Pickup kaputtgelötet?

lenni

Active Member
Bassix
ß3.042
Hi, eine Frage an die Spezialisten,
ich habe die Tage mal wieder meinen Fender Prezi in die Hnad genommen und festgestellt, dass er leichte Erdungsprobleme hat, die wollte ich beseitigen.
Da der Tonepoti gekratzt hat, habe ich den erstmal ausgetauscht, was natürlich erstmal das Erdungsproblem nicht beseitgt hat.
Als erstes habe ich eine Bodenplatte von einem Fender PU unter den verbauten PU(Ray Gerold 59er) eingesetzt und geerdet. Damit war das Brummen und Surren schon mal weniger. Da ich das Aluschlagbrett gegen ein Tortois getauscht habe, dachte ich, Kupferfolie wäre eine gute Idee, also ein Set bestellt und das E-Fach ausgekleidet nach Anleitung.
Erstes Problem: Die Potis berühren die Folie, ausgebautes Pickguard= Ton kommt, Pickguard drin=kein Ton. Ok, da die Kabel am PU selber sehr abenteuerlich verkabelt wurde (habe den zwar neu gekauft damals, kam aber schon so aus der Verpackung) dachte ich, vielleicht liegt es daran, dass er falsch angeschlossen ist, habe also die Kabel am Poti getauscht, Weiß mit Schwarz und verlötet, Resultat=kein Ton. OK dachte ich, waren die Kabel wohl doch richtig, wieder zurückgelötet, aber.... jetzt kommt gar nix mehr.
Heute nochmal komplett neu verlötet, neue Potis rein und neue Buchse, aber immer noch kein Ton, egal ob das Pickguard drinnen oder draußen ist, die Erdungsprobleme sind aber zu hören und wenn ich die Polepieces berühre knackt es außerdem noch ordentlich.
Woran könnte das liegen, kann der PU durch falsches anlöten defekt gehen? (und zwar am Poti, an den PUs selber wurde nix gelötet oder dergleichen).
Danke schonmal...
 

Baterista

Well-Known Member
Bassix
ß38.381
Ich kann mir nur vorstellen, dass du irgend etwas kurzgeschlossen hast oder durch eine nicht funktionierende Lötstelle gar keine Stromtierchen ihren Weg finden.
Eine passive Schaltung aus PU und Potis kann man falsch zusammenlöten, kaputtbrutzeln ist aber eher schwierig, denke ich.
 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß10.974
Ich sehe das so wie meine Vorredner: entweder du hast eine kalte Lötstelle oder einen Kurzschluss, beides ist nicht tragisch und macht dir definitiv nichts kaputt.

Kennst du Cadfael's Schaltplansammlung? Die ist bei Schaltungen extrem hilfreich falls man den Überblick verloren hat, was durchaus mal vorkommen kann!
 

lenni

Active Member
Bassix
ß3.042
Danke schonmal für die Hilfer. Gelötet habe ich nach Cadfael`s Plänen (standart Preziverdratung). Heute habe ich als Test mal den PU und Erdung direkt an die Buchse gelötet. Die Erdungsprobleme waren alle weg, der Basston leider auch, nix, gar nix kommt aus der Box, also wird der Pickup einen Schlag weg haben. Habe daraufhin mal den PU genauer angeschaut. Kann aber beim besten Willen nix unauffälliges sehen. Die Anfänge der Spulenwicklungen sitzen stramm und sind noch dran. Die Kabel sind stoffumwickelte Kabel, da kann man nicht reinschauen, die Ansätze sind aber komplett verklebt, sodass ich mir nicht vorstellen kann, dass da was kaputt ist, wie auch, wurde ja keiner Gewalt ausgesetzt.
Kann man einen PU reparieren lasssen? Wenn ja, wo? Und was kostet sowas, der PU war ja sackteuer, glaube 369,-. Würde sich also eventuell rentieren. Neu wickeln geht ja, dann müsste das doch auch gehen???...
 

Basshoschi

Hans im Glück
Wie lange hast du an den Ton und Lautstärke Potis rumgelötet?
Die machen das auch nicht ewig mit.
Versuch bitte, bevor du alles neu machst, einfach den PU direkt an die Klinkenbuchse zu löten.
Ruhig fliegend.
Pass aber bitte beim Amp auf, Gain runter und vorsichtig hochregeln.
Master würde ich jetzt auch nicht unbedingt aufreisen ;-)
Dann weißt du ob der PU was abgekriegt hat oder ob der Signalweg zerstört ist.

Viel Glück :bier:
 
  • Like
Reaktionen: Ens

lenni

Active Member
Bassix
ß3.042
Wie lange hast du an den Ton und Lautstärke Potis rumgelötet?
Die machen das auch nicht ewig mit.
Versuch bitte, bevor du alles neu machst, einfach den PU direkt an die Klinkenbuchse zu löten.
Ruhig fliegend.
Pass aber bitte beim Amp auf, Gain runter und vorsichtig hochregeln.
Master würde ich jetzt auch nicht unbedingt aufreisen ;-)
Dann weißt du ob der PU was abgekriegt hat oder ob der Signalweg zerstört ist.

Viel Glück :bier:
Wie ich schrieb, habe den Pu direkt an die Büchse gelötet. Hat nix gebracht...
 

lenni

Active Member
Bassix
ß3.042
Hast du vielleicht ein Multimeter, bzw irgeneinen Bekannten, der eins besitzt? Dann könntest du mal den Durchgang vom Pick-Up messen und feststellen, ob eine Unterbrechung vorhanden ist.
Ich habe so ein Messgerät, habe aber keinen Plan, wie man das benutzt.
Was muss ich denn am Drehrad einstellen und was muss das Gerät später anzeigen, wenn alles ok ist???
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß26.115
Dass du den PU gekillt hast halte ich für sehr unwahrscheinlich. SEHR unwahrscheinlich.

Gib den kompletten Kram am besten zu jemandem, der da viel Erfahrung drin hat. Wo kommst denn her? Vielleicht ist da ja ein findiger bassicer in der Nähe. Für den Großraum Hannover würde ich mich zur Verfügung stellen.
 

Basshoschi

Hans im Glück
Gib den kompletten Kram am besten zu jemandem, der da viel Erfahrung drin hat. Wo kommst denn her? Vielleicht ist da ja ein findiger bassicer in der Nähe. Für den Großraum Hannover würde ich mich zur Verfügung stellen.
So wie es ausschaut kommt er aus dem Raum Koblenz, der Homepage nach zumindest :embarrassed:
Da ist Freiburg zu weit weg.

Ein Bild oder zwei würden ja mal schon viel weiterhelfen.

Ich hab noch ein Pärchen hier rum liegen.
Bild folgt gleich vom Handy her........
 

vb

14jähriger Bassicer
Bassix
ß6.291
messt das Ding doch erst mal durch.
Multimeter auf Ohm stellen.
Wenn die Messspitzen verbunden sind, zeigts 0 an (=Durchgang o Ohm), wenn die Messspitzen nicht verbunden sind, dann zeigt es eine hohe Zahl bei preiswerten Geräten, oder 999 irgendwas, was nicht wie ein Wert aussieht.

Wenn du die Spiten an die PU-Kabel hälst, sollte es sowas wie 5-7kOhm zeigen,
mach ein Foto davon, dann sehen wir mehr.

Gruß
Volker
 

Ralf

qay'be'
Bassix
ß14.611
Ich habe so ein Messgerät, habe aber keinen Plan, wie man das benutzt.
Was muss ich denn am Drehrad einstellen und was muss das Gerät später anzeigen, wenn alles ok ist???
Stelle das Gerät auf den Ohm-Bereich (das umgedrehte Hufeisen ;-)), falls da mehrere Möglichkeiten vorhanden sind nimm einfach 20 oder 200 Kilo-Ohm (wird auf Geräten auch als kOhm abgekürzt). Dann halte die Messfühler an die Enden der Pick-Up-Kabel und dann solltest du eine Zahl angezeigt bekommen. Wenn gar nichts angezeigt wird, ist die Verbindung unterbrochen.
 

lenni

Active Member
Bassix
ß3.042
So,
habe mal den PU gemessen.
Kabel (schwarz-weiß) vom PU weg - kein Signal
Spule der E/A Saite (auf den Lötpunkten gemessen) - Signal kommt
Spule der D/G Saite (auf den Lötpunkten gemessen) - kein Signal
Kabel von Spule 1 zu 2 - kein Signal
Die Lötpunkte der Spulen sind aber auch sehr stark mit Wachs eingeschmiert, könnte auch daran liegen, dass kein Signal durchkam, weil die Messgerätnuppsies keinen richtigen Kontakt hatten.
Ich habe inzwischen auch eine Adresse in Koblenz, der sich das mal anschauen kann, ich werde berichten...
 

Baterista

Well-Known Member
Bassix
ß38.381
@lenni Du hast eventuell eine Durchgangsprüfung gemacht, gemessen war da anscheinend eher nichts. Wenn das Messgerät piepst, und du tatsächlich im Widerstandsbereich bist, kann das schlicht Überschreitung des Messbereichs heißen. Hast du eine Anleitung dazu? Welche Werte zeigt es an? Wenn eine Isolierschicht auf die Lötpunkte aufgetragen ist, kratz mal mit den Messspitzen, damit du wirklich Kontakt hast. Für mich ist das so eigentlich nicht aussagekräftig. Sorry.
 
Oben