Pickup bei günstigem Bass defekt: Austausch sinnvoll/sinnlos?


Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Beiträge
5.418
Bassix
ß147.746
@Ozeip Ich würd selbst einbauen. So lernt man was über sein liebstes Instrument, und wenn es eh dein Herzensbass ist, ist das doch das optimale Objekt dafür.

Woher kommst du denn? Gibt doch bestimmt nen netten Bassicer mit Ahnung in der Nähe, der mit dir da mal drüber guckt.
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Beiträge
14.657
Lösungen
2
Ort
Oberer Linker Niederrhein
Bassix
ß733.713
Problem ist, jemanden zu kennen, der weiß was er/sie tut...

Als ich noch in Dortmund wohnte, wollte ein Freund aus DO im Forum Pickup-Beratung.
Irgendwie streubte er sich, mich gucken zu lassen. Sein HB-Pickup hatte viel zuviel Power und klang viel zu fett.
Da wir uns eh alle paar Wochen/Monate trafen, habe ich Lötzeug und Multi mitgenommen. Statt 50-100 Euro für einen neuen PU zu bezahlen, habe ich den Werkspickup einfach parallel statt sriell umgelötet. Klappte sogar beim ersten Versuch (immer 50-50 Gefahr des Out-of-Phase, wenn man die Kabelfarben des Herstellers nicht kennt). Ergebnis: Der Bass klang super - und das für Null Euro.

Beim Originalpickup des Ibanez gibt es leider nur eine Möglichkeit (für Musikgeschäfte) den PU evtl. zu retten, wenn man am Ende "Unendlich" misst. Man muss das Kabel kurz vor dem Gehäuse abschmeiden und dann erneut messen. Erhält man eine stabile Impedanzanzeige, lötet man zwei neue Kabel an und sichert die Lötstelle mit Schrumpfschlauch. Da man dabei "den PU beschädigt", braucht man natürlich das Einverständnis des Kunden. Der Test dauert 5 Minuten und danach weiß man, ob man wirklich einen neuen PU braucht oder ob man 25-30 Euro für diesen Test inkl. Kabel und Lötzinn nimmt.

Ein Bassic-Mitglied macht das für eine Flasche Bier.
aufgrund meiner Augen löte ich nicht mehr. Es finden sich aber genug andere. Und wer meine "Anleitung" nicht versteht, der sollte das auch nicht machen. Ein Bassicer kann den Kabelbruch natürlich auch suchen (für einen Laden zu teuer).
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.961
Ort
H
Bassix
ß85.642
Beim Originalpickup des Ibanez gibt es leider nur eine Möglichkeit (für Musikgeschäfte) den PU evtl. zu retten, wenn man am Ende "Unendlich" misst. Man muss das Kabel kurz vor dem Gehäuse abschmeiden und dann erneut messen. Erhält man eine stabile Impedanzanzeige, lötet man zwei neue Kabel an und sichert die Lötstelle mit Schrumpfschlauch. Da man dabei "den PU beschädigt", braucht man natürlich das Einverständnis des Kunden. Der Test dauert 5 Minuten und danach weiß man, ob man wirklich einen neuen PU braucht oder ob man 25-30 Euro für diesen Test inkl. Kabel und Lötzinn nimmt.
Genau so.
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Beiträge
14.657
Lösungen
2
Ort
Oberer Linker Niederrhein
Bassix
ß733.713
Danke!
Aber schnelle und kompetente Fehlersuche will eben gelernt sein. Die "Denkweise" kriegt nicht jeder hin.

Kunde: "Hals-PU ist tot."
Prüfer: Geht in Mittelstellung der Bridge PU`? Ja > kein Kurzschluss, sondern "Unendlich".
Fehler: Pickup oder Balanc Poti muss es sein.
PU ablöten, durchmessen. Dauert inkl. Aufschrauben des E-Fachs 3-5 Minuten.
PU okay > Balance-Poti durchmessen.
PU defekt: Spule oder Verbindungskabel. Verbindungskabel radikal kürzen, messen.
Okay > neue Litze anlöten, Schrumpfschlauch, messen
Nicht okay > neuer PU
Das Entfernen des PUs dauert auch noch mal 5 Minuten.
Insgesamt kommen wir also auf 20-30 Minuteen (der Mensch braucht auch mal Kaffee).
Also eine halbe Arbeitsstunde plus Material.

ABER: Ein Laden der Dir hilft ist unbezahlbar!!! Also lieber 120 Euro zahlen (und Garantie haben) als einen Stümper dran lassen.
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Beiträge
2.476
Ort
Bruck an der Leitha, Österreich
Bassix
ß23.552
Also, ungeachtet der Diskussion ob der Musikhändler da jetzt Ahnung hat oder den OP falsch/schlecht berät gilt ja mal: wenn dir der Bass taugt is es egal wie teuer er war, wenn er reparierbar ist lohnt sich das immer, auch wenn vielleicht nicht wirtschaftlich!

Was jetzt den vermeintlich kaputten Pickup angeht, kann ich mir das auch nicht wirklich vorstellen.
Wenn du nun aber schon für die Diagnose zahlen musst, is die Hälfte von den 120 Euro ja sicherlich schon mal fällig.
Für den Restbetrag bekommst du außer den Ibanez Ersatzpickup - hier sollte es wie oben angesprochen den originalen eigentlich noch geben - wahrscheinlich keinen vergleichbaren und vor allem passenden.
Also ich würde hier die Zähne zusammenbeißen, den neuen Pickup ordern und einbauen lassen und mir den alten auf jeden Fall mitgeben lassen.
Wenn sich dann rausstellt dass er tatsächlich nicht kaputt ist wirst du zwar nicht viel tun können, den Händler damit zu konfrontieren bringt in der Regel nicht viel, aber du weißt zumindest wo du nächstes Mal nicht mehr hin gehst.

Zwischenzeitlich würde ich dir raten dir Cadfaels Schaltplansammlung, wie hier auch schon erwähnt mal zu Gemüte zu führen und dich in das Troubleshooting von E-Bässen und kleinere Reparaturen mal einzulesen.
Es ist nämlich wirklich schwierig schnell mal gute, kompetente und günstige Hilfe zu bekommen, wenn wirklich mal was kaputt ist.
Je mehr man selbst machen kann, desto besser.

Einziger Haken an der Sache ist, man spart sich nicht wirklich Geld, weil man auf immer mehr düselige Ideen kommt und ja weiß wie man's machen muss...
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Beiträge
14.657
Lösungen
2
Ort
Oberer Linker Niederrhein
Bassix
ß733.713
Einziger Haken an der Sache ist, man spart sich nicht wirklich Geld, weil man auf immer mehr düselige Ideen kommt und ja weiß wie man's machen muss...
Ich stimme deinem gesamten Post zu!
Meine Sammlung bietet ja ebenfalls einige "kuriose Schaltungen" unter dem Motto "Kann man machen, muss man aber nicht".
Daher habe ich damals einige Schaltungen mit dem "Top-Tipp" Sternchen versehen. Anfang der 1980er haben wir wirklich alles gemacht, was ging. Da hatte man sechs Minischalter an Bass oder Gitarre, so dass man zwei Out-of-Phase HB zueinander Out-of-Phase schalten konnte.
Zum Glück ist diese Zeit vorbei. Ich habe wenigstens die Ausrede, dass ich Anfang der 1980er noch jung war...

Vorteil meiner Sammlung ist (und das habe ich bewusst so gemacht), dass man die Basics auch mit einer 5 in Physik checken kann. Auf dem Gymnasium hatte ich auch keine gute Noten in Physik! Auf der Berufsschule (Jahre später) hatte ich dank meiner Kenntnisse in Instrumentenschaltungen dann in "Steuern und Regeln" eine 1+ mit Sternchen.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
3.442
Ort
Hessen
Bassix
ß82.333
Anfang der 1980er haben wir wirklich alles gemacht, was ging. Da hatte man sechs Minischalter an Bass oder Gitarre, so dass man zwei Out-of-Phase HB zueinander Out-of-Phase schalten konnte.
Echt jetzt? Wir waren da völlig hinter dem Mond ;-) Ich habe immer lieber gespielt als gelötet. Hatte aber auch nie was kaputt außer Kabeln und die kann sogar ich (neben Dachrinnen und Fallrohren) selber löten. Ich hatte auch nie das Bedürfnis, meinen Bass zu pimpen, was heute ein Glück ist, denn er ist nicht verbastelt.
:bier:
 
 

Oben Unten