Wir haben mit der Coverband schon häufig und gerne umsonst gespielt, für einen guten Zweck. Spendensammlung für ein Hospiz, Tsunamiopfer in Thailand, Anlässe gibt es leider viele. Sobald man als Band aber gebucht wird, damit auf einer kommerziellen Veranstaltung z.B. mehr Bier verkauft wird, sollte auch eine angemessene Entlohnung stattfinden. Die Höhe ergibt sich dann aus der Größe der Veranstaltung und der "Zugkraft" der Band, da ist von "Essen mit Freibier" bis zu vierstelligen Eurobeträgen im Amateurbereich vieles möglich.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß83.789
Hutgage klappt bei meiner "Amateur"band besser als erwartet. Es kommt jedenfalls mehr rein, als bei einem 8€/Nase Gig. Und bei meiner Profiband läuft es auch. Man muss eben das spielen, was die Leute hören wollen.
 
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß62.436
Hutgage klappt bei meiner "Amateur"band besser als erwartet. Es kommt jedenfalls mehr rein, als bei einem 8€/Nase Gig. Und bei meiner Profiband läuft es auch. Man muss eben das spielen, was die Leute hören wollen.
Da hängt der Hammer. Da bin ich drüber raus. Nach 30 Jahren spielen was Leuten gefällt ,spielen wir nur noch was uns gefällt. :D
Eigentlich ist die Bude auch immer voll.
Trotzdem möchte ich einen Grundbetrag ausgehandelt haben.
Hut kann ja noch oben drauf.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Bin ich jetzt trotzdem Amateur?
Ich halte diese Trennung ja für falsch. Zumindest was Livemusik angeht ist die Unterscheidung mE völlig willkürlich und unbrauchbar. Mit Komposition kann man derzeit genau so verdienen wie ohne Corona, denn Werbung wird produziert, Filme und Serien auch.

Ich kenn zudem ne Menge sehr professionell agierender Amateure (mit Brot- und Butterberuf) und auch wahnsinnig umprofessionelle Profis. Aber hier gings ja ums Live Spielen, und da ist die Trennlinie eher zwischen Berufs- und berufenem Musiker. Die zweiten werden sich eher von sich aus auch mit fachfremden Tätigkeiten über Wasser halten.

Der Markt für Dienstleister-Musiker ist eben ein kleiner, aber das weiss man doch auf bevor man sich dafür entscheidet...
 
Zuletzt bearbeitet:
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
An der ganzen Diskussion ist wieder deutsch und seltsam, dass es anscheinend wichtig ist ob man sich den Titel "Profi" geben darf oder nicht. Am Ende sollte es eigentlich egal sein, aber im Land der "Zahnarztfrauen" sind Titel eben wichtig.

Für mich stellt sich die Frage ob und wie ich ein auskömmliches Einkommen erziele auf einer ganz anderen Ebene.

am Ende steht diese Denke nur für die uns anerzogene Arroganz in unserer Leistungsgesellschaft
 
rabarvek

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß13.607
Im Sinne des Eröffnungsbeitrags finde ich die Unterscheidung recht einfach. Die Absicht dahinter ist, dass sich die, die nicht von Einnahmen von Gigs abhängig sind zugunsten derer, die ihren Lebensunterhalt zumindest teilweise mit Auftritten bestreiten, zurücknehmen. Und das wäre dann das Kriterium. Tatsächlich müsste dann auch der Musiklehrer der sein Einkommen aus dem Unterricht hat auf Gigs, die er wirtschaftlich nicht benötigt, verzichten.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.164
Muss das unbedingt verschieden sein ? Wir haben jedenfalls unseren Spass dabei.
Ich kenne Musiker, die leben vor allem davon staatlich geförderte Kunstprojekte zu konzeptionieren und aufzuführen.
Anfangs dachte ich es geht darum Musik zu machen die keiner hören will, jetzt weiß ich es geht darum das zu machen was der/die zuständige Angestellte bei der Stadt/Land hören will.
 
beate

beate

Bassteltante
jetzt weiß ich es geht darum das zu machen was der/die zuständige Angestellte bei der Stadt/Land hören will.
Ist doch auch ein sinnvolles Geschäftsmodell. Übrigens ist das auch beim Bewerben um Gigs letzlich das Grund-Thema. Merkt man deutlich, wenn man mit unkonventionellen Konzepten anfragt (die diversen voice&bass-Konzepte, die den Beteiligten allesamt Spaßmachen, aber generell kaum ein Publikum zu finden scheinen).
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß83.789
Ich kenne Musiker, die leben vor allem davon staatlich geförderte Kunstprojekte zu konzeptionieren und aufzuführen.
Anfangs dachte ich es geht darum Musik zu machen die keiner hören will, jetzt weiß ich es geht darum das zu machen was der/die zuständige Angestellte bei der Stadt/Land hören will.
Das sind typische Projekte für Profis. Als Amateur hätte ich da keinen Bock drauf. Meine beiden Profimitmusiker allerdings auch nicht und unterrichten lieber ihre Schüler. Da gibt es immer wieder genügend Sidejobs, mal eine Solokünstlerin beim Einspielen ihres Albums unterstützen, einer Literatin beim Vertonen ihrer Texte zu helfen etc. Und ab und zu bin ich als Amateur sogar auch mal dabei. Es könnte schlechter laufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß83.789
Als Amateur kommst du da idR auch garnicht dran, weil die meist explizit für professionelle Musiker ausgeschrieben sind.
Stimmt. Aber durch meine Verbindungen zu meinen Musikerkollegen bekomme ich trotzdem regelmäßig Infos oder Supportanfragen dazu. Und da weiss ich dann auch, wo meine Grenzen liegen. Ich arbeite eben oft an meinem Grenzbereich, ohne das dann auch bezahlt bekommen muss. Mir ist es aber lieber mit besseren Musikern ohne Bezahlung zusammen zu spielen, als mit mittelmässigen Musikern bezahlt zu spielen.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß83.789
Was mir mit der "Profiband" immer am meisten Spass macht ist, wenn die mal die Sau raus lassen und plötzlich der Pianist die Tonarten irgendwohin verschiebt, oder der Drummer aus einem 4/4 einen 3/4 oder 5/4 oder sonstwas macht. Das passiert dann auch schon mal live, ohne vorherige Probe. Aber wir kennen uns eben schon so lange, dass das ohne Unfälle klappt. Für meinen Drummer und Pianisten ist das nur Fun, für mich eine Herausforderung, die mir aber mit jedem Mal mehr Spass macht.

Der Feedback aus unserem Publikum ist auch regelmässig, dass man bei uns hört, wie sehr wir aufeinander eingespielt sind und als ein unisoner Klangkörper wirken. Für mich ist das ein ultimatives Lob. Wir spielen oft auch als Trio mit diversen Solisten zusammen. Da hört man dann das Trio featuring XXX. Ich bin wirklich stolz zu so einem Trio dazu zu gehören
 
disssa

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß42.421
plötzlich der Pianist die Tonarten irgendwohin verschiebt, oder der Drummer aus einem 4/4 einen 3/4 oder 5/4 oder sonstwas macht
So ´ne Typen hatten wir auch mal in der Band. Konnten den Takt nicht halten oder vergriffen sich in der Tonart. Wir haben sie freundlich gebeten, sich eine andere Band zu suchen. Jetzt spielen sie in einer Jazz-Combo. :-)
 
 

Oben Unten