Pickup bei günstigem Bass defekt: Austausch sinnvoll/sinnlos?


O
Ozeip
New Member
Beiträge
7
Bassix
ß819
Hallo zusammen,

ich habe seit knapp 10 Jahren einen Ibanez SR300, den ich wirklich sehr mag - ist immerhin mein erster Bass :I Mittlerweile hat sich ein weiterer Bass dazugesellt, den ich mittlerweile hauptsächlich spiele. Dennoch spiele ich den Ibanez gelegentlich noch sehr gerne. Seit einiger Zeit gibt der Halspickup keinen Ton mehr von sich. Ich habe den Bass zum Prüfen in den örtlichen Gitarrenhandel gegeben und die Rückmeldung erhalten, dass der Pickup defekt sei. Man könnte nun einen neuen Pickup einbauen - aufgrund des Formats des Pickups wäre die günstigste Möglichkeit einen Pickup der mittlerweile aktuellen SR300-Modellreihe einzubauen. Inklusive dem bislang erfolgten Check, Pickup und Einbau würde dies Kosten von etwa 120€ bedeuten. Da der Bass (neu) damals nur knapp 300€ gekostet hat bin ich hin und hergerissen ob ich die Reparatur wirklich durchführen lassen solle. Einige Bünde sind mittlerweile nicht mehr ganz taufrisch und eine wirkliche Soundverbesserung würde ich hier auch nicht erwarten. Da mir die Ibanez SR-Reihe sehr gefällt sollte ich vielleicht die 120€ beiseite legen und mir "irgendwann" ein besseres SR-Modell zulegen? Andererseits mag ich den Bass sehr und hätte meine Instrumente gerne vollständig (d.h. über beide Pickups) spielbar. Wie ist eure Einschätzung? Würdet ihr das Geld bei einem liebgewonnen Instrument ausgeben oder ist das wirtschaftlich keine gute Idee? Ich weiß, dass ihr mir die Entscheidung nicht abnehmen könnt, aber vielleicht stand hier jemand ja mal vor dem selben Problem und mag berichten :D

VG
Ozeip
 
der Franzos
der Franzos
too well known member
Beiträge
7.625
Ort
Paris
Bassix
ß152.511
Was hat der check gekostet? Das mußt Du ja rausrechnen, da sowieso fällig. Dann entweder reparieren lassen oder gebraucht einen PU suchen (sollte nicht zu schwer sein, da doch einige die PUs der SR Serie upgraden) und selber löten. Ist kein Hexenwerk.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Beiträge
3.018
Ort
Hamburg
Bassix
ß120.250
Ich würde mich an christoph Dolf von Bassculture wenden. Der mach auch schräge Maße und ist relativ günstig. Aber dann gleich beide Pickups
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.962
Ort
H
Bassix
ß85.663
Meiner Erfahrung nach fallen Tonabnehmer selten einfach so aus und zumindest die Gitarrenläden hier in der Gegend sind beim Thema Elektronik ähnlich qualifiziert wie Helmut Kohl als Balletttänzer. Soll wohl auch welche geben, die ihr Handwerk verstehen, habe aber auch von anderen eigentlich immer nur horrorstories gehört.


Ich würde vorschlagen, den Tonabnehmer auszubauen und jemanden drüberschauen zu lassen, der in dem Feld bewandert ist. Z.B. einen freundlichen Bassicer :-) vllt ist ja sogar jmd in deiner Nähe?

Finde 65€ Entgeld (plus 49€ Material+Versand) für nen 10min Job auch bisschen heftig, ehrlich gesagt.


Zumal die originalen Pu noch erhältlich sind:
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Beiträge
2.970
Lösungen
1
Ort
Krefeld
Bassix
ß90.774
Was passiert mit dem Bass, wenn der pickup nicht gewechselt wird?
Genau, nichts mehr.
Also am besten selbst wechseln.
Die Idee, einfach bei Bassculture den Pickup neu wickeln lassen, ist super :great:
 
Basszupfer
Basszupfer
Schlagerbassist
Beiträge
1.318
Lösungen
3
Ort
St. Ingbert
Bassix
ß5.237
Wenn Du den Bass magst (da ist es egal, wieviel er gekostet hat), spricht mmn nix dagegen einen neuen Pickup einzubauen und bei der Gelegenheit auch Mal wieder die Bundstäbchen auf Vordermann zu bringen. Ein günstiges Instrument muss per se ja nicht schlecht sein, und solche Abnutzungen passieren auch bei teuren Instrumenten.
 

*Michael*
*Michael*
(°'°)
Beiträge
251
Ort
DE
Bassix
ß11.221
Ich habe auch daraus gelernt, aber für mich war es eben der Shop um die Ecke. Für den Washburn-Billigbasss war das Geschäft zwar ein wirtschaftlicher Totalschaden, aber immerhin gab es vom Chef persönlich noch ein paar launige Sprüche "So, jetzt ist dein Waschbär wieder in Form" usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.229
Ort
DE
Bassix
ß6.725
Ich möchte doch mal ein Länzchen brechen für den Local Dealer (der natürlich genauso gut ein Idiot sein kann wie ein Genie - oder einfach nur seinen Job macht).

Wenn wir ehrlich sind, und wenn er kalkulieren kann... Wie schnell ist da eine Stunde weg.
Den Kunden beraten, evtl. sich mehrfach mit ihm auseinandersetzen... bringen, holen, telefonieren... evtl. mehrmals...
Fehler suchen, andere Fehler ausschließen, wieder mit dem Kunden kommunizieren...
Zettel schreiben, Bass wegpacken...
Pickup recherchieren, bestellen...

Man muss sich klar machen, dass das der Hauptteil ist. Klar, löten geht dann in 10min...

Natürlich muss in eine Kalkulation auch irgendwie einfließen, dass da mal was schief geht; wenn das nicht stattfindet, überlebt so ein Laden nicht lange.

Wenn du den Bass mit einer fertigen Diagnose in den Briefkasten steckst und das Ersatzteil gleich dazu... wenn du das Instrument dann ohne "nettes Gespräch" wieder abholst - dann sieht die Sache natürlich ganz anders aus.🙂
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
3.454
Ort
Hessen
Bassix
ß82.712
Geld für Hobbies wie Musik auszugeben ist auf jeden Fall
wirtschaftlich keine gute Idee
Aber du bist ja keine Firma und investierst nicht. Du hast einen Bass, der dir gut gefällt und der braucht eine Reparatur für 120,-€. Was @bassilisk oben geschrieben hat, trifft zu 100% zu, wenn du dem Laden vertraust, auch wenn er vielleicht nicht Germany's best bass whisperer ist. Und 120,-€ kriegste mit ein, zwei Gigs wieder rein. -Meine Meinung.
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.962
Ort
H
Bassix
ß85.663
Grundsätzlich richtig, ja! Was die Qualifikation selbst von "Fachwerkstätten" angeht bin ich inzwischen aber sehr skeptisch.
Ausreichend schlechte Erfahrungen mit diversen "Fachwerkstätten" gemacht, die beispielsweise den Unterschied zwischen defekten Potis in der Vorstufe und einem defekten Netztrafo nicht erkennen.

Will einfach nur sagen: in Harz vergossene, passive Tonabnehmer, und darum handelt es sich hier, fallen eigentlich nicht einfach so aus. Oft ist es eher ein Bruch im Kabel oder am Poti, die für den Ausfall zuständig sind und nicht eine plötzlich defekte Spule. Daher bin ich bei solchen Diagnosen grundsätzlich skeptisch.
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Beiträge
14.657
Lösungen
2
Ort
Oberer Linker Niederrhein
Bassix
ß733.776
Ihr habt mich auf jeden Fall schonmal davon überzeugt die Reparatur durchführen zu lassen - auf welchem Wege und durch wen genau weiß ich allerdings noch nicht 🤔
Du scheinst absolut gar keine Ahnung zu haben...
Mein Tipp: Lass ihn da reparieren, wo er jetzt auch durchgecheckt wurde.
Mit Rechnung hast Du ja auch Garantie auf den neuen Pickup.

Du solltest aber bitten, dir den defekten Pickup geben zu lassen.
Theoretisch kann der Pickup natürlich kaputt (Totalschaden) sein! Praktich halte ich das für unwahrscheinlich...

Und damit Du was lernst...
Hier findest Du meine "kleine" Bassschaltungssammlung mit über 500 Seiten. Da steht zwar der SR300 nicht drin, aber bestimmt ein Bass mit ähnlicher / gleicher Elektronik. Im Theorieteil wird für "Nullchecker" erklärt, wie Pickups, Potis, Schalter funktionieren.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.191
Bassix
ß114.767
Grundsätzlich richtig, ja! Was die Qualifikation selbst von "Fachwerkstätten" angeht bin ich inzwischen aber sehr skeptisch.
Ausreichend schlechte Erfahrungen mit diversen "Fachwerkstätten" gemacht, die beispielsweise den Unterschied zwischen defekten Potis in der Vorstufe und einem defekten Netztrafo nicht erkennen.
Zumindest Leute, die mit Netztrafos umgehen sollten tunlichst sachkundig sein und handeln. Das kann schnell in die Haftung gehen. Ist da eigentlich inzwischen jeder Sachkundenachweiszwang abgeschafft?
Und ich weiß...sollte und sein ist zweierlei.
Will einfach nur sagen: in Harz vergossene, passive Tonabnehmer, und darum handelt es sich hier, fallen eigentlich nicht einfach so aus. Oft ist es eher ein Bruch im Kabel oder am Poti, die für den Ausfall zuständig sind und nicht eine plötzlich defekte Spule. Daher bin ich bei solchen Diagnosen grundsätzlich skeptisch.
Jo, aber da beisst sich die Katze. Wenn Du an eine 200 Euro-Bass eine Stunde lang einen Wackelkontakt suchst wird das eben auch teuer. Gerade ein Bruch im Kabel, wie oft willst Du abschneiden, bis Durchgang ist? Die sind ja nicht alle mit Lötfahnen vergossen, wenn da das Kabel direkt aus der Vergussmasse kommt, hast Du im Zweifel schlechte Karten.

Letztlich ist halt Material zu billig, Arbeit hier zu teuer und an manch anderem Ort zu billig. Aber wie soll man auch anders 2Stellige Instrumentenbestände finanzieren? Also, hier im Forum gefühlt die Regel. Einen Salm gibts immer, das ist ja nicht der Punkt.
 
 

Oben Unten