Peter Gunn Theme - Bass Linie - Wie es wirklich geht... ;-)

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß7.578
Im "Disziplin" Thread hatten wir auch das Thema. Ich hatte BJ erst in der falschen Variante gepostet und fand es da schon fordernd. Dann kam der Tipp mit dem oktavierten F# und ich muss euch warnen, das hat so einen Wumms auf dem F# ,dass ihr es nicht mehr anders spielen wollt/ könnt. Aber es ist echt anstrengend und mein Rheumadaumen macht es such nicht lange mit.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.262
Ist das nicht der Synth-Bass, der das tiefe F# spielt, während der E-Bass das höhere spielt?
Jo, so ist das auf der Originalaufnahme und auch live wurde das bei MJ so gespielt.
Gern auch mal so, dass der Bass das tiefe Fis spielt und Keys oder Gitarre das hohe.

Aber hey, erlaubt ist, was gefällt und wer keine kooperativen Keys oder Gits in der Band hat ....
 

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß18.051
Ich meine nein. Hier Louis Johnson - nach Rummgefuddel steigt er auf Billy Jean ein - ab etwa 1.00. Das siehst Du es.

Und hier ist noch ein Bassist der den Ansatz erklärt:

Moin an Alle und Moin @basshole ,

erstmal finde ich es klasse wie viele Bassicer sich hier an der Diskussion beteiligen und das dadurch so eine Eigendynamik entstanden ist.

Und sorry schonmal: Das wird jetzt ein etwas längerer Text ;-)

Ja, Billy Jean ist auch ein schönes Beispiel dafür, dass es "verschiedene Meinungen" über ein und dieselbe Bass-Linie gibt. Wir haben ja festgestellt, dass es viele verschiedene Versionen gibt (siehe Blues Brothers) und selbstredend jeder spielen darf und soll, was er will. Das steht doch ausser Frage!

Aber: Wenn jemand die "Blues Brothers Version" spielen möchte, oder sich mit seinem Vortrag darauf bezieht, gibt es nunmal nur eine Bass-Linie. Und zwar die, die Duck Dunn da gespielt hat. Die haben wir ja nun ausreichend diskutiert und klargestellt, dass es eben mit der Moll/Dur-Spielerei ist (so möchte ich das mal plakativ nennen / da steckt ja das Thema "Blues-Harmonik" drin, das würde aber jetzt den Rahmen sprengen) und die Bass-Linie habe ich ja auch im YouTube-Tutorial vorgestellt. Ihr könnt das jetzt so spielen und sagen: Hey, klasse! Da habe ich Bock drauf. Und der Eine oder Andere kann sich dann auch eingestehen: Scheisse, das habe ich aber echt nicht richtig rausgehört! Oder ihr könnt einfach sagen: Nö, ich bleibe bei meiner Version, die finde ich cool. Oder ich finde ELP cooler, wie auch immer. Da schwingt ja auch das Thema Anspruch mit und auch: Möchte ich etwas dazu lernen oder nicht... Auch das Thema: Kann ich das annehmen...

Es geht ja nur darum sich bewusst zu machen, was man da spielt und auch ehrlich zu sich zu sein.
Nochmal: auch ich möchte hier nicht besserwisserisch sein, sondern einfach mit einem Missverständnis aufräumen, dass mir wirklich schon 100-fach im Unterricht und Seminaren begegnet ist. Das ist einfach die Realität!

Nun zu Billy Jean: Hier verhält es sich genauso. Also es gibt ja auch hier eine Version, auf die sich eigentlich alle beziehen. Ich nenne das hier mal mein "Original", das Quincy Jones und Michael Jackson in den Westlake Studios in LA gemeinsam produziert haben. Die Bass-Linie ist laut meiner Recherche tatsächlich von Michael Jackson selbst komponiert! Also kein Vorschlag von Louis Johnson! Auch interessant, dass hier nicht geslappt wird. Nur weil Louis Johnson ja für seinen Thunder-Daumen bekannt und berühmt ist! Auch den Drum-Part hat Jackson selbst in seinem "Home-Studio" in Encino "komponiert". Er hatte also klare Vorstellungen.

Bei diesem "Original", also der Studio Version von 1982 vom Album Thriller, bei dem Louis Johnson Bass gespielt hat (und zwar phantatstisch, wie ich finde), gibt es zwei Bass-Spuren. Eine spielt Louis Johnson und zwar nicht geslappt, sondern gefingert. In einem Interview mit dem Rolling Stone hat Louis selbst erzählt, dass er 11 Bässe mit im Studio hatte und Michael sich einen Bass aussuchen durfte. Er hat den mit dem Zebra-Outfit genommen ;-)

Die zweite Bass-Spur ist entweder ein Moog, Keyboard oder ein Sequenzer. Ich nenne das mal Synth. Es gibt also einen E-Bass (Analog gespielt) und einen Snyth-Bass, der nur die Synkope fett macht und zwar mit dem tiefen F#.

Du den beiden Videos:

Das was Louis Johnson da in dem ersten Video in dieser Live-Performance spielt, ist "SEINE" ganz persönliche Technik und seine persönliche Live-Version. Ausserdem ist das in G, nicht in F#. Das ist aber erstmal unerheblich. Das ist auch eine ganz typische Technik von Ihm, dass er den Daumen der Greifhand benutzt, um auf der E-Saite tiefe Töne zu adden. Er spielt da gerne die tiefe Oktave rein. Kennt ihr "Get On The Floor"? Diese Bass-Linie ist tatsächlich von Louis Johnson. Die fand Michael Jackson total klasse und hat auf Basis dieser Linie den Song dazu / da drauf geschrieben. Es gibt auch ein Video mit "japanischem" Untertitel, da erklärt Louis das.

Das Louis hier in diesem Live-Jam, die tiefe Oktave dazuspielt finde ich super! Zeigt es doch, dass er genau weiss welche "Macht" diese beiden tiefen Töne und diese Synkope hat.

Zu dem Bass-Wizard-Video möchte ich ehrlich gesagt nicht so viel sagen. Der sollte vor allem mal seinen Bass stimmen, bevor er ein Video aufnimmt... Ich könnte auch mal sein Video coachen und etwas zu sauberem Greifen, Dämpfen und Tonlängen sagen ... sorry, aber ich halte mich jetzt besser zurück...

Warum Tonlängen und was ich viel interessanter finde: Die Bass-Linie zu Billy Jean lebt ja einerseits von diesen pumpenden Achtel-Noten, die auf eine ganz bestimmte Art gespielt sind. Ich möchte das mal hier "portato" nennen. Soll heissen: Er lässt die Töne nicht lang klingen, spielt sie aber auch nicht Furz-Kurz... also mit Nachdruck, aber vor der nächsten Achtel-Note endend! Das kann man durch einen druckvollen Anschlag und das "Gegendämpfen", also das Abheben der Greifhandfinger erzeugen. Das ist ganz wichtig für den Druck des Songs. Also geht es hier nicht nur darum die Basslinie tight durchzuspielen und voll dran zu sein, sondern auch das "WIE", also die genaue Umsetzung. Pop-Bass-Begleitung kann unfassbar anstrengend sein! Diese Linie 3 Minuten "auf die Fresse auf spielen" ist unfassbar fordernd! Ich habe ja schon ein paarmal im Studio gesessen und ähnliche Sachen recorded. Ich war danach immer pitschenass geschwitzt. Ich finde das total anstrengend! Diese Power so lange zu halten ist echt nicht ohne. Ich sag nur AC/DC. Ich habe da totalen maximalen Respekt davor!!

Zum anderen lebt der Song von der Synkope, also den fetten Tönen auf der "1" und der "2und". Die spielen auch viel zu wenige Bassisten als Akzent mit! Also wenn ihr die Linie mal spielen wollt, dann versucht mal die erste Note (F#) und die vierte Note (wieder F#) etwas betonter, breiter zu spielen als den Rest der Töne. Das ist ganz essentiell für den Groove und den Punch des Songs!

Zusatz: Was mir noch häufig auffällt ist die Tatsache, dass die Linie nach dem ersten Akkord-Wechsel, also erst läuft die Linie ja über das F# und dann kommt ja irgendwann das B (deutsches H) nicht ganz richtig gespielt wird. Die Töne hier wären:

I B-F#-A-B-"ACHTELPAUSE" (die 3 wird also nicht gespielt)-F#-E-F# I und dann der zweite Takt
I B-F#-A-B-"ACHTELPAUSE" - F#-E-C# I

Ich habe mir auch zahlreiche Live-Versionen von 1983 bis 1997 angehört. In all diesen Version läuft das Bass-Arrangement genauso: E-Bass-Gitarre die Achtel-Linie mit dem hohen F#. Keyboard / Snyth tiefes Fä auf den genannten Zählzeiten.

Ich hoffe, ich konnte zur Klärung beitragen und eure Fragen beantworten.

Ein Gruss in die Runde, Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß84.823
Das Louis hier in diesem Live-Jam, die tiefe Oktave dazuspielt finde ich super! Zeigt es doch, dass er genau weiss welche "Macht" diese beiden tiefen Töne und diese Synkope hat.
Zum anderen lebt der Song von der Synkope, also den fetten Tönen auf der "1" und der "2und". Die spielen auch viel zu wenige Bassisten als Akzent mit! Also wenn ihr die Linie mal spielen wollt, dann versucht mal die erste Note (F#) und die vierte Note (wieder F#) etwas betonter, breiter zu spielen als den Rest der Töne. Das ist ganz essentiell für den Groove und den Punch des Songs!
Diese beiden Themen sind meines schlichten Erachtens nach der Schlüssel, den Arsch wackeln zu lassen - das macht den Groove. Durch die Oktave Und Betonung bekommt die Linie ein völlig anderes Feeling. Und die Linie ohne Oktave hört sich dann nach Bontempi-Bass-Begleitung aus der Geriatrie an - no matter how savvy du sie spielst.

Zu dem Bass-Wizard-Video möchte ich ehrlich gesagt nicht so viel sagen. Der sollte vor allem mal seinen Bass stimmen, bevor er ein Video aufnimmt... Ich könnte auch mal sein Video coachen und etwas zu sauberem Greifen, Dämpfen und Tonlängen sagen ... sorry, aber ich halte mich jetzt besser zurück...
Klar - aber er hat den Greifansatz und die Oktave von Johnson gut illustruiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß18.051
Klar - aber er hat den Greifansatz und die Oktave von Johnson gut illustruiert.
Du hast eigentlich völlig recht: Man sollte immer das Positive sehen!

Nur: leider sitzen viele vor diesem Video und glauben dem jungen Mann. Ich möchte ihm sogar unterstellen, dass er es gut meint!

Ich habe nur an dieser Stelle das Problem, dass er das Fass aufmacht: Ich zeige Euch wie es wirklich geht und sich ganz klar am Ende des Videos auf "the record" bezieht. Also ich verstehe das so, bitte korrigiere mich, wenn ich es falsch verstehe, dass er uns die Augen öffnet, was auf der Platte wirklich gespielt wird... und das ist einfach nicht richtig! Auf der Platte wird das nicht so gespielt!!!!!!!

Vielleicht bin ich einfach zu alt, oder zu doof, ich weiss es nicht, aber ich habe echt Probleme damit, wenn Leute da sitzen und diese typischen YouTube-Klischees erfüllen (cooler Hut, super selbstsicheres Auftreten, flashy Schnitte, "abonniert mich" usw...), aber eben inhaltlich die Substanz fehlt.

Ich geh mal kalt duschen... ;-)
 

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß84.823
Ich habe nur an dieser Stelle das Problem, dass er das Fass aufmacht: Ich zeige Euch wie es wirklich geht und sich ganz klar am Ende des Videos auf "the record" bezieht. Also ich verstehe das so, bitte korrigiere mich, wenn ich es falsch verstehe, dass er uns die Augen öffnet, was auf der Platte wirklich gespielt wird... und das ist einfach nicht richtig! Auf der Platte wird das nicht so gespielt!!!!!!!
Unabhängig von dem "Wizard" - ich hatte es auch in anderem Zusammenhang so verstanden, dass er auch auf der Platte die Oktave spielt. Auf der anderen Seite wiederum finde ich auch, dass das tiefe F# auf der Platte zu synthiemässig klingt. Aber - gerade der erste Einstieg, das erste oktavierte F# in dem Video ließ mich doch verwundert zurück. Sein erstes zusätzlich mit dem Daumen gezupftes F# ist schon sehr nah an diesem Synthie-Feel - it´s all in your hands...vielleicht doch?

Wenn er in einem Video erklärt hat, dass auf der Studio-Aufnahme der Synthie oktavierte - dann ist das so.

Vielleicht belassen wir es so: Für das richtige Feel und ohne Synthie brauchst Du die Betonung und die Oktave - sonst funktioniert es nicht.
Und der Youtuber - ja mei … er nimmt es halt nicht so ganz genau und tut sich natürlich wichtig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.262
Wie lustig, die Billy-Jean-Debatte hatten wir gerade bei den Songs zum Durchhalten.
Und ich habe mich über genau dieselbe Youtube-Laberbacke aufgeregt wie Markus.
Aber ich habe ja eh ein gestörtes Verhältnis zu Interet-Basslehrernnen (und Tabs, for tha matter).

Ansonsten:
Ich finde bei Peter Gunn ja den Break extrem wichtig. Den lassen die BB leider weg - ist wohl dem Einsatzzweck im Film geschuldet (Flow und so).

Die Bassarbeit bei den BB ( von Markus für meine Ohren richtig seziert) ist eine wichtige und gute Lektion dafür, wie man musikalisch "Gas geben" kann, ohne wirklich schneller zu werden.
Dass ELP oder Duane Eddy es anders spielen, geschenkt.
Hier nach die für uns Norddeutsche historisch wichtige Version von den Remo Four.
 
Zuletzt bearbeitet:

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß7.578
Auch wenn ich Mnozil Brass sehr schätze, kann man hier sehr gut hören, dass durch das hohe Tempo die Feinheiten des Grooves untergehen und das Stück deutlich an Dampf verliert.

 

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß18.051
Ein Moin in die Runde,

an dieser Stelle weise ich nochmal ganz freundlich darauf hin, dass es nicht darum ging, möglichst viele und schöne Versionen des "Peter Gunn Theme" zu finden, sondern vielmehr um die konkrete Frage:

Was spielt Duck Dunn da in der Blues Brothers Film Version?

Das Thema, welches hier drin steckt ist doch: Kann ich hören, dass Duck Dunn (so wie auch alle Gitarren-Spuren) diese schöne Spielerei mit der Moll- und Dur-Terz veranstalten. Spiele ich wirklich das, was dort intoniert wird, oder spiele ich das was ich glaube was dort intoniert wird?!

Nur nochmal so kurz zur Erinnerung.

Wenn so ein Thread abdriftet stecken ja auch noch andere Themen da drin, die ich aus meinem Unterricht oder den Seminaren kenne, wenn Bassisten plötzlich anfangen Fragen zu meinem Bass, Saiten, dem Equipment und ähnlichem zu stellen, anstatt sich konkret mit dem "vielleicht unangenehmen" Übung / Thema auseinander zu setzen: Jeder kann sich jetzt Fragen: Warum lenke ich ab? Ich es mir einfach egal? Oder ist es mir vielleicht unangenehm, dass ich das seit 20 Jahren "falsch" gespielt habe, oder dass ich den Unterschied einfach nicht gehört habe.

Das soll keine Wertung sein. Jeder kann ja auch sagen: ich spiel das seit 20 Jahren so und ich lebe immer noch. Also kann es nicht so schlimm gewesen sein. Das ist völlig OK!

Oder: Man geht hin und sagt: Scheisse, eigentlich nervt es mich schon seit Jahren, dass ich nicht richtig raushören kann. Immer suche ich im Netz nach bescheuerten Tabs, die sowieso in der Regel nicht ganz richtig sind. Ergo: Ich kümmere mich jetzt mal endlich um das Thema!

Und die Corona-Zeit ist doch eine wunderbare Möglichkeit, auf jeden Fall für alle, die plötzlich mehr Zeit haben, sich genau um solche Themen zu kümmern. Also: go for it! Jetzt!

Gruss, Markus
 

Metalfist

schnell und böse
Schon alleine bei den Worten "Peter Gunn" stellen sich bei mir die Nackenhaare auf. xx(xx(xx(

Jahrelang in der Bigband und Bluesbands jahrelang auf zig Auftritten gespielt.
"Und jetzt spielen wir das Thema so lang in Schleife bis die ganze 20köpfige Band einzeln und mit Solopassage vorgestellt ist. Ich geb euch dann den Cue" - Hurra!!!

ICH KANN ES NICHT MEHR HÖREN!
ICH HASSE ES!
ICH BEKOMME SCHON BEIM BLOSSEN GEDANKEN EIN FURUNKEL AM ALLERWERTESTEN!

Und wenn dann noch Konsersationen so laufen "Ach du spielst Bass. Kannst du auch das Dumdum- Didel-Dum-Dum-DI-Da. Weisst eh, das Lied da von den Bluesbrothers", dann überkommt mich fast die Lust die E-Saite abzuspannen und beim Gegenüber als Zahnseide zu verwenden.

Die Bassline ist nicht mal gut, sondern ein dahingerotzter monotoner Schass im Wald.
Wahrscheinlich kommt sie deswegen beim unmusikalischen Pöbel gut an und wird deshalb von den grössten musikalischen Hinterwäldlern gemerkt.
Der ganze Song ist stinklangweilig.

Sorry, ich will niemanden mit meinem Post auf die Füsse treten, aber das musste mal raus!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten